Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

27. Oktober 2017

Geschichte und Gegenwart gemeinsam gedacht

Podiumsdiskussion Krieg und Menschenrechte am Berufskolleg in Schloss -Neuhaus „ Ein Apell zur aktiven Friedensarbeit "

(links -1.Reihe ) Moderator Jürgen Lutter; Hermann-Josef Bentler, Mitglied Vorstand Kreisverband Volksbund; Dr.Peter Witte, Vertreter pax christi; Prof. Dr. Rainer Pöppinghege, Historiker Uni Paderborn und Lüneburg, Hans-Dieter Heine,  Leiter Jungendbildung- und Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes aus Kassel; Schulleiter Matthias Gross, Berufskolleg Schloss Neuhaus   (links -2. hintere Reihe ) Hanna Hittmeyer, Bildungsreferentin OWL des Volksbundes; Hauptmann Sebastian Linke, Jugendoffizier Bundeswehr;  Karsten Floren, Lehrer Berufskolleg Schloss Neuhaus; Dr. Rudolf  Wansleben, stellv. Vorsitzender Kreisverband Paderborn im  Volksbund (Foto: Kreis Paderborn, Bernhard Schaefer) 
(links -1.Reihe ) Moderator Jürgen Lutter; Hermann-Josef Bentler, Mitglied Vorstand Kreisverband Volksbund; Dr.Peter Witte, Vertreter pax christi; Prof. Dr. Rainer Pöppinghege, Historiker Uni Paderborn und Lüneburg, Hans-Dieter Heine, Leiter Jungendbildung- und Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes aus Kassel; Schulleiter Matthias Gross, Berufskolleg Schloss Neuhaus (links -2. hintere Reihe ) Hanna Hittmeyer, Bildungsreferentin OWL des Volksbundes; Hauptmann Sebastian Linke, Jugendoffizier Bundeswehr; Karsten Floren, Lehrer Berufskolleg Schloss Neuhaus; Dr. Rudolf Wansleben, stellv. Vorsitzender Kreisverband Paderborn im Volksbund (Foto: Kreis Paderborn, Bernhard Schaefer)

Das Thema der Podiumsdiskussion ‚Menschenrechte im Krieg‘, im Berufskolleg Schloß Neuhaus (BKSN) könnte 2017 nicht treffender und aktueller sein. Nicht nur, weil die Anzahl der geflüchteten Menschen weltweit weiterhin steigt, sondern auch weil im Berufskolleg Schloß Neuhaus drei Internationale Klassen unterrichtet werden, deren Schülerinnen und Schüler teilweise aus Kriegsgebieten geflohen sind.

Die Veranstaltung war der Höhepunkt einer intensiven Auseinandersetzung mehrerer Schulklassen mit dem Thema Menschenrechte, das auch das Schwerpunktthema 2017 des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ist. Organisiert wurde sie von Karsten Floren, Lehrer am BKSN, Hermann-Josef Bentler vom Kreisverband Paderborn im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und Bildungsreferentin Hanna Hittmeyer.

Matthias Groß, Schulleiter des BKSN, begrüßte die Gäste: Hauptmann Sebastian Linke, Jugendoffizier der Bundeswehr, Prof. Dr. Rainer Pöppinghege, Historiker, Dr. Peter Witte vom pax christi Diözesanverband Paderborn und Hans Dieter Heine vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Die Auseinandersetzungen sowohl mit der deutschen Geschichte als auch mit den Kriegsgebieten in Syrien und Afghanistan und der Situation der Flüchtlinge in Paderborn prägten den Charakter der Veranstaltung. So wurde die Diskussion gerahmt von selbst erstellten Kurzfilmen der Verwaltungsklasse des BKSN, die sich in einem Kooperationsprojekt von Gedenkstätte Stalag 326 (VI K) Senne, Haus Neuland und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit sowjetischer Kriegsgefangenschaft von 1941 bis 1945 auseinandergesetzt hatten und deren Filme zunächst für nachdenkliches Schweigen sorgten.

Dass Menschenrechtsverbrechen im Krieg nicht Geschichte sind, sondern schmerzlich aktuell, zeigten die Erfahrungen, die einige Schülerinnen und Schüler der Internationalen Klassen machen mussten. Couragiert ließ die Schülerin Nur, die mit ihrem Bruder aus Syrien floh und seit 2016 in Deutschland lebt, das Podium an ihren Erfahrungen teilhaben.

Menschenrechtsverbrechen im Krieg sind aktuell - aber wie lassen sich diese verhindern? Die Podiumsgäste hatten dazu sehr unterschiedliche Ansichten. Konsens aber war, dass Kriege verhindert werden müssten, ob durch Bildung und Engagement des Einzelnen, wie Heine plädierte, oder durch anhaltende Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien, wie Hauptmann Linke betonte.

Auch die anderen Schülerinnen und Schüler waren gut vorbereitet und brachten den einen oder anderen Gast zum Grübeln. Ein Schüler fragt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar – haben Sie schon einmal eine Asylunterkunft von innen gesehen?“. Eine andere fragte, ob Menschenrechte auch für IS-Kämpfer gälten.

Wieder einmal zeigte sich, dass das Sprechen über Menschenrechte nicht leicht ist – aber wichtig. Jürgen Lutter, der die Veranstaltung moderierte, war herausgefordert, die individuellen Fragen und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler und die manchmal doch sehr theoretischen Antworten der Gäste zu vereinbaren. Dass dieses ihm gelang, zeigte sein Eingreifen, als ein Schüler fragte, wie die Deutschen sich eine Verbesserung der Lage in Syrien vorstellen würden. Diese Frage stieß in der Expertenrunde auf Ratlosigkeit. Lutter gelang es, die Situation zu lockern, indem er attestierte: „Auch Schweigen ist eine Antwort‘.

Leichter fiel den Gästen die Antwort auf die Frage, warum es hauptsächlich in muslimischen Ländern Krieg gäbe: Der Historiker Prof. Dr. Pöppinghege betonte, dass Kriege nicht mit Religion zu erklären wären. Dr. Witte wies darauf hin, dass eine der größten Bedrohungen des Weltfriedens zur Zeit von dem Konflikt zwischen der USA und Nordkorea ausginge.

In einem Fazit hielt Dr. Rudolf Wansleben, stellv. Vorsitzender des Kreisverbands Paderborn im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., fest, dass jede kriegerische Auseinandersetzung ein Angriff auf die Menschenrechte sei. Diese zu verhindern sei in der Verantwortung eines jeden Menschen.

Text: Hanna Hittmeyer, Bildungsreferentin im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, BV OWL

 
 
 

Kontakt

Geschäftsstelle Volksbund Deutsche Kriegsgrüberfürsorge e.V., Kreisverband Paderborn

Herr Vogt
Jugendamt

Tel. 05251 308 - 5104
Fax 05251 308 - 5199
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

9119 + 2

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie