Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

15. Februar 2017

Schutzmaßnahmen gegen Geflügelpest: Fünf Geflügelbestände mit 200.000 Junghennen getötet

Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt den für Tiere hoch ansteckenden Geflügelpesterreger H5N8 (auch Geflügel- oder Vogelgrippe genannt)

Die rote Linie kennzeichnet das Sperrgebiet, die blaue Linie das Beobachtungsgebiet. © Karte: Katasteramt Kreis Paderborn 
Die rote Linie kennzeichnet das Sperrgebiet, die blaue Linie das Beobachtungsgebiet. © Karte: Katasteramt Kreis Paderborn

Nach dem Auftreten der Geflügelpest in einem Geflügelzuchtbetrieb in Delbrück-Westenholz hatte der Kreis Paderborn am gestrigen Dienstag, 14. Februar, in Abstimmung mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW sowie dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz vorsorglich die Tötung von fünf Geflügelbeständen (Ausbruchsbetrieb und vier Kontaktbetriebe) mit insgesamt rund 200.000 Junghennen angeordnet. Drei der Kontaktbetriebe liegen auf Paderborner Kreisgebiet, ein weiterer Betrieb befindet sich im Kreis Gütersloh. Ziel ist es, eine weitere Ausbreitung der Geflügelpest zu verhindern. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) mit Sitz auf der Insel Riems hat soeben bestätigt, dass es sich um den für Tiere hoch ansteckenden H5N 8-Erreger handelt.

Die Geflügelpest, auch Geflügel- oder Vogelgrippe genannt, wird durch die mit H5 und H7 bezeichneten Subtypen verursacht. Um welche Variante es sich handelt, kann nur das FLI feststellen. Im Ausbruchsbetrieb im Delbrücker Ortsteil Westenholz mussten 110.000 Junghennen gekeult werden, so der Fachbegriff. In drei benachbarten Betrieben müssen auf Paderborner Seite vorsorglich weitere 48.000 Junghennen sowie weitere 42.000 im Gütersloher Betrieb getötet und entsorgt werden. Die Aktion dauerte bis in die Nachstunden an und wurde am heutigen Vor- und Nachmittag fortgesetzt. „Wir sind voraussichtlich gegen 21 Uhr mit allem durch“, erklärt der leitende Veterinär des Kreises Paderborn, Dr. Klaus Bornhorst.

Die Geflügelpest-Verordnung regelt das Szenario bei einem solchen Ausbruchsgeschehen: Per Tierseuchenverfügung wird nun ein Sperrbezirk mit einen Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von 10 km rund um den betroffenen Hof gebildet. Der Erreger wird von infizierten Tieren weitergegeben, kann aber auch durch Produkte wie Geflügelfleisch oder durch Kleider, Schuhe oder andere Gegenstände aus infizierten Gebieten übertragen werden. Deshalb gilt für beide Gebiete ein so genanntes „Stand-Still“: Geflügel darf weder an- noch ausgeliefert werden. Sowohl im Sperr- als auch Beobachtungsgebiet, insbesondere am Steinhorster Becken und sonstigen Rastplätzen von Wildvögeln, dürfen Hunde und Katzen nicht mehr frei laufen.
Die Verfügung tritt um Mitternacht und somit am Donnerstag, 16. Februar, in Kraft. Ausnahmegenehmigungen für den Transport von beispielsweise Lebendgeflügel oder Fleisch sind frühestens ab Montag, 20. Februar, möglich.

Im Sperrbezirk auf Paderborner Kreisgebiet befinden sich 63 Betriebe mit rund 207.000 Stück Geflügel, im Beobachtungsgebiet 270 Betriebe mit rund 563.000 Stück Geflügel. Hier finden in den nächsten Tagen klinische Untersuchungen statt. Die Veterinäre und weitere Tierärzte begutachten den Gesundheitszustand der Tiere. Bei Auffälligkeiten werden Proben gezogen.

Im gesamten Kreisgebiet muss weiterhin alles Geflügel im Stall untergebracht werden. Die Stallpflicht gilt seit dem 22. November.

Der Kreis Paderborn informiert bei neuen Erkenntnissen und weiteren Verdachtsfällen laufend über das Tierseuchengeschehen.

Die Tierhalter im Kreis Paderborn werden gebeten, ihre Bestände weiterhin sorgfältig zu beobachten und einen Verdacht auf Geflügelpest oder Todesfälle in Absprache mit ihrem Hoftierarzt umgehend den Veterinären des Kreises Paderborn zu melden.

Innerhalb der Öffnungszeiten der Paderborner Kreisverwaltung sind die Veterinäre unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:05251 / 308-3952, 308-3953, 308-3902 oder 308-3900. Außerhalb der Dienstzeit sowie an Sonn- und Feiertagen sind die Veterinäre über die Leitstelle des Kreises erreichbar 02955 7676-0.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
AmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

4179 + 2

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL-Gütezeichen Logo
Logo audit berufundfamilie