Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Dorfentwicklungskonferenz 2016

Das Thema der diesjährigen Dorfentwicklungskonferenz lautet: "Gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum"

Titelbild "Landarzt gesucht" zur Dorfentwicklungskonferenz 2016 © DOC RABE Media - Fotolia
Titelbild "Landarzt gesucht" zur Dorfentwicklungskonferenz 2016 © DOC RABE Media - Fotolia

Dienstag, 8. März 2016
18.00 Uhr
Schützenhalle Schwaney

Der demografische Wandel hat auch eine positive Botschaft: Immer mehr Menschen erreichen bei immer besserer geistiger und körperlicher Leistungsfähigkeit ein hohes Alter. Allerdings steigt gleichzeitig der Bedarf an Gesundheits- und Pflegeleistungen. Mit Sorge betrachtet die Bevölkerung in ländlichen Regionen die Entwicklung ihrer hausärztlichen Versorgung. Viele niedergelassene Ärzte geben in den kommenden Jahren aus Altersgründen ihre Praxis auf. Und es wird zunehmend schwieriger, Nachfolger für solche „Landarztpraxen“ zu finden. Was sind die Gründe dafür? Welche Rahmenbedingungen müssen sich ändern, um Nachwuchsmediziner für eine Tätigkeit in der ambulanten medizinischen Versorgung zu gewinnen – vor allem im ländlichen Raum?

Fragen wie diese werden bei der Dorfentwicklungskonferenz diskutiert. Die Details des Programms können Sie dem Flyer zur Veranstaltung entnehmen.

 
 
 

Hintergrund zu den Referenten:

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL)

Praxisstart – Die Nachwuchskampagne der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Eine wesentliche Aufgabe der KVWL ist die Sicherstellung der flächendeckenden, ambulanten medizinischen Versorgung durch niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe. Im Herbst 2014 startete sie eine Nachwuchskampagne mit dem Ziel, Nachwuchsmediziner für eine Tätigkeit in der ambulanten medizinischen Versorgung - vor allem im ländlichen Raum – zu gewinnen.

Diese Kampagne wurde erweitert. Nachdem die im Herbst 2014 gestartete Initiative bislang vor allem auf Ärzte in Weiterbildung und sonstige Klinikärzte abzielte, sollen nun in einem nächsten Schritt auch bereits Medizinstudierende angesprochen werden. "Nach der Theorie kommt die Praxis", lautet die zentrale Botschaft, mit der die Körperschaft den ärztlichen Nachwuchs für eine Niederlassung in Westfalen-Lippe interessieren möchte.

Mehr Infos:
www.kvwl.de/presse/pm/2015/2015_10_21.htm
www.praxisstart.info


Helene-Schweitzer-Zentrum in Steinheim

Mitten in Steinheim hat das Ev. Johanneswerk mit dem Helene-Schweitzer-Zentrum ein innovatives Bauvorhaben verwirklicht: Mitte 2014 eröffneten hier ein modernes Pflegeheim und barrierefreie Wohnungen.

Das Helene-Schweitzer-Haus bietet 48 stationäre Pflegeplätze und gestaltet das Leben für die Bewohnerinnen und Bewohner in familiären Hausgemeinschaften. Das Johannesstift hält darüber hinaus 28 barrierefreie Wohnungen für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung bereit. Ein ambulanter Dienst für Pflege und Assistenz steht bei Bedarf zur Verfügung.

Unter dem Titel Gemeinsam in Steinheim – GeiSt entsteht hier ein Unterstützungsnetzwerk mit Freizeit und Hilfeangeboten für die Steinheimer Bürgerinnen und Bürger. Ein angeschlossenes Nachbarschaftszentrum dient als offener Treffpunkt und gibt Gelegenheit zum Austausch und zu vielfältigen Aktivitäten.
Dieses zukunftsweisende Versorgungskonzept in Steinheim bietet Sicherheit und Geborgenheit, aber auch Gemeinschaft und Aktivität.
(Quelle: johanneswerk.de/de/einrichtungen/helene-schweitzer-zentrum/startseite.html)


Vernetzung fördern - Versorgung gestalten - Zukunft sichern

Das Ärztenetz Lippe ist ein Zusammenschluss von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten aller Fachrichtungen in der Region Lippe mit dem Ziel, die ambulanten medizinischen Versorgungs-strukturen vor Ort zur stärken und aktiv zu gestalten. Das Ärztenetz repräsentiert über 100 Praxen und hat aktuell 124 Gesellschafter.

Quelle:aerztenetz-lippe.de/wer-wir-sind
www.zig-owl.de/ueber-uns


Die rollende Arztpraxis

Mit der „Rollenden Arztpraxis“ ging eine der ersten Maßnahmen des ehemaligen Landesprojekts „Zukunftsregion Gesundheit“ (heute: "Gesundheitsregionen Niedersachsen") an den Start. Dessen Ziel ist es, in interdisziplinären Arbeitsgruppen innovative und bedarfsorientierte Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung auf dem Land zu erarbeiten.

Mehr Infos: www.rollende-arztpraxis.de/Ueber-die-Rollende-Arztpraxis


Zentrum für Innovation der Gesundheitswirtschaft OWL

Unternehmen und Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft in Ostwestfalen-Lippe bilden einen Verbund aktiver Innovationsträger, die gemeinsam neue Wege der Vernetzung und Kooperation gehen.

Ziel des Verbundes ist es, Innovationen zu fördern, Wirtschaft und Beschäftigung im Gesundheitssektor zu stärken und Ostwestfalen-Lippe als Standort für die Gesundheitswirtschaft zu profilieren.

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie