Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

13. Februar 2018

Erfolgreiche Ausbildungsinitiative SchuBS feiert Abschluss des zehnten Jubiläums-Durchgangs

Nächster Durchgang startet im März

Landrat Manfred Müller übergab die Abschlusszertifikate an 65 SchuBs-Technik-Absolventen (Foto: © Dimitry Petrov)) 
Landrat Manfred Müller übergab die Abschlusszertifikate an 65 SchuBs-Technik-Absolventen (Foto: © Dmitry Petrov)

Zum 10-jährigen Jubiläum von SchuBS (Schule und Betrieb am Samstag) versammelten sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Schule am vergangenen Samstag im BENTELER Aus- und Weiterbildungszentrum, um die Schülerinnen und Schüler des zehnten Durchgangs von SchuBS zu feiern.
Aus der Hand von Landrat Manfred Müller nahmen am vergangenen Samstag 65 SchuBS-Technik-Absolventen ihre Abschlusszertifikate entgegen. Diese bescheinigen die freiwillige Teilnahme an 22 Wochenenden intensiver Berufsorientierung über ein Jahr hinweg außerhalb der regulären Schulzeit, jeweils freitags nachmittags und samstags.

SchuBs Technik der Film
In SchuBS bekommen Jugendliche am Ende der Sekundarstufe I Einblicke in Metall-, Elektro- und Steuerungstechnik sowie in Robotik, Mikrotechnologie und Medieninformatik. Dazu kommen berufsorientierende Bausteine wie Teamtraining, Kompetenzanalyse, Vorstellungsgesprächstraining und Unternehmensbesuche. Eltern spielen in der beruflichen Orientierung ihrer Kinder eine entscheidende Rolle, deshalb werden sie auch zu Eltern-nachmittagen und Gesprächen eingeladen.

SchuBs Sozial der Film
Seit vier Jahren ist SchuBS um soziale Berufe erweitert worden und vermittelt Einblicke in die Berufe rund um die Altenpflege, Hauswirtschaft und soziale Arbeit. Schülerinnen und Schüler sammeln ihre Erfahrungen in drei Altenheimen in Paderborn und Bad Lippspringe. In diesem zehnten Durchgang haben insgesamt 92 Schülerinnen und Schüler aus 24 Schulen im Kreis Paderborn teilgenommen, darunter 27 Schüler/innen in SchuBS Sozial.
In den vergangenen zwei Jahren konnten auch erfolgreich Flüchtlinge an den Angeboten teilnehmen.

Thomas Koch

Thomas Koch, Leiter Ausbildung bei BENTELER,begrüßte die SchuBS-Absolventen und Absolventinnen, deren Eltern, Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Schule.

 

Landrat Manfred Müller

„Dieses Abschlusszertifikat bescheinigt Ihnen auch Ihr Engagement, den passenden Ausbildungsberuf zu finden und dafür einen Teil Ihrer Freizeit zu investieren. Das haben Sie richtig gut gemacht“, lobte Landrat Manfred Müller die Schülerinnen und Schüler. Der Landrat betonte, dass die Ausweitung mit SchuBS Sozial ein richtiger und wichtiger Schritt sei, um auch den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs in den Pflegeberufen sicherstellen. „Wir werden an dieser Stelle noch mehr investieren und unsere Anstrengungen erhöhen“, kündigt der Landrat an.

Rüdiger Matisz

Rüdiger Matisz, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Paderborn, hob lobend den praxisorientierten Ansatz des regional gewachsenen Projekts hervor: „SchuBS bringt durch den praxisorientierten Ansatz den Schülerinnen und Schülern technische und soziale Berufsfelder realistisch nahe. Sie entwickeln dadurch eine realisierbare Ausbildungs- und Berufsvorstellung und können über einen langen Zeitraum ihr Engagement und Durchhaltevermögen beweisen. Besser kann eine Vorbereitung auf eine duale Ausbildung nicht sein.“

Bernhard Hoppe-Biermeyer

Bernhard Hoppe-Biermeyer, Landtagsabgeordneter der CDU hob hervor, dass die duale Ausbildung aus Landessicht eine große Rolle spielt: „Zu SchuBS kann ich sagen: Wir haben im Land das vor, was hier im Kreis Paderborn umgesetzt wird. SchuBS ist landesweit ein Best-Practice-Modell. Das Projekt hat sich weiterentwickelt, und ich bin zuversichtlich, dass es auch für die Zukunft gut gerüstet ist.“

Frank Wolters

Anerkennende Wort fand auch Frank Wolters von der WfG Paderborn: „Wir fördern SchuBS, weil es Jugendlichen eine Vielzahl beruflicher Karrieremöglichkeiten von der dualen Ausbildung bis zum Hochschulstudium aufzeigt und damit einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung am Wirtschaftsstandort Paderborn leistet."

Auch SchuBS-Teilnehmer kamen zu Wort:

Franka Ambros, aktuell eines von sechs Mädchen in diesem Jahr, wusste zu Beginn noch nicht, ob sie nach Klasse 10 weiter zur Schule gehen sollte. Sie entdeckte für sich die Elektronik, bewarb sich und konnte sich am Ende unter sechs Zusagen ein Unternehmen aussuchen. „SchuBS hat mir Erfahrungen ermöglicht und zu meiner Entscheidung maß-geblich beigetragen, zunächst eine Ausbildung zu absolvieren.“
Christian Wischer, Teilnehmer von vor acht Jahren sagt rückblickend: „Nach SchuBS war ich mir sicher, einen technischen Beruf zu wählen. Ich habe eine Ausbildung absolviert, pa-rallel das Fachabi gemacht, und schließe nun nach meinem siebten Fachsemester das Maschinenbau-Studium ab. Viele Unternehmen haben mir gesagt, dass sie Bachelor-Absolventen mit Berufsausbildung zehn Mal lieber nehmen. Dank SchuBS habe ich jetzt die besseren Chancen.“

Das mit dem AusbildungsAss ausgezeichnete Projekt wurde im vergangenen Jahr als Best Practice beim MINT-Kongress in Neuss vorgestellt. Seinen Erfolg verdankt SchuBS insbesondere den beteiligten Partnern, ohne deren Engagement – vor allem das der BENTELER Gruppe, der Universität Paderborn und dem bib International College – das Projekt nicht denkbar wäre. InnoZent OWL e.V. koordiniert alle Aktivitäten. Gefördert wird das Kernstück der Maßnahme – die Werkstattarbeit – durch den Kreis Paderborn und das Landesprogramm „zdi – Zukunft durch Innovation“ (zdi-Zentrum FIT Paderborn) über Mittel der Bundesagentur für Arbeit. Ergänzend fördert die Anneke und Fritz-Wilhelm Pahl-Familienstiftung das Projekt. Verschiedene Unternehmen tragen zu einem kleinen Teil ebenfalls zur Finanzierung bei. Die Projektpartner arbeiten seit Beginn von SchuBS eng mit Schulen der Region zusammen.

Nach SchuBS ist vor SchuBS – der nächste Durchgang beginnt bereits am 3. März.

Wer derzeit eine 9. Klasse im Kreis Paderborn besucht und an SchuBS teilnehmen möchte, kann sich spätestens bis zum 16. Februar 2018 bei

InnoZent OWL, Technologiepark 11, 33098 Paderborn, oder online hier, bewerben.

 
 
 

Kontakt

Frau Münstermann
Bildungs- und Integrationszentrum Kreis Paderborn

Tel. 05251 308 - 4603
Fax 05251 308 - 894699
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie