Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

09. Oktober 2017

Über Krieg und Menschenrechte diskutieren

Podiumsdiskussion am Mittwoch, 18. Oktober, im Forum des Berufskolleg Schloß Neuhaus

Laden zur Podiumsdiskussion „Krieg und Menschenrechte“ am Mittwoch, 18. Oktober, ins Forum des Berufskolleg Schloß Neuhaus ein: Hermann- Josef Bentler (Vorstand des Volksbundes Kreisverband Paderborn, links) und Landrat und Vereinsvorsitzender Manfred Müller (rechts). (Foto: Kreis Paderborn, Bernhard Schaefer) 
Laden zur Podiumsdiskussion „Krieg und Menschenrechte“ am Mittwoch, 18. Oktober, ins Forum des Berufskolleg Schloß Neuhaus ein: Hermann- Josef Bentler (Vorstand des Volksbundes Kreisverband Paderborn, links) und Landrat und Vereinsvorsitzender Manfred Müller (rechts). (Foto: Kreis Paderborn, Bernhard Schaefer)

Noch nie flüchteten so viele Menschen vor Krieg, Konflikten und Verfolgung wie heute. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge rückt das Thema daher in den Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 18. Oktober, von 9.30 bis 11 Uhr im Forum des Berufskollegs Schloss Neuhaus (An der Kapelle 2).

Die Podiumsdiskussion begleitet die Ausstellung „Krieg und Menschenrechte“, die im Forum des Berufskollegs Schloß Neuhaus zu sehen ist (siehe Hintergrund).

„Bildungsarbeit und die Friedensbildung sind die zentralen Säulen des Volksbundes. Daher setzen wir seit vielen Jahren auf pädagogische Projekte und Workcamps insbesondere mit Schulen und Verbänden“, sagt Landrat Manfred Müller als Vorsitzender des Kreisverbandes Paderborn im Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge. Deshalb freue er sich auch über das Engagement des Berufskollegs Schloß Neuhaus. Auch die Kultusministerkonferenz und der Bundeselternrat „Schulen und Eltern“ empfehlen die Angebote des Volksbundes in der Friedenserziehung, ergänzt Vorstandsmitglied Hermann-Josef Bentler.

Auf dem Podium stehen Vertreter aus der Jugendarbeit, der Bundeswehr, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Kirche und ein Historiker.

Diplom-Pädagoge Hans-Dieter Heine diskutiert als Leiter des Kompetenzzentrums Jugendbildung und des Kompetenzzentrums Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten des Volksbundes (Bundesgeschäftsstelle Kassel) mit. Den Standpunkt der Bundeswehr vertritt Hauptmann und Jungoffizier Sebastian Linke.

Dr. Sascha Rolf Lüder ist Leiter der Stabsstelle Politische Angelegenheiten des DRK (Landesverband Nordrhein) und ehrenamtlicher Landeskonventionsbeauftragter der DRK (Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe). Die historische Perspektive beleuchtet Prof. Dr. Rainer Pöppinghege. Er lehrt neueste Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Universität Paderborn und an der Universität Lüneburg.

Dr. Peter Witte ist Vorsitzender des Diözesanverbandes Paderborn der katholischen Friedensbewegung „pax christi“ und Mitglied des Diözesankomitees und Vorstandsmitglied der AG katholischer Verbände. Er vertritt bei der Podiumsdiskussion den Standpunkt der Kirche.

Moderiert wird die Diskussion von Jürgen Lutter.

Die Veranstaltung findet unter dem diesjährigen Schwerpunktthema des Volksbundes „Krieg und Menschenrechte“ statt. Der Kreisverband Paderborn hat die Podiumsdiskussion in seine diesjährige Veranstaltungsreihe zur Regional- und Zeitgeschichte aufgenommen.

Die Podiumsdiskussion wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband des Volksbundes, der Bildungsreferentin des Bezirksverbandes OWL des Volksbundes, Hanna Hittmeyer, den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern und Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Schloß Neuhaus vorbereitet.

Der Eintritt ist frei.


Eine Anmeldung ist möglich bei Elke Hohendorf unter Tel.: 05251 308-5110 oder per E-Mail unter volksbundpb@kreis-paderborn.de.

Hier können Sie das Plakat einsehen.

Hintergrund:

Die Ausstellung „Krieg und Menschenrechte“ ist am Mittwoch, 18. Oktober von 11.30 bis 13 Uhr und am Donnerstag, 19. Oktober, von 10.30 Uhr bis 13 Uhr im
Forum des Berufskollegs Schloß Neuhaus (An der Kapelle 2) zu sehen. Die Bundesgeschäftsstelle des Volksbundes in Kassel hat sie konzipiert und gibt sie als Wanderausstellung in verschiedene Städte.

Die Ausstellung beleuchtet die historische Entwicklung der Menschenrechte von den Genfer Konventionen bis heute und stellt exemplarisch Biographien von Menschen vor, die sich im Kampf um die Menschenrechte verdient gemacht haben oder Opfer von Menschenrechtsverletzungen wurden.

Der Eintritt ist frei.
Um eine Anmeldung bei Karsten.Floren@t-online.de wird gebeten. Zwei Schüler werden dann durch die Ausstellung führen.

 
 
 

Kontakt

Heinrich Vogt
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Kreisverband Paderborn

05251 308-5104

volksbundpb@kreis-paderborn.de

 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

3230 - 7

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie