Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Tagesaktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 im Kreis Paderborn

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen aktualisierte und validierte Informationen mit allen Links zu Behörden und Einrichtungen zum Thema Corona im Kreis Paderborn zur Verfügung. Hier finden Sie Informationen über die 7-Tages-Inzidenz, die daraus resultierenden Gefährdungsstufen, Risikogebiete, Informationen für Reiserückkehrer und zu den laufend aktualisierten Corona-Regeln.

Infotelefon des Gesundheitsamtes

Telefon Icon
 
 

Allgemeine Fragen zu COVID-19

05251 308-3333

 

erreichbar von

Mo-Fr: 9:00 bis 16:00  Uhr, Sa: von 12:00 bis 16:00 Uhr. 

Corona-Patienten oder Patienten mit Verdacht auf Corona können sich außerhalb der Öffnungszeiten der Hausarztpraxen an den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung, Tel. 116117 wenden. In Notfällen wie z. B. Atemnot oder starke Schmerzen im Herzbereich oder Brust sollte sofort der Notruf 112 gewählt werden.

 
 
 

Einreise

Wenn Sie aus dem Ausland in den Kreis Paderborn einreisen, dann müssen Sie sich beim örtlichen Gesundheitsamt melden.

Auf den Corona-Informationsseite des Landes NRW finden Sie die jeweils aktuelle Einreiseverordnung wie auch die Corona-Schutzverordnung.

 
 
 

Quarantäneanordnung für Schulen und Kindergärten

Sollten Sie aus Gründen der Betreuung eines Kindes, für das eine Quarantäne angeordnet wurde, Verdienstausfall erleiden, so finden Sie Informationen zu Entschädigungsansprüchen auf der Internetseite des dafür zuständigen Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

Weitere Informationen zur Quarantäne klicken Sie hier.

Telefon Icon
 
 

Bürgertelefon 05251 88-122979

Servicezeiten:

Mo bis Do: 8.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 8 – 12 Uhr

 

Das Bürgertelefon bietet keine medizinische Beratung an.
In Kooperation mit dem telefonischen Service-Center der Stadt Paderborn

Direkt zu...



Hier gelangen Sie zur Corona-Seite des Landes NRW

Mikroskopische Ansicht des Coronavirus

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Für Informationen zur Corona-Schutzimpfung haben wir eine eigene Informationsseite angelegt.

 
 
 
 

E-Mail-Adressen des Gesundheitsamtes

für

  • Positiv getestete Privatpersonen mit Wohnsitz Paderborn, die vom Paderborner Gesundheitsamt aufgefordert worden sind, eine Liste mit engeren Kontakten zu erstellen und diese gerne mailen möchten
  • Gesundheitsämter, Ordnungsämter oder andere Stellen, die dem Paderborner Kreisgesundheitsamt Kontaktpersonen von positiv Getesteten mit Wohnsitz Kreis Paderborn melden möchten

für

  • die Übersendung von Mitteilungen über positive Ergebnisse bei durchgeführten Corona-Schnelltests, z. B. im Rahmen von Bürgertestungen nach § 4a der Coronatestverordnung oder von Beschäftigtentestungen.
  • Nicht gemeldet werden sollen hier positive Ergebnisse von Corona-Selbsttests.
 

7-Tage-Inzidenz

Quelle: Landeszentrum Gesundheit NRW / Robert Koch-Institut

Stand: 03.08.2021, 08:30 Uhr

Kreis Paderborn

28,9

Land NRW

25,4

Bund

17,9

 

Der Kreis Paderborn befindet sich in der Inzidenzstufe 1.

Aktuelle Lage im Kreis Paderborn

Erläuterung zur Sieben-Tages-Inzidenz

Die Sieben-Tages-Inzidenz ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage, umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Sowohl der kreisweite Inzidenzwert als auch die lokalen Werte basieren auf dem Stand der Einwohnerzahlen vom 31.12.2019.

Sie ist ein wichtiger Indikator für den Stand und die Entwicklung der Pandemie. Laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist der Inzidenzwert, der täglich vom Landeszentrum für Gesundheit (LZG) für die Kreise und kreisfreien Städte veröffentlicht wird, maßgeblich für eine Verschärfung bzw. Lockerung der Schutzmaßnahmen. Deshalb veröffentlichen wir als Inzidenzwert für den gesamten Kreis den vom LZG ausgewiesenen Wert. Für die Städte und Gemeinden veröffentlichen wir kreiseigene Inzidenzwerte, die auf unseren veröffentlichten und berechneten Zahlen beruhen.
Das Gesundheitsamt meldet die Zahlen an das LZG, das LZG seinerseits übermittelt sie an das Robert-Koch-Institut (RKI). Beide weisen einmal täglich zum Tageswechsel einen aktualisierten Stand aus. Dieser mehrstufige Meldeprozess ist vor allem in den örtlichen Gesundheitsämtern arbeits- und zeitaufwändig. So werden nicht einfach nur Fallzahlen übermittelt sondern digitale "Fallakten" mit detaillierten Angaben zum Infizierten, um das Pandemiegeschehen wissenschaftlich auswerten zu können. Das geschieht beim RKI. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Angaben auf der örtlichen, der Landes- und der Bundesebene nicht vollständig deckungsgleich sind.

Alle Beteiligten sind grundsätzlich bemüht, diese Abweichungen möglichst gering zu halten. Sie sind aber teils aufgrund der Abläufe im Meldeprozess, teils aber auch aus den unterschiedlichen Aufgabenstellungen der verschiedenen Ebenen nie gänzlich vermeidbar.

 
 
 
 

Aktuelle Pressemitteilung

 

Corona-Impfungen im Kreis Paderborn - Dashboard

Der Kreis Paderborn veröffentlicht in einem Impf-Dashboard die Zahl der Gesamtimpfungen, Erst- und Folgeimpfungen. So lässt sich der Impffortschritt tagesaktuell online nachverfolgen.

Die Impf-Zahlen stammen aus dem Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, den diese werktags veröffentlicht.

Als vollständig geimpft und damit vollständig geschützt gelten Personen:

  • die sowohl die Erst- als auch die Folgeimpfung erhalten haben sowie
  • Personen, die eine Impfung mit einem Impfstoff erhalten haben, der nur einfach verimpft werden muss (derzeit der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson)

Die Prozentangaben beziehen sich auf die Gesamtbevölkerungszahl des Kreises Paderborn: 307.839 (Stand:31.12.2019).

 
 
 
 

Wer bietet Schnelltests an?

Bürgerinnen und Bürger können mindestens einmal pro Woche einen kostenlosen Coronaschnelltest (PoC-Antigen-Test) durchführen lassen. Das Angebot sei ein wesentlicher Bestandteil der Pandemiebekämpfung und gerade mit Blick auf erste Öffnungen eine entscheidende Schutzmaßnahme. Weitere Informationen zur Bürgertestung finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW.


Eine aktuelle Testung ist je nach Inzidenzstufe bei Inanspruchnahme bestimmter Dienstleistungen erforderlich. Oder er gibt Sicherheit für den Besuch bei den Großeltern. Schnelltest sind nicht gedacht für die Abklärung von Verdachtsfällen: Haben Sie den Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, vereinbaren Sie bitte bei Ihrem Hausarzt - nach vorheriger telefonischer Terminabsprache ! - einen Termin für einen PCR-Test.

Welchen Test Sie wo benötigen finden Sie hier in der Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

 
 
 

Quarantäne

Die jeweils gültige Fassung der Quarantäneverordnung NRW kann hier aufgerufen werden.
 
 
 
 

Was Reiserückkehrende jetzt wissen müssen


Neue Einreiseregelungen ab dem 1. August!

  • Testung

Ab dem 1. August müssen alle Personen ab 12 Jahren bei ihrer Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einen aktuellen Testnachweis vorlegen, es sei denn, sie sind geimpft oder genesen. Dies gilt für Einreisen aller Art (Flugzeug, Bahn, Bus, Schiff und im Inidvidualverkehr). Wird der Testnachweis durch einen Antigentest (Schnelltest) geführt, darf dieser maximal 48 Stunden alt sein, bei PCR-Tests 72 Stunden. Bei Einreise aus einem Virusvarantengebiet muss ein Testnachweis vorgelegt werde, der maximal 24 Stunden (bei Antigentest) bzw. 72 Stunden (bei PCR-Tests) alt ist.

Der Test muss vor Einreise erfolgen. Wenn es im Reiseland keine kostenlosen Tests gibt, müssen Einreisende die Kosten also selbst tragen.


  • Quarantäne

Ab dem 1. August wird zwischen zwei Kategorien unterschieden: Die bisherigen Hochinzidenzgebiete werden zu Hochrisikogebieten. Als Virusvariantengebiete gelten weiterhin Länder und Regionen, in denen besonders gefährliche Virusvarianten nachgewiesen sind. Das sind insbesondere solche Varianten, gegen die in Deutschland eingesetzte Impfstoffe keinen oder nur einen eingeschränkten Schutz bieten. Folgende Quarantäneregeln gelten:

Hochrisikogebiete: 10 Tage Quarantäne für Nicht-Geimpfte/Nicht-Genesene. Nach 5 Tagen ist ein Freitesten möglich

Virusvariantengebiete: Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Quarantäne vierzehn Tage. Eine Verkürzung der Quarantäne durch Freitesten ist nicht möglich.


Das Robert Koch-Institut veröffentlicht eine fortlaufend aktualisierte Liste der Hochrisiko- und Virusvarantengebiete im Internet unter der Adresse www.rki.de/risikogebiete.


  • Was gilt für Kinder?

Kinder unter 12 Jahren benötigen bei der Einreise keinen Nachweis - die Nachweispflicht gilt erst für Personen ab 12 Jahre.

Nach Voraufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet müssen sich Kinder jeglichen Alters – wie bislang – in Quarantäne begeben. Es gelten dieselben Regeln wie für Erwachsene.

Personen unter 12 Jahren werden bei Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet 5 Tage nach der Einreise automatisch von der Quarantäne befreit. Bislang war hierfür ein Testnachweis oder Genesenennachweis nötig.


  • Digitale Anmeldung

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen zu einem belieben Zeitpunkt vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Die Informationen über das Anmeldeportal werden dem Gesundheitsamt übermittelt und im System erfasst. Achtung: Die Listen mit den Namen werden den zuständigen, örtlichen Ordnungsämtern übermittelt, die nach dem Infektionsschutzgesetz verpflichtet sind, vor Ort die Einhaltung der Quarantäneregeln sicherzustellen und somit auch stichprobenartig kontrollieren, ob die Quarantäne auch eingehalten wird.

Sollte es technische Probleme bei der Übermittlung geben, können die Nachweise ausnahmsweise auch unter einreise@kreis-paderborn.de eingesendet werden. Allerdings werden Übermittlungen über das digitale Portal schneller bearbeitet.

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie hier.

Kurzübersicht der Einreiseregelungen, erstellt von Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat
Einreiseregelungen ab 1. August 2021 ©Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat

Das Bundesgesundheitsministerium bietet ein umfangreiches Informationsangebot rund um die Coronavirus-Pandemie, inklusive einer Impfuhr und eines Impfdashboards, welches den Impffortschritt nach Bundesland abbildet.

Informationen für Gehörlose

Informationen zu Corona für Gehörlose (Foto: iStock.com - Capuski)
Informationen zu Corona für Gehörlose (Foto: iStock.com - Capuski)
 

Informationen in Leichter Sprache

 
 
 

Informationen über Corona in verschiedenen Sprachen

 
 
 
 

Pressemitteilungen

 
 

Ihr Kommentar

433  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ramona Blank
    17.03.2020 19:56 Uhr

    Hallo ich habe eine Frage in der Aufführung der Zahlen und Orte befindet sich Sennelager nicht und Schloss Neuhaus, bedeutet das es dort keine Infizierten gibt?

    Mit freundlichen Grüßen

    Ramona Blank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    18.03.2020 13:00 Uhr

    Zum Schutz der Betroffenen haben die Bürgermeister der Städte und Gemeinde und der Kreis Paderborn beschlossen, keine Ortsteile zu nennen. Leider kam es bereits zu massiven Anfeindungen gegen Erkrankte.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dorothea
    24.04.2021 10:37 Uhr

    Guten Tag ,

    Wie sollen Pflegebedürftige und stark eingeschränkte Personen an einen negativen Test für die Fußpflege kommen. Zum Teil haben die Menschen von Angehörigen Betreut und bekommen Fußpflege zuhause. In Borchen gibt es wenig Termine waren in der Vergangenheit über längere Zeiträume auch ausgebucht.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dorothea
    24.04.2021 10:37 Uhr

    Guten Tag ,

    Wie sollen Pflegebedürftige und stark eingeschränkte Personen an einen negativen Test für die Fußpflege kommen. Zum Teil haben die Menschen von Angehörigen Betreut und bekommen Fußpflege zuhause. In Borchen gibt es wenig Termine waren in der Vergangenheit über längere Zeiträume auch ausgebucht.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dorothea
    24.04.2021 10:37 Uhr

    Guten Tag ,

    Wie sollen Pflegebedürftige und stark eingeschränkte Personen an einen negativen Test für die Fußpflege kommen. Zum Teil haben die Menschen von Angehörigen Betreut und bekommen Fußpflege zuhause. In Borchen gibt es wenig Termine waren in der Vergangenheit über längere Zeiträume auch ausgebucht.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    R.
    19.05.2021 11:45 Uhr

    Guten Tag,

    ich habe eine Frage bezüglich einer Bescheinigung für
    Corona Genese. In welcher Form erhält man diese vom Kreis Paderborn?

    Danke

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dirk
    19.06.2021 13:36 Uhr

    Sennelager und Schloss Neuhaus gehören zu PB und sind dort inkludiert.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anna
    18.03.2020 20:20 Uhr

    Wie werden die Menschen in der Quarantäne mit Lebensmitteln versorgt? Und wie wird es für alle Bürger diesbezüglich aussehen, sollte eine Ausgangssperre stattfinden? Leider wäre eine solche Maßnahme wohl wahrscheinlich unumgänglich: die jenigen, die nicht arbeiten müssen, versammeln sich weiterhin, wenn man Paderwiesen sieht, wird einem mulmig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    19.03.2020 08:22 Uhr

    In anderen europäischen Ländern, in denen bereits Ausgangssperren bestehen, ist das Verlassen der Wohnung/des Hauses zum Einkauf von Lebensmittel selbstverständlich gestattet. Menschen, die sich aktuell in Quarantäne, bitten Freunde und Verwandt um Hilfe, die die Lebensmittel dann vor der Tür ablegen, sodass kein Kontakt stattfindet. Es gibt auch zahlreich Lebensmittelhändler, die Waren nach Hause liefern. Das Gesundsheitsamt ist in Kontakt mit den Menschen in Quarantäne, bisher ist nicht zu Schwierigkeiten bei der Versorgung gekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    TF
    21.03.2020 11:06 Uhr

    Liebes Kreisgesundheitsamt,
    besteht die Möglichkeit neben den bereits infizierten zu melden, wie viele sich davon in stationärer Behandlung befinden?
    So könnten die Menschen die Lage der Krankenhäuser etwas besser einschätzen und würden ggf. unnötige Konsultationen unterlassen.
    Viele Grüße
    TF

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    R.
    21.03.2020 12:51 Uhr

    Als angestellte Therapeutin muss ich mit Schrecken feststellen, dass es immer noch keine Regelung bzgl. der Öffnung oder Schließung der Heilmittelerbringerpraxen (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Podologie) gibt. Aufgrund des Coronavirus sind viele Existenzen und Arbeitsplätze von Therapeuten extrem bedroht. Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Seniorenheime, etc. sind offiziell geschlossen. Das heißt, dass wir Heilmittelerbringer dadurch bereits hohe Einnahmeverluste zu verzeichnen haben. Darüber hinaus betreuen wir viele Risikopatienten, die aus Angst vor dem Virus absagen. Aber auch sehr viele Patienten, die keiner Risikogruppe angehören, sagen -verständlicherweise- ab. Damit kommt es zu sehr hohen Umsatzeinbußen. Heilmittelerbringer arbeiten im Niedriglohnsektor. Daher ist es schwierig Rücklagen zu bilden. Diese wenigen Rücklagen (sofern es sie überhaupt gibt) sind aufgrund der aktuellen Situation schnell aufgebraucht.
    Es gibt keinerlei Hilfe für uns. Weder Masken, Desinfektionsmittel noch Schutzkleidung gibt es. Wie sollen wir vernünftig weiterarbeiten? Therapeuten zählen zu den systemrelevanten Berufen im Gesundheitsbereich, aber die Hygienemaßnahmen können nicht eingehalten werden. Damit werden Physios, Ergos, Logos und Podos zu potentiellen „Virenüberträger“. Bitte reagieren Sie!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.03.2020 16:22 Uhr

    Sehr geehrte Frau R.,
    gestern hat die Landesregierung einen neuen Erlass veröffentlich. Nachdiesem können Pysio- und Ergotherapeuten weiter praktizieren, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen ist ( https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus). Weiterhin ist das Land auch Ansprechpartner, wenn es um wirtschaftliche Hilfen für Selbstständige und Betriebe, die aufgrund der aktuellen Situation in Schwierigkeiten geraten. Auch bei vollstem Verständnis für Ihre Situation und die daraus für Sie und Ihren Berufsstand zu befürchtenden Konsequenzen, so ist der Kreis Paderborn leider der falsche Adressat. Wir würden gerne reagieren und auch selbst agieren, doch bleibt uns nur die Möglichkeit, anderenorts auf die Problematik hinzuweisen.
    In der Hoffnung, wenn auch nicht in der Erwartung, dass sich die Situation in absehbarer Zeit entspannen möge, dankt der Kreis Ihnen allen für Ihren Einsatz
    Bleiben Sie gesund

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Matthias
    21.03.2020 14:45 Uhr

    Liebes Gesundheitsamt
    Ich war am Mittwoch zum Abstrich und habe bis stand heute noch kein Bescheid.
    Wo kann ich mein Ergebnis herbekommen.
    Oder liegt noch keines vor ?
    Bekomme ich direkt das Ergebnis oder mein Hausarzt?
    LG
    Matthias

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    24.03.2020 13:45 Uhr

    Sobald uns ein positives Ergebnis vorliegt, wird das Gesundheitsamt Sie telefonisch kontaktieren. Sie können aber auch bei Ihrem Hausarzt die Ergebnisse erfragen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei der Vielzahl der Testungen im Moment nur Personen mit einem positiven Testergebnis eine persönliche Rückmeldung geben können. Die Labore sind zurzeit sehr ausgelastet, aber im Moment liegen uns in der Regel die Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden vor.
    Ihre Team für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Kreisverwaltung

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Uschi
    22.03.2020 16:47 Uhr

    Liebes Kreisgesundheitsamt,
    Gibt es bereits Infizierte, die wieder genesen sind? Es wäre schön, wenn mit dieser Info ein positiver Aspekt in die Veröffentlichungen aufgenommen würde...
    Beste Grüße,
    Uschi

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    24.03.2020 12:31 Uhr

    Liebe Uschi,
    nach dem ersten Auftreten des Virus im Kreisgebiet endet jetzt für die ersten Betroffenen gerade die 14tägige Quarantänephase. Aus diesem Grund können wir gegenwärtig noch keine belastbaren Zahlen bieten.
    Grüße zurück und bleiben Sie gesund!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Linda
    26.03.2020 08:21 Uhr

    Guten Morgen,
    ich möchte gern ein positives Feedback abgeben... auf Grund von beruflichen Fragen habe ich jetzt häufiger schon Fragen an das Gesundheitsamt gestellt (per Telefon oder auch per E-Mail), ich habe immer in einer angemessenen Zeit Rückmeldung bekommen und gute Antworten, die mir weitergeholfen haben. Ich hatte immer sehr freundliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes als Ansprechperson. Mir ist durchaus bewusst, dass es gerade momentan nicht immer so einfach ist freundlich zu sein (garantiert auch abhängig davon wer am anderen Ende des Telefons ist) und es sehr viel Arbeit ist, aber das Team schafft es und ist immer bemüht alle Fragen gut zu beantworten, ggf. auch mit Hinweisen auf Erlasse. Paragraphen usw. Sie machen einen guten Job!
    Ich wünsche allen Mitarbeitern für die nächste Zeit viel Kraft und vor allem auch Gesundheit!!!
    Alles Gute an Sie,
    Linda

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.03.2020 09:27 Uhr

    Herzlichen Dank,
    das tut gut! Ich werde Ihr „positives Feedback“ auch an die Kolleginnen und Kollegen übermitteln, die alle ihr Möglichstes – und darüber hinaus – tun. Es wird sie freuen und „Freude“ können wir momentan alle gut gebrauchen.
    Alle guten Wünsche auch an Sie und .. bleiben Sie gesund!!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jonas
    27.03.2020 08:08 Uhr

    Ist der Skatepark Goldgrund geschlossen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.03.2020 11:56 Uhr

    Selbstverständlich. Alle Skateparks sind deutschlandweit wie auch alle anderen Sportstätten geschlossen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Natalia
    27.03.2020 12:58 Uhr

    Guten Tag,
    In letzter Zeit wurden viele Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronaviruses eingeführt. Ich habe allerdings noch einen Vorschlag, der möglicherweise helfen könnte. Dieser wäre das Tragen von Einweghandschuhen (ähnlich wie in der Brotabteilung) während des ganzen Einkaufes. Zu diesem Gedanken bin ich bei meinem letzten Einkauf gekommen, da ich dann bemerkt habe, dass die Menschen viele verschiedene Lebensmittel in die Hand nehmen, aber danach wieder zurück legen. Auf Grund der Tatsache, dass auch Infizierte in die Geschäfte gehen und der Coronavirus auf Gegenständen für eine längere Zeit bleibt, besteht die Möglichkeit, dass der nächste Kunde, der diesen zurück gestellten Lebensmitten in die Hände nimmt, mit dem Coronavirus infiziert wird. Deswegen würde das Tragen von Handschuhen, dass Übertragungsrisiko beim Einkaufen minimieren. Ich finde, dass die Handschuhe von den jeweiligen Geschäften zur Verfügung gestellt werden sollten und es kontrolliert werden sollte, dass die Kunden sich auch daran halten. Das Disinfizieren der Handgriffen der Einkaufswagen wäre möglicherweise ebenfalls sinnvoll.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.03.2020 14:12 Uhr

    Herzlichen dank für Ihre Nachricht und Ihren Vorschlag. Nach jetzigem Stand gehen das Robert-Koch-Institut und dem Bundesinstitut für Risikobewertung davon aus, dass eine Übertragung über Lebensmittel und Produkte sehr unwahrscheinlich ist. Gleichwohl praktizieren einige Supermärkte bereits die von Ihnen angeregte Desinfektion der Einkaufswagen. Und natürlich liegt auch die Nutzung von Einweghandschuhen o. ä. im Ermessen und Interesse eines jeden Einzelnen.
    Bleiben Sie gesund

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anna Amedick
    28.03.2020 13:58 Uhr

    Hallo,
    ich habe eine Frage zu den Besuchen in Altenheimen; wie lange wird das Besuchsverbot Ihrer Einschätzung nach aufrechterhalten? Gibt es für die Angehörigen eine Anlaufstelle, um sich ggf. mit anderen betroffenen Angehörigen austauschen zu können?
    Vielen Dank und herzliche Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.03.2020 15:51 Uhr

    Aktuell können wir leider keine Einschätzung zum gegenwärtig anhaltenden Besuchsverbot geben. Eine Anlaufstelle gibt es nicht, diese würde aber – bei allem Verständnis für die betroffenen Angehörigen - auch dem Kontaktverbot völlig zuwider laufen.

    Trotz dieser sicherlich nicht befriedigenden Antwort viele Grüße zurück und bleiben Sie gesund.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anonymus
    29.03.2020 16:22 Uhr

    An das gesamte Team des Gesundheitsamtes und das Team am Bürgertelefon!
    Auf Grund meiner beruflichen Tätigkeit hatte ich schon mehrfach Kontakt mit beiden Teams. Alle waren sehr höflich, engagiert, kompetent, verbindlich und zuverlässig! Das ist bei dem Druck und der aktuellen Beanspruchung absolut großartig. Diese Seite besuche ich jeden Tag und nutze die Inhalte privat und beruflich. Wirklich klasse!
    Ich hoffe Sie finden in Ihren Teams und Ihren Familien die Kraft und auch einen Ort der Ruhe. Die Bürgerinnen und Bürger und die Unternehmen brauchen Sie mehr denn je. Der Landrat und die Paderborner/innen zählen auf Sie und Sie sind da. Sie können stolz auf das sein, was Sie leisten! Danke!
    Passen Sie gut auf sich auf und vor allem bleiben Sie gesund.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.03.2020 16:48 Uhr

    Herzlichen Dank für Ihre ermunternden Worte. Es tut gut, Anerkennung zu spüren, gerade wenn bei den Menschen unserer Heimat die Nerven stark angespannt sind. So sind es die Nerven unserer Mitarbeitenden denn auch. Denn an den Schreibtischen und an den Telefonen sitzen auch "nur" Menschen. Und ich finde, dass ist auch gut so!
    Ihre guten Wünsche gebe ich gern weiter.
    Nochmals Danke und alle guten Wünsche an Sie und alle, die Ihnen Nahestehen. Bleiben auch Sie alle gesund.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andy
    31.03.2020 10:19 Uhr

    Beschwerde
    Hallo. Ich war heute bei Trinkgut-Getränkeladen in Frankfurter Weg und muste etwas feststellen, was Pandemie nicht eindämmt sondern verbreitet.
    Auf der Webseite steht nichts davon, aber auf der Tür des Ladens war ein Hinweis, dass man den Laden nur mit einem Einkaufswagen betreten darf.
    D.h. man wird gezwungen den Griff des Wagens anzufassen, der schon von Hunderten Personen angefasst wurde und wenn einer infizierter in die Hand gehustet hat, sind die Viren demnächst auf dem Griff und später wird der Wagen von anderen Kunden benutzt.
    Diese Ladenaufforderung ist fahrlässig !!!

    Wenn Sie mir keine Erklärung dafür geben oder diese fahrlässige Aufforderung nicht unterbunden wird, werde ich die höhere Instanzen informieren müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    31.03.2020 13:45 Uhr

    Danke für Ihren Hinweis. Allerdings handelt es sich bei dem Verfahren, wie es der von Ihnen erwähnte Betrieb handhabt, um eine gängige Praxis, um in sozialverträglicher Form dem § 5 (6) der CoronaSchutzVerordnung zu entsprechen ( Alle Einrichtungen haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen.) Gegenwärtig wird die Gefahr einer daraus resultierenden Infektion als gering eingeschätzt, zudem ist ja nicht auszuschließen, dass jeder einzelne Bestandteil des Warensortiments bis er zum Verkauf gelangt bereits durch diverse Personen angefasst wurde. Gegen eine befürchtetet Gefährdung können Sie sich selbstverständlich persönlich z. B. durch das Tragen von Einweghandschuhen schützen.

    Bleiben sie gesund

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anne
    01.04.2020 17:56 Uhr

    Vielen Dank für die Informationen.
    Könnten Sie diese bitte noch ergänzen um die Steigerungsraten und um die Tage bis zur Verdopplung der Anzahl der Infizierten. Letzteres dürfte die entscheidende Größe sein, auch für die Bevölkerung. Das könnte man sich selbst zusammensuchen, aber wahrscheinlich haben Sie selbst eine solche Darstellung? Oder gibt es die zumindest für NRW?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sonja
    03.04.2020 15:19 Uhr

    Ein Kommenar zur aktuellen interaktiven Darstellung der Fallstatistik: super gut, Danke für die Mühe

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jürgen
    05.04.2020 23:05 Uhr

    Ein ganz großes Lob, dass die komplette Statistik auch am Sonntag geklappt hat. Momentan sieht man ganz in der Ferne ein Licht. Ich hoffe, dass alle noch ganz diszipliniert sind, damit der Spuk demnächst deutlich nachlässt...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Silvia
    07.04.2020 22:32 Uhr

    Ein großes Lob an Sie,
    die Seite ist sehr aufschlussreich und übersichtlich gestaltet.
    Ich habe eine Frage zu den Tests: wie kann man erfahren, wieviele Personen getestet wurden? Besteht die Möglichkeit, dass Sie diese Zahlen mit aufführen können? Z.Bsp. indem Sie schreiben von 100 durchgeführten Tests waren 50 positiv. Dann ist schnell ersichtlich, ob an einem Tag außergewöhnlich oft getestet wurde oder die Fallzahlen tatsächlich gestiegen sind.
    Vielen Dank nochmal für Ihre großartige Leistung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.04.2020 11:58 Uhr

    Danke für das Lob. Wir können nur die Zahlen der „positiv“ getesteten Person aufführen. Getestet wird nicht nur im Abstrichzentrum des Kreises, sondern auch in vielen Arztpraxen getestet wird. Diese sind verpflichtet uns die positiven Testergebnisse mitzuteilen, nicht jedoch die negativen. Daher liegt uns leider keine Gesamtzahl der Tests vor. Die Steigerung der Fallzahlen – die ja nur eine „Momentaufnahmen“ bedeuten -ist offensichtlich. Wichtig ist es, dieser Steigerung die Dynamik zu nehmen. Deswegen auch die Kontakteinschränkungen, die uns alle treffen.

    Ihnen und allen Menschen des Kreises herzlichen Dank für das Verständnis und das solidarische Verhalten. Bleiben Sie alle gesund.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Petra
    11.04.2020 16:16 Uhr

    Hallo,
    die Zahlen in Kreis Paderborn sollen sich von gestern auf heute nicht verändert haben?
    Oder ist das jetzt wegen Wochenende und Ostern und es wurde nicht so getestet bzw. die Ergebnisse kommen Anfang der Woche?
    Frohe Ostern

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.04.2020 16:28 Uhr

    Guten Tag,
    aufgrund des Osterwochenendes wird wahrscheinlich überall mit reduzierte Kapazität gearbeitet, auch in den Laboren. Das sind die Zahlen die uns zurzeit vorliegen. Die Zahl der Infizierten hat sich nicht geändert, bei den Genesenden, Krankenhaus-Patienten und Todesfällen gibt es Änderungen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    C. Kukuk
    23.04.2021 23:26 Uhr

    Wie hoch sind die Falsch-Positiven-Rate der Corona-Schnelltests , die überall frei zugänglich sind, in Zeiten niedriger Prävalenz ? Welche Prävalenz von SARS-CoV-2 legen Sie hier zugrunde? Welche Spezifität und Sensitivität haben die "gängigen" Tests?
    Was entgegnen Sie auf die zahlreichen Urteile internat. Gerichte (Lissabon, Wien, Berliner Gesundheitssenat,...), welche die PCR-Tests als eine nicht aussagekräftige Grundlage zum Vorhandensein eines vermehrungsfähigen Virus´ bewiesen haben?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hubert Düker
    17.04.2020 13:20 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    schaut man sich die Grafiken ( Zahlen der Infizierten etc. ) einmal genauer an, fällt sehr deutlich auf, dass Bad Wünnenberg mit Abstand die beste Entwicklung hat.
    Was macht man dort anders als in anderen Ortschaften? Kann man daraus eventuell lernen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christoph
    18.04.2020 19:18 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau arbeitet ind er häuslichen Altenpflege. Heute wurde bekannt das der Schwiegersohn eines alten Herrn den sie diese Woche auch gepflegt hat, positiv auf covid 19 getestet wurde. Genau dieser Herr hat aber auch seinen Schwiegervater gepflegt. Meiner Frau wurde nun gesagt das weder der alte Herr noch sie selbst getestet werden. Sie musste Heute wieder ganz normal zur Arbeit. Wie kann das sein? Wie kann es sein das Pflegekräfte immer noch ohne professionelle Schutzmaske alte Menschen pflegen müssen ?
    Ich selbst bin lungenkrank und gehöre zur Risikogruppe. Wie soll ich mich schützen wenn meine Frau so ein hohes Risiko eingehen muss ? Wieso wird jetzt nichts getan.
    Gruß Christoph

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    19.04.2020 18:28 Uhr

    Lieber Christoph,
    vielen Dank für Ihre Nachricht. Natürlich kümmern wir uns. Ich habe Ihre Nachricht an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Sie können sich sofort direkt an unsere leitende Amtsärztin per E-Mail wenden, KuhnertC@kreis-paderborn.de. Wenn Sie ihr Ihre Telefonnummer per Mail durchgeben, setzt sich die Ärztin gern mit Ihnen in Verbindung. Bitte rufen Sie gleich morgen früh bei uns im Gesundheitsamt an, Tel.: 05251 308-5300. Herzlichen Dank!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nelli
    11.05.2020 19:24 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter wird am 11.07 2020 heiraten. Es ist schon alles organisiert. Die Halle ist in Wewer. Es werden ca. 60 Personen sein. Wie ist es denn mit Hochzeiten. Darf die Hochzeit stattfinden oder muss alles abgesagt werden.
    Gruß Nelli.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.05.2020 11:03 Uhr

    Liebe Nelli,
    die derzeitige Coronaschutzverordnung ist bis zum 25. Mai gültig. Danach sind Veranstaltungen und Versammlungen grundsätzlich untersagt. Die Verordnung benennt einige Ausnahmen, eine Hochzeit fällt aber nicht darunter. Da sich zunehmend mehr Lockerungen ergeben, sollte man die Neuregelungen ab 25. Mai beachten. Das Land informiert auf seinen Seiten sehr übersichtlich den jeweils aktuellen Stand der Coronaschutzverordnung: https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus. Bei der Planung ist aber auch zu beachten, dass, wenn es lokal zu einem Wiederanstieg der Fallzahlen kommt, auch lokal für einzelne Kommunen oder Kreise wieder Verschärfungen der Schutzmaßnahmen erlassen werden können, auch wenn in Nordrhein-Westfalen insgesamt die Regelungen gelockert werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andrea Müller
    28.05.2020 09:46 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    meine Tochter will am 20.06 2020 heiraten. Es werden ca. 60 Personen sein. Die Feier findet in Bad Lippspringe statt.
    Darf die Hochzeit nach jetzigem Stand stattfinden?
    Viele Grüße
    Andrea

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.05.2020 10:19 Uhr

    Liebe Andrea,
    laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW gilt für Hochzeiten folgende Regelungen:
    Standesamtliche Trauungen einschließlich der Zusammenkunft unmittelbar vor dem Ort der Trauung sind auch mit Gästen zulässig. Voraussetzung: Unter Beachtung des Kontaktverbots müssen die Gäste einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und insbesondere einen direkten Kontakt (Händeschütteln, Umarmen etc.) vermeiden. Entsprechendes gilt für kirchliche und andere religiöse Trauungen. Da Veranstaltungen und Versammlungen mit geselligem Charakter bis auf weiteres untersagt sind, gilt dies auch für die Feier/Hochzeitsparty im Anschluss.
    Diese Fassung der Schutzverordnung gilt bis zum 15.06.20. Das Land NRW informiert stets über den neuesten Stand seiner Verordnungen auf einer eigens eingerichteten Corona-Informationsseite: https://www.land.nrw/corona
    Auch wenn die Hochzeit leider in ungewöhnlichen Zeiten stattfindet, wünsche ich Ihrer Tochter und ihrem zukünftigen Ehemann alles Gute für die gemeinsame Zukunft.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jan
    30.05.2020 09:36 Uhr

    Hallo ich habe Mal eine Frage zu den erkrankten und genießen in Borchen. Hier ist seit langer Zeit unverändert eine aktive Person, wurde dieses nicht aktualisiert oder wie kann das sein?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    31.05.2020 13:00 Uhr

    Guten Tag! Die Infektionszahlen werden ständig aktualisiert, selbstverständlich auch die aus Borchen. Da sich das gesamte Ausbruchsgeschehen zurzeit verlangsamt und die Kurve abflacht, gibt es aber nicht aus jeder Kommune ständig neue Infizierte zu vermelden - von daher ist eine nicht veränderte Zahl eine gute Neuigkeit!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kirsten
    01.06.2020 16:23 Uhr

    Wie ist es möglich das im privaten Bereich nach herzenslust wieder gefeiert wird ohne Abstand oder Mundschutz?! 20 Leute auf einem Haufen die am nächsten Tag durch die Läden bummeln ohne Abstand zu halten... Wir im Handel müssen stundenlang mit der Maske hinter Plexiglas arbeiten und kollabieren fast. Der Abstand wird nicht mehr eingehalten seit der Maskenpflicht und wir werden übelst Beleidigt wenn wir darauf hinweisen. Schafft die Masken wieder ab und achtet stattdessen auf Abstand dann wirds auch für uns wieder erträglich!!
    Gruß

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.06.2020 08:54 Uhr

    Guten Tag! Dies sind sehr herausfordernde Zeiten. Wir als Gesellschaft müssen zusammenhalten und respektvoll miteinander umgehen - das gilt heute noch mehr denn je. Auch wenn die Infektionszahlen stabil sind, müssen wir wachsam bleiben, damit der Virus sich nicht weiter verbreitet. Daszu gehören Abstand halten, aber vor allem auch der Maskenschutz. Wir hoffen für uns alle, dass die Maßnahmen weiterhin Erfolg zeigen. Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Kraft für Ihre Arbeit und bleiben Sie gesund!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Paolo
    03.06.2020 09:45 Uhr

    Mir ist aufgefallen, dass in Kreis Paderborn die Zahl der Infektionen um Circa 2 Personen pro Tag steigt, aber die gesund gewordenen sind, nicht sinkt wie sie sollte.
    Lg

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    03.06.2020 09:49 Uhr

    Nicht jeder Krankheitsverlauf ist gleich. Bei manchen Patienten ist auch nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne der Virus noch nachweisbar. Daher entspricht der Wert der heute als genesen gemeldeten Personen nicht unbedingt mit der Zahl der Infizierten vor zwei Wochen überein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L
    05.06.2020 11:58 Uhr

    Hallo,
    vor einigen Tagen wollten wir uns ein Eis holen. Wir haben uns dann aber dagegen entschieden, weil in der Eisdiele (Venezia, an der alten Synagoge) keiner der Mitarbeiter einen Mund-Nasenschutz getragen hat... weder der Kellner, noch die Personen hinter der Theke etc. Dürfen die ohne Mund-Nasenschutz arbeiten?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.06.2020 14:59 Uhr

    Zur Rechtslage: Grundsätzlich sind Inhaber, Leiter und Beschäftigte sowie Kunden, Nutzer und Patienten gem. § 2 Abs. 3 Satz 1 CoronaSchVO zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet, sofern die Einhaltung des gem. § 2 Abs. 1 CoronaSchVO geforderten Mindestabstands von 1,5 Metern aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist.

    Gem. § 2 Abs. 3 Satz 3 CoronaSchVO kann die Verpflichtung durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung des Arbeitsplatzes durch Glas oder Plexiglas…), hilfsweise – falls das dauerhafte Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung zu Beeinträchtigungen führt - durch das Tragen eines das Gesicht vollständig bedeckenden Visiers ersetzt werden.

    Wir haben Ihren Hinweis an das Ordnungsamt der Stadt Paderborn weitergeleitet.
    Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine gute Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L
    08.06.2020 10:22 Uhr

    Guten Morgen,
    jetzt am Wochenende habe ich gesehen, dass nun alle dort Mundschutz tragen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gerda Wolters
    07.06.2020 16:16 Uhr

    Meine Mutter lebt in einem Pflegeheim, ist 95 Jahre alt, aber körperlich und geistig fit. Vor der Corona Krise ist sie jeden Tag spazieren gegangen und hat auch Kontakte ausserhalb des Pflegeheims gehabt. Seit Monaten lebt sie in einem Gefängnis, sie und ich kommen damit überhaupt nicht klar. Da es lt. Experten
    dieses Jahr noch keinen Impfstoff geben wird, können doch die Senioren nicht bis dahin eingesperrt bleiben ?! Warum kann sie nicht mit Mundschutz alleine oder mit mir spazieren gehen ? Das Besuchsrecht von einer halben Stunde ist nur eine kleine Massnahme um den Kontakt aufrecht zu halten. Das Kontaktverbot ist doch
    auch in den Krankenhaeusern gelockert worden. Da besteht jeden Tag ein Besuchsrecht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.06.2020 13:23 Uhr

    In der aktuellen Corona-Situation ist es leider so, dass die Menschen, die am meisten Schutz brauchen, gleichzeitig am stärksten unter dieser Ausnahmesituation leiden. Jeder, der ältere Angehörige hat, kann die Situation Ihrer Mutter und Ihre Sorge um sie gut nachvollziehen. Zum Schutze der Bewohner müssen Besuche in den Pflegeeinrichtungen begrenzt werden. Ausführliche Informationen finden Sie dazu auf der Informationsseite des Landes NRW: https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus#6ffec422. Für die Heime sind die Vorgaben sehr aufwendig, z.B. die erforderliche Desinfektion nach jedem Besuch, sodass einige die Besuchszeit über die Vorgaben des Landes hinaus einschränken. Ein Spaziergang draußen mit Ihrer Mutter ist jedoch erlaubt. Sie können sich mit ihr vor der Einrichtung treffen und sollten beim Spaziergang auf die nötigen Schutzmaßnahmen achten (Maske, Händedesinfektion. Wenn Ihre Mutter noch gut alleine laufen kann, sollten Sie Abstand halten). Auch wenn die Situation emotional sehr schwierig ist, vergessen Sie bitte nicht den Grund, warum diese Schutzmaßnahmen eingeführt wurden. Auch im Kreis Paderborn hatten wir bereits mehrere Coronainfektionen in Pflegeeinrichtungen. Dort trifft der Virus auf sehr vulnerabel Personen und verbreitet sich schnell. Zum Schutze Ihrer Mutter und aller Bewohner in der Einrichtung müssen daher die Maßnahmen eingehalten werden.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Mutter Gesundheit und hoffe, dass die Situation bald für alle leichter wird.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    W.
    09.06.2020 11:13 Uhr

    Guten Morgen!
    Wie ist die Regelung zur Maskenpflicht im Lebensmittel-Einzelhandel und in Bäckerei-Filialen?
    Mir fällt immer wieder auf, dass die Verkäufer ( auch hinter der Käse und-Wursttheke)nur mit Visier arbeiten.
    Auch bis heute hat sich im Edeka in Lichtenau daran nichts geändert.
    In der im Edeka befindlichen Bäckerei - Filiale werden belegte Brötchen im hinteren Bereich ganz ohne Mund- und Nasenschutz zubereitet.
    Ist das so geregelt?



    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    09.06.2020 12:44 Uhr

    Zur Rechtslage: Grundsätzlich sind Inhaber, Leiter und Beschäftigte sowie Kunden, Nutzer und Patienten gem. § 2 Abs. 3 Satz 1 CoronaSchVO zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet, sofern die Einhaltung des gem. § 2 Abs. 1 CoronaSchVO geforderten Mindestabstands von 1,5 Metern aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist.

    Gem. § 2 Abs. 3 Satz 3 CoronaSchVO kann die Verpflichtung durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung des Arbeitsplatzes durch Glas oder Plexiglas…), hilfsweise – falls das dauerhafte Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung zu Beeinträchtigungen führt - durch das Tragen eines das Gesicht vollständig bedeckenden Visiers ersetzt werden.

    Bei der Zubereitung von Lebensmitteln gelten strenge Hygieneregeln des Lebensmittelrechts. Eine generelle Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes gibt es hier nicht.
    Sollten Sie beobachten oder vermuten, dass diese Regelungen nicht eingehalten werden, können Sie das örtliche Ordnungsamt verständigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gerda Wolters
    30.06.2020 13:12 Uhr

    Laut Information der Landesregierung sollen die Altenheime am 1.7. für Besucher wieder geöffnet sein.
    Sogar Umarmungen sind wieder erlaubt. Bezieht sich die Öffnung auch für den Kreis Paderborn, oder gibt es Einschränkungen aufgrund von Neuinfektionen , s. Bad Lippspringe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    30.06.2020 14:11 Uhr

    Das Land schreibt dazu: Besuche in Pflegeeinrichtungen müssen zur Vermeidung von Infektionsgefahren unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Richtlinien und Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und unter Berücksichtigung des Rechts der Bewohnerinnen und Bewohner auf Teilhabe und soziale Kontakte organisiert und durchgeführt werden.
    Zu den vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen gehören z.B.: Bei den Besucherinnen und Besuchern ist ein Kurzscreening (Erkältungssymptome, SARS-CoV-2-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen gemäß der Richt-linie des Robert Koch-Instituts) einschließlich – ab dem 1. Juli 2020 - Temperaturmessung durchzuführen.
    Bezüglich Berührungen schreibt das Land: Die Besucherinnen und Besucher haben einen grundsätzlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern zur besuchten Person einzuhalten. Sofern während des Besuchs Bewoh-ner und Besucher eine Mund-Nase-Bedeckung nutzen, und vorher sowie hinterher bei den Besuchern und den Bewohnern eine gründliche Handdesinfektion erfolgt ist, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich. In diesem Fall sind auch körperliche Berührungen zulässig.
    Ausführliche Informationen finden Sie hier: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200619_coronaavpflegeundbesuche.pdf

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Alexander Wilegalla
    11.07.2020 18:14 Uhr

    Wieder Probleme mit Corvit 19 Info der Stadt PB.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    David Grzesiek
    28.07.2020 13:05 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Auf dem Dashboard fehlt offensichtlich als Bezug die Anzahl der durchgeführten Tests. Die Diagramme sind somit ohne jegliche Aussage. Dürfte ich erfahren, wer für diese Misinformation zuständig ist? Nehmen Sie bitte eine offizielle Stellung hierzu?
    Sie schreiben hier nicht mal, welche Tests verwendet worden sind!
    Schöne Grüße
    David Grzesiek

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.07.2020 15:57 Uhr

    Das Dashboard zeigt täglich aktualisierte, absolute Zahlen: Die aufsummierte Gesamtzahl der laoborbestätigten Infektionen mit dem Coronavirus, die dem Paderborner Kreisgesundheitsamt gemeldet wurden, aufgeschlüsselt nach den Städten und Gemeinden des Kreises Pderborn, die Zahl der Genesenen, also jener Menschen, die eine aktute Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überstanden haben und als gesund gelten, die Zahl der Todesfälle und die Zahl der aktiven Fälle, also jener Menschen, die aktuell noch infiziert sind. Diese Zahl erhalten Sie, wenn Sie von der Gesamtzahl der aufsummierten Corona-Infektionen die Zahl der Todesfälle und der Genesenen abziehen. Sie können zusätzlich in die Städte und Gemeinden hineinklicken, und diese Werte ortsbezogen angezeigt bekommen. Im Diagramm in der Mitte sind zudem der Verlauf der Infektionen und der Genesenen in den Monaten seit dem 1. bestätigten Fall im Kreis Paderborn am 7. März ausgewiesen sowie der Verlauf der 7-Tages-Inzidenz. Weitere Erläuterungen dazu finden Sie auch in allen täglichen Pressemitteilungen, die direkt darunter stehen. Zum Verständnis: Die Anzahl der Tests im Kreis Paderborn kennen wir nicht, da verschiedene Einrichtungen wie z. B. Krankenhäuser und Arztpraxen testen. Dem Kreisgesundheitsamt werden die positiven Fälle übermittelt. Denn das ist unsere Aufgabe: Infektionsketten ermitteln und durchbrechen, also das Corona-Geschehen einzudämmen. Und wie sich das darstellt, zeigt auch das Dashboard. Wenn Sie wissenschaftliche Fragestellungen haben, wenden Sie sich bitte an das Robert-Koch-Institut. Die Kontaktdaten finden Sie ebenfalls auf unseren Seiten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    David Grzesiek
    05.08.2020 12:44 Uhr

    Ich bin ein ganz gewöhnlicher Bürger der Stadt Paderborn. Ich verfolge keine Infektionsketten, so wie Sie es tun. Ich möchte mir einfach ein ungefähres Bild der aktuellen Situation machen. Und das ist nur dann möglich, wenn ich die Anzahl der durchgeführten Tests und die zugehörige Anzahl der positiven Ergebnisse kenne! Die Diagramme sagen in der Hinsicht nichts aus! Es handelt sich um eine Desinformation des ersten Grades! Sie sagen hier nicht mal welche Streuung diese Tests haben!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.08.2020 13:12 Uhr

    Hier arbeiten Menschen, die in der Corona-Pandemie Infektionsketten verfolgen und unterbrechen, um andere - auch Sie - vor Ansteckung zu schützen. Hier bekommen Sie nicht einen ungefähren, sondern einen datenbasierten Stand der Infektionslage, runtergebrochen auf die Städte und Gemeinden. Natürlich gibt es in diesem Land eine Dunkelziffer, weil wir viele asymptomatische Verläufe haben. Nun könnte man sagen: testen wir doch alle. Aber ein Test ist immer nur eine Momentaufnahme. Gleich danach können sie durch die Tür gehen, einem infizierten Menschen begegnen, der es auch noch nicht weiß. Wir testen anlassbezogen. Um die Quelle zu finden und schließen. Das ist unsere Aufgabe nach dem Infektionsschutzgesetz. Die wir jeden Tag mit großem Engagement leisten. Weil uns die Gesundheit der Menschen - Ihre Gesundheit - am Herzen liegt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    David Grzesiek
    05.08.2020 15:57 Uhr

    Also, Sie drehen sich im Kreis in der Sache hier... Falls Sie richtig die Bevölkerung informieren wollen, dann wird Folgendes benötigt: Anzahl der durchgeführten Test, die Anzahl der Positiven, die Fehlerrate der Tests. Es ist eine einfache Sachlage - drei Parameter. Nehmen Sie bitte eine offizielle Stellung hierzu. Bitte sagen Sie es mir nicht, dass Sie sich um meine Gesundheit sorgen! Ich kenn in meinem Bekanntenkreis genug verängstigte Menschen, die die eigenen Kinder von anderen Kindern trennen. Und das liegt an der Desinformation, die Sie betreiben!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Denis Berg
    05.08.2020 14:33 Uhr

    Es macht durchaus Sinn, wenn die Anzahl der durchgeführten Tests mit veröffentlichen würden. So könnte man die Werte der Neuinfektionen auch mal in einer entsprechenden Relation sehen. Aber vielleicht ist das nicht gewünscht. Das wäre ja auch ein Argument.
    Vielen Dank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.08.2020 16:13 Uhr

    Noch einmal, in Kurzform: Wir bekommen die positiven Tests gemeldet, damit wir die Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz durchführen können. Wir kennen nicht die Gesamtzahl der durchgeführten Tests . Wissenschaftliche Fragestellungen beantwortet Ihnen das Robert-Koch-Institut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.08.2020 14:02 Uhr

    Wir informieren täglich aktualisiert, nutzen auch sehr gern diese Kommentarfunktion, um ins virtuelle Gespräch zu kommen. Aber wir erwarten einen respektvollen Umgangston (s. Netiquette), denn hier kommunizieren Menschen mit Menschen. Und Respekt ist keine Einbahnstraße. Wir müssen derartig bösartige Unterstellungen und Vorwürfe nicht hinnehmen und löschen daher Ihren letzten Beitrag, da er mindestens gegen unsere Netiquette verstößt.. Genauso verfahren wir mit weiteren Beiträgen in dieser Richtung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    David Grzesiek
    06.08.2020 14:06 Uhr

    Falls Sie richtig die Bevölkerung informieren wollen, dann wird Folgendes benötigt: Anzahl der durchgeführten Test, die Anzahl der Positiven, die Fehlerrate der Tests. Es ist eine einfache Sachlage - drei Parameter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.08.2020 14:06 Uhr

    Zweitens: Zu Ihren Fragen haben wir wiederholt Stellung bezogen. Lesen Sie unsere Beiträge durch. Alle verifizierten Fakten zur Corona-Lage im Kreis Paderborn finden Sie auf diesen Seiten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    David Grzesiek
    07.08.2020 13:19 Uhr

    "Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern schließen"
    https://www.n-tv.de/panorama/Zwei-Schulen-in-Mecklenburg-Vorpommern-schliessen-article21958410.html

    Sie informieren die Bevölkerung nicht über die Falsch-Positive-Rate der Tests. Wie hoch ist die denn?
    Angenommen die Rate läge bei 0.6%, dann im Falle von 800 Schülern (siehe oben), wieviel Schüler hätten dann ohne in sich den Virus zu tragen, einen positiven Testergebnis? 7 Schüler? 5 Schüller? Und Sie machen dann die Schule zu?
    Ich erkenne hier auf der Webseite keine Hinweise darauf, dass Sie sich für die Fehlerrate der Tests überhaupt interessieren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    07.08.2020 14:43 Uhr

    Das Robert-Koch -Institut ist für Sie in dieser Frage der richtige Ansprechpartner. Auf den Seiten des RKI unter www.rki.de finden Sie Aussagen zu Testverfahren. Wenn wir positive Tests gemeldet bekommen, ergreift unser Gesundheitsamt alle erforderlichen Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz. Welche Aufgaben wir wahrnehmen, haben wir wiederholt erläutert. Das alles können Sie jederzeit auf unseren Seiten, in den Beiträgen auf dieser Seite nachlesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Linda
    10.08.2020 08:59 Uhr

    Guten Morgen,
    ich habe schon einmal vor ein paar Wochen die gute Arbeit des Gesundheitsamtes PB gelobt, aber nach den letzten Kommentaren hier, möchte ich es erneut tun! Die Arbeitsbelastung ist bei euch garantiert mehr als ausgelastet und dann bei solchen Kommentaren, wie oben, noch die Ruhe zu bewahren ist professionell... und genau so habe ich die Informationen und Aussagen vom Gesundheitsamt auch immer wahrgenommen, sehr professionell. Machen Sie bitte alle weiter so und lassen sich nicht unterkriegen... Sie leisten alle gute Arbeit und die Informationsseite hier finde ich persönlich sehr aussagekräftig, daher schaue ich auch täglich hier rein und informiere mich über neuste Zahlen und Kenntnisse. Vielen Dank und einen guten Start in die neue Woche.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.08.2020 09:10 Uhr

    Guten Morgen Linda,
    ganz herzlichen Dank für diese aufbauenden Worte! Dieses Dankeschön funken wir gern an alle Kolleginnen und Kollegen, denen Ihre Rückmeldung auch sehr gut tun wird. Wir machen weiter, versprochen. Ihnen auch eine schöne Zeit, und natürlich: bleiben Sie gesund! Herzliche Grüße aus dem Kreishaus

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Suki
    10.08.2020 09:08 Uhr

    Guten Morgen,
    meine Tnate braucht eine Bescheinigung über einen negativen COVID19-Test für eine Reise ins Ausland. Wo kann man diesen Test außer beim Hausarzt als Privatzahler durchführen? Meine Tante ist in Deuutschland nicht ansässig und hat damit keinen Hausarzt.

    Danke im Voraus

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.08.2020 10:45 Uhr

    Guten Tag,
    ich habe Ihre Anfrage an das Gesundheitsamt des Kreises weitergeleitet, dieses wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Das Gesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet. Von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr und am Samstag von 12 bis 16 Uhr werden unter der Telefonnummer 05251 308-3333 Fragen zu Corona beantwortet.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Petra Fecke
    23.08.2020 08:57 Uhr

    Wie kann es sein, dass die Kitakinder die im engen Kontakt mit einer Erzieherin, die positiv getestet wurde, nicht getestet werden. Sie schicken die Kids samt einem Elternteil für 14 Tage in Quarantäne und testen nur bei Symptomen? Fahrlässig. Was ist, wenn ein Kind infiziert ist und das Elternteil in diesen 14 Tagen ansteckt und dieser auch keine Symptome entwickelt? Dann läuft das Elternteil draussen rum nach der Quarantäne und steckt andere an. Das kann nicht Sinn eines Gesundheitsamtes sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    24.08.2020 08:51 Uhr

    Ein Test ist immer eine Momentaufnahme. Er dient dazu, Infizierte zu finden und Kontaktpersonen der Kategorie eins, also engerer Kontakt im Sinne des Robert Koch-Instituts (RKI) zu isolieren. Das ist ja bereits passiert. Die Kindergartenkinder sind Kontaktpersonen der Kategorie eins. Sie befinden sich allesamt in 14-tägiger Quarantäne. Wie die Arbeitskolleginnen der Erzieherin auch. Die Familienangehörigen sind Kontaktpersonen der Kategorie zwei. Auch hier richten wir uns nach den Vorgaben des RKI, die Sie auf den Seiten des Robert Koch-Instituts unter Kontaktmanagement nachlesen können.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html#doc13516162bodyText7.
    Hier gern ein Auszug: „Generell im Haushalt nach Möglichkeit zeitliche und räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern. Eine „zeitliche Trennung“ kann z.B. dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden. Eine räumliche Trennung kann z.B. dadurch erfolgen, dass sich die Kontaktperson in einem anderen Raum als die anderen Haushaltsmitglieder aufhältt“.

    Das Infektionsschutzgesetz unterscheidet nicht zwischen Kindern und Eltern. Eigentlich müsste das Kind somit von der Familie komplett räumlich isoliert werden, was natürlich nicht sein kann und darf. Deshalb stellen wir ein Elternteil mit unter Quarantäne, damit die Betreuung sichergestellt ist. In Absprache mit den Eltern, das können Sie auch in unserer Pressemitteilung nachlesen, testen wir die Kindegartenkinder, wir reden hier zum Teil von Kindern im Alter von einem Jahr, erst dann, wenn sich Symptome zeigen sollten. Der Test ist bereits für Erwachsene unangenehm, für Kleinkinder kann er verstörend wirken. Und: Die Kinder sind ja bereits in Quarantäne, alle Schutzmaßnahmen veranlasst.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    pber
    12.10.2020 18:04 Uhr

    Seit Anfang Oktober stagnieren die hier angegebenen Werte für "Genese" bei 833, sowohl in den Tabellen als auch den Kurven. Das kann so nicht richtig sein, schliesslich steigen die Infektionszahlen in mässigem Rahmen im gleichen Zeitverlauf. Hat sich da die Zählweise oder Definition für "Genesen" irgendwann geändert, oder ist das nur ein Datenfehler? Woran und wie wird denn da dann die Zahl der "Aktiven Fälle" und die Inzidenzwerte berechnet? Doch hoffentlich nicht mit zu niedrigen Genesenen-Zahlen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    13.10.2020 12:07 Uhr

    Kein Datenfehler, auch die Zählweise haben wir nicht geändert. Die Zahl der aktiven Fälle erhält man, wenn man von der Gesamzahl der Infektionen die Zahl der Genesenen und die Todesfälle abzieht. - Wir haben auch heute die Werte wieder aktualisiert. Die Zahl der Genesenen ist um 32 gestiegen. Unser Corona-Update von heute: Fünf neue COVID-19-Fälle, 32 Menschen haben eine akute Infektion überstanden. Unterm Strich sind es jetzt 49 aktive Fälle in sieben Kommunen. Das Dashboard bzw. die Pressemitteilung werden in diesen Minuten aktualisiert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    pber
    13.10.2020 17:09 Uhr

    Danke, mir ist schon klar wie die Berechnung funktioniert, aber die Datengrundlage dazu muss ja auch stimmen, sonst stimmt ja mindestens mal die Zahl der aktiven Fälle nicht mit der Realität überein. Jetzt passt's ja auch wieder - der neue Datenpunkt von heute spiegelt den Kurvenverlauf wieder, wie er sich seit Anfang Oktober hätte entwickeln müssen wären die täglichen Neuinfektionen zeitablaufgemäss wieder täglich rausgerechnet worden (das nennt man dann in der Tat einen Datenfehler, die Leute sind ja nicht schlagartig alle heute genesen sondern waren das auch in den Tagen vorher schon). Egal, alles gut.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ina
    16.10.2020 10:07 Uhr

    Hallo liebe Mitarbeiter des Gesundheitsamtes,
    ich hätte mal eine Frage bzgl. der Inlandsreisen. Sollte ich in einem Risikogebiet in Deutschland gewesen sein, komme zurück nach NRW, muss ich mich dann in häusliche Isolation begeben? Muss ich einen Test machen? Kostet der mich was?
    Ich steige aktuell bei den unterschiedlichen Maßnahmen nicht durch.
    Liebe Grüße & einen schönen Freitag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    16.10.2020 11:03 Uhr

    Das können wir sehr gut verstehen!
    Risikogebiet im Sinne der Corona-Einreiseverordnung ist ein Staat oder eine Region außerhalb der BRD. Für Inlandsreisende gibt es derzeit solche Regeln (noch) nicht. Bund und Länder haben sich bislang darauf verständigt, welche Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens in Corona-Hotspots bei Überschreiten der kritischen Schwellenwerte von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bzw. 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche (7-Tages-Inzidenz) zu ergreifen sind. Dazu zählen Kontaktbeschränkungen, Sperrstunden, Ausweitung der Maskenpflicht. Infos dazu finden Sie hier: land.nrw/corona.
    Wenn solche Regeln kommen sollten, informieren wir selbstverständlich auch auf unseren Corona-Seiten. Passen Sie gut auf sich auf, beachten Sie bitte gut die Corona-Regeln (Abstand, Hygiene und Alltagsmaske, Corona-Warn-App nutzen, häufiges Lüften in geschlossenen Räumen), bleiben Sie gesund! Herzliche Grüße, und schönes Wochenende!


    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ina
    20.10.2020 13:57 Uhr

    Vielen Dank für die Antwort.
    Ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute & Bleiben Sie gesund! :)

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Norbert Schmidt
    17.10.2020 09:51 Uhr

    Hallo zusammen,
    Derzeit spricht alles über den aktuellen Inzedenzwert.
    Diesen finde ich für den Kreis Paderborn auf ihrer Seite nicht.
    Mein Vorschlag, diesen prominent als Erstes zu platziere
    Viele Grüße
    Norbert Schmidt

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Norbert Schmidt
    17.10.2020 09:51 Uhr

    Hallo zusammen,
    Derzeit spricht alles über den aktuellen Inzedenzwert.
    Diesen finde ich für den Kreis Paderborn auf ihrer Seite nicht.
    Mein Vorschlag, diesen prominent als Erstes zu platziere
    Viele Grüße
    Norbert Schmidt

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andreas
    17.10.2020 13:13 Uhr

    Hallo Herr Schmidt!
    Der 7-Tage-Inzidenzwert für PB steht unter der Tabelle der "aktiven" Coronafälle in den einzelnen Kommunen.
    Freundliche Grüße

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    17.10.2020 18:26 Uhr

    Danke Andreas! - Die 7 Tages-Inzidenz ist zum einen in der jeweils aktualisierten Pressemitteilung auf der Startseite zu finden. Und dann unter unserem Corona-Dashboard auf unseren Coronaseiten. Auf der Startseite einfach oben einfach oben rechts auf "Infos zum Coronavirus" klicken. Dann kommt zu den grafischen Darstellungen. Dort ist sie, wie Andreas richtig schreibt, unter der Tabelle der "aktiven Coronafälle" zu finden. Im Dashboard in der Mitte gibt es zudem die Möglichkeit, den dritten Reiter "Diagramm 7-Tages-Aktivität" anzuklicken. Dann kann man sich sehr schon den Verlauf der 7-Tages-Inzidenz anschauen. Wir sind heute bei 18,8, also noch unter den kritischen Werten von 35 bzw. 50.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gerda Wolters
    19.10.2020 22:49 Uhr

    Meine Mutter ist Bewohner des Seniorenheims Jordanquelle Bad Lippspringe. Heute Abend hat sie mich telefonisch darüber informiert, das das Heim wieder geschlossen ist. Ist dem Gesundheitsamt ein
    Grund dafür bekannt? Ist Bad Lippspringe im Moment
    mit einem Infizierten ein Hot Spot ? Gesundheitsminister Laumann hat immer wieder erwähnt, das Senioren nicht mehr isoliert werden sollen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.10.2020 07:05 Uhr

    Sie erreichen unser Gesundheitsamt telefonisch zwischen 9 und 16 Uhr unter der 05251 308-3333. Auf unseren Corona-Seiten sehen Sie oben in der Grafik bereits an der hellen Fläche, dass Bad Lippspringe kein Hotspot ist. Dort haben wir derzeit einen aktiven Fall. Betroffen sind im Moment vor allem Paderborn und Delbrück. Die nächste Aktualisierung der Zahlen ist heute gegen 12 Uhr. Wir haben keine Erlasslage, die eine generelle Schließung von Pflegeheimen vorsieht. - Haben Sie bereits die Heimleitung telefonisch kontaktiert? Alles Gute für Sie und Ihre Mutter!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christian
    21.10.2020 15:50 Uhr

    Hallo,
    sind die doch im Vergleich zu den anderen Städten und Gemeinden im Kreis Paderborn in den letzten Tagen stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen in Bad Wünnenberg auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen oder ist die Infektionslage in Bad Wünnenberg besonders kritisch? Bei etwa 12.000 Einwohnern erscheinen mir 16 Infektionen doch sehr viel, zumal vor wenigen Tagen die Zahlen noch sehr niedrig waren, oder?
    Schöne Grüße
    Christian

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    21.10.2020 16:07 Uhr

    Lieber Christian, die Infektionslage in Bad Wünnenberg ist nicht kritisch. Die Infektionszahlen sind auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen. Wir kennen also den "Herd", die Ursache, und können deshalb diese Infektionskette durchbrechen. Herzliche Grüße!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christian
    21.10.2020 20:07 Uhr

    Das ist beruhigend.
    Danke an das gesamte Team vom Gesundheitsamt für die bislang geleistete und wohl noch zu leistende Arbeit!!!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    22.10.2020 08:02 Uhr

    Herzlichen Dank! Ihren Dank funken wir gern an das Gesundheitsamt durch, die Kolleginnnen und Kollegen werden sich sehr darüber freuen. Und angesichts der Zahlen, die das RKI heute bundeweit meldet (11.287 gegenüber dem Vortag) wird uns auch diese "Seite" noch länger erhalten bleiben... - Ihnen eine gute und vor allem gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Cordula
    23.10.2020 14:28 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    vielen Dank für Ihre tolle und wichtige Arbeit.
    Allerdings scheint sich bei der 7-Tage-Inzidenz am heutigen Tag ein Fehler eingeschlichen zu haben. Die Zahlen dürften leider zu einer deutlich höheren 7-Tage-Inzidenz führen (m.E. im Bereich oder sogar oberhalb des ersten Warnwerts).
    Ich möchte Sie bitten, dies zu prüfen und ggf. zu korrigieren.
    Besten Dank!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.10.2020 14:47 Uhr

    Ganz lieben Dank dafür! Bei der 7-Tages-Inzidenz haben wir heute eine kleine Umstellung: Wir veröffentlichen unsere vor Ort erfassten Zahlen Mo - Fr gegen 11 Uhr, an Samstagen gegen 17 Uhr. Das Landeszentrum für Gesundheit NRW veröffentlicht immer den Stand um Mitternacht aus allen Kreisen. Dann sind natürlich die am Folgetag vor Ort erfassten Neuinfektionen noch nicht drin. Auf Basis unserer Zahlen haben wir täglich die 7-Tages-Inzidenz ausgerechnet. - Da für das Erreichen des Wertes von 35 (Gefährdungsstufe I) bzw. 50 (Gefährdungsstufe II) die vom LZG veröffentlichte 7-Tages-Inzidenz nach § 15 a Absatz 2 der Coronaschutzverordnung NRW maßgeblich ist, werden wir ab sofort, ab dem 23. Oktober 2020, die 7-Tages-Inzidenz-Werte des LZG ausweisen. Deshalb kann es vorübergehend zu Abweichungen bei der Ausweisung der 7-Tages-Inzidenz kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Burkhard Weier
    26.10.2020 19:08 Uhr

    Vielen Dank, dass Sie meinen kritischen Kommentar zu den angeblich stagnierenden Infektionszahlen im Kreis Paderborn gestrichen haben. Ja, so ist das anscheinend, wenn man nicht mit nachvollziehbaren Argumenten aufwarten kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andreas
    26.10.2020 22:55 Uhr

    Sehr geehrter Herr Weier,
    Dies ist kein"Kummerkasten" für unproduktive Kritik & Klugscheisser!!!!
    Versuchen Sie mal folgendes NACHZUVOLLZIEHEN:
    Alle Mitarbeiter (Menschen) arbeiten dort unter ständig wachsendem Druck und höchster Belastung nach bestem Wissen und Gewissen, um den Menschen in und um Paderborn best-/schnellstmöglich und zuverlässig mit allen Infomationen, die sie zur Verfügung haben, zu helfen, zu unterstützen und zur Seite zu stehen.
    Meiner Meinung nach wird dort seit Monaten hervorragende Arbeit geleistet und Respekt, ein bisschen Demut und Dankbarkeit ist in dieser Zeit wohl eher angebracht, oder nicht!!?
    Wünsche trotzdem freundliche Grüße und Gesundheit.
    Andreas

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Burkhard
    27.10.2020 09:40 Uhr

    Lieber Andy,
    es ist sicherlich leicht klugzuscheißen, wenn man gar nicht weiß, worum es in meinem gestrichenen Post überhaupt ging.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ina
    30.10.2020 16:50 Uhr

    Hallo,
    eine Frage; rein aus Interesse.... Personen die auf Grund ihres Berufes auf öffentlichen Plätzen arbeiten, dürfen die in der Gruppe aus mehr als 2 Haushalten kommen? Denke da z.B. an Gartenpfleger, die öffentliche Plätze sauber halten oder sowas ähnliches... bestimmt oder?
    Lieben Gruß

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.11.2020 12:44 Uhr

    Hallo Ina, auch auf diese Frage hat die Coronaschutzverordnung eine Antwort. Das sind dann so genannte zwingende Zusammenkünfte zur Berufsausübung § 2, (Ziffer 9). Ziel der Verordnung ist ja eine Kontaktbeschränkung, wo immer es geht. Deshalb auch der Teil-Lockdown mit Ausnahmen, um das öffentliche Leben nicht komplett herunterfahren zu müssen. Liebe Grüße auch von hier aus.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gernot
    01.11.2020 21:42 Uhr

    Hallo Kreis Paderborn,
    ab morgen gelten wieder verschärfte Regeln. Ich bringe mein Tochter und zwei weitere aus anderen Haushalten stammenden Kinder regelmäßig morgens mit dem Auto zur Schule. Dies erspart den Kindern eine ca. 50 min. Fahrt mit überfüllten Schulbussen. Wir planen bei der Autofahrt Masken zu tragen. Wie werden die aktuellen Regeln ausgelegt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.11.2020 12:32 Uhr

    Ab heute gilt die neue Coronaschutzverordnung. Danach muss nach § 2 Ziffer 1 im öffentlichen Raum zu allen anderen Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von
    1,5 m eingehalten werden. Die Verordung beinhaltet Ausnahmen, z. B. für die "Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs", also zum Beispiel Bus und Bahn. - Nach (2) der o.a. Verordnung darf dieser Mindestabstand unterschritten werden "beim Zusammentreffen mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes, jedoch auch in diesen Fällen mit ingesamt höchstens 10 Personen". Wenn Sie zwei Kinder aus zwei weiteren Haushalten in ihrem Auto aufnehmen, sind das dann drei Haushalte, die zusammentreffen, was nach der Coronschutzverordnung nicht zulässig ist.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    OR
    02.11.2020 11:52 Uhr

    Mich wundert gar nichts mehr. Meine Frau hatte am Arbeitsplatz Kontakt mit einer an cov-19 erkrankten Person. Bei mir wurde heute in der Firma ein Schnelltest gemacht der auch positiv war..... Reaktion vom Amt : fahren Sie nach Hause. Einen Test "bekommen "Sie aber so nicht. Es sei denn auf eigene Kosten. Erst wenn Ihre Frau auch positiv getestet sei bzw. Ich Symptome hätte würde ein Test übernommen.
    Frage nach Lohnfortzahlung: Da muss sich ihre Personalabteilung drum kümmern. Nicht unser Problem.
    WIE WOLLEN DIE ÄMTER DAS PROBLEM BEI DER EINSTELLUNG IN DEN GRIFF BEKOMMEN????
    LÄCHERLICH!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    03.11.2020 16:22 Uhr

    Ihr Ärger ist verständlich und berechtigt. Wir entschuldigen uns bei Ihnen und bitten um Verständnis: Seien Sie versichert, dass im Gesundheitsamt alles Menschenmögliche getan wird, um diese derzeit laufende Welle in den Griff zu bekommen.
    Wenn bei Ihnen der Schnelltest positiv ausfällt, haben Sie selbsverständlich Anspruch auf eine PCR-Diagnostik. - Zum Verdienstausfall: Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich nach § 56 IfSG eine Entschädigung. Bei einer 14-tägigen Quarantäne hat der Arbeitgeber, soweit tarifvertraglich nicht anders geregelt, die Entschädigung auszuzahlen. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) erstattet.
    Selbstständig Erwerbstätige stellen den Antrag auf Entschädigung direkt beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.
    Heißt für Sie: Wenn bei Ihnen Quarantäne angeordnet wurde, erhalten Sie von unserem Gesundheitsamt eine schriftliche Quarantänebescheinigung, die Sie bitte Ihrem Arbeitgeber vorlegen. Ihr Lohn wird fortgezahlt, Ihr Arbeitgeber kann sich dieser Gelder erstatten lassen. Sollte die Quarantänebescheinigung noch nicht vorliegen, bitten wir um ein bisschen Geduld. Derzeit stehen im Kreis Paderborn über 1.616 Menschen unter Quarantäne. Natürlich sind das nicht alles Arbeitnehmer. Hier arbeiten alle jeden Tag mit Hochdruck daran, alles hintereinander zu bekommen. Doch das Infektionsgeschehen ist dynamisch, wir arbeiten unter Pandemiebedingungen. Einmal mehr vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Think
    02.11.2020 17:24 Uhr

    Hallo,
    die Zahlen sind doch getürkt. Wie kann es sein das vor 2 Wochen täglich mindestens 10 Infizierte dazugekommen sind und aktuell keine Geneseungen gezählt werden?
    Weiter, bei allem Trauer und Mitgefühl für die verstorbenen stellst sich mir auch die Frage, warum Menschen ab 80 mit dazugezählt werden. Sorry, aber ab 80 werden wir auch bei einer normalen Grippe schnell vor unseren Schöpfer stehen können. Es erzeugt nur unnötige panik! Warum diese Angsmache?
    Außerdem stellt sich mir die Frage, wer den Staat mit unseren Steuergeldern dazu legitimiert hat, sich um einen Virus zu kümmern? Es ist bedauerlich das sich Städte nicht selbst darum kümmern können. Schweden hat es vorgemacht und ist am besten ohne Maßnahmen gefahren. Aber warum von andern lernen? Einfach nur noch lächerlich das Ganze. Sterben werden wir alle, dass steht fest! Doch müssen wir uns auch im Leben so einschränken, dass der Tod kaum noch einen unterschied dazu macht?
    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.11.2020 17:42 Uhr

    Am vergangenen Freitag, 30. Oktober, haben wir 19 Corona-Erkrankte vermeldet, die eine akute Infektion überstanden haben. Seit Beginn der Pandemie veröffentlichen wir jeden Tag ein Corona-Update, um die Menschen zu informieren. Zur Transparenz gehört auch, Menschen jenseits der 80 zu benennen, die in Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion verstorben sind. Wir befinden uns mitten in einer Pandemie. Unser Ziel ist es, das Infektionsgeschehen einzudämmen, damit unser Gesundheitssystem nicht an seine Grenzen gelangt. Unser Ziel ist es, Risikogruppen, die Schwächsten zu schützen, Menschenleben zu retten. Der Teillockdown gilt erst einmal für den November, um diese Welle zu brechen. Was wir jetzt an Einschränkungen akzeptieren, wie gut und vernünftig jetzt alle mitziehen - das alles entscheidet darüber, wie gut wir da durch kommen und dann auch unseren Alltag zurückbekommen. Deshalb sollten wir alle nicht den Mut verlieren. Wir haben es gemeinsam schon einmal geschafft, die Zahlen nach unten zu bekommen. Der Tod macht einen Unterschied. Wir leben. Und können gemeinsam dieses Virus eindämmen. In diesem Sinne einen schönen Abend!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jürgen
    04.11.2020 10:01 Uhr

    Wie kommt es, dass die Zahlen hier auf der Seite und der LZG-Seite nie synchron sind? Ich verstehe, dass die Zahlen erst um 0 Uhr auf der NRW-Seite verarbeitet werden. Aktuell zeigt die Kreisseite 1509 Fälle an, die LZG nur 1479. Bei den aktuell Infizierten ist die Differenz 523 zu 360. Auch bei den Verstorbenen gibt es eine Differenz (41 zu 40).

    Dass die Zahlen auf der LZG-Seite Quatsch sind, sieht man daran, dass die Summe der aktuellen Fälle, der Genesenen und der Toten (1500) größer als die Zahl der gemeldeten Fälle (1479) ist. Warum ist es so schwierig, die Zahlen synchronisiert zu bekommen? Ich denke, dass die "Schuld" hier bei der NRW-Seite liegt. Da diese NRW-Zahlen aber für wichtige Entscheidungen (Risikogebiet ja/nein) genommen werden, ist es traurig, dass man dies nicht in den Griff bekommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    04.11.2020 10:36 Uhr

    Wir haben uns zu Beginn der Pandemie entschlossen, jeden Tag tagesaktuell die Zahlen zu vermelden. Das sind also immer ganz frische Zahlen aus dem Gesundheitsamt, die wir an das Landeszentrum für Gesundheit melden (LZG), von dort aus gehen die Zahlen an das RKI. Melden heißt aber nicht, dass wir einfach so zum Telefonhörer greifen und die Zahlen durchfunken. Für jeden einzelnen Fall sind Erhebungsbögen auszufüllen, die sowohl vom LZG als auch RKI anschließend ausgewertet werden. Diese Informationen dienen dazu, das Virus kennenzulernen (wie aggressiv, welche Wege nimmt es, wer ist besonders gefährdet, welche Symptome haben die Betroffenen...). Wir Das Landeszentrum muss diese Bögen aus allen Kreisen und kreisfreien Städten in NRW erfassen, auswerten, aufbereiten. Auch das ist ein Grund für die Zeitverzögerung. Wir haben somit immer einen kleinen Zeitverzug im System. Bei der 7-Tages-Inzidenz > 50 hatten wir einen Verzug von zwei Tagen, haben gleichwohl vor Ort darauf hingewiesen, dass die Einstufung kommt und worauf man achten sollte. - Hier arbeiten alle sehr engagiert zusammen - unter Pandemiebedingungen. Gehen Sie mal auf die Seite des Landeszentrums für Gesundheit. Dort können Sie sich die hervorragenden Auswertungen anschauen. Bleiben Sie gesund, passen Sie auf sich auf!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Petra Berg
    11.11.2020 13:18 Uhr

    Werden die Zahlen der Genesenden nicht mehr täglich veröffentlicht, oder gibt es schlichtweg keine?
    Vielen Dank für die Info!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.11.2020 13:31 Uhr

    Wir haben zuletzt am 7. November 45 weitere Genesene vermeldet. Wir veröffentlichen dann weitere Fälle, wenn sie auch da sind. Zum Verständnis: Infizierte können aus der Isolierung (bei positiv Getesteten spricht man von häuslicher Absonderung, bei Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person von Quarantäne) entlassen werden, wenn die Kriterien des Robert Koch-Instituts erfüllt sind. Dabei müssen eine Reihe von Kriterien erfüllt sein: Mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit vor Ablauf der angeordneten Quarantäne. Ein erneuter Test ist nicht erforderlich. Falls er doch erfolgte und weiterhin positiv ist, wird bei Symptomfreiheit der ct-Wert zur Beurteilung hinzugezogen. Die Entscheidung liegt beim Gesundheitsamt. Symptomfreiheit und bei positivem Test ein hoher ct-Wert sind Indikatoren dafür, dass der Betroffene nicht mehr ansteckend ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Petra Berg
    11.11.2020 14:09 Uhr

    Alles Klar! Vielen Dank für die rasche Antwort!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    pber
    11.11.2020 18:45 Uhr

    Dann schlage ich vor, dass die Erläuterung zur Definition von "Genesene" in den FAQ bitte mal angepasst wird. Daraus lässt sich nämlich nicht schliessen, was für die hier angegebenen Zahlen und deren Kurvendiagramme denn nun gilt bzw. wann jemand statistisch offiziell als "genesen" geführt wird, lediglich dass 14 Tage nach einem positiven Test die Person als "genesen" gilt. Von "eine Reihe von Kriterien" und "48 Stunden symptomfrei" und "ct-Wert" und "Entscheidung des Gesundheitsamts" und dergleichen war vorher nie die Rede. Dass die Kurven für Positive und Genesene so langsam eklatant auseinanderklaffen ohne dass sich die "14 Tage" Ablauf wiederspiegeln ist ja längst offensichtlich.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.11.2020 11:06 Uhr

    Die FAQ auf unseren Seiten sind jene des Robert Koch-Instituts. Das RKI informiert unter www.rki.de sehr detailliert zu allen Bereichen rund um das Thema Corona, für Fachpublikum und für Bürgerinnen und Bürger. Die Richtlinien des RKI und das Infektionsschutzgesetz bilden die Basis unseres Handelns. Die erläuterten Kriterien sind im Laufe der Pandemie vom RKI ebenfalls fortlaufend aktualisiert worden - je nach Erkenntnisgewinn. Es gibt kein Handbuch für dieses völlig neuartige Virus. Auch das gehört zur Wahrheit dazu.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    14.11.2020 18:45 Uhr

    Hallo,
    heute wurden im Dashboard 82 neue bestätigte Fälle eingetragen.
    Von 36 neuen Fällen ist aber im Bericht die Rede. Diese Zahl passt auch zu den Einträgen in den anderen Tabellen.
    Wie erklärt sich die Differenz?
    Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    14.11.2020 18:52 Uhr

    Hat sich erledigt, hat sich bereits erledigt.
    Meine Frage und die Bearbeitung des Textes und der Daten, haben sich wohl überschritten ;)

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.11.2020 18:53 Uhr

    Hallo, ich habe das Dashboard heute zwei Mal aktualisiert - einmal mit Stand 16 Uhr. Dann habe ich noch neue Zahlen vom Gesundheitsamt bekommen und die eingepflegt. Dashboard und Text darunter sind zwei unterschiedliche Systeme, die man nur nacheinander aktualisieren kann. Sie haben wohl grad während der Aktualisierungsphase reingeschaut. Dauert so im Schnitt fünf Minuten. Ihnen einen schönen Abend!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Think
    16.11.2020 15:06 Uhr

    Hallo ist es möglich das Alter derjenigen mit aufzuführen welche an Corona gestorben sind.
    Z.B. von den (mit allem Respekt) bisher betroffenen 55 sind z.B.
    5 zwischen 30-40 Jahre alt
    20 zwischen 41-60 Jahre alt
    20 zwischen 60-80 Jahre alt
    10 älter 80 Jahre

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    16.11.2020 15:59 Uhr

    Das Landeszentrum für Gesundheit hat diese Daten in Tabellen aufbereitet. Hier gern der Link:
    https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/meldewesen/infektionsberichte/corona_infektionsbericht/index.html
    Wir schicken Ihnen die Grafik aber auch noch an Ihre E-Mail-Adresse: Dort erkennt man, dass wir jeweils einen Todesfall in der Altersgruppe der 50 -69 bzw. 60-69 hatten, fünf in der Altersgruppe 70-79, die meisten in der Gruppe der 80-89 und 90+, überwiegend männlich. Das Durchschnittalter der Verstorbenen liegt bei 86.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anne
    17.11.2020 13:50 Uhr

    Könnten Sie bitte für die einzelnen Ortschaften die 7-Tage-Inzidenz ausweisen bzw. was spricht dagegen? Das wäre zur Lageeinschätzung in den besonders betroffenen Ortschaften wie Delbrück sehr hilfreich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    17.11.2020 15:32 Uhr

    Wir übernehmen die vom Landeszentrum für Gesundheit ausgewiesene 7-Tages-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 7 Tage, heruntergebrochen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner, die pro Kreis bzw. kreisfreie Stadt ausgewiesen wird. So macht es auch das Robert Koch-Institut. Wie sehr welcher Ort betroffen ist, können Sie aber auch sehr gut auf der Karte auf dem Dashboard sehen. Die dunkel eingefärbten Kommunen haben die meisten aktiven Fälle - s. Legende neben der Karte. Wenn Sie auf die einzelnen Städte bzw. Gemeinden klicken, bekommen Sie das ortsbezogene Infektionsgeschehen (Bestätigte Fälle, Genesene, Todesfälle, aktive Fälle).

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Siegfried
    18.11.2020 09:00 Uhr

    Warum wird man vom Amt vom 17.11. an zwei Wochen in Quarantäne versetzt wenn der letzte Kontakt zum infizierten nachweislich schon 4 Tage zurückliegt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    18.11.2020 09:59 Uhr

    Bitte rufen Sie unser Gesundheitsamt an: Sie erreichen die Mitarbeitenden unter der 05251 308-3333, Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MK
    29.11.2020 21:51 Uhr

    Guten Abend,
    Wir möchten am 22.12. noch standesamtliche heiraten. Nun stellt sich uns die Frage, ob wir danach mit den engsten Angehörigen (=insgesamt 10 Personen) im privaten Rahmen (Zuhause) noch zusammen essen dürfen?
    Vielen Dank vorab für die Antwort!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    30.11.2020 08:22 Uhr

    Guten Tag,
    wir erwarten noch die neue Corona-Schutzverordnung, in der das Land NRW die gemeinsamen Beschlüsse der Länder mit der Bundesregierung umsetzt. Erst dann kann dazu gesicherte Auskunft gegeben werden. Sie finden die stets aktuelle Corona-Schutzverordnung als Link hier auf dieser Seite oder direkt beim Land unter https://www.land.nrw/corona.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MK
    02.12.2020 19:44 Uhr

    Ich würde gerne wissen, ob Sie mir diesbezüglich schon Neuigkeiten sagen können? Ich finde keine eindeutigen Aussage zu dem Betreff.
    Vielen Dank vorab!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MK
    02.12.2020 19:44 Uhr

    Ich würde gerne wissen, ob Sie mir diesbezüglich schon Neuigkeiten sagen können? Ich finde keine eindeutigen Aussage zu dem Betreff.
    Vielen Dank vorab!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    03.12.2020 08:45 Uhr

    Guten Tag!
    In der neuen Corona-Schutzverordnung, die wir oben verlinkt haben, finden Sie Regelungen zu standesamtlichen Trauungen.
    §2(2): (2) Der Mindestabstand darf unterschritten werden..... 11. zwischen nahen Angehörigen bei Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen sowie Zusammenkünften unmittelbar vor dem Ort der Trauung.
    §4a(2): (2) Die einfache Rückverfolgbarkeit ist sicherzustellen... 8. beim Unterschreiten des Mindestabstands für nahe Angehörige bei Beerdigungen, standes-amtlichen Trauungen und Zusammenkünften unmittelbar vor dem Ort der Trauung.
    Regelungen für die Kontaktbeschränkung (wir haben dies oben aufgeführt) gelten für den öffentlichen Raum, nicht den privaten. Für das private Zuhause spricht das Land die Empfehlung auf, auf private Feiern zu verzichten.
    Ich wünsche Ihnen und Ihren Mann für die gemeinsame Zukunft viel Glück!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MK
    14.12.2020 10:58 Uhr

    Aufgrund der neuen Verordnungen sind wir unsicher, ob wir mit mehr als zwei Haushalten (nur Angehörige) unsere Hochzeit Zuhause feiern dürfen?
    Vielen Dank für die Mühe

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    TKM
    08.12.2020 13:24 Uhr

    Hallo,

    gibt es Auswertungen über die Nachwirkungen bei den genesenen nach Geschlecht (Mann und Frau, ohne neuzeitliche Pseudogeschlechter)!
    Z.B. Geruchssinn im Durchschnitt erst nach 3 Monaten wieder vorhanden. Erschöpftsein nach Infektion im Schnitt bei Frauen nach 2 und bei Männern nach 3 Monaten geheilt usw.

    Gibt es hierüber verlässliche Auswertungen?

    Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus,

    LG
    TKM

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.12.2020 18:17 Uhr

    Es gibt erste Studien und Einschätzungen von Experten dazu. Die Bundesregierung spricht mögliche Langzeitschäden auf ihren Seiten an:
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/informationen-zum-coronavirus-1734932

    Das Robert Koch-Institut informiert dazu hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html. Und kommt zum Ergebnis, dass "Langzeitfolgen, auch nach leichten Verläufen, derzeit noch nicht abschätzbar sind".

    Diese wissenschaftlichen Auswertungen fallen nicht in die Kompetenz eines Gesundheitsamtes. Wir kümmern uns darum, Infektionsketten vor Ort zu erkennen und zu durchbrechen. Der Schlüssel hierzu ist die Kontaktnachverfolgung. Wir verstehen selbstverständlich sehr gut Ihre Fragen und Ihren Wunsch, Antworten zu bekommen. Die Wissenschaft ist dabei, diese zu finden.






  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Annika
    10.12.2020 21:23 Uhr

    Hallo,
    meine Tochter wurde am 07.12.20 bis zum 16.12.20 in Quarantäne geschickt, weil sie am 02.12.20 schulischen Kontakt mit einem Mitschüler hatte, der am 06.12.20 sein positives PCR-Testergebnis bekommen hat. Wann hat meine Tochter nun die Möglichkeit, die Quarantäne durch einen negativen Test zu verkürzen? Bereits am 12.12.20, da dann 10 Tage nach dem letzten Kontakt vorüber sind?Wer übernimmt die Kosten für eine solche Testung? Muss ein negativer Test zur Quarantäne-Verkürzung an das Gesundheitsamt gemeldet werden?
    Gruß, Annika

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.12.2020 15:34 Uhr

    Liebe Annika, bitte rufen Sie in dieser Frage unser Gesundheitsamt an unter der 05251 308-3333. Sie erreichen die Kolleginnen und Kollegen heute noch bis 16 Uhr, morgen am Samstag von 12 bis 16 Uhr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M
    14.12.2020 17:36 Uhr

    An welche Stelle kann man sich wenden, wenn mein schulischer Betrieb sich weigert ins Homeoffice zu gehen und einem mit Hartz IV Sanktionen gedroht wird, sollte man die physische Präsenz während des Lockdowns verweigern? Ist dies überhaupt von irgendeiner Instanz genehmigt worden? Begehe ich nicht eine Ordnungswidrigkeit, wenn ich ab Mittwoch aus dem Haus gehe um zur Bildungsstätte zu fahren? Wir sind definitiv nicht systemrelevant und Homeoffice-fähig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.12.2020 17:51 Uhr

    Die Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses - hier können Sie diesen nachlesen - https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/merkel-beschluss-weihnachten-1827396 - steht in NRW noch aus. Da es keine generellen Ausgangssperren gibt, begehen Sie keine Ordnungswidrigkeit, wenn Sie zur Bildungsstätte fahren. Um was für eine Bildungsstätte handelt es sich? Sie können auch gern unser Ordnungsamt per Mail kontaktieren: ordnungsamt@kreis-paderborn.de.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Clemens
    19.12.2020 17:01 Uhr

    Darf ich beim Einkaufen in Geschäften oder in Bereichen, in den das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes vorgeschrieben ist, auch sogenannte Face-Shileds tragen oder ost es verpflichtend, einen textilen Schutz oder ähnliches zu tragen. In vielen Geschäften in der Paderborner Innenstadt oder in Lebensmittelläden sieht man häufig die Shields beim Personal. Auch in der ganz kleinen Ausführung die minimal den Mund und die Nase bedeckt.
    Danke

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    21.12.2020 11:40 Uhr

    In der Coronaschutzverordnung in der ab dem 18. Dezember 2020 gültigen Fassung sind die so genannten Visiere nicht mehr aufgeführt. Stattdessen heißt es in § 3:
    (1) Eine Alltagsmaske im Sinne dieser Verordnung ist eine textile Mund-Nasen-Bedeckung (einschließlich Schals, Tüchern und so weiter) oder eine gleich wirksame Abdeckung von Mund und Nase aus anderen Stoffen (OP-Maske und so weiter).
    (2) Die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands.
    Unter Ziffer 5 heißt es:
    (5) Die Verpflichtung nach Absatz 2 kann für Inhaber und Inhaberinnen sowie Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden.
    Fazit: So genannte Face-Shields reichen nicht mehr aus. Es muss eine Alltagsmaske im Sinne der Verordnung sein.
    Die komplette Coronaschutzverordnung in der ab dem 18. Dezember gültigen Fassung finden Sie hier: https://www.land.nrw/corona

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Horst-Martin Filter
    27.12.2020 13:20 Uhr

    Mein Vater, 92 Jahre, lebt allein. Wie erfahre ich, wie mein Vater geimpft wird? Kommt jemand zu Ihm, oder muss man einen Termin machen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.12.2020 16:24 Uhr

    Derzeit wird - der Strategie des Landes folgend - ausschließlich in Pflegeheimen geimpft. Das Impfzentrum ist noch nicht aktiviert, weil der Impfstoff nur begrenzt verfügbar ist. Zuständig für die Organisation und Durchführung ist die Kassenärztliche Vereinigung. Sobald Impftermine angeboten werden können, erfahren Sie das auch auf diesen Seiten. Wir müssen uns alle noch ein wenig gedulden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Burkhard Weier
    28.12.2020 18:56 Uhr

    Hallo, eine Frage. Wann veröffentlicht der Kreis Paderborn die jeweils die aktuellen Corona-Zahlen ? Heute sind die am 27.12.2020, 15:30 Uhr aktualisierten Zahlen veröffentlicht worden, wobei sämtliche Zahlen tatsächlich bereits vom 26.12.2020 stammen.
    MfG
    Burkhard Weier

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.12.2020 19:53 Uhr

    Hallo Herr Weier,
    auch die Zahlen vom 27.12. waren schlicht die Zahlen vom Vortag, nur am 27.12. aktualisiert. Das müssen wir aus technischen Gründen tun, also fortschreiben. Am 25. und 26. Dezember waren die Labore geschlossen, sonntags generell. Unserem Gesundheitsamt sind deshalb keine neuen Fälle gemeldet worden. - Wir haben soeben, Stand 19 Uhr, die Zahlen aktualisiert. Das nächste Corona-Update kommt am morgigen Dienstag, 29. Dezember.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Burkhard Weier
    28.12.2020 22:05 Uhr

    Vielen Dank für die schnelle Rückantwort.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lieb,Heinrich
    30.12.2020 19:39 Uhr

    Die aktuellen Zahlen?
    Da stimmt doch etwas nicht!
    Leider kann ich kein Screenshot hinzufügen
    30.12.2020. 19:35

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    30.12.2020 20:58 Uhr

    Vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihren Hinweis. Wir hatten einen Softwarefehler, der mittlerweile behoben ist.
    Deshalb mussten wir die Zahl der Genesenen nach unten korrigieren. Das Dashboard zeigt die Korrektur an: - 251 Genesene gegenüber dem Vortag. Und auch die vom Landeszentrum ausgewiesene 7-Tages-Inzidenz ist nicht stimmig. Deshalb haben wir den Hinweis zugefügt. Zusammengefasst: Wir haben gegenüber dem Vortag 226 neue Fälle, und leider drei neue Todesfälle.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    30.12.2020 20:02 Uhr

    Hallo Herr Lieb,
    ich gucke auch regelmäßig nach den Zahlen. Die erste Aktualisierung heute wies 140 neue Fälle und 7 Genesene aus. Dies wurde aber wohl zunächst zurück genommen und Stunden später aktualisiert. Grund sei wohl wie oben beschrieben ein Softwarefehler.
    Hoffe die Zahlen steigen nicht weiter und Paderborn bleibt Silvester vernünftig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Mel
    30.12.2020 20:04 Uhr

    Die Zahlen für heute stimmen nicht. Gestern, 29.12.2020, Stand 11 Uhr, hat es in Delbrück 65 Infizierte gegeben, nun sind 19 dazugekommen, das macht dann 84 Infizierte. Es gibt 36 Genesene, weswegen Delbrück bei 48 aktiven Fällen wäre. Die Zahl der Genesenen wurde addiert und nicht subtrahiert, weswegen Delbrück (84+36=120) laut Ihrer Angaben 120 aktiv Infizierte hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    H.Lieb
    30.12.2020 20:41 Uhr

    Genau das gleiche kann man aus der aktuellen Zahlen des Kreises feststellen.
    Ich frage mich wer soll das noch verstehen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    H.Lieb
    30.12.2020 20:41 Uhr

    Genau das gleiche kann man aus der aktuellen Zahlen des Kreises feststellen.
    Ich frage mich wer soll das noch verstehen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    31.12.2020 06:27 Uhr

    Vor der Zahl der Genesenen steht ein Minus ➖
    Das heißt die Zahl wurde nach unten korrigiert. Ebenso im Dashboard. Dort sind die Gesamtzalen der Genesenen vom Vortag höher. Ob die Zahle nun stimmen 🤷🏻‍♀️

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    H.Lieb
    31.12.2020 08:07 Uhr

    Stimmt!
    Ich habe das (- Zeichen) nicht wahrgenommen 👍

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    I
    05.01.2021 14:31 Uhr

    Hallo, ich hatte soeben den Schornsteinfeger im Haus zwecks Kehrung. Ich bin doch sehr verwundert, dass dieser keine Maske aufhatte. Gibt es für solche Berufsgruppen, die in so viele unterschiedliche Haushalte (auch bei Älteren) gehen, keine Vorgabe zum Tragen einer MNB? Ich stelle mir gerade vor, so jemand wäre infiziert und geht dann zu Dutzenden Haushalten...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    05.01.2021 18:30 Uhr

    Haben Sie den Schornsteinfeger nicht darauf angesprochen?
    Ich gehe davon aus, daß er mit Sicherheit eine Maske hätte tragen müssen und es sogar ein Hygienekonzept bei den meistern Schornsteinfegern geben dürfte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.01.2021 09:34 Uhr

    Zunächst erst einmal gern die rechtliche Situation: Nach § 1 Abs. 4 Satz 2 der Corona-Schutzverordnung in der ab dem 23.12. gültigen Fassung besteht grundsätzlich keine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes am Arbeitsplatz, sofern ein Abstand von 1,5 m zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann. Diese Regelung gilt auch für die Tätigkeit von Schornsteinfegern.

    Gleichwohl hat der Berufsverband der Schornsteinfeger an seine Mitglieder appelliert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Wir werden den Vorsitzenden der Kreisvereinigung der Schornsteinfeger bitten, seinen Kolleginnen und Kollegen doch nahezulegen, einen solchen Mund-Nasenschutz zu tragen.

    Wir bieten dieses Diskussionsforum gern an, freuen uns über jeden Beitrag, über Diskussionen, die aber bitte respektvoll und wertschätzend geführt werden sollten. Dazu zählt auch, Sorgen und Ängste wirklich ernst zu nehmen. Und wie sollen sich die Familien der über 102 Menschen fühlen, die in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben sind, wenn sie dort lesen müssen: Menschen sterben nun mal. Auch an Corona. Das ist ein Satz, der in so einer Trauersituation unglaublich weh tut. Ein Satz, der auch den Intensivmedizinern und allen medizinischen Fachkräften weh tun dürfte, die täglich mit hohem Einsatz, unter Einsatz ihrer Gesundheit, für das Leben anderer Menschen kämpfen.



    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MB
    06.01.2021 11:26 Uhr

    Hallo, ein Mitarbeiter musste im Dezember nach positiven Test in häuslicher Quarantäne! Als Arbeitgeber leiste ich Lohnfortzahlung und möchte jetzt einen Antrag auf Entschädigungsleistung bei der IfSG stellen. Der Mitarbeiter hat weder vom Ordungs- bzw. Gesundheitsamt eine schriftliche Verfügung über die häusliche Quarantäne erhalten. Der Hausarzt hat für den Zeitraum eine normale AU-Bescheinigung ausgestellt.
    Meine Frage: Reicht die AU-Bescheinigung aus, oder an wenn muss ich mich für die schriftliche Verfügung wenden?
    Dem Mitarbeiter wurde gesagt, dass er keine mehr Verfügung bekommt da alles im Internet stehen würde.
    Die Verordnung sollte ja eigentlich von Amts ausgestellt werden, oder nicht?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.01.2021 12:05 Uhr

    Wir haben Ihre Frage soeben an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Sie erreichen die Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes auch über das Infotelefon, 05251 308-3333, Mo bis Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    06.01.2021 15:06 Uhr

    Achtung!!!
    Die Nachricht vom 5.1. 14:53 war im Original nicht vom Kreis Paderborn verfasst!
    Ich denke ein Mitarbeiter wollte diese löschen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.01.2021 15:22 Uhr

    Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihren Hinweis. Wir hatten zunächst überlegt, den Kommentar zu löschen, haben uns dann aber auch gesagt - Stichwort Meinungsfreiheit - diesen so stehen zu lassen und zu kommentieren, was ja auch geschehen ist. Jetzt sieht es so aus, als ob der Kommentar von uns kommt. Hier muss ein technischer Fehler vorliegen. Deshalb werden wir diesen Kommentar jetzt löschen müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jo
    06.01.2021 21:52 Uhr

    Wertangabe: 7-Tages-Inzidenz
    Wenn man die Neuinfizierten der letzten 7 Tage entsprechend der Veröffentlichung auf der Website addiert und durch die Einwohnerzahl der Stadt (307.839) teilt und mit 100 000 multipliziert ergibt sich ein anderer Wert als der veröffentlichte der 7-Tages-Inzidenz. Eine Verschiebung des Zeitfensters ändert nichts daran.
    Bis vor einigen Wochen (ca. ab 25.10.2020) war der Wert ok.
    Früheres Zitat:
    "Für den Kreis Paderborn mit seinen 307.839 Einwohnerinnen und Einwohnern ist der erste Frühwarnwert von 35 bei einer Zahl von 108 Neuinfektionen innerhalb einer Woche, der Grenzwert von 50 bei einer Zahl von 154 Neuinfektionen innerhalb einer Woche erreicht".

    In dieser Zeit sicherlich nicht die wichtigste Frage, dennoch gut eine Antwort zu haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    07.01.2021 08:34 Uhr

    Guten Morgen aus dem Kreishaus! Die 7-Tages-Inzidenz ist die Anzahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche, umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Ihre Rechnung ist völlig korrekt.
    Wir haben bis Oktober 2020 die 7-Tages-Inzidenz selbst vor Ort ausgerechnet. Im Oktober vergangenen Jahres kam dann eine neue Corona-Schutzverordnung, in der stand, dass ausschließlich jene 7-Tages-Inzidenz von Relevanz für die zu ergreifende Maßnahmen ist, die das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) ausweist. Dahinter stand die Überlegung, dass Inzidenzen landesweit vergleichbar sein müssen.
    Wir veröffentlichen werktags, an Samstagen gegen 18 Uhr, jene Zahlen, die unserem Gesundheitsamt von den örtlichen Laboren als bestätigte Corona-Fälle gemeldet werden. Diese Zahlen werden dann an das LZG und weiter an das Robert Koch-Institut vermeldet. Da ist immer ein zeitlicher Verzug dazwischen. Zumal das LZG von den Gesundheitsämtern in NRW nicht nur eine Mail mit Zahlen erhält sondern Fragebögen zu jedem Fall, die ausgewertet werden müssen. Hinzu kommt, dass das LZG einen Schnitt um Mitternacht macht und dann die Vormittagsfälle, die wir vermelden, noch fehlen.
    Unter unserem Dashboard weisen wir seit Oktober den Wert des LZG aus und machen ihn als solchen auch kenntlich. Wir haben in den vergangenen Wochen auch bei größeren Abweichungen dazu gesetzt, dass die Zahlen abweichen bzw. noch nicht aktualisiert sind und von unseren Zahlen im Dashboard abweichen. Manchmal haben wir sogar dazu gesetzt, dass die Inzidenz an dem Tag, wenn die Abweichungen zu groß waren, keine Aussagekraft hat. Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihren Hinweis und werden das jetzt noch deutlicher auf unseren Internetseiten erläutern.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars
    11.01.2021 20:03 Uhr

    "Guten Morgen aus dem Kreishaus!" - (07.01.21 08:34) Das ist hoffentlich nicht Ihr Ernst, oder?
    Ich gehe davon aus, dass der/ Autor/in für die Öffentlichkeitsarbeit des Kreises zuständig ist. Für das dynamische Infektionsgeschehen trotz Lock-Down wird auch die Arbeitswelt verantwortlich gemacht und die Tatsache, dass nicht alle Tätigkeiten, bei denen dies möglich wäre im Home-Office stattfinden. Gerade eine Behörde sollte hier mit positivem Beispiel vorangehen. Und egal welche durchdachte Hygenekonzepte hier vorliegen. Es ist niemals so kontaktfrei und sicher wie Home-Office. Um Missverständnisse zu vermeiden: Mir ist klar, dass Behörden leider (auch in der digitelen Modellkommune) nicht gerade Vorreiter der Digitalisierung sind und dies trotz großer Anstrengungen nicht kurzfristig nachholen kann. Ich habe daher absolutes Verständnis dafür, dass evtl. die Tätigkeiten des unter großem Einsatz arbeitenden Gesundheitsamtes vor Ort stattfinden müssen und man dort jeglichen Reibungsverlust (z.B. durch Home-Office ) vermindern wird. Aber bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Bei allem Respekt für Ihre Tätigkeit, das ist nun wirklich sekundär und gehört momentan nicht ins Kreishaus. Natürlich wird dann sicher nicht alles rund laufen - na und? Das wird von uns allen in der Privatwirtschaft (völlig zu Recht) auch erwartet. Ich bin wirklich entsetzt, dass eine hier in Verantwortung stehende Behörde so agiert. Dass dies hier auch noch munter in die Welt posaunt wird, zeigt, dass auch kein Problembewußtsein für das negative Beispiel vorhanden ist.

    Wie gesagt: Absolutes Verständnis, wenn hier beim Gesundheitsamt die Devise "keine Experimente" lautet - aber null Verständnis wenn für sekundäre Tätigkeiten wie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hier mit so negativem Beispiel vorangegangen wird. Was soll im schlimmsten Fall passieren: Ein Tag ohne Zahlen? Das halten wir Sonn- und Feiertags auch gut aus. Es gibt wirklich wichtigeres, was momentan auch nicht optimal funktioniert. Wie will man so noch ernsthaft an einen Unternehmer, der sich um sein Unternehmen sorgt und fürchtet, dass seine Mitarbeiter im Home-Office weniger effizient sein werden (und dem es so an sein persönliches Geld geht) appelieren, dass von zu Hause gearbeitet werden soll?

    Ich bin entsetzt und hoffe das ist nur ein Missverständnis, das Sie aufklären können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.01.2021 09:48 Uhr

    Schade, dass das so bei Ihnen angekommen ist. Die Autorin dieser Zeilen wollte nur mit diesem „guten Morgen aus dem Kreishaus“ vermitteln, dass ein neuer Tag angebrochen ist und wir alle mit großem Engagement auch an diesem Tag für die Bürgerinnen und Bürger da sind, unseren Job machen. Also signalisieren: „Wir sind da“. Selbstverständlich sind hier alle Arbeitsplätze durchleuchtet worden –wo geht Home Office, wo nicht. Und im Kreishaus real präsent sind jene, die im Moment real vor Ort sein müssen.
    Wir haben viele Rückmeldungen, dass unser tägliches Corona-Update sehr willkommen ist, auch an den Wochenenden, „weil man da das Gefühl hat, man ist nicht allein" so einer der Zuschriften, die uns erreicht haben. Wir machen auch die Erfahrung, dass viele ungeduldig werden, wenn das Dashboard am Samstag gegen 18 Uhr noch nicht aktualisiert ist, weil das Gesundheitsamt noch in der Kontaktnachverfolgung ist und erst dann die Zahlen „liefern“ kann, damit wir sie aufbereiten. Unser Dashboard ist seit Beginn der Pandemie 4 Millionen Mal aufgerufen worden. - Wir werden diesen Service deshalb auch weiterhin anbieten, hier spricht die Zahl für sich.
    Wir liefern nicht nur Zahlen. Wir stellen grad im Augenblick auch alle Infos über die Impfungen zusammen. Vielleicht klicken Sie später einfach mal auf unsere Coronaseiten, wenn Sie mögen. Wir wünschen Ihnen eine gute und vor allem gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    jo
    12.01.2021 14:03 Uhr

    "Danke für diese Webseite und die Menge der veröffentlichten Informationen."
    Ob es nun die Aufgabe des Gesundheitsamts ist oder technisch nicht alles optimal läuft, kann und will ich nicht beurteilen.
    Diese Seite zeigt mir:
    "Da sind Menschen, die - wie ich - das Problem ernst nehmen und alles daran setzen zu informieren und dazu beitragen, das jeder etwas ändern kann".
    Dazu gehört auch die Öffentlichkeitsarbeit und eine positive Kommunikation.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rainer Fledderman
    12.01.2021 20:50 Uhr

    Ich wohne im LK Unna und informiere Kollegen*Innen über das Infektionsgeschen im LK Pub mittels ihres Dashboards . Die Aufbereitung ist lobenswert! An die Kritiker*Innen die Info, dass die anderen Ämter zum grossteil schlechte Aufbereitung bereitstellen..schon gar nicht eine Frage/Kommentarfunktion.
    Was grundsätzlich zu kritisieren ist...der Meldeprozess über 3 Stellen. Keine real Time Datenbank über das RKI in dem Benutzerberechtigungen zugeteilt sind und Lese-und Schreibzugriff den Bearbeitern*Innen möglich gemacht wird. Die Zahlenbasis des RKI ist seit rund 14 Tagen nicht valide, dient aber als Basis für Massnahmen der MP-Kanzlerin Runde...bedenklich! Einheitliche kompatible Softwareanwendungen sind ein Muss! Ebenso die Identifikation der Infektionsschwerpunkte. Erkennbar über die Statistik der Sterbefälle sicher die Pflege/Altenheime.. auch wäre eine anonymisierte Auswertung nach Bevölkerungsgruppen und stadtspezifischen hot-spots hilfreich...sicher schwierig aber sinnvoll.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars
    13.01.2021 09:43 Uhr

    Danke für Ihre schnelle Rückmeldung.
    Ich möchte hier eigentlich keine Diskussion starten. Aber da Ihre "Verteidigung" und die weiteren Kommentare in die Richtung laufen, dass die Öffentlichkeitsarbeit wichtig ist, möchte ich erwähnen, dass ich dies auch nicht in Frage stellen wollte. Hier wird im Kreis Paderborn sehr gute Arbeit geleistet. Danke dafür. An meiner Kritik gehen diese Kommentare daher ein Stück vorbei.
    Was ich hinterfragen möchte ist ob diese sehr gute Öffentlichkeitsarbeit nicht zur Vermeidung von Kontakten auch aus dem Home Office erfolgen kann. - Und persönlich kann ich mir vorstellen, dass dies gut geht. Natürlich kenne ich die Prozesse dahinter aber nicht genau. Wenn der alte und der neue Landrat dazu appellieren zu Hause zu bleiben, sollte das auch zu allererste für die eigene Verwaltung gelten. Und wenn man sich die Entwicklung der Infektionszahlen ansieht, reicht das bisherige Ausmaß des Home-Office vielleicht nicht aus und es geht noch mehr, bzw. es muss noch mehr gehen - schlimmsten Falls auch mit Reibungsverlusten bei der Öffentlichkeitsarbeit. Ich habe das Dashboard in den letzten Monaten selbst einige Hundert Mal angeklickt und bin dankbar dafür. Ich selbst warte auch immer auf die Zahlen - aber noch mehr warte ich auf ein Ende des Lockdowns und der Pandemie.... Vielleicht kann man daher einmal über den Arbeitsort nachdenken. Wir alle lernen dazu.
    Wie gesagt: keine Kritik an Ihrer Arbeit. die ist gut und wertvoll. Dennoch sicher nachrangig gegenüber Tätigkeiten der Kontaktverfolgung, Pflege etc. in denen Homeoffice nun einmal nicht geht. Die Kritik galt und gilt dem Arbeitsort.
    Ja ich nehme das Problem auch Ernst - aber wir können das Problem nicht dadurch lösen, dass wir über aktuelle Zahlen super informiert werden, sondern in erster Linie dadurch, dass wir alle unsere Kontakt auf ein absolutes Minimum bringen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    13.01.2021 15:54 Uhr

    Ob man direkt Rückschlüsse daraus ziehen sollte, von wo der Mitarbeiter hier die Seite aktualisiert und wie viele Mitarbeiter im Home Office arbeiten, würde ich an dem freundlichen Gruß nicht festmachen.
    Ich würde mir eher mal Gedanken darüber machen warum es Beamte gibt...
    neben den Vorteilen gilt für Beamte: "... die Qualität staatlicher Leistungen zu sichern und die Arbeitsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung zu erhalten."
    Kreis, Schule... da arbeiten viele Beamte und die dürften jetzt ihre Beamtenpflichten nachkommen 😊
    Viele Grüße und immer AHAL 👍🏻

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    emil
    17.01.2021 18:34 Uhr

    Musste ja mal kommen, dass man alle Schuld den Beamten zuweist.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    18.01.2021 09:37 Uhr

    Wer redet hier von Schuld?
    Wenn jemand kritisiert, das Grüße aus dem Kreishaus kommen sollte der Hinweis auf den Beamtenstatus doch erlaubt sein.
    Ansonsten wäre der Status ja wohl überflüssig.
    Schuld sind eher diejenigen, die sich nicht an Regeln halten.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M
    20.01.2021 02:25 Uhr

    Da ja nun eine Pflicht für OP oder FFP2 Masken für Läden und ÖNV gilt, wollte ich fragen, wo Arbeitslose und andere Erwerbschwache diese beantragen können? Um das Einkaufen von Lebensmitteln kommt man ja schließlich nicht drum herum. Ich sehe keine sonderlich großen Erfolgsaussichten, die Kosten als Mehrbedarf beim Jobcenter zu beantragen und ohne monatelangen Papierkrieg durchzusetzen. Gibt es hierzu bereits ein offizielles Statement seitens der Regierung?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.01.2021 11:25 Uhr

    Wörtlich heißt es in dem am 19.1. von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie getroffenem Beschluss:
    "Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen hat sich in der Pandemie als besonders wirkungsvolle Maßnahme erwiesen. Gerade vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Mutationen weisen Bund und Länder darauf hin, dass medizinische Masken (also sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2) eine höhere Schutzwirkung haben als Alltagsmasken, die keiner Normierung in Hinblick auf ihre Wirkung unterliegen.
    Deshalb wird die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert. Generell wird in Situationen, in denen ein engerer oder längerer Kontakt zu anderen Personen, insbesondere in geschlossenen Räumen unvermeidbar ist, die Nutzung medizinischer Masken angeraten."

    Dieser Beschluss muss von den Ländern umgesetzt werden. Noch gibt es dazu keine Verordnung. Die derzeit gültige Coronaschutzverordnung läuft bis Ende des Monats. Derzeit laufen politische Gespräche zur Klärung Ihrer Frage. Sobald wir mehr wissen, erfahren Sie das selbstverständlich auch auf diesen Seiten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M
    22.01.2021 19:01 Uhr

    Nun ist ja die Regel in Kraft getreten, die Finanzfrage aber noch nicht beschlossen worden. Wer kauft bis dahin für die Menschen am Existenzminimum ein? Wie kommen Arbeitslose zu ihren Jobcenter Maßnahmen? Kann überhaupt ein Busgeld verordnet werden, wenn man keinerlei Chance hat eine Regel an die man sich gerne halten würde einzuhalten? Selbst meine Grundsicherung darf ich am 1. nicht von der Bank abheben, da ich annehme, dass die Filiale unter Läden zählt. Mit anderen Worten: Wie soll das Leben am Existenzminum jetzt funktionieren ohne einen Batzen Busgelder, die man eh nicht bezahlen könnte, anzuhäufen?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jeannette
    24.01.2021 19:16 Uhr

    Hallo , ich habe eine Frage .
    Warum gibt es unterschiedliche Werte zwischen euch und hochstift bei gleichen zahlen ( infizierte , tote , aktive Fälle , genesene ) diese Zahlen sind jeweils gleich . Nur der Wert ist unterschiedlich . Wer gibt da nun falsche Angaben ? Wieso ist der Wert im hochstift höher als bei euch ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    25.01.2021 15:29 Uhr

    Ist hier Radio Hochstift gemeint? Wir wissen, dass der Sender die 7-Tages-Inzidenz selbst ausrechnet, basierend auf den Daten unseres Gesundheitsamtes. Bis Oktober haben wir das auch gemacht. Dann kam eine Coronaschutzverordnung, die besagte, dass für weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie die vom Landeszentrum für Gesundheit ausgewiesene 7-Tages-Inzidenz ausschließlich entscheidend ist. Seitdem veröffentlichen wir den Wert des LZG, der immer etwas niedriger ausfällt, weil aufgrund der Meldewege - vor Ort sind wir naturgemäß schneller - immer ein gewisser Zeitverzug bei der Erfassung der Fallzahlen ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Marina
    27.01.2021 14:47 Uhr

    Gibt's besondere Ausnahmen für Handwerker? Mein Sohn ist täglich auf Baustellen mit 20-30 anderen Handwerkern, zum Teil im gleichen Raum. Niemand trägt eine Maske, die Abstände können und werden nicht eingehalten, lüften ist Fehlanzeige. Die Chefs wissen das, aber es interessiert niemanden. Hauptsache es wird fertig und der Kunde zahlt. Es sind Handwerker dabei die zum Teil aus anderen Regionen kommen... Ist das erlaubt?
    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Paderborner Mitbürger
    27.01.2021 19:36 Uhr

    Ist das ernst gemeint?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.01.2021 12:28 Uhr

    Betriebe, Unternehmen, Behörden und andere Arbeitgeber sind an die Vorgaben der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) gebunden, soweit ihre Beschäftigten im Kundenkontakt stehen.
    Im Verhältnis der Beschäftigten untereinander wird der Infektionsschutz durch die Vorgaben des Arbeitsschutzes verwirklicht. Dazu bestimmt die CoronaSchVO lediglich, dass in geschlossenen Räumen von Betrieben und Unternehmen unabhängig von einem Kundenkontakt mindestens eine Alltagsmaske zu tragen ist, unter Ausnahme des konkreten Arbeitsplatzes, sofern dort ein Abstand von 1,5 m zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann (§ 1 Abs. 4 und § 12 CoronaSchVO).

    Da auch der Bereich der Arbeitswelt eine erhebliche Bedeutung für die Begrenzung das Infektionsgeschehens hat, hat das Bundesarbeitsministerium mit der Corona-Arbeitsschutz-Verordnung vom 20.01.2021 Regelungen zur Sicherstellung von Mindestabständen am Arbeitsplatz, zur Home-Office-Nutzung (geht natürlich nicht für Handwerker) und zur Maskenpflicht am Arbeitsplatz getroffen, die für alle Bereiche im privaten und öffentlichen Sektor unmittelbar verbindliches Recht sind.
    Hierzu gehören u. a. die Vorgaben zur Kontaktreduzierung im Betrieb sowie zur Verpflichtung des Arbeitgebers zur Bereitstellung von medizinischen Masken und der Verpflichtung der Beschäftigten zum Tragen von Masken.

    Darüberhinausgehende Verpflichtungen können sich aus arbeitsschutzrechtlichen Spezialvorschriften oder konkreten behördlichen Anordnungen ergeben. Mangels differenzierter Hinweise kann dazu jedoch keine Aussage getroffen werden.

    Nach § 2 Abs. 5 der Corona-ArbSchV ist die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen nur dann erlaubt, wenn die auszuführenden Tätigkeiten es zulassen, dass eine Mindestfläche von 10 m² pro Person im Raum nicht unterschritten wird. Andernfalls hat der Arbeitgeber durch andere geeignete Schutzmaßnahmen den gleichwertigen Schutz der Beschäftigten sicherzustellen, insbesondere durch Lüftungsmaßnahmen und geeignete Abtrennungen zwischen den anwesenden Personen. Dazu müssten uns genaue Angaben zur Raumgröße vorliegen und Messungen zu den konkreten Abständen durchgeführt werden.

    Gleiches gilt für den beobachteten Verstoß gegen die Verpflichtung zum Tragen von Masken. Weder § 3 der Corona-ArbSchV noch § 1 Abs. 4 CoronaSchV sprechen von einer generellen Maskenpflicht. Für den Bereich des eigenen Arbeitsplatzes können Ausnahmen bestehen.

    Wir können letztlich den hier geschilderten Sachverhalt nur abschließend beurteilen, wenn wir Details kennen. Sie können über die E-Mail-Adresse ordnungsamt@kreis-paderborn.de direkt mit uns Kontakt aufnehmen. Vielen Dank!


  • Kommentar als unangemessen melden
     
    B.Zubler
    31.01.2021 17:00 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren .
    Da es ja immer heißt medizinisches Pflegepersonal
    ist auch bald mit dem geimpft werden dran ,frage ich mich doch
    wie sieht das mit den privaten Pflegerinnen aus die nicht in einem Altenheim angestellt sind,aber trotzdem privat dort arbeiten. (Medizinische Fußpflege)
    An welche Stelle muss man sich wenden,um überhaupt
    an eine Impfung zu kommen?
    Diese Frage stelle ich jetzt schon zum zweiten mal in diesem Forum,.Leider ist die erste Anfrage von mir wohl gelöscht worden da ich sie hier nicht mehr sehen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    01.02.2021 08:52 Uhr

    Guten Morgen, Sie hatten Ihre Frage an einer anderen Stelle auf unseren Internetseiten gepostet und wir hatten Ihnen geantwortet: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/seniorinnen-und-senioren-ueber-80-koennen-ab-montag-28.-januar-impftermine-fuer-das-impfzentrum-buchen.php
    Wir antworten gern noch einmal, vor dem Hintergrund neuer Informationen, und senden Ihnen die Antwort auch per E-Mail zu:
    Die einzige Möglichkeit würde nach jetzigem Stand darin bestehen, dass Sie sich über ein Heim registrieren, wenn Sie dort (auch) regelmäßig tätig wären. Limitierender Faktor ist und bleibt der Impfstoff. Mit Zulassung des Impfstoffs des Unternehmens AstraZeneca ist Bewegung in die Impfungen gekommen. Die Ständige Impfkommission hat den Impfstoff nur für Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren empfohlen. Die Bundesregierung prüft derzeit die Anpassung der Impfstrategie: Am heutigen Montag will Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder zu einem Impfgipfel zusammenkommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    02.02.2021 08:04 Uhr

    Sorry, aber das ist eine Antwort die mir die Haare zu Berge stehen lässt.
    Impfdrängler vor!
    Das medizinische Personal in den Praxen gehört in der Regel zur Gruppe 3!
    Für Hausbesuche in den Heimen ist mir nicht bekannt, dass unseren Ärzten so ein Angebot unterbreitet wurde. Im Gegenteil Hausbesuche in 3 verschiedenen Heimen am selben Tag kann bedeuten, 3 Abstriche.
    Bekommen die Heime pro Abstrich eigentlich Geld?
    Praxisaltag unter Corona-Bedingungen:
    Kann zwar nur mit einer Facharztpraxis dienen aber mal ein paar Beispiele...
    noch immer kommen täglich Patienten ohne Maske. Da ist man nur noch genervt, darauf immer wieder hinweisen zu müssen. Jetzt zusätzlich darauf FFP2 oder OP Maske.
    Nein, der Herr heute verstand auch nicht, warum es keine mit Ventil sein soll/darf.
    Die Maske bleibt auf der Nase 👃🏻 .
    Dessinfizieren sie die 👐🏻 .
    Nein, hier ist keine frei Platz Wahl🍿 .
    Es reicht, wenn sie 5 Minuten vor ihrem Termin kommen. Ich muss die Leute getrennt setzen und da ist es nicht hilfreich, wenn sie schon 1 Stunde vorher hier sitzen 🛋.
    Halten sie Abstand von anderen Patienten.
    Ja aaaber... da war kein Platz 🙈... dann muss man halt mal warten oder den Mund 👄 aufmachen und miteinander reden 🗣 aber der verbeamtete Herr Lehrer 👨🏼‍🏫, der hier keinen Abstand hält, ist genervt vom Homescooling und von der Ansage der Helferin.
    Jeder von uns macht seine eigenen Erfahrungen mit Covid 19 🔬 aber es ist bestimmt eine weise Entscheidung uns in die 3. Gruppe der zu Impfenden zu integrieren. Noch schlimmer ist es, wenn der Zahnarzt samt Team 🦷in diese Gruppe kommt.
    Ich sag nur Feuerwehrleute aus dem Innendienst! Und Fußpfleger/innen vor.
    Sorry, aber musste das einfach mal los werden.
    Viele Grüße und bleibt gesund 😷

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.02.2021 08:30 Uhr

    Der Corona-Alltag macht uns allen zu schaffen. Wir verstehen sehr gut, dass alle genervt sind, sich zurücksehnen nach "Normalität". Tun wir ja auch. Die Pandemie wird irgendwann enden. Bis dahin müssen wir alle solidarisch sein und uns an die Corona-Regeln halten.
    Wir haben nicht den Eindruck, dass sich hier eine Fußpflegerin vordrängeln möchte. Sie hat engen Kontakt zu Hochbetagten, also jenen, die ein besonderes Risiko haben, schwer zu erkranken oder sogar an einer COVID-19-Infektion zu versterben. Pflegekräfte in Einrichtungen haben deshalb ja auch höchste Priorität. Auch ambulante Pflegedienste zählen zu dieser Kategorie. Da ist die Frage doch mehr als verständlich, aus unserer Sicht verantwortungsvoll gestellt. Viele Grüße auch von uns, und bitte bleiben Sie gesund!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    02.02.2021 08:40 Uhr

    Tut mir leid aber das sehe ich etwas anders.
    Denn die Heimbewohner wurden zu Recht als erstes geimpft. Eine Impfung der Fußpflegerin bringt doch keine weitere Sicherheit für die bereits geimpften Bewohner.
    Inwieweit eine geimpft Person das Virus übertragen kann, ist meines Wissens auch noch nicht 100 % sicher.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    02.02.2021 08:50 Uhr

    Noch sind nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen geimpft. Die Fußpflegerin ist zudem ambulant tätig, das heißt, sie hat engen Kontakt auch Hochbetagten, deren Impfungen am 8. Februar beginnen. Ja, es liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse in der Frage vor, ob geimpfte Personen sich wieder infizieren und andere anstecken können. Das gilt aber auch umgekehrt. Wir gehen davon aus, dass bei der jetzt anstehenden Überarbeitung der Impfstrategie auf Bundesebene diese Überlegungen mit einfließen werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars
    02.02.2021 17:40 Uhr

    Volle Zustimmung, Hasi!
    Liebes Kommunikationsteam des Kreise Paderborn, Sie machen die Impfregeln nicht - aber Sie müssen auch nicht alles mit dünnen Argumenten verteidigen.
    Es gibt keine Beweise dafür, dass geimpfte Personen andere anstecken können - richtig. Aber so lange es auch keine gesichterte Erkenntnisse gibt, dass dies nicht der Fall ist, wäre es doch sinnvoller die sehr, sehr kanppen Impfen dort einzusetzen, wo Sie gesichert die höchstgefährdeten Mesnchen schützen. Also indem man diese direkt impft. Jede Impfe, die eine Fußpflegerin, die Sekretärin des Chefarztes oder ein Krankenhausvorstand bekommt (all dies passiert nach gesicherten Erkenntnissen: https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/soest-lippstadt-impfstoff-vergabe-krankenhaus-mitarbeiter-beschweren-sich-ueber-ihre-chefs-kliniken-nehmen-stellung-90185578.html), bekommt ein/e Überachzigerige/r nicht oder erst später.

    Ihr Argument, dass es keine Beweise für das Gegenteil gibt ist wirklich gefährlich. In gleicherweise läßt sich Unfug wie Homöpathie und die ein-oder-andere Verschwörungstheorie rechtfertigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    03.02.2021 08:35 Uhr

    Sie haben völlig Recht, die Impfstrategie wird auf Bundesebene festgelegt. Gesicherte und validierte Informationen mit weiterführenden Links zu allen relevanten Behörden und Einrichtungen finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: www.kreis-paderborn.de/impfen. Ihnen eine schöne und gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Matthias Hofmann
    03.02.2021 14:45 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Auf der Grundlage Ihrer Zahlen veröffentlicht Radio Hochstift täglich die Inzidenz für den Kreis Paderborn, die den von Ihnen gemeldeten Fälle Zahlen auch entspricht. Die Inzidenz auf dieser Ihrer Seite weicht jedoch ständig davon ab. Wie ist das zu erklären?
    Mit freundlichen Grüßen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    03.02.2021 17:29 Uhr

    Wir weisen die vom Landeszentrum für Gesundheit veröffentlichte 7-Tages-Inzidenz aus. Laut Coronaschutzverordnung ist nur dieser Wert maßgeblich für gegebenenfalls weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Pandemiegeschehens.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Matthias Hofmann
    03.02.2021 20:06 Uhr

    Danke für Ihre schnelle Antwort. Ihre heutigen, und die letzten 7 Tage Zahlen würden eine Inzidenz von 76.01 ( wie im Radio Hochstift ) ergeben. Sie geben aber 63,7 an. Wenn 63,7 der richtige Wert ist, dann stimmen Ihre Fallzahlen nicht. Es kann doch nicht so schwer sein die Werte der letzten 7 Tage zu addieren, und auf 100000 Einwohner herunter zu brechen, Da diese Zahl, wie Sie schreiben maßgeblich für Maßnahmen ist, wäre es wohl wichtig.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    04.02.2021 08:50 Uhr

    Guten Morgen, sehr gern. - Wir haben bis Oktober vergangenen Jahres - so wie Radio Hochstift das derzeit macht - die 7-Tages-Inzidenzwerte auf Basis unserer Zahlen vor Ort ausgerechnet. Wir bekommen die positiven Corona-Fälle aus den Laboren gemeldet und geben diese an das Land weiter. In den Meldewegen gibt es einen zeitlichen Verzug, so dass wir naturgemäß lokal schneller sind und das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) mitunter nicht alle Fälle erfasst hat und zudem einen anderen zeitlichen Schnitt macht. Im Oktober vergangenen Jahres wurde erstmalig eine Landes-Coronaschutzverordnung auf den Weg gebracht, die besagt, dass ausschließlich die vom LZG ausgewiesene 7-Tages-Inzidenz ausschlaggebend ist für eventuell zu ergreifende, zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Genau deshalb weisen wir den Wert des LZG aus und nicht mehr lokal vor Ort errechnete Inzidenzen, die natürlich interessant sind, aber keinerlei Relevanz für das Management der Corona-Krise haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Salzkottener Bürger
    05.02.2021 13:30 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    seit einigen Tagen schnellen die Zahlen der Stadt Salzkotten in die Höhe. Bisher habe in ich einem Zeitungsartikel dazu gelesen, dass es keinen größeren Ausbruch gegeben hat, aufgrund dessen sich der starke Anstieg begründen lässt. Als Salzkottener Bürger besorgt mich diese Situation sehr. Aus diesem Grund möchte ich Sie bitten, uns als Bevölkerung etwas mehr zu informieren, ob inzwischen ein Infektionsherd ausgemacht werden konnte, ob wir in Salzkotten ein Thema mit der Mutation haben oder ob Sie als Fachleute einen Grund für den raschen Anstieg finden konnten.
    Ich danke Ihnen im Voraus. Bleiben Sie gesund!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.02.2021 13:39 Uhr

    Ja, wir haben (auch) das Ausbruchsgeschehen in Salzkotten im Blick, alle Infizierten sind isoliert, Kontaktpersonen ermittelt und unter Quarantäne gestellt. Trotz der erhöhten Zahlen gilt: Wir haben ein flächendeckendes, diffuses Ausbruchsgeschehen im gesamten Kreis Paderborn, mit aufflackernde Herden in Kindergärten, Altenheimen und auch Firmen. Das Virus ist da, wo Menschen sich begegnen. Deshalb besteht jetzt nicht in Paderborn oder Salzkotten - hier sind ja derzeit die meisten Fälle - ein erhöhtes Gefährdungspotenzial. Wichtig ist es überall, die Corona-Regeln einzuhalten, also Abstand halten, Maske tragen und Kontakte reduzieren. Das ist ein guter Schutz. Bitte bleiben Sie gesund. Wir können Ihnen zudem gern versichern: Unserem Gesundheitsamt gelang und gelingt es auch weiterhin, Infektionsketten zu erkennen und zu durchbrechen. Das sehen Sie auch daran, dass wir im Vergleich bei der 7-Tages-Inzidenz uns seit Wochen im unteren Drittel bewegen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    E.P.
    11.02.2021 15:14 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich arbeite als Krankenpfleger in einer Klinik in direktem Kontakt mit krebskranken Patienten, die ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben. Mein Arbeitgeber hat mir darüber eine Bescheinigung ausgestellt.
    Damit sollte ich gemäß CoronaImpfV vom 08. Februar der Gruppe von Anspruchsberechtigten mit höchster Priorität angehören.

    Trotzdem wird mir kein Impftermin vergeben, da laut Impf-Hotline (0800 116117 02) zuerst ausschließlich die über 80-jährigen geimpft werden.
    Online ist auch keine Buchung möglich.

    Die Hotline des Gesundheitsamts konnte keine Auskunft geben und hat an die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe verwiesen, bei der niemand zu erreichen ist.
    Ist es korrekt, dass im Kreis Paderborn innerhalb der ersten Gruppe nochmals unterteilt wird und über 80-jährige nochmal höher priorisiert werden?
    Wie ist die aktuelle Reihenfolge innerhalb der Gruppe von Anspruchsberechtigten mit höchster Priorität und wo kann man dies nachlesen?

    Mit freundlichen Grüßen
    E.P.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.02.2021 17:11 Uhr

    Guten Tag,
    die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung vergibt ausschließlich Termine für über 80-Jährige. Weitere Personen, die in die Priorisierungsstufe 1 fallen (z.B. Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen), erhalten ihren Termin über den Arbeitgeber. Die Krankenhäuser und Kliniken melden dem Krisenstab die impfberechtigten Personen. Wenn Sie hier nicht berücksichtigt wurden, müssen Sie sich an Ihren Arbeitgeber wendet.
    Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Gesundheit!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Elena
    15.02.2021 05:25 Uhr

    Guten Tag,
    Mein Partner ist gestern mit einem negativen Test aus Ausland nach Deutschland eingereist. Also, besteht keine Quarantäne Pflicht für ihn. Habe noch eine Frage dazu: soll er den Test irgendwo zeigen?
    Vielen Dank)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.02.2021 08:55 Uhr

    Guten Tag,
    Ihr Partner muss seine Einreise dem Gesundheitsamt miteilen - unter Angabe aus welchem Land er eingereist ist. Bitte auch das negative Testergebnis mitschicken an einreise@kreis-paderborn.de

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Matthias Hofmann
    22.02.2021 21:45 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihre Zahlen zu den im Krankenhaus und intensiv behandelten Personen, bzw. zur Anzahl der sich in Quarantäne befindenden Personen fehlen seit ein paar Tagen, obwohl sie sehr informativ sind. Werden sie diese Informationen wieder mitteilen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.02.2021 08:27 Uhr

    Guten Tag,
    wir werden die Informationen heute wieder mitteilen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Paderborner Bürger
    24.02.2021 17:29 Uhr

    Ist noch damit zu rechnen, dass man noch Berechtigungsscheine für Masken bekommt oder muss man hierfür den Weg über das Sozialgericht gehen, um seinen Anspruch geltend zu machen, da man wohl übersehen wurde? Oder gibt es eine andere Stelle, an die man sich als Hartz-IV Empfänger wenden kann? Es ist schwierig sich an Regeln zu halten, wenn einem hierfür das nötige Kleingeld fehlt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    25.02.2021 10:18 Uhr

    Guten Tag,
    das Land NRW stellt ein Kontingent an kostenlosen Masken für Bedürftige zur Verfügung. Das Jobcenter gibt dieses Kontingent aktuell aus. Als Leistungsberechtigter kann man sich dort melden und Masken anfordern: https://www.jobcenter-paderborn.de/corona-hinweise.html
    Zusätzlich stellt der Bund Gutscheine für FFP 2-Masken aus. Leider kann ich Ihnen nicht sagen, ob diese Gutscheine schon an alle Leistungsberechtigten versandt wurden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Think
    25.02.2021 13:37 Uhr

    Hallo,

    Grundschüler sind aufgefordert Masken im Unterricht zu tragen (Schande hoch 10), was kann man tun wenn man das für seine Kinder nicht will?
    Es sind mehr Kinder an Verkehrsunfällen oder sonstige Krankheiten als an Korona gestorben, ich habe für die Regierung die und mit unseren Steuergeldern schützen sollte kein Verständnis mehr! Sie nutzt unsere Steuern um uns zu Knechten!!!!
    Aber zurück zur Frage: Mein Kind hat Kindheitsasthma, wieso muss er jetzt, wo er doch in mindestens 1,5 m Abstand zum nächsten Sitzt (da Wechselunterricht) dennoch eine Maske tragen um die Luft, die Gott jedem frei zur Verfügung gestellt hat, zu atmen?


    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    25.02.2021 14:09 Uhr

    Wenn ihr Kind an Asthma leidet, sollten sie Corona ja wohl in dessen Interesse etwas ernster nehmen.
    Aber...
    "Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht.

    Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler."
    Info von https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

    Ansonsten lassen Sie Ihr Kind, wenn medizinisch begründet, zu Hause und die Luft dort atmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Florian
    08.03.2021 08:11 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Was stimmt denn nun?
    In Ihrer Karte wird in der linken Spalte eine Inzidenz von 43,9 kommuniziert. Klicke ich allerdings auf Kreis Paderborn wird von "37,68 Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner" gesprochen.
    Woran sollen sich die Bürger nun halten?
    Wissen Sie es selber nicht genau? (Stand 08.03.2021 - 8.00)

    Gruß
    Florian

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.03.2021 09:05 Uhr

    Guten Morgen,
    wir haben unser Dashboard zuletzt - s. rechts unten im Dashboard - am Samstag, 6. März, 16 Uhr aktualisiert. Zu dem Zeitpunkt wies das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) eine 7-Tages-Inzidenz von 43,9 aus - s. Quellenangabe. Das LZG weist - Stand Montag, 8. März, 00:0 Uhr - einen aktualisierten Wert von 37,7 aus. Wir aktualisieren das Dashboard montags bis samstags, einmal täglich. Also auch heute im Laufe des Tages, und dann werden wir auch die 37,7 ausweisen. Laut Coronaschutzverordnung zählt der Wert des LZG, für heute also die 37,7.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Florian
    08.03.2021 10:49 Uhr

    Sehr geehrte Frau Pitz

    Muss dass händisch aktualisiert werden?
    Es gibt bestimmt Funktionen über die LZG-Schnittstelle, welche dies zur Verfügung stellen. So kann eine Aktualisierung automatisch erfolgen.

    Gruß
    Florian

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.03.2021 11:16 Uhr

    Wir aktualisieren unser Dashboard mit allen Zahlen über eine Software. Den Wert des LZG tragen wir tatsächlich per Hand ein. Und der Wert muss ja zu den Zahlen passen. Also nur den LZG-Wert zu aktualisieren könnte dann missverständlich sein. Gleichwohl vielen Dank für Ihren Hinweis!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    10.03.2021 06:44 Uhr

    Guten Morgen,
    1. Ist es möglich im Dashboard in % anzugeben, wie viele Personen im Kreis PB bereits geimpft wurden?
    2. Wie werden Personen gezählt, die in anderen Impfzenten/aus anderen Kreisen geimpft werden.

    3. Die Farbskala im Dashboard für die einzelnen Städte ist für mich persönlich eher irritierend, da die Zuordnung nicht im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen steht.
    Mal ein Beispiel:
    ≠13.000 EW Bad Wünnenberg mit 28 Fälen
    ≠150. 000 EW Paderborn mit 64 Fällen
    das ist prozentual zur Einwohnerzahl ja ein riesig Unterschied.

    Bitte als Anregung und nicht als Kritik sehen.
    Habe in der letzten Zeit häufiger zum Kreis telefonischen Kontakt gehabt und immer angagierte, freundliche Mitarbeiter am Telefon gehabt.
    Danke auch hier einmal dafür
    MfG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Matthias Hofmann
    11.03.2021 00:08 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Sie schreiben: "Der PoC-Antigen-Test (Schnelltest) war positiv ausgefallen, der anschließende PCR-Test negativ". Heißt das, dass bei den "Fällen" jetzt auch PoC-Antigen-Test (Schnelltest) Positive in die Anzahl der Fälle mit eingehen, und bei negativem PCR-Test wieder gestrichen werden?
    Mit freundlichen Grüßen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.03.2021 15:39 Uhr

    Ja, da ist das Meldeverfahren geändert worden. Bereits positive Schnelltests werden als positiver Fall geführt. Alle, die einen positiven Schnelltest haben, müssen sich ja auch umgehend in Quarantäne begeben. Ist der anschließende PCR-Test negativ, fällt derjenige aus der Statistik. Auch die Quarantäne endet dann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Martina Martens
    14.03.2021 15:11 Uhr

    Könnten Sie mir das bitte genauer erklären? Was heißt " fällt derjenige aus der Statistik"?
    Wird derjenige als genesen gezählt? (Obwohl die Person ja nie krank war?)
    Alles Gute

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Paderborner Mitbürger
    14.03.2021 18:23 Uhr

    Guten Tag,
    können Sie das Verhältniss der Fälle von PCR-Test-Positiv zu PoC-Schnelltest-Positiv benennen?
    Ist die 3. Welle in Zusammenhang mit einem denkbaren Ansturm auf die Schnelltests begründbar?

    Im Amtsblatt (https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn-wAssets/docs/verwaltung/amtsblatt/2021/amtsblatt-46-vom-13.03.2021-corona.pdf) vom 13.03.2021 wird in der Begründung zu den Punkten I. bis V. geschrieben:
    "Die Kontaktsituation im Einzelnen ist schwer zu überblicken, etwaige Abstandsregelungen sind schwer zu kontrollieren. Darüber hinaus kann das Ausgesetztsein einer Einzelperson zu im Raum möglicherweise schwebenden infektiösen Partikeln auch durch etwaige Alltagsmasken kaum gemindert werden, da die Aerosole an der Maske vorbei eingeatmet werden."

    Kann man unsere Schulkinder <14Jahre nicht von der Maskenpflicht befreien, da im Infektionsfall den Alltagsmasken ein etwaiger Schutz abgesprochen wird?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.03.2021 10:27 Uhr

    Guten Tag,
    im Kreis Paderborn bestätigen sich gut 85 % der positiven Schnelltests durch die anschließende PCR-Diagnostik.
    Ihre Frage zur 3. Welle: Das Robert Koch-Institut führt bundesweit die Daten zusammen und wertet diese statistisch und wissenschaftlich aus:
    https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

    Ihre Frage zur Befreiung von der Maskenpflicht. Diese Thematik ist auf ministerieller Ebene geregelt. Und diese Regelungen basieren wiederum auf Bundesverordnungen. Das Ministerium für Schule und Bildung informiert auf seinen Seiten wie folgt:
    Die ab dem 22.2.2021 gültige Coronabetreuungsverordnung sieht vor, dass alle Personen, die sich im Rahmen der schulischen Nutzung in einem Schulgebäude aufhalten, verpflichtet sind, eine medizinische Maske zu tragen. Bei Schülerinnen und Schülern bis Klasse 8, die aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden.
    Zudem gelten nach Coronabetreuungsverordnung Ausnahmen für Personen, die insbesondere aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. In Pausenzeiten zur Aufnahme von Speisen und Getränken muss ebenfalls keine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist bzw. die Nahrungsaufnahme an festen Plätzen innerhalb derselben Bezugsgruppe erfolgt. Das bedeutet, dass z.B. in festen Betreuungsgruppen bei Abstandswahrung oder in festen Gruppen auf dem Außengelände Maskenpausen eingelegt werden können.

    Das Ministerium für Schule und Bildung hat zudem mitgeteilt, dass ab der kommenden Woche kurzfristig rund 1,8 Millionen Corona-Selbsttests zur Verfügung stellen. Gleichzeitig gibt es ab dieser Woche erstmals Impfangebote für alle Beschäftigten in Grund- und Förderschulen. Zu all diesen Maßnahmen kommt nun das Testen in den Schulen hinzu.
    Weitere Infos des Ministeriums finden Sie hier:
    https://www.schulministerium.nrw/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-15-maerz-2021

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Paderborner Vater
    15.03.2021 12:45 Uhr

    Die Lehrer berufen sich auf die Schulleitung, die Schulleitung auf die Kreisebene, die Kreisebene auf die Ministerebene und diese auf die Bundesverordnung. Jeder schiebt den schwarzen Peter den anderen zu.

    Aber die Verantwortung für geschundheitliche Schäden oder anderweitige Probleme wird keiner übernehmen!!!

    Es ist eine Schande, wie mit unseren Kindern umgegangen wird. Statt sich gegen den Unsinn zu stellen, beruft sich ein jeder darauf, dieses nicht entschieden zu haben.
    Die Schulkassen sind schon halbiert, es wird regelmäßg gelüftet, die Abstände werden eingehalten, aber trotzdem wird den Kindern zugemutet, was kaum ein Erwachsener ertragen muss. In Büros oder auf anderen Arbeitsstellen werden Plexiglasscheiben installiert, weil es ja nicht zumutbar ist den ganzen Tag mit der Maske zu arbeiten. Viele arbeiten im Homeoffice und müssen nur zum einkaufen die Maske tragen. Aber für die Schulkinder ist es wohl zumutbar den ganzen Tag mit der Maske zu verbringen.

    Selbst Kinder mit Attest werden wie Aussätzige behandelt, diskriminiert und ausgegrenzt, dass sich einem bei gesunden Menschenverstand der Magen verkrampft!!!

    Warum werden folgende Aussagen ignoriert?

    -Durchfeuchtete Maske wird zur Infektionsbrücke
    -Die Maskenpflicht bringt eine konkrete physische Gesundheitsgefährdung mit sich, insbesondere wenn die Bestimmungen des Arbeitsschutzes (maximale Tragedauer 2 Stunden, danach min. 30 Minuten Erholungszeit), sofortiger Maskenwechsel bei Durchfeuchtung und sichere Entsorgung nach einmaligem Gebrauch nicht beachtet werden.
    -Masken in der Grundschule überfordern die Kinder, ständig sind diese komplett durchsifft. Sportliche Betätigung für Erwachsene ist mit Maske unzumutbar, aber auf den Pausenhof

    Für mich ist die Maskenpflicht bei Kindern reine Körperverletzung und Kindswohlgefährdung.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    26.03.2021 14:12 Uhr

    Ich lese gerade auf der Radio-Hochstift-Homepage folgenden Text: "Im Kreis Paderborn sind laut einer Sprecherin circa 80 Prozent der über 80-jährigen geimpft, die restlichen scheinen kein Interesse an einer Impfung zu haben."
    Das ist so nicht richtig. Neben den geimpften und den desinteressierten 80-jährigen gibt es auch noch die Gruppe derjenigen, deren Impftermine noch in der Zukunft liegen. Ich habe als Betreuer für eine 80-jährige Klientin aus Bad Lippspringe Impftermine für den 17.04., 16:15 Uhr, und am 09.05., 8:45 Uhr, erhalten. Mit durchaus impfwilligen 80-jährigen wird sich das Impfzentrum demnach auch noch in der ersten Maihälfte beschäftigen. Wie kommt dann Ihre Sprecherin zu einer solchen Aussage (s. o.)? Was verstehe ich da nicht? Oder darf ich mich gerade mal so richtig veräppelt fühlen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.03.2021 14:54 Uhr

    Wir haben wiederholt Aufrufe gestartet, dass diejenigen Über-80-Jährigen, die noch keinen Termin gebucht haben, sich bitte melden und einen Termin vereinbaren. Diesem Aufruf sind nur ganz wenige gefolgt. Und weil das so ist, werden wir in der kommenden Woche - ein Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales macht dies möglich - unsere Restimpfstoffmengen in der nächsten Woche chronisch kranken Menschen anbieten. Selbstverständlich können Über-80-Jährige auf unseren Internetseiten www.kreis-paderborn.de/impfen nach wie vor einen Termin vereinbaren. Wir freuen uns über jeden Über-80-Jahren, der unser Impfangebot annimmt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    27.03.2021 08:43 Uhr

    Vielen Dank für die schnelle Reaktion.Meine Frage beantwortet das aber leider nicht. Die Sprecherin des Kreises erklärt einerseits, die impfwilligen 80-jährigen seien durchgeimpft. Meine impfwillige Klientin hat ihre Termine allerdings erst in der zweiten April- bzw. in der ersten Maihälfte. Da stimmt ganz offensichtlich was nicht überein. ???

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    27.03.2021 13:39 Uhr

    Dann stornieren die halt den alten Termin und buchen einen früheren. Dürfte für Sie als Betreuer, doch nicht so schwer sein.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.03.2021 14:52 Uhr

    Die Aussage bezieht sich auf jene Über-80-Jährigen, die noch keinen Termin gebucht haben. Jene, die im April oder Mai Ihren Termin haben, sind nicht gemeint. Diese haben ja Interesse gezeigt und gebucht. Umbuchungen dürften schwierig sein, da im Impfzentrum parallel ja auch die priorisierten Berufsgruppen geimpft werden und die Termine eng getaktet sind. Bitte wenden Sie sich an die Infohotline unseres Gesundheitsamtes, erreichbar Mo - Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr,
    Tel. 05251 308-3333.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Harry
    27.03.2021 18:38 Uhr

    Hallo
    Meine Frage: Bin Oktober 1950 geb.
    Muss ich mir den Impftermin selbst besorgen, oder bekommen ich eine Nachricht?
    Mit freundlichen Grüßen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.03.2021 19:02 Uhr

    Guten Abend! Der Gruppe der 70- bis 80-Jährigen soll ab dem 6. April nach Jahrgängen gestaffelt Impftermine bekommen. Zunächst können die 79-Jährigen (geboren zwischen dem 1.2.1941 und 31.12.1941) Termine buchen. Dieser Jahrgang erhält in den nächsten Tagen ein Schreiben. Wir bitten Sie deshalb noch um Geduld. Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wie schnell weiteren Jahrgängen und Ihnen ein Impfangebot gemacht werden kann. Leider ist der Impfstoff immer noch knapp. Aber größere Mengen werden vom Land erwartet. Sobald wir mehr wissen, kommunizieren wir das öffentlich und natürlich auch hier auf diesen Seiten. Ihnen erst einmal ein gutes und erholsames Wochenende! Herzliche Grüße!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Stephanie Hagedorn
    28.03.2021 18:49 Uhr

    Liebes Team vom Gesundheitsamt und Impfzentrum,
    ich habe meine erste Impfung bekommen, und bin begeistert, wie durchorganisiert es im Inpfzentrum von statten geht.
    Alles ist sehr übersichtlich, die Mitarbeiter sind sehr freundlich und hilfsbereit.
    Vielen Dank dafür.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    29.03.2021 17:17 Uhr

    Ich darf noch einmal an Ihre Antwort vom 27.03., 14:52 Uhr, anknüpfen.
    Jene Über-80-Jährigen, die im April oder Mai ihre Termine haben, hat Ihre Sprecherin nicht den desinteressierten "restlichen" Senioren zugerechnet. Okay. Das habe ich verstanden. Wäre ja auch seltsam gewesen.
    Dann muss sich diese Gruppe aber zwangsläufig bei den Geimpften (80 Prozent) wiederfinden. Auch irgendwie seltsam.
    Da stellt sich die Frage, wieviel Prozent der Über-80-Jährigen denn nun tatsächlich geimpft sind? 60 Prozent? 65 Prozent? 70 Prozent?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.03.2021 17:40 Uhr

    80 Prozent der über 80-Jährigen sind bereits geimpft bzw. haben im April bzw. Mai ihren Termin. 80 Prozent haben wir also erreicht. Wir haben durch wiederholte Aufrufe die anderen 20 Prozent gebeten, noch einen Impftermin zu vereinbaren. Das geht nach wie vor unter kreis-paderborn.de/impfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars Eiffler
    30.03.2021 18:35 Uhr

    Guten Tag, gibt es auch Zahlen, wie groß der Anteil der tatsächlich geimpften Ü80-Jährigen ist?
    Die bisherigen Meldungen hatte ich so verstanden, dass 80% tatsächlich geimpft sein. Wenn die 80% aber auch jene umfasst, die zwar einen Termin haben, aber erst in den nächsten beiden Monaten geimpft werden, ist zu befürchten der Anteil der tatsächlich geimpften ja deutlich unter 80% liegen, oder handelt es sich hier um wenige Einzelpersonen?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Theo Voss
    30.03.2021 11:20 Uhr

    Hallo,
    wo finde ich die offiziellen Covid-19 Regeln (oder Link) für den Kreis Paderborn?
    z.B. Geschäfte, Schulen, Kontakte Haushalt, Testung, usw. Das Internet-Portal ist nicht mehr übersichtlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    30.03.2021 11:33 Uhr

    Auf unseren Corona-Seiten haben Sie einen Direkteinstieg zu allen Themen: Direkt zu, dann einfach auf das gewünscht Thema klicken. Dann haben wir generell auf die Seiten des Ministeriums verlinkt. Das Pandemiegeschehen ist dynamisch, die Erlasslage ist es auch. Durch die Verlinkung stellen wir die Aktualität der Infos sicher.
    Die aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung auf den Seiten des Ministeriums finden Sie hier: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/anpassung-und-verlaengerung-der-coronaschutzverordnung-nordrhein-westfalen

    Auf unserer Startseite verlinken wir zusätzlich zu unseren Sonderseiten zu den Themen Impfen und Schnelltests:
    www.kreis-paderborn.de/impfen
    www.kreis-paderborn.de/schnelltest


    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gudrun
    31.03.2021 15:21 Uhr

    Hallo, ich habe eine Frage in Bezug auf das AstraZeneca Chaos. Ich stand dem Impfstoff bisher grundsätzlich positiv gegenüber. In Deutschland sollen jetzt Personen über 60 damit geimpft werden, obwohl man liest, dass das Alter der betroffenen 31 Personen bis 63 ging, oder sind keine über 63jährigen unter den Verstorbenen?
    Ich bin mir jedenfalls nicht mehr sicher, ob ich mich traue, mich mit AstraZeneca impfen zu lassen.
    Die Uni Greifswald hatte berichtet, wie im Falle einer Sinusvenenthrombose vorgegangen werden sollte. Wenn ich das richtig verstanden habe, mit MRT, Blutuntersuchung und Gabe von Argarthromban statt Heparin. Dennoch gab es danach die letzten zwei Impftoten.
    Frage: Inwiefern sind die örtlichen Krankenhäuser, laut Greifswald z.B. die Stroke Units auf dieses Problem vorbereitet? Kann man sich darauf verlassen, dort ernst genommen und entsprechen schnell behandelt zu werden?
    Für etwas Licht im Dunkel wäre ich dankbar

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    31.03.2021 15:34 Uhr

    Wenn Sie Bedenken haben, sich mit AstraZeneca impfen zu lassen, ist Ihr Hausarzt sicherlich Ihr richtiger Ansprechpartner. Er kennt Ihre medizinische Vorgeschichte und kann Sie beraten.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    01.04.2021 15:36 Uhr

    Vielen Dank, Herr Lars Eiffler. Sie haben es meines Erachtens auf den Punkt gebracht. Auf die Antwort bin ich mal gespannt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    01.04.2021 15:41 Uhr

    Die Frage wurde schon mehrfach an verschiedener Stelle beantwortet. Der Hauptteil der Impfungen in IZ Salzkotten sind nun die Zweitimpfung. Jeder Impfstoff muss zweimal verimpft werden. Wer über 80 Jahre alt ist und noch keinen Termin vereinbart hat, kann dies gerne tun.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars Eiffler
    01.04.2021 16:21 Uhr

    Bitte entschuldigen Sie, wenn die Frage bereits beantwortet wurde und das sogar mehrfach an verschiedenen Stellen - trotz Suche kann ich aber keine dieser zahlreichen Stellen finden. Würden Sie mir bitte helfen und mich auf eine dieser Stellen verweisen oder die Antwort hier sogar noch einmal wiederholen?
    Sie nennen ja hier gerade keine Zahlen wie der aktuelle Impfstand bei den Ü80-jährigen ist. Wenn die 80% die in den Medien genannt werden diejenigen enthält, die noch nicht geimpft wurden, aber bereits einen Termin haben, wie groß ist dann der Anteil der Ü80-jährigen bei denen die Erstimpfe schon tatsächlich durchgeführt wurde und wie groß ist der Anteil derjenigen Ü80-jährigen ist, die auch schon die Zweiimpfe erhalten haben?
    Der Begriff Hauptteil ist sehr dehnbar - das können 60% aber auch 79,9% sein. - Wenn Ihnen dazu gar keine Zahlen vorliegen wäre das auch eine Antwort.
    Ihrer gereizten Reaktion entnehme ich, dass Sie die Frage als Angriff verstehen.
    Ich möchte daher klarstellen, dass es mir lediglich eine interessierte Frage ist um ein Bild vom Impffortschritt zubekommen. Es soll keinerlei Kritik oder ein Angriff sein. Mir ist vollkommen klar, dass die Verantwortung für die desaströse Impfpolitik und die katastrophale Impfstoffbeschaffung mit ihren schrecklichen Folgen nicht beim Kreis Paderborn sondern an anderer Stelle liegt.
    Vielen Dank.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hermann
    04.04.2021 12:18 Uhr

    Mit großer Enttäuschung habe ich die Entscheidung des Kreises aufgenommen die Astra Zeneca Dosen nicht sofort zu verteilen sondern über die Hausärzte weiter zu reichen. Der Minister Laumann hatte das entschieden um Prozesse zu beschleunigen und nicht mit weiteren "Verwaltungsmaßnahmen" zu belasten.
    Ich weiß nicht wo ich mit dieser Sache bei meinem Hausarzt damit stehe. Hier möchte ich einfügen ,dass ich zu 50% im Kreis Minden lebe. Einige meiner Freunde haben über das Zufalls Verfahren dort einen Termin bekommen. Völlig überraschend hat der Kreis Minden dann am Freitag und Samstag ca 2000 Astra Zeneca Dosen ohne jede Voranmeldung zur freien Verfügung noch am Samstag angeboten. Ich hatte Glück dabei zu sein. Auch das Drive In Testzentrum mit ausgedehnten Öffnungszeiten ist absolut vorbildlich. Vielleicht lohnt ja mal ein Blick dorthin ,auch wenn die Infektionszahlen hoch sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anna Horn
    06.04.2021 13:30 Uhr

    Hallo,
    wie sieht es mit standesamtlichen Hochzeiten aus? Wie viele Personen dürfen sich momentan in einem Raum einer standesamtlichen Trauung aufhalten?
    Das ist in NRW von Kreis zu Kreis unterschiedlich.
    Danke.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.04.2021 16:50 Uhr

    Guten Tag,
    standesamtliche Trauungen sind nach § 13 Abs. 2, Ziff. 5 Coronaschutzverordnung NRW ausdrücklich erlaubt. Die genaue Anzahl der teilnehmenden Personen regelt jede örtliche Ordnungsbehörde selbst. Sie müssten daher beim Ordnungsamt Ihrer Stadt bzw. Gemeinde nachfragen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Winfried Diekmann
    06.04.2021 14:17 Uhr

    Aktuelle Zahlen zu den Bürgertestungen
    Könnte der Kreis Paderborn nicht -wie der Kreis Höxter- die aktuellen Ergebnisse der Bürgertestungen online stellen?
    Diese sind doch mittlerweile aussagefähiger als die durch die große Menge der Schnelltests verwässerten Inzidenzwerte.

    Vielen Dank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    06.04.2021 16:25 Uhr

    Danke für die Anregung.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Besorgter Vater
    09.04.2021 15:45 Uhr

    Hallo lieber Kreis Paderborn
    Wann werden unsere Politiker (Kreis, Land und Bund) endlich die Verantwortung übernemen, für die Katastrfischen CORONA Regeln??????
    Ich binn kein Quersenker oder sowas.
    Ich binn ein Vater, der jetzt sich mit seinem Arbeitgeber rumschlagen muss, weil ich ein Schulpflichtiges Kind betreuen darf.
    Wie lange müssen, oder wird von der Politik, der Arbeitgeber gezwungen dieses zu dulden
    Schuhle garnicht, Schuhle zu,Schuhle auf, Schuhle gelegentlich, Schuhle zu.
    1 Jahr CORONA, das beste was sich unsere Politik einfallen läst, für unserem nachwuchs und zukünftigen Steuer, und Rentenzahler bleibt nur ein "Lüften" und Schnelltest, der nicht verfügbar ist.
    Armes Deutschlan
    Es darf ruig eine Stellungnahme für das Versagen der Politik hir veröfentlicht werden
    MFG, und gemüdliches Wochenende

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rebekka
    12.04.2021 11:17 Uhr

    Hallo,
    ich finde es schonmal schade das in der Grafik oben nicht auch für jeden Teil des Kreises ein präziser 7-Tages-Inzidenz angegeben wird - die Daten sind ja alle vorhanden...
    Was ich aber als Bewohner der Paderborner Innenstadt gar nicht verstehe - die Stadt Paderborn hat seit Wochen/Monaten einen Inzidenz von über 100 - und nur weil im Kreis-Durchschnitt der Wert niedriger ist wird wunderbar weiter gelockert bzw. die Geschäfte werden geöffnet .... Da kommen Großfamilien aus anderen Kreisen (aus Gesprächen mit Verkäufern erfahren) und Städten und gehen bei uns dem Shopping-Vergnügen (ohne wirkliche Einhaltung der AHA-Regeln) nach... weil es ja bei ihnen nicht erlaubt ist. Ich - und viele meiner Verwandten und Bekannten - halten uns seit einem Jahr an die Regeln - verlassen kaum das Haus (nur für nötige Einkäufe) - machen Homeoffice - veranstalten Familienfeiern als Video-Konferenz..... Aber in der Innenstadt ist alles geöffnet - das Ordnungsamt scheint die meisten Verstöße auch kaum zu interessieren oder kontrollieren (Einhaltung Mindestabstände / Anzahl Personen in Geschäften bzw. Einrichtungen / Tragen der Maske / ...). Da komme ich mir mal echt verhohnepipelt vor - wie auch viele andere die sich konsequent an die Regeln halten, weil sie den Ernst der Lage verstanden haben. Wofür wurden mal Grenzen definiert - wenn jede Stadt / jeder Kreis sich seine Zahlen 'schön rechnet' um die Maßnahmen nicht zu verschärfen? Wir haben Euch gewählt um für UNS zu handeln und zu "sorgen" (nicht nur für die Wirtschaft... die wahrscheinlich mit einem kurzen und richtigen Lockdown auch besser dran wäre....)!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Walter
    12.04.2021 13:07 Uhr

    Da muss ich der Rebekka voll Recht geben.Was hier abläuft ist nicht normal.Auch was das Impfen betrifft.Überall ist man flexibel.In Hamburg wo meine Tochter lebt werden schon 70 jährige und jüngere geimpft.Ich werde im Dezember 73 mit Vorerkrankungen und hab keinen blassen Schimmer ob sich da was in nächster Zeit tut.Es erscheint auch mir das es in PB wichtiger ist die Wirtschaft am Leben zu erhalten als die Menschen.Danke für nichts!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.04.2021 13:21 Uhr

    Ich kann Ihren dringenden Wunsch sich impfen zu lassen, gut verstehen. Das Land NRW gibt vor, welche Gruppen geimpft werden können. Der limitierende Faktor ist hier die Menge des vorhandenen Impfstoffes. Das Land hat bei den Über-70-Jährigen zurzeit die Jahrgänge 1941, 1942, 1943 zur Impfung freigegeben. Nach und nach werden weitere Jahrgänge dazukommen. Menschen mit Vorerkrankungen, die in § 3 der Bundesimpfverordnung genannt werden, können bereits jetzt vom Hausarzt geimpft werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Walter
    12.04.2021 16:24 Uhr

    Welche Vorerkrankungen sind da gemeint? Ich habe Herzvorhofflimmern Herzrythmusstörung Bluthochdruck und Apnoe Danke für eine Antwort

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.04.2021 16:39 Uhr

    Es muss eine Vorerkrankung sein, die in der Bundesimpfverordnung unter §3 Abs. 2 "Schutzimpfungen mit hoher Priorität" genannt werden. Die vollständige Corona-Bundesimpfverordnung finden Sie auf unserer Impf-Seite unter kreis-paderborn.de/impfen.
    Auszug aus der Verordnung:
    "2. folgende Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf
    nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:
    a) Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung,
    b) Personen nach Organtransplantation,
    c) Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung,
    insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
    d) Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
    e) Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren
    chronischen Lungenerkrankung,
    f) Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
    g) Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
    h) Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
    i) Personen mit chronischer Nierenerkrankung,
    j) Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),
    k) Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein
    sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem
    Coronavirus SARS-CoV-2 besteht,"

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Beate Heber
    12.04.2021 17:04 Uhr

    Kreis Paderborn!
    Alles schön und gut ! Aber da stehen die mit Vorerkrankungen leider aussen vor. Mein Mann hat auch ne Bescheinigung und ist Gruppe 2. Da muss er jetzt zum Hausarzt!! Und da?? - voll : weil alle älteren lieber zum Hausarzt rennen statt zum Impzentrum.
    Und die kommen eher dran!!! Warum dürfen dann die mit ärztlicher Bescheinigung auch nicht zum Impzentrum , Bitte ???!!!
    In Bielefeld ( 30 KM Entfernung) kann die oben genannte Gruppe zum Impzentrum! Hier in Paderborn nicht . Wer hat das abgesegnet !!! Jetzt sagen Sie nicht : die von ganz oben!! Es war nämlich der Landrat!
    Wir haben mit Gesundheitsministerium gesprochen. Er kann nicht nachvollziehen, warum es so unterschiedlich ist und abläuft!! Es ist ne Pandemie LEUTE !! : WARUM ALLES SO KOMPLIZIERT . WARUM KEINE EINHEIT ! KANN ECHT NICHT SEIN .

    LG

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    12.04.2021 16:52 Uhr

    Die offizielle 7-Tage-Inzidenz liegt bei 78. Die von RAdio Hochstift auf der Grundlage der durch den Krei PB gemeldeten Infektionen wird 44% höher mit 112,4 ausgewiesen. Hier liegt offensichtlich ein sehr erheblicher Meldeverzug vor.
    1.) Trägt allein die RKI bzw. das Landesamt die Schuld an diesem Meldeverzug oder liegt ein Teil der Verantwortung auch beim Kreis PB, weil inkompatible Software (kein Sormas=) genutzt wird oder meldungen nicht unmittelbar vorgenommen werden?
    2.) Der Kreis und die Stadt PB planen für den 19.04. den Beginn eines Modellprojekt. Voraussetzung ist ein Inzidenzwert von unter 100. Nach offiziellen Zahlen liegt dieser vor. Allerdings ist dies offenkundig nur durch erheblichen Meldeverzug der Fall. Wird der Kreis die Planungen nun abbrechen oder wird das Projekt auch dann durchgezogen, wenn die ofifziellen Zahlen dies rechtlich ermöglichen, die offiziellen Zahlen aber offenkundig zu niedrig sind, so wie dies heute der Fall ist?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.04.2021 18:20 Uhr

    Wir haben bis Oktober 2020 die 7-Tages-Inzidenz selbst vor Ort ausgerechnet. Im Oktober vergangenen Jahres kam dann eine neue Corona-Schutzverordnung, in der stand, dass ausschließlich jene 7-Tages-Inzidenz von Relevanz für die zu ergreifende Maßnahmen ist, die das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) ausweist. Dahinter stand die Überlegung, dass Inzidenzen landesweit vergleichbar sein müssen.
    Wir veröffentlichen Montag bis Samstag jene Zahlen, die unserem Gesundheitsamt von den örtlichen Laboren als bestätigte Corona-Fälle gemeldet werden. Diese Zahlen werden dann an das LZG und weiter an das Robert Koch-Institut vermeldet. Da ist immer ein zeitlicher Verzug dazwischen. Zumal das LZG von den Gesundheitsämtern in NRW nicht nur eine Mail mit Zahlen erhält sondern Fragebögen zu jedem Fall, die dort ausgewertet werden müssen. Hinzu kommt, dass das LZG einen Schnitt um Mitternacht macht und dann die Vormittagsfälle, die wir vermelden, noch fehlen.
    Unter unserem Dashboard weisen wir seit Oktober den Wert des LZG aus und machen ihn als solchen auch kenntlich.
    Wir sind an Sormas angeschlossen.
    Zur Modellprojekt werden wir diese Woche noch ausführlicher informieren. Zurzeit laufen dazu noch Gespräche.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    12.04.2021 18:43 Uhr

    Vielen Dank für Ihre Erläuterung, woher die Zahlen kommen und das die LZG-Zahlen rechtlich bindend sind ist mir bewußt. Ich verfolge diese Seite seit langem.
    Mir ging es lediglich darum, ob der Kreis den Beginn des Modellprojektes tatsächlich auf die rechtlich bindenden Zahlen des LZGs stützen wird, wenn diese offenkundig durch Meldeverzug fast 50% zu gering sind. Ich bin weder Arzt noch Epidemiologe aber als Laie glaube ich, dass Infizierte bereits ansteckend sind, bevor mit Verzug alle Fragebögen ausgefüllt und ausgewertet sind und sie dann endlich auf in der LZG-Statistik auftauchen...
    Aber hier werde ich dann abwarten was sie hierzu veröffentlichen.
    Eine Frage zu Ihrem Vorgehen: Sie schreiben, Sie schcken "nicht nur eine Mail mit Zahlen" - schicken Sie wirklich E-Mails zur Erfassung? Nach meinem Verständnis der vom Helmholtz-Institut veröffentlichten Infmationen dient Sormas doch gerade dazu, dass die Daten ohne Medienbruch in SurvNet und dann an die Landesbehörde übermittelt werden. Wird dies nicht genutzt und stattdessen mit E-Mails gearbeitet?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Detlef
    13.04.2021 05:30 Uhr

    Lieber L.E.,
    1) Sie vergleichen zum einen leider Äppel und Birnen, wenn Sie die bei Radio Hochstift gemeldete Zahl vom Montag mit der vom LZG gemeldeten Zahl vom Samstag vergleichen. Hierzu hatte ihnen ja auch schon ein Mitarbeiter der Kreises die Erläuterungen genannt.

    2) Zum anderen übersehen Sie hinsichtlich der von Radio Hochstift gestern verbreiteten Zahl 112, dass diese - wegen der Sondersituation Ostern - faktisch keine 7-Tage-Inzidenz, sondern eine 8-Tage-Inzidenz ist. Denn der Meldungseingang beim Kreisgesundheitsamt, der normalerweise am Montag 05.04. erfasst worden wäre, ist somit dem Dienstag 06.04. zugeschlagen worden. Wenden Sie daher bitte einfach einen Dreisatz an, 112 durch 8 mal 7 und schon reduziert sich der Wert auf eine sachgerechtere 98. Auch nicht schön, aber eben unter 100. Nicht drüber. Und 100 ist nun mal die Grenze die gilt.

    3) Und zu guter Letzt ist Ihnen offensichtlich nicht bekannt, dass die LZG-Zahlen rückwirkend erhöht werden, wenn dann die Meldungen ein bis zwei Tage später vom Amt abgearbeitet sind. Mit der heutigen Aktualisierung werden Sie daher auch beim LZG eine nachträglich korrigierte Inzidenz von 91,6 für den Samstag finden. Der von Radio Hochstift am Samstag für Samstag veröffentlichte Wert war 92,8. Sie sehen also, das Meldesystem funktioniert besser als Sie dachten. Weiters werden in Düsseldorf die Regelungen für die "Notbremse" selbstverständlich an den nachträglich korrigierten Werten bemessen. Sie sehen also, dass der Kreis Paderborn hier gar keine Manipulationsmöglichkeit hat, das Modellprojekt mit Tricksereien retten zu wollen.

    P.S. 4) Nein, ich arbeite nicht beim Kreis, falls Sie das jetzt denken. Ich bin einfach nur ein Bürger, der mit statistischen Auswertungen umgehen kann.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    13.04.2021 13:25 Uhr

    Lieber Detlef,
    vielen Dank für Ihre Erläuterungen. Darin schwingt allerdings irgendwie mit, dass Sie glauben, ich hätte die Sache nciht richtig verstanden. Ich glaube die Ursache ist aber einfach, dass Sie mein Anliegen nicht ganz verstanden haben. Ich wollte erfragen, ob sich der Kreis PB hinsichtlich des möglichen Starts des Modellprojekts, dass ja eine Inzidnez von unter 100 voraussetzt auf die LZG Zahlen auch dann stützen wird, wenn klar ist, dass diese nur durch Meldeverzug unter 100 liegen und die tatsächlichen Zahlen darüber wären. Das hat die Pressestelle im Rahmen der bisher vorliegenden Informationen auch dadurch beantwortet, dass man schrieb es finden noch Gespräche und eine entsprechende Information hierzu statt.
    Niemand (und auch nehme an auch Sie nicht) bestreitet dass die offiziellen Zahlen einem Meldeverzug unterliegen. Auch der Kreis bestätigt dies und erläutert die mglichen Ursachen. Ebenso ist - so glaube ich - unstrittig, dass die Infektionszahlen aktuell auch im Kreis Paderborn steigen. Eine logische Folge dieser beiden Tatsachen ist, dass die 100er Grenze vermutlich zeitnah durchbrechen wird, sich dies aber erst später in den rechtsverbindlichen offiziellen Zahlen widerspiegelt. Nun stellt sich also die Frage, ob diese dann die Grundelage sind - weil ja rechtsverbindlich. Oder ob der Kreis das Projjekt schon früher stoppen bzw. gar nicht erst starten würde, wenn man weiß dass man die Marke eigentlich schon gerissen hat. Auch glaube auch Befürwortern ist mit einem Start der absehbar wenige Tage später gestoppt wird nicht geholfen.
    Zu Ihren Anmerkungen im Einzelnen:
    1) Es handelt sich hier nicht um einen Vergleich von Samstags- mit Montagszahlen. Es waren die Zhalen von Montag 0:00 Uhr (LZG) und Montagnachmittag (Radio Hochstift) Beim LZG gibt es täglich frische Zahlen. Es wird - wenn an vielen anderen Stellen der Pandemiebekämpfung auch - auch Sonntags gearbeitet. Natürlich sind die Zeitpunkte und damit die datenbais also nicht gleich. Denoch ist es kein Unangebrachter Äpfer-Birnen-Vergleich. Denn genau darum ging es in der Argumentation: Es gibt inoffizielle Zahlen die aktueller sind als die offiziellen. Woraus ja die Frage resultierte, ob man dies berücksichtigt.
    Wenn Sie den Verlgeich passender finden kann man auch die Zahlen von heute 0:00 Uhr nehmen und mit den Radio Hochstift Zahlen vergliechen. Dann weißt das LZG 99,3 aus - immer noch deutlich geringer als die 112,4 bei RH.
    2) Die Ostersituation führt sowohl in den RH als auch den LGZ-Zahlen zu Verschiebungen. Insbesondere in den heutigen LGZ-Zahlen sollte die Oster-Basis ja identisch sein. Dennoch gibt es weiterhin eine erhebliche Differenz zu erkennen. Die Ursache ist der Meldeverzug. Die offiziellen Zahlen eilen den tatsächlichen hinterher. Die Frage ist, ob man die Entscheidung dann von den veralteten Zahlen abhängig macht. der Meldeverzug ist real und niemand leignet ihn - Ich weiß ich weiderhole mich, aber alle Ihre Punkte gehen nun einmal in gleicher Richtung an der Fragestellung vorbei.
    Das einfach als 8-Tage-Inzidenz abzutun ist doch etwas stark vereinfacht. Hier zeigen Sie Ihren gekonnten Umgang mit statischen Auswertungen, den Sie sich bescheinigen, nicht.
    3) Das weiß ich sehr genau. Aber der entscheidende Punkt mienes Anliegends ist Ihnen leider nicht klar geworden daher muss ich mich noch einmal wiederholen: Es geht nicht darum dass die offiziellen Zahlen falsch wären. Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran. Aber Sie sind veraltet durch - Meldeverzug...
    Rückwirkende Änderungen an Zahlen die Grundlage für solche Entscheidungen sind helfen gar nichts. m konkreten Fall nach dem ich gefragt habe, hieße das ja, man startet Montags das Modellprojekt, erfährt dann am Mittwoch, dass die Zahlen am Montag doch so hoch waren, dass das Projekt nicht hätte starten dürfen. Was dann? Fährt man in einer Zeitkapsel zurück und stoppt das Projekt rückwirkend? Werden eingetretene Infektionen rechtlich für unwirksam erklärt?
    Da erscheint es mit einfacher und ratsamer auf aktuelle Zahlen zu bauen, auch wenn es nicht die offiziellen sind.
    3b+4) Der Punkt hat mich wirklich ärgerlich gemacht und ist der Grund warum ich hier etwas patzig schreibe. Ich möchte eins klarstellen: Ich bin habe nicht den geringsten Zweifel, dass die Zahlen stimmen. Ich unterstelle niemandem Manipulation und lasse mir auch nicht indirekt unterstellen, dass ich das tun würde. Der Gedanke hier könnten Kreis-Mitarbeiter getarnt als Bürger Stimmung machen ist wirklich irre. so etwas käme mir nicht in den Sinn. Ich glaube auch nicht, dass für so einen Unfug die Zeit da wäre. der Kreis antwortet hier immer deutlich sichtbar. Ich bin nicht mit allen Antworten einverstanden. Aber es wird wohl niemand bestreiten, dass hier alle Hände voll zu tun sind. Ich frage mich was in Ihrem Kopf los ist, dass Sie auf solche Ideen (getarnte Mitarbeiter, manipulierte Daten) kommen und anderen unterstellen so zu denken?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    13.04.2021 17:52 Uhr

    Sehr geehrter L.E.,
    aufgrund des aktuell steigenden Inzidenzwertes im Kreis Paderborn kann das Modellprojekt für Öffnungen im Sport nicht wie geplant am 19. April starten, sondern erst, wenn die Inzidenzzahlen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 lagen. Dies bedeutet aber nicht, dass das Modellprojekt jetzt vom Tisch ist. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie in der gemeinsamen Pressemitteilung mit der Stadt Paderborn: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/modellprojekt-verzoegert-sich-wegen-gestiegener-inzidenz.php
    Bezüglich Ihrer Anfrage zur Übermittlung der Zahlen an das LZG: Diese erfolgt nicht per Mail, sondern digital. Zur Verarbeitung und Weiterleitung der Infektionszahlen werden im Paderborner Gesundheitsamt die Programme DEMIS, SORMAS und Äskulab21 benutzt.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    13.04.2021 18:34 Uhr

    Vielen Dank für die Klarstellung, Kreis Paderborn.
    Ich finde das ist die richtige Entscheidung.
    Danke auch für die Klarstellung zur Arbeitsweise. Ich war doch etwas verblüfft und schockiert, als Sie von einer Mail schrieben. Das erinnerte mich an ein Interview von bitkom, dass es leider immer noch Ämter gäbe, in denen man es für Digitalisierung halte, wenn man jetzt die Informationen in eine Email packt, die man früher gefaxt hat... Schön, dass dies in Paderborn nicht der Fall ist.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rainer
    13.04.2021 06:52 Uhr

    Beim Vergleich der Zahlen vom RKI und dem Kreis, ist mir eine kontinuierlich Differenz von ca. 100 bestätigten Fällen aufgefallen.
    Diese Differenz kann ich mir nicht mit Meldeverzug erklären.
    Die Zahl der leider Verstorbenen ist hingegen meistens identisch.
    Da der Kreis Sonntags keine Daten übermittelt, müssten die Zahlen doch dann eigentlich an diesem Tag annähernd mit denen des RKI übereinstimmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M.R.
    13.04.2021 11:51 Uhr

    Eine Frage bezüglich der Impf-Terminierung, die im Zuge der in NRW, über Ostern, kurzfristig freigewordenen Impfmöglichkeit ab 60 Jahren, im Familien- und Bekanntenkreis aufgekommen ist:
    Kann ich Impftermine grundsätzlich auch in anliegenden Landkreisen ausmachen, da sich die geographische Zuordnung lediglich an der Impfterminvergabe der kassenärztlichen Vereinigung, KV-Rheinland oder KV-Westfalen Lippe, orientiert?

    Das praktische Beispiel: Ich als Impf-Berechtigter aus dem Kreis Paderborn mache einen Impftermin im Testzentrum Gütersloh aus.
    Möglich: ja/nein?
    Gewollt: ja/nein?

    Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    P.Q
    14.04.2021 10:24 Uhr

    Ja, das geht. Habe es selbst so gehandhabt.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.04.2021 11:28 Uhr

    Die Menge des Impfstoffen, die den Kreisen zur Verfügung gestellt wird vom Land, wird anhand der jeweiligen Einwohnerzahl berechnet. Da Impfstoff immer noch knapp ist, soll so eine gleichmäßige Verteilung sichergestellt sein. Wer impfberechtigt ist und einen Termin hat, wird auch im Impfzentrum eines anderen Kreises nicht abgewiesen. Er sollte sich aber im klaren sein, dass er dort einem anderen Menschen, der die gleiche Berechtigung hat geimpft zu werden, die Chance auf einen Impftermin nimmt.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    mm
    13.04.2021 21:01 Uhr

    Kurze Frage:
    Ich bin pflegender Angehöriger im selben Haushalt lebend wie der zu Pflegende (Impfberechtigter), somit als Kontaktperson dieser Person jetzt ebenfalls impfberechtigt. Als Nachweis dieser Beziehung dient ja u.A. der auszufüllende Vordruck von der Webseite des Kreises Paderborn, den der Pflegende (also ich) und der Pflegebedürftige (oder dessen gesetzlicher Vertreter, das bin im Prinzip ebenfalls ich) ausgefüllt und unterschrieben bereithalten sollen. So weit, so gut. Aber was macht man, wenn man diesen runterladbaren Vordruck aktuell garnicht ausdrucken kann? Die Voraussetzung für eine Impfberechtigung kann ja wohl kaum darin bestehen, dass man im Besitz eines PCs mit funktionierendem Drucker ist. Kann man diesen Vordruck sonst noch irgendwo bekommen, oder sonstwie die Pflegebeziehung nachweisen?

    Danke für die Beantwortung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.04.2021 09:22 Uhr

    Guten Tag! Bitte wenden Sie sich an das Infotelefon des Gesundheitsamtes unter 05251 308 3333. Sie erreichen es montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Der Paderborner
    14.04.2021 05:47 Uhr

    Hallo Paderborn,
    Wieso dürfen Mitbürger mit Strafandrohung in 14-tägige Quarantäne verbannt werden, wenn überall Schnelltests oder PCR-Tests den Gesundheitszustand in Minuten beweisen könnten? Lohneinbußen müssen ebenfalls grundlos hingenommen werden. Dies erscheint wie Willkür der Ämter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Der Paderborner
    14.04.2021 05:47 Uhr

    Hallo Paderborn,
    Wieso dürfen Mitbürger mit Strafandrohung in 14-tägige Quarantäne verbannt werden, wenn überall Schnelltests oder PCR-Tests den Gesundheitszustand in Minuten beweisen könnten? Lohneinbußen müssen ebenfalls grundlos hingenommen werden. Dies erscheint wie Willkür der Ämter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.04.2021 09:31 Uhr

    Guten Tag! Kontaktpersonen ersten Grades müssen, um eine weitere Verbreitung der Infektionskrankheit zu vermeiden, in 14-tägige Qurantäne. Schnelltests und PCR-Test sind immer nur eine Momentaufnahme, aufgrund der Inkubationszeit können Sie später auch trotz eines zunächst negativen Test ansteckend sein. Die Maßnahme dient zum Schutz Ihrer Mitmenschen. Der Verdienstausfall wird erstattet - entweder vom Land (für Selbstständige und Freiberufler) oder vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Informationen zur Erstattung haben wir hier eingestellt: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/wirtschaft/Corona-Unterstuetzung-Unternehmen/Corona-Unterstuetzung-Unternehmen.php#anchor_c7609947_Corona-Krise-Unterstuetzung-fuer-Unternehmen

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Walter
    14.04.2021 11:57 Uhr

    Bei all dem Impfchaos werde ich wohl eher auf dem Dören liegen als einen Termin zu bekommen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Der Paderborner
    14.04.2021 17:50 Uhr

    Danke an das Gesundheitsamt für die schnelle und umfassende Antwort! Sehr hilfreich!
    Noch eine weiter Frage anderer Art: Wer haftet für Personen- und Sachschäden, die Minderjährige bei einer falschen oder missglückten Anwendung von Schnelltests verursachen oder erleiden. Die enthaltenen Chemikalien sind Gefahrgut, die Komponenten können ernsthafte Verletzungen und bleibende Schäden verursachen!
    Selbst den Lehrern wird eine Selbsttestung nicht zugemutet oder zugetraut!
    Danke für Ihre Antwort !
    Der Paderborner

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.04.2021 11:28 Uhr

    Das Ob und Wie einer Testpflicht unterliegt nicht der Regelungskompetenz des Kreises und liegt damit außerhalb unseres Einflussbereiches. Bitte wenden Sie sich an das Schulministerium des Landes NRW. Lehrerinnen und Lehrer sind um Übrigen ebenfalls zur Selbsttestung verpflichtet.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistiker
    15.04.2021 12:39 Uhr

    Hallo Gesundheitsamt,
    wird eigentlich irgendwie berücksichtigt, dass die Inzidenzwerte derzeit durch die Vorselektion in Form von Schnelltests in Testzentren, Apotheken und Unternehmen deutlich nach oben getrieben werden? Wenn täglich 20 Fälle zusätzlich durch diese Tests gefunden werden und die Personen dann zum PCR - Tests geschickt werden, erhöht dies die Inzidenz für den Kreis Paderborn um über 40 ohne dass sich etwas an der Infektionslage in der Bevölkerung geändert hätte. Diese Erhöhung basiert nur darauf, dass eben deutlich mehr getestet wird. Somit ist der heutige Inzidenzwert mit dem von vor einem Monat gar nicht mehr vergleichbar. Hat das Gesundheitsamt hier keine Zahlen, die den Einfluss der "Vorselektion" aufzeigen, so dass man ein Bild von dem tatsächlichen Geschehen bekommen könnte?
    Inzidenzwerte ohne Aussagekraft tragen nicht dazu bei, dass die Bürger neue Maßnahmen akzeptieren. Sie sind zudem verfassungswidrig, weil willkürlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.04.2021 13:28 Uhr

    Der Inzidenzwert, veröffentlicht vom Landeszentrum für Gesundheit, enthält nur positive PCR-Testungen, keine positiven Ergebnisse von Schnelltest, die noch durch PCR-Testung bestätigt werden müssen. Die Zahl der positiven Schnelltests lag in den letzten Wochen bei gerundeten 0,4 Prozent der gesamten Schnelltests. Werden Infektionen durch Schnelltest festgestellt (und danach durch einen PCR-Test bestätigt) - gerade bei Personen, die (noch) keine Krankheitszeichen zeigen - dienen sie der schnelleren Aufdeckung der Infektionen und stärkt die Aussagekraft des Inzidenzwertes.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistik 1
    15.04.2021 15:00 Uhr

    Hallo Zusammen,
    bezüglich der Antwort des Kreises auf Statistiker vom 15.04.2021, 13:28:
    "Die Zahl der positiven Schnelltests lag in den letzten Wochen bei gerundeten 0,4 Prozent der gesamten Schnelltests. " Frage: Welche Schnelltest sind damit gemeint? Die sogenannten Bürgertests z.B. in der Paderhalle?
    Anmerkung:
    Es ist sicher gut möglich, dass Schnelltests der schnelleren Aufdeckung der Infektionen dienlich sind, allerdings nicht, dass die Aussagekraft des Inzidenzwertes gestärkt wird. Das ist empirisch schlichtweg nicht haltbar!
    Der Inzidenzwert wird immer mit der damit zusammenhängenden Aufhellung des symptomlosen Dunkelfeldes erhöht, ohne dass sich zwingenderweise etwas an der realen Gesamtinfektionslage ändert. Das ist das kleine Einmaleins jeder Statistik.
    Analogie dazu: Kriminalstatistik! Wird in einem Deliktsbereich mehr angezeigt oder werden der Polizei durch Erhöhung der polizeilichen Ressourcen etc. mehr Straftaten in diesem Bereich bekannt, erhöht sich in diesem Bereich auch die PKS. Das beunruhigt dann im ersten Schritt sicher viele Menschen.
    Die Kriminalität nimmt zu etc.!!! Dabei sagt die PKS in diesem Falle nichts über eine tatsächliche Zunahme der Straftaten aus, sondern nur, dass den Behörden eben mehr Straftaten bekannt geworden sind.
    Dazu, ob es tatsächlich zu einem ernstzunehmenden und besorgniserregenden Anstieg dieser Delikte gegeben hat oder auch nicht, sagt die Statistik nichts aus. Die Gesamtkriminalität bleibt oftmals gleich. Die Aussagekraft der PKS ist damit bezogen auf die Gesamtkriminalität nachweisliche nicht gestärkt!
    Zurück zu Corona: Da die Höhe des Inzidenzwert bis heute allein rechtlich ausschlaggebendes Merkmal für grundrechtseinschränkende Maßnahmen ist, sollte dieser Fakt - auch bei aller Notwendigkeit von akuten Eindämmungsmaßnahmen - nicht gänzlich unerwähnt bleiben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    15.04.2021 15:14 Uhr

    Was wäre denn Ihr Lösungsvorschlag? Weniger testen, damit das "Dunkelfeld" gleich dunkel bleibt? Es ist doch zu begrüßen, wenn mehr Klarheit über die tatsächliche Infektionslage besteht. Einer Logik, dass das besser nicht alle Fälle erkannt werden, weil das in der Vergangehiet auch so war, kann ich mich nicht anschließen.
    Vieleicht führt das in gewissem Rahmen wirklich zu einer Erhöhung der Inzidienz. Da nimmt das "Dunkelfeld" kennt, wird man es nciht klären können. Was man aber klar sagen kann ist, dass die steigende Inzidenz kein rein statischer Effekt durch mehr Tests ist. An den steigenden Zahlen der Corona-Patienten auf den überlastetene Intensivstationen und den auch wieder steigenden Todeszahlen sieht man dass die Gefahrenlage tatsächlich steigt. In beiden Fällen gibt es keien große Dunkelziffer...

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.04.2021 15:58 Uhr

    Gemeint waren die sogenannten Bürgertestungen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistik 1
    15.04.2021 15:36 Uhr

    Mit Nichten habe ich gesagt, dass weniger getestet werden soll. Ich habe lediglich auf die Problematik hinsichtlich der vom Kreis Paderborn genannten Aussagekraft des Inzidenzwertes hingewiesen. Im Gegenteil: Man sollte viel testen, damit - wie der Kreis Paderborn richtig schrieb - symptomlose Infektionen schneller aufgedeckt werden. Der Inzidenzwert wird allerdings dann steigen. Mithin kann der Inzidenzwert dann nicht das allein rechtlich ausschlaggebendes Merkmal für die Einführung von Maßnahmen wie Ausgangssperren etc. sein. Wie Sie es schon richtigerweise bemerkten z.B. Zahl der Intensivpatienten, schwere der Krankheitsverläufe, Todesfälle, z.B.!
    Auf mehr wollte ich gar nicht hinweisen!
    Bleiben Sie gesund!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Volker Wester
    15.04.2021 16:45 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    besteht eine Möglichkeit Schüler von der Testpflicht zu befreien? Wir als Familie haben im März 2020 eine Coronainfektion hinter uns gebracht.
    Wir haben in den letzten 13 Monaten 3x Bluttest ( Sars-CoV2 Spike AK Test ) durchgeführt. Die Ergebnisse waren wie folgt:
    Mai2020

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Volker Wester
    15.04.2021 16:50 Uhr

    Mai 2020 4,4
    Dezember 2020 109
    März 2021 > 250
    Somit kann man davon ausgehen das man denselben Status wie nach einer erfolgreichen Impfung hat.

    MFG
    V.W

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    15.04.2021 19:18 Uhr

    Guten Tag, zuständig ist ihr das Schulministerium NRW. Bisher sind von Seiten des Ministeriums keine Ausnahmen von der Testpflicht vorgesehen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistiker
    16.04.2021 14:00 Uhr

    Hallo,
    Die Schnelltests verfälschen definitiv den Inzidenzwert. Wer das bestreitet, hat in Mathematik nicht aufgepasst. Mich würde interessieren, wie viele Schnelltests im Kreis Paderborn täglich oder pro Woche gemacht werden. Da die Quote der Positiven bekannt ist, muss auch die Menge der Tests bekannt sein.
    0,4% von z.B. 50.000 Schnelltests pro Woche würde bedeuten, dass 200 Personen zum PCR-Test geschickt werden, von denen dann etwa 120 positiv getestet werden. Dies allein erhöht den Inzidenzwert um 40, ohne dass sich am Infektionsgeschehen in der Gesamtbevölkerung etwas geändert hat. Die Schnelltests haben die Dunkelziffer reduziert und die Inzidenz nach oben getrieben. Das ist gut so, aber daher darf der Inzidenzwert als Maßstab für Einschränkungen nicht weiter verwendet werden. Er ist einfach nicht mehr aussagefähig und kein Indikator für die Verbreitung von COVID19.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    16.04.2021 15:57 Uhr

    In der 10 KW waren es 1.817 Schnelltests. KW11: 9.867; KW12: 14.076; KW13: 27.718; KW14: 17477 (hier wurde das Meldesystem umgestellt. Daher ist davon auszugehen, dass die Zahl nicht vollständig ist, da nicht alle Testzentren rechtzeitig umgestellt haben). Wir bereiten zurzeit ein zweites Dashboard vor mit der tagesaktuellen Zahl der Schnelltests und der positiven Schnelltests.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    16.04.2021 18:46 Uhr

    In Ihrer Beispielrechnung unterstellen Sie, dass von den durch Schnelltests entdecken Fällen kein einiziger ohne die Schnelltests entdeckt worden wäre. - Für einen Statistiker, der so auf einer guten Datenbasis besteht und anderen mathematische Ahnunglosigkeit unterstellt eine gewagte These, oder?
    Darunter dürften auch Personen sein, die den berechtigeten Verdacht auf Corona hatten und dies schneller (z.B. am WE wenn der Hausarzt zu hat) klären wollten. Außerdem noch weitere, die vielleicht am nächsten Tag sympomatisch wurden und ohne Schnelltest erst später zum PCR-Test gegangen wären. Vermutlich gibt es asymptomatische Fälle darunter die sonst in der Dunkelziffer geblieben wären - aber eben auch solche die einfach später entdeckt worden wären. Unter der Annahme sind Ihre Zahlen deutlich zu hoch gegriffen, zumal diese auch noch auf einer ohnehin zu hoch geschätzten Anzahl an Tests basiert.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistiker
    16.04.2021 14:13 Uhr

    Hallo L.E.
    Natürlich müssen wir viel Testen, aber die Politik darf den Anstieg der Inzidenz durch die vielen Tests nicht dazu nutzen, weiter die Grundrechte einzuschränken. Das verstößt gegen die Verfassung. Hinsichtlich der Belegung der Intensivbetten ist zu beachten, dass die Privatisierung der Krankenhäuser dazu geführt hat, dass Intensivbetten abgebaut wurden, sodass im "Normalbetrieb" möglichst eine Auslastung von 80% erreicht wird, damit die Abteilung für den Betreiber rentabel ist. In NRW sind aktuell gut 17% der Betten mit Corona-Patienten belegt, wodurch die "Reservebetten" auf nur noch 11% reduziert werden. Es können noch gut 50% mehr Corona-Patienten aufgenommen werden. Allerdings ist eine größere Intensivreserve natürlich wünschenswert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    km
    16.04.2021 15:00 Uhr

    Lieber Statistiker,
    Betten sind nicht das Problem, sondern das qualifizierte Pflegepersonal!
    Sorry, aber Zahlen sind nicht alles – etwas Wissen gehört zur Bewertung der Lage auch dazu.
    Gruß
    KM
    PS: Die Grundrechte der Verstorben haben sie bei der Bewertung der Einschränkung Ihre Grundrecht nicht berücksichtigt! Auch hier hilft Nachdenken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Statistiker
    16.04.2021 15:34 Uhr

    Hallo KM,
    Gute Zahlen sind die Basis guter Entscheidungen.
    Das Personal gehört zu einer Intensivabteilung dazu, Betten sind nur ein Maßstab in dem gerechnet wird.
    Tote gegen Grundrechte ist eine sehr schwierige Frage. In Myanmar wird man das anders beurteilen als hier.
    Es geht darum, dass in Deutschland versäumt wurde, den Erfolg oder Misserfolg von Maßnahmen nachzuprüfen.
    Wenn 99,9% aller Ansteckungen in geschlossenen Räumen erfolgen, sind Ausgangssperren nun mal die falsche Medizin.
    Warum spricht niemand über Risiken in Großfamilien und Religionsgemeinschaften, nur weil es nicht der "Politischen Korrektheit" entspricht?
    Wir haben einfach eine Grottenschlechte Datenbasis und die hätte Herr Wieler mit dem RKI beschaffen müssen.
    Sie sollten auch mal die Grundrechte der Krebstoten berücksichtigen, für die kein Cent der Milliarden verwendet wurde.
    Die Politik hat doch von Beginn an eine Triage gemacht, COVID19 Patienten sollen leben und alle anderen an ihren Krankheiten weiter sterben.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    MoinMoin
    16.04.2021 20:00 Uhr

    Moin
    Warum nutzt man überhaupt den PCR-Test noch? Mittlerweile sollten es glaube schon einige mitbekommen haben das der Test nicht für Medizinische Zwecke geeignet ist. Wurde auch vom star Virologen Drosten bestätigt. Ich werde mich definitiv nicht Testen lassen wenn ich keine Symptome habe. In Sachen Impfung sollte jeder selber entscheiden ich persönlich lehne die ab auch wenn die Pflicht werden sollte. Sehe da auch kein Grund die je in Anspruch zu nehmen die Zahl der Corona toten traurig um jeden toten aber es sollte unterschieden werden an Corona verstorben oder mit.Sage es mal so die Wahrscheinlichkeit das die Erde von einem Asteroiden getroffen wird liegt laut NASA bei 0,042%.Die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben beträgt 0,026% sollten besser Maske gegen Helm tauschen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    17.04.2021 15:56 Uhr

    Guten Tag MoinMoin,
    das RKI hat auf seinen Seiten ausführliche Informationen zu PCR-Testung eingestellt. Ich zitiere: "Für eine labordiagnostische Untersuchung zur Klärung des Verdachts auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 wurden PCR-Nachweissysteme entwickelt und validiert. Sie gelten als „Goldstandard“ für die Diagnostik"
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html;jsessionid=AF5B554F142459C3C5C272ACB1EEFC96.internet121?nn=13490888#doc13490982bodyText4

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    16.04.2021 20:21 Uhr

    Ich weiß nicht ob Ihre Asteriodenzahl stimmt - Ihre Coronazahl ist definiv falsch. In Deutschland sind bisher 79.628 Mensch an Corona gestorben. Selbst wenn absofort keine ehr hinzukäemn sind dasbei einer Gesamtbevölkerung 83,1 Mio. Einwohnern schon jetzt 0,096% die schon verstorben sind. DAs past nicht zu dem von Ihnen genannten Todesrisiko. Weitere werden hinzukommen - je mehr Mensch denken wie Sie um so mehr Tote kommen leider hinzu.
    Zum Todesrisiko kommt noch das Risiko bleibender Schäden und Lebenseinschränkung.
    Nebenbei: Die Coronatoten sind definitiv tot. Bei einem Asteriodeneinschlag sind Sie das nicht unbedingt. Die Wahrscheinkeit, dass auf Ihrem Kopf einschlägt (wofür sie ja den Helm tragen) dürfte deutlich geringer sein.
    Vielleicht tragen Sie einfach beides? Maske und Helm bzw. Aluhut?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    S.E.
    19.04.2021 15:48 Uhr

    Guten Tag,
    muss man sich in die Quarantäne begeben, wenn man aus einem Hochinzidenz-Gebiet einreistund einen negativen Test vorlegen kann?
    MfG.
    S.E.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    19.04.2021 18:50 Uhr

    Vielen Dank, für das super überarbeitete Dashboard.💐
    Sehr informativ und besonders die Zahlen der vergangenen Zeit noch nachvollziehen zu können ist sehr interessant 👍🏻

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    19.04.2021 18:50 Uhr

    Vielen Dank, für das super überarbeitete Dashboard.💐
    Sehr informativ und besonders die Zahlen der vergangenen Zeit noch nachvollziehen zu können ist sehr interessant 👍🏻

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Michael S.
    19.04.2021 22:28 Uhr

    Hallo,

    beim Lzg steht für heute eine Inzidenz von 117,6, genau wie hier. Allerdings wird dort angegeben, dass es heute 0 gemeldete Fälle gegeben hat. Wie funktioniert das denn genau? Hier auf der Website werden 66 Neuinfektionen angegeben. Wenn das Lzg keine Fälle gemeldet bekommt, dann ist es ja logisch, dass die Wocheninzidenz fällt. Es wird also für das Dashboard die Wocheninzidenz vom Lzg übernommen, dort gab es keine Neuinfektionen, daraufhin sinkt die Inzidenz und im Laufe des Tages werden hier dann die Neuinfektionen für Paderborn bekannt gegeben, die aber gar nicht mehr in die Inzidenz einfließen können, weil das Lzg keine Daten bekommen hat? Ich bitte um Erklärung. Schaut man sich in den Daten des Lzg die anderen Städte an, so kann man feststellen, dass es bei 9 (inkl. Paderborn) von 53 aufgeführten Städten keine neuen Daten gibt. Ist auch nicht das erste mal, dass bei Paderborn am Montag 0 gemeldete Fälle angegeben wird und die Inzidenz in Folge dessen sinkt, wie kann man das bitte erklären?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    A.M.
    20.04.2021 07:48 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    es fällt seit Monaten auf, daß uns bekannte Fälle, die an/mit Covid verstorbenen sind, nicht in Ihrem Dashboard aufgeführt sind. Daher die Frage ob bzw. wann werden diese Fälle erfaßt oder nach welchen Kriterien wird vorgegangen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.04.2021 09:16 Uhr

    Guten Morgen, als "Corona-Tote" - wir setzen diesen Begriff bewusst in Anführungszeichen, weil dahinter viel menschliches Leid steht - werden alle erfasst, die in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben sind.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    A.M
    20.04.2021 11:09 Uhr

    Vielen Dank für Ihre Antwort, leider fehlt mir nun noch in welchem Zeitraum die Verstorbenen schlussendlich im Dashboard auftauchen

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.04.2021 09:36 Uhr

    Zunächst erläutern wir gern den Weg: Das Gesundheitsamt meldet die Zahlen an das Landeszentrum für Gesundheit (LZG), das LZG seinerseits übermittelt sie an das Robert-Koch-Institut (RKI). Beide weisen einmal täglich zum Tageswechsel einen aktualisierten Stand aus. Dieser mehrstufige Meldeprozess ist vor allem in den örtlichen Gesundheitsämtern und somit auch im Paderborner Kreisgesundheitsamt arbeits- und zeitaufwändig. Denn für jeden Fall brauchen LZG und RKI nähere Angaben zur Patientin bzw. zum Patienten, um das Pandemiegeschehen wissenschaftlich auswerten zu können. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Angaben auf der örtlichen, der Landes- und der Bundesebene nicht vollständig deckungsgleich sind.

    Wir melden Mo – Sa den Stand von 11 Uhr, Sa in der Regel gegen 16 Uhr. Abweichungen kommen auch deshalb vor, da unser Gesundheitsamt verpflichtet ist, Personen mit einem positiven Schnelltest (POC-Test) als Infektionsfall zu zählen und zu veröffentlichen, noch bevor er durch einen PCR-Test, also labordiagnostisch, bestätigt wurde. Das LZG veröffentlicht hingegen nur Infektionsfälle mit einem positiven PCR-Test.
    Wir sind alle bemüht, diese Abweichungen möglichst gering zu halten. Sie sind aber teils aufgrund der Abläufe im Meldeprozess, teils aber auch aus den unterschiedlichen Aufgabenstellungen der verschiedenen Ebenen nie gänzlich vermeidbar.

    Noch eine Info: Laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist der Inzidenzwert, der täglich vom LZG für die Kreise und kreisfreien Städte veröffentlicht wird, maßgeblich für eine Verschärfung bzw. Lockerung der Schutzmaßnahmen. Deshalb veröffentlichen wir als Inzidenzwert für den gesamten Kreis den vom LZG ausgewiesenen Wert. Für heute (Stand 20.4., 00 Uhr) weist das LZG einen Wert von 129,9 aus.

    Für die Städte und Gemeinden veröffentlichen wir seit gestern kreiseigene Inzidenzwerte, die auf unseren veröffentlichten und berechneten Zahlen beruhen. Aber noch einmal: Maßgeblich für Maßnahmen im Sinne der Coronaschutzverordnung ist der vom LZG ausgewiesene Wert für den gesamten Kreis Paderborn.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    20.04.2021 11:34 Uhr

    Guten Tag,
    sowohl hier als auch unter dem Dashboard beründen Sie Abweichungen u.a. mit einem mehrstufigen Meldeprozess: Kreis PB --> LZG --> RKI.
    Die hier oft angesprochenen Abweichungen, beziehen sich auf die Inzidenz. Sie weisen die Inzidenzwerte des LZG aus, weil diese rechtlich verbindlich sind. Ich kann hier jedoch keinen mehrstufigen Meldeprozess erkennen, denn Sie melden ja direkt an das LZG und die zweite Stufe (RKI) ist hier völlig außen vor. Mir scheint die Ursache lediglich die Meldverzögerung innerhalb eines einstufigen, direkten Prozesses zu sein.
    Hinzu kommt natürlcih, dass die LZG-Zahlen auf Ihren Meldungen vom Vortag basieren und somit zwangsläufig "veraltet" sind.
    Was habe ich hier falsch verstanden, dass Sie die Ursache in der Mehrstufigkeit sehen?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    20.04.2021 10:27 Uhr

    Der 7Tage Inzidenz-Wert ist seit Tagen ueber 100 es muesste also die Notbremse gelten?
    Gilt sie nun?
    Bedeutet das Ausgangssperre?

    Was bedeutet das alles konkret? Wieso muss man danach suchen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    21.04.2021 08:51 Uhr

    Das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat am Montag, 19. April für den Kreis Paderborn jene Maßnahmen zur Corona-Notbremse festgelegt, die für Kreise und kreisfreie Städte gelten, in denen die 7-Tages-Inzidenz laut Landeszentrum für Gesundheit (LZG) an drei Tagen hintereinander über den Wert von 100 liegt. Diese Corona-Notbremse gilt also seit Anfang der Woche. Gleichzeitig haben wir per Allgemeinverfügung den Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Paderborn ermöglicht, bestimmte Angebote und Dienstleistungen mit einem schriftlich oder digital bestätigten negativen Schnell- oder dokumentierten Selbsttest wahrzunehmen. So kann man im Kreis Paderborn nach wie vor mit einem Termin - und einem negativen Test - einkaufen gehen. Alle Infos dazu finden Sie in unserer Pressemitteilung vom 19. April: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/Handel-per-Allgemeinverfuegung-weiterhin-geoeffnet.php

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    21.04.2021 10:21 Uhr

    Danke fuer die Antwort. Auf die Ausgangssperre sind Sie leider mit keinem Wort eingegangen.

    Ich gehe also davon aus, dass es keine gibt.

    Kann das jeder Kreis trotz Notbremse machen, wie er moechte?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Werner Freitag

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    21.04.2021 10:21 Uhr

    Danke fuer die Antwort. Auf die Ausgangssperre sind Sie leider mit keinem Wort eingegangen.

    Ich gehe also davon aus, dass es keine gibt.

    Kann das jeder Kreis trotz Notbremse machen, wie er moechte?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Werner Freitag

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    21.04.2021 10:21 Uhr

    Danke fuer die Antwort. Auf die Ausgangssperre sind Sie leider mit keinem Wort eingegangen.

    Ich gehe also davon aus, dass es keine gibt.

    Kann das jeder Kreis trotz Notbremse machen, wie er moechte?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Werner Freitag

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    20.04.2021 17:44 Uhr

    Oha, das wird- sagen wir - unzeitnah.

    Und dann noch fuer den aktuellsten Kommentar bis ganz nach unten scrollen muessen....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    21.04.2021 10:43 Uhr

    Guten Tag Herr Freitag, bislang gibt es keine Ausgangssperre. Diese ist im Zuge der Beratungen über eine bundesweite Corona-Notbremse ja seit Tagen in Diskussion. Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung steht heute im Bundestag zur Abstimmung.

    Zu Teil 2 Ihrer Frage: Grundsätzlich können Kreise Allgemeinverfügungen zur Verschärfung oder Lockerungen von Maßnahmen nach der Coronaschutzverordnung immer nur im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales auf den Weg bringen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    20.04.2021 17:44 Uhr

    Oha, das wird- sagen wir - unzeitnah.

    Und dann noch fuer den aktuellsten Kommentar bis ganz nach unten scrollen muessen....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Werner Freitag
    20.04.2021 17:46 Uhr

    Oha, das wird- sagen wir - unzeitnah.

    Und dann noch fuer den aktuellsten Kommentar bis ganz nach unten scrollen muessen....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Franziska Oevel
    21.04.2021 07:49 Uhr

    Guten Morgen, darf ich mich als Kontaktperson einer pflegebedürftigen Person bei Vorlage aller Bescheinigungen und Unterlagen im Impfzentrum Paderborn impfen lassen, obwohl ich als Kontaktperson als auch die zu pflegende Person nicht im Kreis Paderborn, wohl aber in NRW (Kreis Gütersloh) wohnhaft sind? Herzlichen Dank!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hasi
    21.04.2021 08:48 Uhr

    Ich kopiere Ihnen hier mal die Antwort des Kreises Paderborn :
    "Kreis Paderborn
    14.04.2021 11:28 Uhr
    Die Menge des Impfstoffen, die den Kreisen zur Verfügung gestellt wird vom Land, wird anhand der jeweiligen Einwohnerzahl berechnet. Da Impfstoff immer noch knapp ist, soll so eine gleichmäßige Verteilung sichergestellt sein. Wer impfberechtigt ist und einen Termin hat, wird auch im Impfzentrum eines anderen Kreises nicht abgewiesen. Er sollte sich aber im klaren sein, dass er dort einem anderen Menschen, der die gleiche Berechtigung hat geimpft zu werden, die Chance auf einen Impftermin nimmt."

    MfG

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Roksana
    21.04.2021 14:13 Uhr

    Können Sie mir erklären wie sich der Inzidenzwert von Dienstag 20.04 (18.00) auf heute Mittwoch 21.04 in Bad lippspringe um 60 erhöhen konnten (von 178,6 auf 240,20) owohl die anderen zahlen sich für diesen Ort garnicht verändert haben. Das ist kurios.
    mfg

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    21.04.2021 15:06 Uhr

    Wir hatten einen Fehler in der Formel, den wir behoben haben. Wir bitten die Irritation zu entschuldigen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    K
    22.04.2021 00:15 Uhr

    Hallo,
    Was ist den der letzte Stand mit der Ausgangssperre im Raum Paderborn?
    Ich bin da ein wenig verwirrt aktuell

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    22.04.2021 08:56 Uhr

    Der Deutsche Bundestag hat gestern Ergänzungen des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Die zentrale Neuerung: Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen eine Inzidenz von 100, gelten dort ab dem übernächsten Tag zusätzliche, im Gesetz nun bundeseinheitlich festgeschriebene Maßnahmen. Dazu zählt auch die von Ihnen angesprochene Ausgangssperre. Das Ganze muss aber noch den Bundesrat passieren und auch der Bundespräsident muss das Ganze unterzeichnen. Erst dann tritt die so genannte Bundes-Coronabremse in Kraft. Derzeit gibt es keine Ausgangssperre im Raum Paderborn.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sven
    22.04.2021 13:17 Uhr

    Hallo, könnten Sie mir die von Ihnen genutzte Formel zur täglichen Berechnung der Inzidenzen bitte kurz erläutern?
    Vielen Dank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    22.04.2021 16:30 Uhr

    Hallo Sven, gern, hier am Beispiel Altenbeken: Am 22. April waren es 349 bestätigte Corona-Infektionen, eine Woche vorher 340. Das macht neun neue Infektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Diese werden ins Verhältnis gesetzt zur Zahl der Einwohner: 9 : 9113 x 100 = 98,7 = Wert der heutigen, lokalen 7-Tages-Inzidenz von Altenbeken.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    S. E.
    22.04.2021 15:53 Uhr

    Guten Tag,
    muss man sich in die Quarantäne begeben, wenn man aus einem Hochinzidenz-Gebiet einreistund einen negativen Test vorlegen kann?
    MfG.
    S.E.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Heinz
    22.04.2021 17:35 Uhr

    Wann werden voraussichtlich neue Termine für die Impfung von Kontaktpersonen pflegebedürftiger Menschen freigeschaltet??

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kai Neuhaus
    22.04.2021 18:33 Uhr

    Hallo, ich habe den Eindruck ihre Berechnung der 7-Tage Inzidenz für den Kreis PB stimmt seit Wochen nicht. Beispiel von heute, 22.04.2021: Sie weisen einen Wert von 137,7 aus. Neuinfektionen der letzten 7 Tage: 494. Bei einer Einwohnerzahl von 307.839 erhalte ich einen Wert von 160,5 (Infektionen/Einwohner*100000).
    Eine Abweichung von 23 Punkte (71 Infekte / 15%) halte ich schon für signifikant. Vielleicht irre ich mich ja, und sie können mir diesen Unterschied erklären?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    23.04.2021 13:27 Uhr

    Das Zauberwort heißt Meldeverzug... Sämtliche Daten sidn komplett veraltet und ein Blick in die Vergangenheit . Früher gab es die echten Daten bei Radio Hochstift, aber das wurde inzwischen eingestellt. Auch beim Spiegel finden sich selbst berechnete Daten die wesentlich höher sind. ansonsten hilft nur selbst rechen, wie Sie es tun und man sieht was tatsächlich los ist...

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sinan
    23.04.2021 09:13 Uhr

    Guten Tag,
    muss man sich in die Quarantäne begeben, wenn man aus einem Hochinzidenz-Gebiet einreistund einen negativen Test vorlegen kann?
    MfG.
    S.E.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christian Berg
    23.04.2021 09:23 Uhr

    Hallo,
    das Bundesinfektionsschutzgesetz ist ja seit heute in Kraft und greift ab morgen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/4-bevschg-faq.html Ist demnach im Kreis Paderborn ab morgen alles geschlossen mit Ausgangssperre oder muss zuvor noch das Land NRW (MAGS) die Zahlen feststellen, auf dessen Grundlage wiederum der Kreis PB eine Verfügung erlassen kann? Dann könnte die Notbremse ja erst ab Montag greifen??? Schöne Grüße Christian Berg

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 11:55 Uhr

    Wir stehen in Abstimmung mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Wir werden dazu heute im Laufe des Tages informieren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sven Richert
    23.04.2021 13:18 Uhr

    Hallo, welche Einwohnerzahl wird für die Berechnung der Inzidenz für Hövelhof genutzt? Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 13:53 Uhr

    Wir haben sowohl beim Kreis als auch den Städten und Gemeinden die Einwohnerzahl zum Stand 31.12.2019 gesetzt. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 rechnen wir mit diesen Basiswerten. Würden wir diese jetzt ändern, wären die Werte etwas verzerrt. - Bei Hövelhof sind das 16.281 Einwohnerinnen und Einwohner.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    S.E.
    23.04.2021 13:48 Uhr

    Guten Tag,
    muss man sich in die Quarantäne begeben, wenn man aus einem Hochinzidenz-Gebiet einreistund einen negativen Test vorlegen kann?
    MfG.
    S.E.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Walter
    23.04.2021 15:24 Uhr

    Ab wann wird die neue Notbremse des Bunds im Kreis Paderborn umgesetzt? Ich habe hierzu noch keine offizielle Stellungnahme gelesen.
    MfG
    S.W.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 16:01 Uhr

    Das neue Infektionsschutzgesetz ist in Kraft. Dieses sieht vor, dass in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tages-Inzidenz an den drei unmittelbar vor dem 23. April liegenden Tagen den jeweils maßgeblichen Schwellenwert überschreitet, die Notbremse zu ziehen ist und eine Reihe von Einschränkungen in Kraft treten. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW muss eine Allgemeinverfügung auf den Weg bringen, in der steht, dass der Kreis Paderborn von der Notbremse betroffen ist. In diesem Fall gelten dann im Kreis Paderborn sämtliche Einschränkungen der Corona-Notbremse, die wir als Kreis dann umgehend kommunizieren. Die Allgemeinverfügung ist noch nicht da.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Juju
    23.04.2021 16:31 Uhr

    Vielen Dank Ihnen erst einmal für Ihr Bemühen und die Arbeit die Sie verrichten. Verstehe ich das dann richtig, dass solange diese Allgemeinverfügung noch nicht zum Beispiel hier einsehbar ist auch die Ausgangssperre nicht gilt? Man hört leider so viele verschiedene Sachen, manche sagen es greift schon, andere meinen erst ab 0 Uhr. Eine allgemeine Frage hätte ich dazu noch, sollte es zu einer Ausgangssperre kommen, wenn man in dem Zeitraum davor jemanden besucht und man u.U. die Zeit aus den Augen verliert (was man natürlich zu vermeiden versuchen sollte) und nicht mehr vor 22 Uhr nach hause kommen kann, ist es dann in Ordnung zur Not zu übernachten? Oder muss man bei sich im eigenen Privatraum sein? Ich denke diese Frage ist auch vor allem für die jüngere Bevölkerung wichtig, damit man Missverständnisse vermeiden kann.

    Vielen Dank und ich verbleibe mit freundlichen Grüßen. Bleiben Sie gesund!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 17:17 Uhr

    Wir sagen ganz herzlichen Dank! Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales muss per Allgemeinverfügung festlegen, dass im Kreis Paderborn die 100 überschritten ist und somit die Corona-Notbremse greift. Dann würde auch die Ausgangssperre gelten und auch die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum und im privaten Bereich! Dann dürfte sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen - und die Kinder beider Haushalte bis zum Alter von 14 Jahren. Heißt beispielsweise: Wenn Sie allein Ihren Freund oder Freundin in deren Zuhause besuchen, wäre das zulässig. Und natürlich auch die Übernachtung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nachfrager
    23.04.2021 18:53 Uhr

    Hallo Kreis Paderborn,

    sehe ich das richtig, dass das Land NRW heute NICHT festgestellt hat, dass im Kreis Paderborn der Schwellenwert von 150 seit 3 Tagen überschritten ist?
    https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210423_av_gemaess_ss_28b_ifsg.pdf

    Dass aber der Kreis selbst, quasi in "vorauseilendem Gehorsam" dennoch im seinem Amtsblatt den Zugang zum nicht privilegierten Einzelhandel mit tagesaktuellem Test ab Samstag, 24.04.2021 dennoch wieder aufgehoben hat?

    Wenn ja, was sind die Beweggründe des Kreises, hier von der Vorgabe des Ministeriums negativ abzuweichen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 19:05 Uhr

    Das Ministerium hat heute festgestellt, dass der Kreis Paderborn den Schwellenwert von 100 im Sinne des neuen Infektionsschutzgesetzes überschritten hat. Damit greift im Kreis Paderborn die bundesweit einheitliche Corona-Notbremse. Wir haben dazu eine Pressemitteilung herausgegeben, die Sie auf der Startseite finden:
    www.kreis-paderborn.de. Hier ein Auszug, was - bundesweit einheitlich geregelt! - ab morgen im Einzelhandelt gilt:

    Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte, Wochenmärkte, auf denen nur Lebensmittel verkauft werden, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel dürfen geöffnet bleiben. Sie dürfen jedoch nur ihr übliches Sortiment verkaufen. Dabei müssen Mindestabstände eingehalten werden. Die Kunden müssen in geschlossenen Räumen eine medizinische Maske oder eine Atemschutzmaske (FFP 2 oder vergleichbar) tragen.
    Bei allen anderen Geschäften sieht das Infektionsschutzgesetz die Nutzung von „Click&Collect“ und bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 150 und mit Vorlage eines höchstens 24 Stunden alten negativen Testergebnisses auch die Möglichkeit von „Click&Meet“ vor. Im Kreis Paderborn kann deshalb bestellte Ware weiter abgeholt werden. Auch ist Einkaufen mit Termin und einem höchstens 24 Stunden alten, negativen Test weiter möglich. Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden ist begrenzt. Auch die Kontaktdaten der Kunden müssen festgehalten werden, um eine Kontaktnachverfolgung im Falle eines Ausbruchs sicherzustellen.
    Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 150 überschreiten, müssten am übernächsten Tag Geschäfte des nicht täglichen Bedarfs schließen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nachfrager
    23.04.2021 19:11 Uhr

    Sorry, wenn ich nachharke, aber das Amtsblatt des Kreises vom heutigen Tages spricht (imho) eine andere Sprache. Da wird ausdrücklich die Verfügung vom 16.04.2021, die bei Inzidenzen über 100 weiterhin Click&Meet erlaubt, sofern ein negativer Test vorliegt, mit Wirkung ab 24.04.2021 0:00 Uhr aufgehoben. Weiß beim Kreis die Linke nicht was die Rechte tut? Was gilt denn nun morgen im Baumarkt in Paderborn? Darf ich da mit Test rein oder nicht? Das Amtsblatt sagt "Nein". Die Homepage des Kreises sagt "Ja". Nur sind eben Amtsblätter maßgeblich, nicht Homepageauftritte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    23.04.2021 20:01 Uhr

    Da haben wir ja Glück gehabt, dass wir dank des Meldeverzugs noch knapp unter den 150 sind. Tatsächlich wären wir längst drüber und werden das dann in den nächsten Tagen auch sein. Freuen wir uns also auf ein letztes Shoppingwochenende mit Schnelltests, dass uns bürokratische Prozesse und die Arbeit mit veralteten und unvollständigen Daten bescherrt. Danke an alle die dies ermöglichen.
    Tatsächlich liegen wir längst drüber: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-zahlen-welche-landkreise-ueber-dem-grenzwert-der-sieben-tage-inzidenz-liegen-a-e48c758d-d52a-4389-b881-f3ed78a4dab9

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.04.2021 19:40 Uhr

    Alles gut, wir antworten gern: Mit der Allgemeinverfügung vom 16.4. haben wir Click & Meet erlaubt und haben damit - in Einvernehmen mit dem Landesgesundheitsministerim - Einkaufen mit Termin und negativem Schnelltest ermöglicht. Die Corona-Notbremse des Landes, die das Land für den Kreis Paderborn gezogen hatte, war an der Stelle noch rigider.
    Die neue, bundesweit einheitliche Corona-Notbremse ermöglicht Click & Meet mit Termin und negativem Schnelltest bis zu einer Sieben-Tages-Inzidenz von 150. So wie in unserer Pressemitteilung beschrieben. Also kann im Kreis Paderborn weiter mit Termin und negativem Schnelltest eingekauft werden. Bundesrecht steht immer über Landesrecht. Also mussten wir die Allgemeinverfügung - wenn Sie so wollen - formal aufheben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Le
    23.04.2021 23:51 Uhr

    Wo ist der Artikel und die Tabelle mit den täglichen Veränderungen je Stadt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.04.2021 16:51 Uhr

    Die werktäglich aktualisierte Pressemitteilung finden Sie immer auf unserer Startseite, den von heute hier:
    https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/CoronaUpdate-28-04-2021.php
    Unser Dashboard (kreis-paderborn.de/corona) ermöglicht Ihnen auch, sich alle Daten pro Kommune anzeigen zu lassen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Mathematiker
    24.04.2021 10:56 Uhr

    Hallo Kreis Paderborn,
    am 05.02. schrieben Sie, dass man daran, dass sich die 7-Tage-Inzidenz Paderborns im unteren Drittel bewege erkennen könne, dass das Gesundheitsamt gute Arbeite leiste und es gelinge Infektionsketten immer wieder zu durchbrechen. Die Inzidenz maßgeblich durch das örtliche Gesundheitsamt beeinflusst wird und so die Qualät der Arbeit widerspiegelt teiel ich nicht - aber das sehen Sie scheinbar anders.
    Nun hat sich die Situation geändert: Während die Inzidenz sich bundesweit auf einem hohen Plateau befindet explodieren die Zahlen im Kreis Paderborn geradezu. Heute liege die LZG-Zahl schon bei 163 und damit Höhe des deutschen Durchschnitts. Eine Umkehr des trends ist nicht absehbar. In Ihrer Logik bleibend stellt sich nun die Frage stellen sich mir nun die folgenden Fragen:
    1. Was hat sich an der Arbeit des Paderborner Gesundheitsamtes verschlechtert?
    2. Warum sind diese Verschlechterungen eingetreten?
    3. Welche Maßnahmen werden ergriffen um diese Verschlechtungen zu beenden? - Ich meine hier keine Notbremse sondern die tatsächliche Arbeit des Gesundheitsamtes, da deren Arbeit aus Ihrer Sicht ja die Inizidenz maßgeblich beeinflußt.
    Ich bitte Sie die Frage zu beantworten - oder zu bestätigen, dass wir die geringen lokalen Zahlen der Vergangenheit weder dem Gesundsamt noch sonst wem in der Paderborner Kreisverwaltung zu verdanken haben sondern dem besonnenen Verhalten vieler Bürger und vor allem einer großen Portion Glück.
    Ich bin sicher, dass hier engagierte Menschen gute Arbeit nmachen - aber sie beeinflussen die Inzidenz vor Ort nicht maßgeblich. Und wer sich mit den falschen Fehlern geringer Inzidenzen schmückt, muss auch die Verantwortung für hohe Inzidnezen übernehmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ergänzung
    26.04.2021 06:46 Uhr

    Anhand der Daten unter rki.de/Inzidenzen kann man die Dramatik des Anstiegs im Kreis Paderborn sogar beziffern. Setzt man den Inzidenzwert vom 25.04. (gestern) in Relation zur Inzidenz exakt 3 Wochen vorher, dann belegt der Kreis Paderborn mit einer nahezu Verdreifachung der Inzidenz in diesen drei Wochen in Sachen "Explosion der Werte" hinter dem Kreis Calw einen bedenklichen 2. Platz. Dafür muss es doch identifizierbare Hotspots geben? Dass sich die Lage im Kreisgebiet "einfach so", also diffus deutlich verschlechert hat, aber eben nur im Kreisgebiet Paderborn, während ringsherum die Zahlen sogar fallen bzw direkt angrenzend in Höxter nur einen Bruchteil erreichen, das ist schwer nachvollziehbar. Denn das Virus macht bekanntlich nicht an der Kreisgrenze halt.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Siggi
    24.04.2021 11:30 Uhr

    Guten Morgen ,
    ich wohne in einem Mehrfamilienhaus mit sehr vielen russischen Bewohnern . Seit mehr als einem Jahr gibt es nun die Pandemie und diese Nachbarn sind der Meinung sich nicht an die Regeln der Regierung halten zu müssen . Der Besuchsverkehr hat sich nicht verringert , er hat sich sogar verdreifacht ! Ich habe meine Nachbarn durch Aushang der Coronaregeln an ihre Vernunft und Pflichten appelieren wollen aber das Blatt wurde einfach entfernt. Auch die Diskussion mit der Vermieterin hat nicht gefruchtet , die sagt nur das Sie sich nicht in "private" Angelegenheiten einmischt ! Es werden immer mehr Regeln aufgestellt und unser aller Leben wird dabei beeinflusst .
    Da macht es einem wütend , das wegen solcher Leute die auch meistens noch als Risikogruppe bezeichnet werden , die Pandemie nie ein Ende nimmt . Welche Möglichkeiten bieten einem noch , sich gegen antisolidarischen Mitmenschen zur Wehr zu setzen ? Wenn die nicht auf ihre Gesundheit achten wollen , meine ist mir sehr wichtig !

    MFG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lena
    26.04.2021 08:56 Uhr

    ... was mich interessiert - sind, wie sie schreiben russische Bewohner, in der Zeit krank geworden? Haben sie jemanden angesteckt?
    Geht es bei Ihnen um die Angst und Panik um eigene Gesundheit, oder .... ???

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.04.2021 09:36 Uhr

    Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung können beim örtlichen Ordnungsamt angezeigt werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    R.
    28.04.2021 13:05 Uhr

    Hallo Siggi,

    Welche Relevanz hat die Betonung der Nationalität bei Ihrem Problem mit den Nachbarn? Und was genau meinen Sie mit „Risikogruppen“ in diesem Zusammenhang?

    VG

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M.
    25.04.2021 03:30 Uhr

    Kann es sein , das der ein oder andere zur Zeit sein Hirn nicht einschaltet ? "Es sterben mehr Menschen auf der Welt wegen den Maßnahmen als an/in Zusammenhang /mit Corona!!!" Allein diese Aussage zeigt mir das wir noch lange mit diesen Virus zu tun haben . Grundgesetz, Artikel 13, wird der Schutz der Privatsphäre garantiert, die „Unverletzlichkeit der Wohnung“. Im Mehrfamilienhaus gehört der Hausflur mit zur Mietsache und wenn dort potenzielle "Seuchenträger" rumlaufen , die gegen die Infektionsschutzverordnung verstoßen "Zusammenkünfte sind auf die Angehörige eines Hausstandes und maximal eine weitere Person begrenzt" dann ist das weder von der Vermieterin rechtens , da Sie dafür zuständig ist das der Mieter in einer seuchenfreien Wohn/Mietbereich bewegen kann und den Nachbarn einfach die Polizei auf den Hals hetzen (dafür gibt es ja den Bußgeldkatalog bei Verstößen). Wenn wir uns alle an die Maßnahmen halten würden müßte niemand mehr im Zusammenhang von Corona sterben !!!!
    Mfg

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    B.
    25.04.2021 20:24 Uhr

    Wenn ich mir den hirnlosen Kommentar von Roksana anschaue, muss ich feststellen, dass die Cortona-Leugner nun einen Namen haben.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dr. Rüther
    26.04.2021 09:37 Uhr

    Guten Morgen,
    Eine Frage an den Kreis bezüglich Corona Meldelage 7-Tages- Inzidenz.
    Laut Landeszentrum Gesundheit NRW sind diese Zahlen seit 20. April (5 Tage) über dem 165-wert:
    20. 4. : 170,2
    21.4.: 169,2
    22.4.: 174,4
    23.4.: 169,6
    24.4.: 173,8

    Warum liegt der Wert laut Angaben des Kreises Paderborn weit unter diesen Zahlen?
    siehe
    https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/meldewesen/infektionsberichte/corona_infektionsbericht/index.html

    mfg,

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Michael S
    26.04.2021 11:35 Uhr

    Hallo,

    ich habe mir die Zahlen des LZG auch gerade angeschaut und musste das gleiche feststellen. Einfach den Link den Dr. Rüther gepostet hat klicken, dann auf Verlauf -> 7 Tage -> pro 100.000 Einwohner und anschließend unten auf Tabellarische Darstellung. Um die Zahlen von Dr. Rüther zu vervollständigen: 25.04 173,8. Warum sind die Schulen dann noch geöffnet? Warum greift das neue Gesetz bzgl. der Schulschließungen nicht?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    26.04.2021 13:49 Uhr

    Meldeverzug - das Zauberwort heißt Meldeverzug. Man kann es gar nicht oft genug sagen. Ich habe dieses Thema hier schon oft angeschnitten. Der ist wenn man andere Kreise vergleicht in Paderborn relativ hoch. Mir wurde dabei erläutert, dass dies kein Problem darstellt und ich das System nicht verstanden hätte (siehe z.B. Detlef
    13.04.2021 05:30 Uhr) Inzwischen habe ich es verstanden. Alles wird nachgemldet und die Zahlen dann nachträglich korrigiert. Somit werden die Schulen nun wohl rückwirkend zum Freitag geschlossen...
    Auch das Shoppingerlebnis am Samstag war nur dank des Meldeverzugs noch möglich - ich habe nur Sorge, dass die Geschäfte jetzt rückwirkend geschlossen werden und wir alles zurückbringen müssen.
    Der Meldeverzug ist wirklich großartig - je größer der Meldeverzug, desto keiner unsere Zahlen und umso länger bleibt alles offen und wird dann alles rückwirkend angepasst. Oder ist das viellicht doch nicht so unproblematisch und Sie sind der, der nichts verstanden hat, Detlef?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Patrick B.
    26.04.2021 14:01 Uhr

    Nicht die Inzidenzwerte vom LZG sondern die vom RKI sind maßgeblich für das Inkrafttreten der Notbremse. Zwar meldet das LZG die Fallzahlen ans RKI, aber offensichtlich hat das RKI nochmal eine andere Methodik die 7-Tage-Inzidenz zu berechnen, zumindest werden vom RKI andere Inzidenzwerte berichtet als vom LZG:

    20.04.2021 129,938052
    21.04.2021 135,1355741
    22.04.2021 137,7343352
    23.04.2021 149,753605
    24.04.2021 163,0722553
    25.04.2021 173,7921446
    26.04.2021 173,7921446
    (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Fallzahlen_Daten.html)

    Schulschließungen gibt es dann erst nach offizieller Feststellung auf Anweisung des Landes:
    "Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft." (Quelle: Schulministerium NRW)

    Es bleibt dennoch festzustellen, dass der Inzidenzwert auf dem Dashboard vom Kreis PB den offiziellen Zahlen deutlich hinterherhinkt. Das mag des ein oder anderen in falsche Sicherheit wiegen, insofern wäre eine schnellere Aktualisierung oder eine direkte Verknüpfung zu den Zahlen vom RKI wünschenswert.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.04.2021 14:16 Uhr

    Seit Samstag greift die bundesweit einheitliche Corona-Notbremse. Für Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz zählt der RKI-Wert, den wir seit Samstag in unseren Pressemitteilungen ausweisen. Für die Maßnahmen nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt der Wert des Landeszentrums für Gesundheit. Deshalb benennen wir seit Samstag beide Werte. Der Inzidenzwert des Dashboards weist noch - ist auch so kenntlich gemacht - den Datenstand vom Samstag, 16 Uhr aus. Wir aktualisieren einmal täglich das Dahboard auf Basis des Lageberichts des Kreises Paderborn. Die Aktualisierung ist in Arbeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    26.04.2021 14:55 Uhr

    Gibt es beim Kreis irgendwelche Erkenntnisse zu den Ursachen bzgl. des überproportionalen Anstiegs in der letzten Zeit?
    Ist eine Kontaktverfolgugn bei diesen hohen Zahlen noch möglich oder ist das Infektionsgeschehen inzwischen außer Kontrolle? - Seitens der Politik wurde als Grenze für die Verfolgbarkeit ja immer die Inzidenz von 50 genannt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.04.2021 17:57 Uhr

    Wir haben im Kreis Paderborn ein diffuses Ausbruchsgeschehen. Ansteckungen geschehen derzeit überwiegend im privaten Bereich, weil die Kontaktbeschränkungen nicht eingehalten werden.
    Wir haben das Personal im Gesundheitsamt massiv aufgestockt, auch die Bundeswehr hilft. Wir sind derzeit noch in der Lage, die Kontaktnachverfolgung deshalb sicherzustellen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    C.L
    27.04.2021 06:55 Uhr

    Hallo, wir wollen nächste Woche heiraten. Leider kann mir niemand sagen wie viele Leute Aktuell mit ins Standesamt dürfen.
    Wie sieht es den vor dem Standesamt aus mit Bilder machen ? Dürfen hier die Angehörigen warten oder ist dies auch untersagt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.04.2021 10:24 Uhr

    In der Coronaschutzverordnung des Landes NRW steht in § 13, dass abweichend vom grundsätzlichen Veranstaltungs- und Versammlungsverbot standesamtliche Trauungen stattfinden dürfen - unter Einhaltung von Mindestabstand, Maskenpflicht und Einhaltung aller Infektionsschutzanforderungen. Deshalb dürfte die Größe des Raumes eine Rolle spielen, wie viele daran teilnehmen können. Auch die Frage, ob Fotos gemacht werden können, kann nur das örtliche Ordnungsamt beantworten. Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute und eine wunderschöne Hochzeit!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    27.04.2021 09:30 Uhr

    Heute sind wir bei 183,9. Damit kommen nun nach den Schließungen des Einzelhandels auch die Schulschließungen. Eine Entwickung komplett gegen den Bundestrend. als Ursache nennt der Kreis, dass Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich nicht eingehalten werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies die Ursache ist - aber warum ist das in Paderborn stärker als woanders? Ermüdet von den Corona-Einschräkungen sind wir alle - überall. Aber in Paderborn kam die vollkommen durchgeknallte Idee einer Öffnung im Freizeitbereich mit in steigenden Fallzahlen der dritten Welle hinzu (Modellregion Sport), mit der man Teilen der Bevölkerungen suggeriert hat, dass die Lage nicht so ernst sei. Man will sich gar nicht vorstellen, wo wir wären, wenndies durch das Land nicht gestoppt worden wäre...
    Nicht das wir uns falsch verstehen. Es gibt viele Bereiche in dene geht es um Existenzen und die brauchen dringend Perspektiven. Aber um diese Menschen geht es leider gar nicht, sondern um Freizeitsport, für den es auch im Lookdown gute Alternativen gibt. Ich bin immer noch fassungslos, dass es wirklich Menschen gibt die sich so etwas ausdenken - und die dann auch ncoh politische Verantwortung tragen.
    Die Lügen und Fehlinformationen zur Verteidigung der Fehlentscheidung des Paderborner Sonderwegs bei der Osterimpfaktion sind auch unvergessen (Polizeieinsätze, Chancengleichheit,...) Bis zuletzt schreiben MitbürgerInnen in den entsprechenden Foren der Pressemitteilungen von ihren Problemen damit, auch wenn der Kreis da schon lange nicht mehr drauf antwortet. Wie wäre es mal damit auch Fehler zuzugeben Herr Landrat?
    Gibt es eine Möglichkeit zum guten Krisenmanagement der Vor-Rüther-Ära zurückzukehren?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    C.S.
    27.04.2021 10:21 Uhr

    Ich habe das Gefühl, dass es auch die Politik ist, die den Leuten dadurch, dass sie selbst die Lage offenkundig nicht hinreichend ernst nimmt, suggeriert, dass die Lage nicht so schlimm ist. Wie will man Menschen mitnehmen, wenn man es selbst nicht schafft, sich auf Maßnahmen zu einigen und am Riemen zu reißen. Meine Familie und ich, wir halten uns seit einem Jahr sehr strikt an die Coronaregeln, aber angesichts der Unentschlossenheit der Politiker insbesondere in der dritten Welle werden auch wir mürbe und wütend. Man hat ja fast das Gefühl, man ist der einzige "Dumme", der sich noch an etwas hält - und gedankt wird das einem wirklich nicht.
    Im Gegenteil - leider müssen das jetzt wieder die Kleinsten ausbaden mit Schulschließungen, obwohl sich gerade die Kinder oft sehr viel besser an die Regeln halten, als die Erwachsenen. Aber die ganze Welt der Kinder zerbricht und sie haben keinerlei Sicherheit mehr wie und wann es weitergeht, ebenso wenig wie die Eltern, aber wirklich interessieren tut das (außer den Betroffenen) niemand.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rebekka
    27.04.2021 11:50 Uhr

    "Ansteckungen geschehen derzeit überwiegend im privaten Bereich, weil die Kontaktbeschränkungen nicht eingehalten werden."
    Wenn man sich z.T. anschaut wie es in der Einkaufsstraße aussieht / aussah... und die mangelnden Kontrollen zur Einhaltung der Regeln bei Geschäften/Restaurants (mehrfach von Eigentümern gehört das Läden seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr nie geprüft wurden) - finde ich es vermessen die Zahlen wieder nur auf den privaten Bereich zu schieben. Viele Geschäfte halten/hielten sich nicht an die max. Personenanzahl und platzen teilweise aus allen Nähten vor Kunden - ABER DARAN kann es ja nicht liegen - ist ja auch einfacher zu sagen es liegt an den privaten Kontakten. Auch die seltsamen Quarantäne-Regeln haben nichts damit zu tun - es ist total sinnvoll das - wenn einer im Haushalt Corona hat - der Rest weiterhin zur Schule und zur Arbeit gehen kann/muss. Auch wenn man sich die wissenschaftlichen Zahlen anschaut - wo sich viel angesteckt wird - ist die Aussage "es läge an privaten Treffen" mal wieder ein Schlag ins Gesicht der meisten Mitbürger die sich bemühen ihr Möglichstes zu tun. (Covid-)Idioten gibt es überall - sieht man ja auch an manchen Fragen hier - aber redet doch lieber mal mit medizinischen Experten die sich mit dem Infektionsgeschehen täglich auseinandersetzen - und nicht mit den jammernden Wirtschaftsverbänden.... Vielleicht hilft es auch, wenn große Modehäuser nicht gerade 70% auf alles machen dürfen und deshalb ein regelrechter Tourismus aus anderen Gebieten (wo wegen der Zahlen alles zu ist) entsteht....
    Aber ab morgen haben wir ja dann eine Ausgangssperre - dann wird alles besser (nicht das ab der Uhrzeit wo diese greift in dieser Stadt eh schon alle Bürgersteige hochgeklappt sind).....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    27.04.2021 13:03 Uhr

    Liebe Rebekka, der Unterschied ist, dass der Einzelhandel - ab morgen nur noch die Geschäfte des täglichen Bedarfs - nur unter Einhaltung von Hygieneschutzkonzepten öffnen darf und die Kunden dort mit FFP-2-Masken unterwegs sind. Weder Polizei noch Ordnungskräfte können überall gleichzeitig sein, um zu kontrollieren. Wollen wir das tatsächlich? Wäre es nicht besser, das Prinzip Eigenverantwortung würde greifen? Damit kommen wir zur Ausgangssperre der Corona-Notbremse. Die Politik musste diese auf den Weg bringen, weil die Menschen sich nicht an die Kontaktbeschränkungen gehalten haben. Und genau das beobachten wir auch im Kreis Paderborn.

    Wir haben uns wiederholt für das besonnene Verhalten der Bürgerinnen und Bürger des Kreises Paderborn bedankt. Der Kreis Paderborn lag monatelang bei der 7-Tage-Inzidenz immer im unteren Drittel. Jetzt liegen wir über dem Bundesdurchschnitt. Zu den jammernden Wirtschaftsverbänden: Möchten Sie eine Innenstadt ohne Geschäfte, Cafés und Restaurants? Auch OWL droht eine Insolvenzwelle. Geschäftsinhaber verlieren dann ihre Existenzen, Menschen ihre Arbeitsplätze, und wir alle Lebensqualität durch verödete Innenstädte. Umso wichtiger ist es, dass hoffentlich bald allen ein Impfangebot gemacht werden kann und genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Bis dahin müssen wir Kontakte reduzieren. Denn da, wo Menschen sich begegnen, ist auch das Virus. Überall und jederzeit. Wir riechen es nicht, wir sehen es nicht, das Leiden und Sterben findet auf den Intensivstationen statt. Deshalb unsere Bitte an Sie und alle: Bitte die Corona-Regeln einhalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rainer
    28.04.2021 11:26 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    eine Frage zur 7-Tage-Inzidenz...
    ist diese nicht durch die fehlenden Meldungen an Sonntagen dauerhaft verfälscht?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.04.2021 16:49 Uhr

    An den Montagen vermeldet das RKI generell weniger Fälle, weil die Labore an Sonntagen nicht arbeiten. Es zählt auch niemals die Sieben-Tage-Inzidenz eines einzelnen Tages. Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz werden beispielsweise die verschärften Maßnahmen der Corona-Notbremse, die zurzeit im Kreis Paderborn greifen, erst dann zurückgenommen, wenn der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz sich an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (Mo - Sa) unter der 100 bewegt. Am übernachten Tag können die Maßnahmen dann aufgehoben werden. Bei Schulen am darauffolgenden nächsten Montag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Michael
    28.04.2021 17:37 Uhr

    Diese Aussage ist m.E. z.T. Hinsicht falsch bzw. irreführend (bitte prüfen, falls ich falsch liege): Laut Bundesgesetz gilt, dass der Schwellwert von 165 Tagen für fünf Werktage in Folge unterschritten sein muss, damit die ab Inzidenz von 165 geltenden verschärften Maßnahmen außer Kraft gesetzt werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.04.2021 12:33 Uhr

    Im neuen Infektionsschutzgesetz gibt es drei Schwellenwerte. Die Aussage bezieht sich auf die Corona-Notbremse, die am Samstag, 24. April in Kraft getreten ist, weil der Kreis Paderborn den Schwellenwert von 100 im Sinne des Infektionsschutzgesetzes überschritten hat. Wir informieren dazu ausführlich auf unserer Startseite: kreis-paderborn.de, wann genau welche Regelungen wieder zurückgenommen werden können. Die 165 ist der Schwellenwert für Schulen und Kindergärten.

    Hier gern ein Auszug:
    Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ ist am Freitag, 23. April in Kraft getreten. Dieses neue Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tages-Inzidenz an den drei unmittelbar vor dem 23. April liegenden Tagen die jeweils maßgeblichen Schwellenwerte überschritten werden, die Notbremse zu ziehen ist und eine Reihe von Einschränkungen in Kraft treten. Entscheidend sind die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichen Zahlen (unter https://www.rki.de/inzidenzen), heißt es im Gesetz. Im Kreis Paderborn lag die Sieben-Tages-Inzidenz, ausgewiesen durch das Landeszentrum Gesundheit NRW, am 20. April bei 129,9, am 21. April bei 135,1 sowie am 22. April bei 137,7. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat per Allgemeinverfügung das Überschreiten des Schwellenwertes von 100 im Sinne des Infektionsschutzgesetzes für den Kreis Paderborn festgestellt. Am Montag, 26. April, hat das Ministerium per Allgemeinverfügung das Überschreiten des Schwellenwertes von 150 festgestellt. Am Mittwoch, 28. April, gelten daher verschärfte Schutzmaßnahmen im Einzelhandel. Am Dienstag, 27. April hat das Ministerium per Allgemeinverfügung das Überschreiten des Schwellenwertes von 165 festgestellt. Ab Donnerstag, 29. April, gelten daher verschärfte Regelungen für Schulen und Kitas.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ralf
    01.05.2021 19:49 Uhr

    Menschen mit Vorerkrankungen, die in § 4 Coronavirus-Impfverordnung genannt sind.
    Ab wann können diese Personen, Impftermine für das Impfzentrum des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle in Salzkotten buchen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Michaela
    02.05.2021 18:06 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    aus meinem Bekanntenkreis weiß ich von mehreren anderen Kommunen, wo problemlos und kurzfristig Impftermine für Kontaktperson eines chronisch Kranken zu bekommen sind. Wann ist es im Kreis Paderborn möglich, erfolgreich einen Termin zu buchen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Florian
    03.05.2021 08:22 Uhr

    Guten Morgen

    Ich arbeite an einer Tankstelle und bin somit in der "kritischen Infrastruktur" tätig.
    Wo kann ich nun einen Impftermin buchen?
    Über die Seite der KVWL?
    Schonmal vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Florian

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    04.05.2021 15:58 Uhr

    Die Prioritätsgruppe 3 ist noch nicht geöffnet. Alle fortlaufend aktualisierten Informationen finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: kreis-paderborn.de/impfen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    04.05.2021 11:08 Uhr

    Die für heute ausgewiesene Inzidenz beträgt 118,2. Damit liegt der Wert seit 5 Werktagen (Mi, Do, Fr, Mo, Di) unter der Grenze von 165, ab der Kitas und Schulen geschlossen wurden. Was bedeutet dies für die Öffnung? Bei Schulen ist der Wortlaut klat: Die öffnen Montag wieder. aber was gilt für Kitas und Tagesmütter? Öffnen die am übernächsten Werktag also Donnerstag oder am nächsten Montag wieder?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    04.05.2021 15:40 Uhr

    Das Familienministerium NRW informiert: Eine Rückkehr von der bedarfsorientierten Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb erfolgt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen wieder unter 165 liegt: https://www.mkffi.nrw/corona-aktuelle-informationen-fuer-die-kindertagesbetreuung
    Die Festlegung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Sinne des neuen § 28 b des Infektionsschutzgesetzes unterschritten ist, trifft das Land per Allgemeinverfügung. Wenn es soweit ist, werden auch wir das dann umgehend öffentlich kommunizieren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    05.05.2021 08:19 Uhr

    Heute lese ich in der NW, dass der Landrat der Werbeemeinschaft in Aussicht gestellt hat, dass Click&Meet ab Freitag wieder mögich sei - vorbehaltlich nicht vorhersehbarer Entwicklungen und der Bedingungen, dass die Allgemeinverfügung des Landes rechtzeitig da sei. Bekanntermaßen ist die Voraussetzung dafür, dass die Inzidenz 5 Werktage unter 150 liegt.
    Sofern man den Zahlen ansieht, die der Kreis hier ausweist, kann man auch zu der Annahme kommen, denn die Werte sind seit 4 Werktagen unter 150: Do, Fr, Mo, Di. Man konnte damit also gestern denken, dass mit einer Inzidenzwert unter 150 für heute am übernächsten Werktag - d.h. Freitag wieder Click&Meet möglich ist. Doch leider stimmen diese Zahen hier ja nicht, da die Erhöhungen durch Meldeverzug unberücksichtigt bleiben. Mit den richtigen Zahlen des LZG ist die Inzidenz gestern erst am dritten Tag unter 150 gewesen - heute ist entsprechend erst der vierte Tag. es wird heute keine entsprechende Allgemeinverfügung geben und damit am Freitag auch kein Click&Meet. Das alles war auch schon gestern klar, als der Landrat diese Äußerung getätigt hat. Ich hoffe es wird jetzt nicht so getan, als sei das Land Schuld - hier wurde Fehler ja auch in der Vergangeheit oft hingeschoben. Das Land kann keine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, weil die Grundlage fehlt. Es gibt auch kein unvorhersehbare Entwicklung - die Öffnung für Freitag war mit den gestrigen Daten ausgeschlossen.
    Angesichts dessen, dass dies alles gestern schon klar war frage ich mich: Kennt der Landrat die echte Datenlage seines Kreises nicht und macht aus Ahnungslosigkeit solche Aussage oder spielt er hier trotz besseren Wissens mit den Existenzsorgen und Hoffnungen der Einzelhändler um sich als "Kümmerer" zu inzinieren? - Ich weiß gar nicht was ich davon schlimmer fände...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.05.2021 10:37 Uhr

    Wir haben einen mehrstufigen Meldeweg. Das Gesundheitsamt meldet die Zahlen an das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG), das LZG seinerseits übermittelt sie an das Robert-Koch-Institut (RKI). Beide weisen einmal täglich zum Tageswechsel einen aktualisierten Stand aus, den wir ebenfalls tagesaktuell übernehmen und auf unserem Dashboard unter kreis-paderborn.de/corona veröffentlichen. Dieser mehrstufige Meldeprozess ist vor allem in den örtlichen Gesundheitsämtern arbeits- und zeitaufwändig und unterliegt einer ständigen Qualitätssicherung. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Angaben auf der örtlichen, der Landes- und der Bundesebene nicht vollständig deckungsgleich sind.

    Neuinfektionen, die beim LZG und RKI noch nicht berücksichtigt wurden, werden dann dem Tag der Beauftragung des Labors zugerechnet. LZG und RKI erhöhen anschließend die vergangenen, veröffentlichten Tagesinzidenzen, die der Kreis auch täglich veröffentlicht, rückwirkend. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales legt per Allgemeinverfügung fest, wann die Schwellenwerte des § 28 b des Infektionsschutzgesetzes über- und unterschritten werden und welche Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Kraft treten bzw. wieder zurückgenommen werden können. Entscheidend sind die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichen Zahlen (unter https://www.rki.de/inzidenzen), heißt es im Gesetz.

    Sobald die entsprechenden Allgemeinverfügungen des Landes da sind, kommunizieren wir die sich daraus ergebenden Konsequenzen umgehend.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Guido Steinborn
    05.05.2021 15:26 Uhr

    Hallo L.E.,
    ich möchte noch anmerken, dass der Samstag ebenfalls ein Werktag ist und folglich mitgezählt werden muss.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    05.05.2021 16:11 Uhr

    Hallo Herr Steinborn,
    grundsätzlich haben Sie recht. Der hier konkrete Samstag war jedoch ein Feiertag (Tag der Arbeit)

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    05.05.2021 16:11 Uhr

    Hallo Herr Steinborn,
    grundsätzlich haben Sie recht. Der hier konkrete Samstag war jedoch ein Feiertag (Tag der Arbeit)

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Detlef
    05.05.2021 09:07 Uhr

    Lieber L.E.,
    während Sie ihren Blick auf die Zahlen beim LGS richtet, schaut der Herr Landrat vermutlich auf die Zahlen unter www.rki.de/indidenzen. Weil nur diese maßgeblich sind für Verschärfungen/Lockerungen nach der Bundesnotbremse. Das können Sie aber auch alles in §28b IfSchG nachlesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Guido Steinborn
    05.05.2021 15:31 Uhr

    Liebes Team des Kreises,
    im obigen Dashborad war bis vor Kurzem im Bereich "Tägliche Zahl der Neuinfektionen" ein achttägier Zeitbereich dargestellt, nun nur noch ein siebentägiger Abschnitt.
    Ich fand es schön die aktuelle Zahl der Vorwochenzahl gegenüber stellen zu können. So konnte man erkennen, welche Zahl aus der Statistik für die Inzidenz fällt.
    Danke und Gruß
    G. Steinborn

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Peter P.
    06.05.2021 07:33 Uhr

    Können Sie mir sagen, was wir unter 60 jährigen Vorerkrankten der heute freigegebenen Impfpriogruppe 3 ( Krebskranke, Asthma etc.) machen sollen? Wir können weder einen Termin im Impfzentrum, noch bei einem Hausarzt machen. Wurden wir bei der Freischaltung der Gruppe 3 vergessen?
    Alle anderen können sich ja jetzt impfen lassen!
    Danke für die Antwort!
    P.P.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    07.05.2021 14:14 Uhr

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales öffnet die große Gruppe der Priorität 3 schrittweise, weil immer noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Sobald weiteren Gruppen ein Impfangebot gemacht werden kann, erfahren Sie das auch hier auf unseren Seiten. Und: Bundesgesundheitsminister Spahn hat gestern bekannt gegeben, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca für alle ab 18 ab sofort frei gegeben ist und über die Hausarztpraxen verimpft werden kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andut
    10.05.2021 09:19 Uhr

    Laut Medien wurden 59 Patienten einer Kurklinik im Kreis Paderborn positiv getestet. Meine Frage daher: Werden diese 59 Patienten bei der Inzidenzberechnung komplett dem Kreis Paderborn zugeschlagen oder erfolgt die Zurechnung im jeweiligen Wohnsitzkreis jedes Patienten? Denn je nach Zurechnung würde das, da der Kreis Paderborn seit Tagen nur noch knapp über der 100er Marke (Ausgangssperren, Testerfordernisse etc) liegt, ja im Zweifel einen erheblichen Unterschied ausmachen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.05.2021 09:26 Uhr

    Bei den Patienten von Krankenhäusern, Kurkliniken...zählt stets das Wohnortprinzip. Die Gesundheitsämter am jeweiligen Wohnort erhalten von uns eine Benachrichtigung. Die positiven Corona-Fälle fließen somit in die Statistik des Wohnortes bzw. der zuständigen Kreise ein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andut
    10.05.2021 11:31 Uhr

    Vielen Dank für die superschnelle Antwort. Noch eine weitere Frage, dieses Mal zum Meldeverzug.

    Es wurde hier bereits ausführlich erläutert, dass der Kreis die tagesaktuellen Zahlen jeweils mit Stand von 11 Uhr meldet. Dass sich daher also ein Meldeverzug ergeben muss, wenn man diese vom Kreis ursprünglich veröffentlichte Zahl einige Tage später der vom RKI/LZG gemeldeten Zahl mit Stand von 24 Uhr vergleicht. Weil ja logischerweise auch zwischen 11 Uhr und 24 Uhr noch Laborbefunde beim Kreis eingehen. Soweit nachvollziehbar.

    Jetzt stand weiter oben zu lesen, ich zitiere: "Neuinfektionen, die beim LZG und RKI noch nicht berücksichtigt wurden, werden dann dem Tag der Beauftragung des Labors zugerechnet. LZG und RKI erhöhen anschließend die vergangenen, veröffentlichten Tagesinzidenzen, die der Kreis auch täglich veröffentlicht, rückwirkend."

    Dies vorausgeschickt, müsste ja nach wenigen Tagen, wenn diese "Nachzügler" beim Kreis eingetroffen sind und dann ans RKI nachgemeldet werden, die ein paar Tage später vom RKI/LZG für 24 Uhr ausgewiesene rückwirkend nachkorrigierte Gesamtzahl positiver Tests mindestens genauso hoch wie die vom Kreis an diesem Tag bereits mit Stand von 11 Uhr vermeldete Zahl sein. Mindestens deshalb, weil ja zwischen 11 und 24 Uhr sicherlich noch Meldungen dazu kommen.

    Tatsächlich ergibt sich aus dem tagtäglichen Abgleich der Pressemeldungen des Kreises mit Stand 11 Uhr und der rückwirkend korrigierten Gesamtzahl bei RKI/LZG seit Tagen ein anderes Bild:
    Di 04.05.: Kreis = 9.401. RKI/LZG = 9.335. Differenz = 66.
    Mi 05.05.: Kreis = 9.463. RKI/LZG = 9.403. Differenz = 60.
    Do 06.05.: Kreis = 9.521. RKI/LZG = 9.453. Differenz = 68.
    Fr 07.05.: Kreis = 9.583. RKI/LZG = 9.517. Differenz = 66.
    Wesentliche Nachmeldungen für den Dienstag oder Mittwoch hat es in den letzten Tagen nicht mehr gegeben, das waren immer nur vielleicht 1-2 Nachzügler noch, die dann da am Freitag oder Samstag nachgemeldet wurden.

    Frage daher: Was ist mit der Differenz von 66 Meldungen passiert, die dem Kreis laut eigener Pressemeldung vom 04.05. mit Stand 11 Uhr bereits vorlagen, die aber bis jetzt beim RKI/LZG noch nicht unter dem Datum vom 04.05. erfasst worden sind?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Michael
    11.05.2021 18:20 Uhr

    Hm, anscheinend kommt da keine Antwort mehr, aktuellere Anfragen wurden schon beantwortet. Ist die Frage zu unbequem? Mich würde auch brennend interessieren was mit der Differenz ist.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.05.2021 14:22 Uhr

    Wir informieren unter dem Dashboard, warum es zu Abweichungen kommt. Hier gern noch einmal der Auszug: Das Gesundheitsamt meldet die Zahlen an das LZG, das LZG seinerseits übermittelt sie an das Robert-Koch-Institut (RKI). Beide weisen einmal täglich zum Tageswechsel einen aktualisierten Stand aus. Dieser mehrstufige Meldeprozess ist vor allem in den örtlichen Gesundheitsämtern arbeits- und zeitaufwändig und unterliegt einer ständigen Qualitätssicherung. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Angaben auf der örtlichen, der Landes- und der Bundesebene nicht vollständig deckungsgleich sind.

    Insbesondere ist es möglich, dass vor Ort bereits Informationen vorliegen, die noch nicht im Meldewesen weitergeleitet wurden. So meldet der Kreis Paderborn Personen mit einem positiven Schnelltest (POC-Test) als Infektionsfall und veröffentlicht diese, noch bevor er durch einen PCR-Test bestätigt wurde. Das LZG veröffentlicht hingegen gemäß den bundesweiten RKI-Vorgaben Infektionsfälle mit einem positiven PCR-Test. Alle Beteiligten sind grundsätzlich bemüht, diese Abweichungen möglichst gering zu halten. Sie sind aber teils aufgrund der Abläufe im Meldeprozess, teils aber auch aus den unterschiedlichen Aufgabenstellungen der verschiedenen Ebenen nie gänzlich vermeidbar".

    Zu den Daten des Kreises Paderborn: Wir veröffentlichen werktäglich die Zahl der Neuinfektionen, die wir aus den Laboren gemeldet bekommen. Wir weisen die 7-Tage-Inzidenz des RKI und des LZG aus, da nur dieser Wert von Relevanz ist für Lockerungen oder Verschärfungen zur Eindämmung des Pandemiegeschehens.


  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andut
    14.05.2021 16:38 Uhr

    Danke für die Antwort. Die Ursache für die o.g. Differenzen lässt sich damit (für mich) allerdings nur schwer nachvollziehen.

    Daher eine ergänzende Nachfrage zu Ihrer Erklärung, ich zitiere: "Insbesondere ist es möglich, dass vor Ort bereits Informationen vorliegen, die noch nicht im Meldewesen weitergeleitet wurden. So meldet der Kreis Paderborn Personen mit einem positiven Schnelltest (POC-Test) als Infektionsfall und veröffentlicht diese, noch bevor er durch einen PCR-Test bestätigt wurde. "

    Beispielhaft angenommen der Kreis habe heute am Fr 14.05. (vor 11 Uhr) eine Meldung über einen positiven POC-Test bei Herrn X erhalten. Mithin wäre Herr X in den vom Kreis gemeldeten Fallzahlen bis einschließlich Fr 14.05. bereits enthalten. Richtig? Der Laborbefund über den PCR-Test von Herrn X erreicht den Kreis aber erst am Mo 17.05. (vor 11 Uhr). Unter welchem Datum wird der Fall dann ans LZG/RKI weitergemeldet? Fr 14.05. oder Mo 17.05.?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    14.05.2021 17:55 Uhr

    Ich kann mich da nur anschließen. Ähnliche Fragen zu Abweichungen habe ich auch schon mehrfach gestellt. Viele weitere Foristen ebenfalls. Wenn man überhaupt eine Antwort bekommt, dann diesen Standardtext, der nichts erklärt.
    - Der mehrstufige Meldeprozess hat damit nichts zu tun. Die Abweichung entsteht offensichtlich auf der ersten Stufe bei der Mledung vom Kreis PB zum LZG. Zwischen RKI und LZG gibt es keine Abweichung.
    - Andut führt hier ausdrücklich auf, dass es sich um die korrigierten Daten des LZG handelt. HIer dürften also auch Nachmeldungen, Meldeverzüge und Korrekturen durch POC/PCR-Unterschiede keien relvante Auswirkung haben.
    Natürlich mag es Sondereffekte geben, die ich hier nicht bedenke und die zu Abweichungen von Einzelfällen führen. Aber die erhebliche Abweichung mag Ihre Antwort nicht in Ansätzen erklären.
    Leider berechnet Radio Hochstift inzwischen keine Inzidnez mehr - dies kann man jedoch auch gut selbst vornehmen und fesstellen, dass die vom LZG/RKI erfassten und gemeldeten Daten (auch die korrigierten) systematisch zu gering sind.
    Mich würde ebenfalls sehr interessieren wie es hierzu kommt und warum man keine plausible Erklärung hierfür bekommt.
    Sind die eigentlichen Ursachen dem Kreis Paderborn nicht bekannt oder möchte man diese nicht mitteilen?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jürgen Möller
    10.05.2021 12:42 Uhr

    Hallo,
    warum werden die Farben in der täglichen Fallzahlmeldung
    nicht auf der Karte des Kreises Paderborn ( Stadtgebiete )
    angepasst? Müssten ja einige Städte schon gelb hinterlegt sein !!!
    Gibt es da etwa einen Grund für ?!
    MfG
    Jürgen Möller

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rainer
    10.05.2021 13:10 Uhr

    Hallo Herr Möller,
    das Farbschema bildet die Inzidenzen und nicht die Fallzahlen ab!
    MfG

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.05.2021 16:00 Uhr

    Hallo, vielen Dank an Rainer, ja genau. Neben der Karte findet man die Legende. Das Farbschema bildet die lokalen 7-Tage-Inzidenzen der Städte und Gemeinden ab.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andrea
    11.05.2021 06:36 Uhr

    Guten Morgen,
    gibt es verbindliche Infos zum Thema Kreuzimpfung Astra/Biontech.
    Heterologe Impfstrategien haben sich ja in anderen Bereichen durchaus bewährt.
    Gilt man nach 14 Tagen ebenfalls als vollständig geimpft?
    Die Frage ist nicht medizinisch gemeint, sondern rechtlich... was u. a. das Reisen ins Ausland angeht.
    Mein 2. Termin wurde abgesagt und ich habe nun die Qual der Wahl.
    Leider gab es keine weiteren Infos im Zusammenhang mit der Terminabsage.
    Meine Entscheidung wäre keine gegen Astra, sondern für die erhofften aber derzeit noch nicht belegten Vorteile einer Kreuzimpfung.
    MfG Andrea

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    11.05.2021 13:56 Uhr

    Guten Tag,
    es gibt einige Aussagen dazu seitens des Robert Koch-Instituts und der Ständigen Impfkommission. Hier gern die Links:

    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html;jsessionid=A1D21CBDFCA7E8D5C6419B6D7977912F.internet092
    https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/stiko_node.html
    Dort finden Sie auch die Kontaktdaten beider Institute.
    Die Aufklärungsblätter der Hersteller zu den einzelnen Impfstoffen finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: kreis-paderborn.de/impfen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Astrid Lamm
    18.06.2021 08:44 Uhr

    Guten Tag, leider impfen die Hausärzte nicht entsprechend der Empfehlungen für unter 60jährige, wie sie in den Unterlagen der Links festgehalten sind, sondern halten sich ausschließlich an die Studienlage bei der Zulassung, das heißt sie impfen homolog; wer einmal AstraZeneca bekam, hat keine Chance auf einen Impfstoffwechsel bei der 2. Impfung - es sei denn, er oder sie wurde im Rahmen der Priorisierung schon im 1. Quartal geimpft mit AZ - dieser Personenkreis hat die Wahl, aber nur er.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nat
    13.05.2021 19:36 Uhr

    Guten Abend,
    bitte erklären sie mir bitte, was Stufe Gelb bedeutet, welche anderen Stufen es gibt, und wann diese gelten unter welchenVoraussetzungen.
    Ich habe versucht es zu googlen, habe auf ihren Seiten recherchiert, nichts gefunden diesbezüglich außer dass es ein Stufen bzw. Ampelsystem in Österreich und an manchen Schulen ind Deutschland gibt.
    Habe ich etwas verpasst?
    vielen dank für jegliche klare Auskunft.
    Nat

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.05.2021 14:41 Uhr

    Guten Tag, die Einteilung in Stufen ermöglicht dem Einzelhandel und auch den Kundinnen und Kunden ein Überblick über die derzeitige Situation abhängig von den Inzidenzwerten. Während bei ROT der Einzelhandel geschlossen bleiben muss und ein Abholen der Ware nur über "click and collect" möglich ist, würde GRÜN bedeuten, dass der Einzelhandel unter Berücksichtigung der Hygieneauflagen sowie dem Tragen von medizinischen Masken öffnen darf ("Click and Meet"). Ist also nur ein visueller Überblick, keine "offizielle" Ampel.

    Diese Auflagen gelten nicht für Geschäfte des täglichen Bedarfs (priorisierte Läden laut § 28 b des bundesweit geltenden Infektionsschutzgesetzes) wie Supermärkte, Wochenmärkte, auf denen nur Lebensmittel verkauft werden, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel. Diese waren und sind geöffnet. Man braucht weder einen Termin vereinbaren noch sich zuvor testen lassen. Aber auch hier muss eine Maske getragen und die Mindestabstände eingehalten werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nat
    14.05.2021 19:56 Uhr

    Danke für ihre Bemühungen, aber die Antwort ist für mich so klar wie Schlamm.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    L.E.
    15.05.2021 11:44 Uhr

    "klar wie Schlamm" - eine schöne Formulierung.
    Mir als Kunden ermöglicht dies auch keinen "Überblick über die derzeitige Situation" - nur zusätzliche Verwirrung in der Vielzahl der Regelungen. Eine Ampel würde erfordern, dass man genau drei Stufen sinnvoll und eindeutig von einander abgrenzen kann. Genau das scheint hier aber nicht der Fall zu sein. "GRÜN [würde] bedeuten, dass der Einzelhandel unter Berücksichtigung der Hygieneauflagen sowie dem Tragen von medizinischen Masken öffnen darf ("Click and Meet")." Click and Meet mit Hygeneausflagen ist aber genau das was aktuell auch in Stufe GELB der Fall ist.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    I.N.
    15.05.2021 22:23 Uhr

    Hallo,
    bekommt man als Genesene eine Bescheinigung?
    Ich war Silvester positiv...habe eine Impfe erhalten...reicht das oder benötige ich eine zweite Impfe, da 6 Monate bald um sind?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    17.05.2021 07:28 Uhr

    Hallo I.N.
    den so genannten Genesenennachweis bekommen Sie vom Kreis Paderborn unter der E-Mail-Anschrift "hygiene@kreis-paderborn.de". Ging superschnell. Ich habe die Nachweise für meine Frau und mich am 03.05. beantragt. Am 05.05. hatten wir die Nachweise im "analogen" Briefkasten.
    Vor dem Frisörbesuch und vor dem Besuch im Baumarkt sind uns damit die Nasenbohrereien erspart geblieben.
    Leider gilt die Gleichstellung der Genesenen und der vollständig Geimpften mit den negativ Getesteten nicht in allen Fällen. Ich habe am 16.05. meinen Vater in einem Pflegeheim in Bad Lippspringe besucht. Dort hat man trotz Nachweis auf einer Negativtestung bestanden. Also, wie gehabt: Stäbchen in die Nase und eine Viertelstunde auf das Ergebnis warten.
    Frage an den Kreis Paderborn:
    Lag die ansonsten sehr nette junge Frau am Eingang des Pflegeheims richtig oder war sie ganz einfach schlecht informiert? Gilt die Gleichstellung von Genesenen und vollständig Geimpften mit negativ Getesteten tatsächlich nicht bei Pflegeheimbesuchen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Josef Amedick
    17.05.2021 07:40 Uhr

    Hallo I.N.
    noch eine Frage:
    Sie waren Silvester positiv und haben trotzdem bereits nach viereinhalb Monaten eine Impfe erhalten? Wie haben Sie das denn geschafft? Geben Sie doch mal einen Tipp.
    Ich war Mitte Dezember positiv. Meine Hausärztin hat mir auf Nachfrage erklärt, sie dürfe mich dementsprechend frühestens (frühestens!) Mitte Juni impfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andreas
    18.05.2021 18:02 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich habe eine Frage zur unterstehenden Corona-Verordnung. Dort ist ja die Rede davon das geimpfte und genesene bei den Regelungen von Privaten Treffen nicht mitzählen…
    Da ja von den Damen und Herren der Politik gesagt wurde das „Genesende, Geimpfte UND Getestet“ gleichgestellt sind, mir dieser Satz im Bezug auf private Treffen fehlt würde ich gerne wissen ob es bei einem Privaten Treffen nicht möglich ist mit einem aktuellen NEGATIVEN Bürgertest auch Legal und ohne Strafe teilnehmen zu dürfen.
    Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Andreas Dierkes

    AKTUELLE REGELN BEI EINER INZIDENZ UNTER 50
    Gibt es Ausgangsbeschränkungen?

    Nein.

    Welche Kontaktbeschränkungen gelten?

    Treffen mit höchstens 10 Personen (plus Kinder bis 14 Jahren sowie Geimpfte und Genesene) aus bis zu 3 Haushalten sind möglich. Sind alle zusammenkommenden Personen nach den dafür geltenden Vorschriften als geimpft oder genesen anzusehen, so besteht für diese Zusammenkunft keine Begrenzung der Personenzahl oder Haushalte.
    Was gilt für die Tests, die für den Besuch von Einzelhandelsgeschäften, Außen- und Innengastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen erforderlich sind?
    Die Coronaschutzverordnung sieht auch bei einer Inzidenz von unter 50 für den Besuch vieler Einrichtungen das Vorliegen eines negativen Ergebnisses eines Coronatests vor. Der Test kann ein PCR-Test, ein Antigen-Schnelltest oder auch ein Selbsttest sein. Allerdings muss das Ergebnis bestätigt sein. In Nordrhein-Westfalen gibt es über 6.000 Teststellen. Ausreichend sind aber auch z.B. die beim Arbeitgeber unter Aufsicht vorgenommenen Selbsttests, wenn der Arbeitgeber das Testergebnis bestätig hat. Der Test darf zum Zeitpunkt des Besuchs oder der Inanspruchnahme einer Dienstleistung höchstens 48 Stunden zurückliegen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andreas
    21.05.2021 17:48 Uhr

    … anscheinend gibt es hierauf keine Antwort …?!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sven R.
    19.05.2021 19:34 Uhr

    Hallo, gibt es Informationen wo die ganzen Infektionen im Kreis Paderborn und besonders in Hövelhof passieren?
    Der Kreis Paderborn hat aktuell eine deutlich höhere Inzidenz als NRW insgesamt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.05.2021 18:33 Uhr

    Wir haben ein kleineres Ausbruchsgeschehen in Hövelhof. Unser Gesundheitsamt kennt diesen "Infektionsherd": Infizierte sind isoliert, Kontaktpersonen ermittelt und unter Quarantäne gestellt. Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Datenschutzgründen hier keine nähere Angaben machen können. Wir haben aber keine lokalen Hotspots, sondern nach wie vor ein diffuses Ausbruchsgeschehen, also überall kleinere Herde. Mal mehr, mal weniger.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Stefanie
    20.05.2021 08:29 Uhr

    Guten Tag,

    können Sie schon sagen, wann die Gruppe der Vorerkrankten nach § 4 Abs. 1 Ziffer 2 Buchstabe a-h ImpfVO ca. ein Impfangebot erhalten? Oder zählen diese ab Juni einfach zu der Gruppe - für alle freigegeben - und erhalten kein "bevorzugtes" Impfangebot mehr? Danke für die Rückmeldung im Voraus :)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.05.2021 18:31 Uhr

    Wir haben leider derzeit immer noch viel zu wenig Impfstoff. Deshalb hat das Land NRW die große Gruppe der Priorität 3 auch nur schrittweise öffnen können. Nicht allen kann, was auch wir sehr bedauern, gleichzeitig ein Impfangebot gemacht werden. Die Gruppe der chronisch Erkrankten laut § 4 der Coronavirus-Impfverordnung hat derzeit die Möglichkeit, sich an ihren Hausarzt zu wenden. Die Arztpraxen sind seit etwa fünf Wochen in die Impfkampagne mit eingebunden. Aber auch hier ist der Impfstoff derzeit noch sehr begrenzt und der Andrang groß. Die Ärzte haben zwar einen Ermessensspielraum, impfen jedoch zunächst Patienten aus der Priorisierungsgruppe 1 und 2 und dann chronisch Kranke. Erschwerend kommt hinzu, dass derzeit schwerpunktmäßig die Zweitimpfungen verabreicht werden. Wir können nur mit Ihnen hoffen, dass die Arztpraxen sehr bald die ersehnten und so sehr benötigten Impfstofflieferungen erhalten.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lila
    20.05.2021 16:44 Uhr

    Guten Tag,
    Ich habe nur eine kurze Frage aber vorab einmal ein Lob für Ihre Arbeit. Da fühlt man sich gut informiert! :)
    Ich habe gerade gelesen dass die Notbremse am Samstag, 22.05., außer Kraft tritt. Heißt das dass dann theoretisch am 21.05. bis 23:59 die Ausgangssperre gilt sie aber ab dem 22.05. ab 00:01 nicht mehr gilt? Ich frage da ich an dem Tag meine einzige Kontaktperson besuche und es wär etwas entspannter was den Zeitdruck angeht, wenn ich wüsste dass ich nach 0 Uhr am Samstag nach Hause fahren könnte ohne dabei irgendwelche Regeln zu verletzen! Ich hoffe die Frage bereitet Ihnen keine Umstände und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.05.2021 18:06 Uhr

    Guten Tag, erst einmal herzlichen Dank für Ihr Lob! Das freut uns sehr! Die Ausgangssperre endet in der Nacht von Freitag auf Pfingstsamstag, genau um Mitternacht. Also ja, Sie können nach Mitternacht nach Hause fahren. Wir wünschen Ihnen eine schöne und gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M
    20.05.2021 19:38 Uhr

    Hallo,
    sind die steigenden Zahlen in Delbrück auf einen konkreten Ausbruch zurückzuführen oder wieso gibt es dort immer so einen hohen Anstieg?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Thomas
    26.05.2021 09:01 Uhr

    Hallo ,
    ich wollte mich auf diesem Wege nur einmal bedanken das alles , von der Terminfindung bis zur Impfung selbst , reibungslos geklappt hat.
    Das Impfzentrum mit all seinen Mitarbeitern hat einen super Job gemacht und ich fühlte mich stets gut aufgehoben und sicher.
    MfG
    Thomas

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    26.05.2021 10:47 Uhr

    Hallo Thomas, ganz herzlichen Dank für diese schöne Rückmeldung und das Dankeschön, das wir gern an das Team weiterreichen. Ihnen weiterhin eine gute und gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    lud
    28.05.2021 12:54 Uhr

    Wie ist die weit fortgeschritten ist die aktuelle Impfreihenfolge im Kreis Paderborn?
    Wieviel Erwachsene über 60 Jahre OHNE schwere Vorerkrankungen, Polizisten, Lehrer der prioriesierten Gruppen, etc. sind bereits im Kreis Paderborn erst- bzw. zweimal geimpft worden mit welchen Impfstoffen?
    Bitte veröffentlichen Sie die Anzahl der Impfungen an über 80, 70 und 60 Jährige aufgesplittet.

    Wieviel Bürger unter 60 Jahre sind bereits ein-/zweimal geimpft?

    Wann können 1961 geborene
    ohne "schwere" Vorerkrankungen, dazu rechne ich z.B. Bluthochdruck
    (gem. der NRW-Liste: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/impfen/impfen.php#anchor_a9aa9fc1_Accordion-1-Folgende-Vorerkrankungen-berechtigen-zur-Impfung)
    und ohne besondere "Vorzugsrechte" (Polizei, Pflege-, Lebensmitteleinzelhandel, etc.) - die ich voll verstehe und zu recht akzeptiere -
    einen ersten Impftermin buchen?

    Wann ist ein Erstimpftermin also für weitgehend gesunde Bürger unter 60 Jahre in Salzkotten möglich?

    Mir scheint, als sei man rein altersgemäß erst noch mit der Erst-Impfvergabe im Kreis Paderborn bei 70+ angelagt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.05.2021 14:08 Uhr

    Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) veröffentlicht täglich einen Impfbericht:
    Laut Impfbericht der KV – Stand 28. Mai – haben im Impfzentrum des Kreises Paderborn in Salzkotten 58.274 ihre Erstimpfung, 32.397 ihre Folgeimpfung erhalten. In den Arztpraxen erhielten 52.934 ihre Erstimpfung, 8.852 ihre Folgeimpfung. Die Mobilen Teams haben 11.833 Erstimpfungen und 10.253 Folgeimpfungen durchgeführt. In den Krankenhäusern wurden 17.073 Erstimpfungen und 5.571 Folgeimpfungen verabreicht. In der Summe erhielten im Kreis Paderborn 140.114 (45,52 %) ihre Erstimpfung und 57.073 ihre Folgeimpfung (18,54%). 58.113 der Menschen im Kreis Paderborn (18,88%) sind vollständig geimpft.
    Quelle:
    https://www.corona-kvwl.de/impfberichte

    Genauere Aufschlüsselungen sind dort nicht enthalten. Auch beim gestrigen Bund-Länder-Gipfel ist noch einmal deutlich geworden, dass der Impfstoff das Nadelöhr in der Impfkampagne ist. In den Impfzentren werden derzeit vor allem die Zweitimpfungen durchgeführt, die ja an Fristen gebunden sind. Die Arztpraxen können auch nicht so impfen wie sie es gern tun würden. Auch hier fehlt der Impfstoff. - Sobald das Land die Priorisierungsgruppe 3 öffnet, also weiteren Personen noch vor dem 7. Juni ein Impfangebot machen kann, erfahren Sie das selbstverständlich auch auf unseren Impfsonderseiten unter kreis-paderborn.de/impfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    lud
    31.05.2021 09:20 Uhr

    @Kreis-Paderborn,
    @Michaela Pitz, danke für Ihre schnelle Antwort
    und das „zusammentragen“ des Impfstands bis zum 28. Mai '21 von den zuvor veröffentlichen Daten aus den Einzelberichten der KvWL.

    Werden in Ihren Impfzentren gar keine Altersdaten erfasst? Es ist doch laut <a href="https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/impfen/impfen.php#anchor_8ea8036b_Tab-1-Was-muss-zum-Impftermin-mitgebracht-werden-"</a>
    ein Personalausweis, Führerschein oder auch Schwerbehindertenausweis" mitzubringen,
    "Der Ausweis dient allein dem Nachweis des Alters. Mitzubringen sind zudem die elektronische Gesundheitskarte als Versicherungsnachweis für gesetzlich versicherte Personen sowie nach Möglichkeit der Impfpass."
    Oder möchte Sie bzw. die Kassenärztliche Vereinigung nicht das das Alter der bereits gegen COVID-19 geimpften öffentlich wird?

    Ist die "Priorisierungsgruppe 3" im Land NRW, bzw. bei der KVWL noch nicht für "gesunde" unter 70-Jährige geöffnet?
    Denn auf der Infoseite des Kreis Paderborn, ist zur Zeit noch zu lesen "DERZEIT HABEN IM KREIS PADERBON LAUT IMPFPLAN NRW FOLGENDE PERSONENGRUPPEN EINEN ANSPRUCH AUF DIE CORONA-SCHUTZIMPFUNG
    Bürgerinnen und Bürger, die 70 Jahre und älter sind"
    ==> Also sind meiner Interpretation über noch gesunde über 60 Jahre (ohne Sonderrechte) noch nicht an der Reihe.

    "Menschen mit Vorerkrankungen, die in § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Coronavirus-Impfverordnung genannt sind." Sowie Pfleger, Polizei, Feuerwehr, etc
    sollen natürlich gern vorberechtigt geimpft werden, das ist vollkommen klar und gut so.


    Gibt es bei Ihnen denn gar keine Information, wann z.B. über und unter 60-jährige im Kreis PB einen möglichen Impftermin erhalten können?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rainer
    31.05.2021 13:17 Uhr

    @lud
    Was würde die Veröffentlich der Zahlen bringen?
    Kaum einer kann beurteilen, wie viele in den jeweiligen Altersgruppen tatsächlich priorisiert sind.
    Im Übrigen wurde lange und zurecht auf die älteren Menschen Rücksicht genommen und ihnen Vorrang beim Impfen gewährt.
    Da viele ältere Impfberechtigte nur auf Biontech fixiert sind, ist es meiner Meinung nach nur gerechtfertigt und sinnvoll,
    wenn Haus- und Fachärzte vorhandenen Impfstoff auch an jüngere Impfwillige verimpfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    lud
    31.05.2021 15:07 Uhr

    @Rainer
    in einigen Punkten kann ich Ihnen Recht geben:
    > Kaum einer kann beurteilen, wie viele in den jeweiligen Altersgruppen tatsächlich priorisiert sind.
    Die KVWL könnte es, da jene seit Jahrzehnte die Abrechung der Arztpatienten gegenüber den zahlreichen Krankenkassen übernehmen. Meines Wissens wird auch das genau definierte - aktuelle - Krankheitsbild in Form der „ICD-10“-Kennung sowie das Geburtstagsdatum zur Abrechung übermittelt. Daraus könnten die 17 bundesweit verstreuten Kassenärztlichen Vereinigungen eine Vorauskalkulation erstellen. … Wenn man nur wollten.

    > Im Übrigen wurde lange und zurecht auf die älteren Menschen Rücksicht genommen und ihnen Vorrang beim Impfen gewährt.
    Vollste Zustimmung, meine Einstellung dazu können Sie bereits in den zuvor getätigen OKs entnehmen.

    > Da viele ältere Impfberechtigte nur auf Biontech fixiert sind,
    :(
    > ist es meiner Meinung nach nur gerechtfertigt und sinnvoll,
    > wenn Haus- und Fachärzte vorhandenen Impfstoff auch an jüngere Impfwillige verimpfen.
    Das ist auch OKAY, aber wann haben z.B. 50 bis 60-Jährige eine Anrecht auf eine Impfpriorisierung?
    Würden Sie generell -noch einigemaßen - gesunde 55-Jährige den kommenden Jugendlichen hintenanstellen ?

    Die jeden Impfstoff nehmen würden, könnten jene überhaupt irgendeine beliebige Erstimpfung buchen.
    @all Für alle, die gern verstehen möchten, wie schwer das Impfen in den Arztpraxen ist, lese bitte:
    „Ihr packt das schon“ - Die Hausärzte sollen jetzt Deutschland durchimpfen.
    … für 20€ in der Praxis statt rund 200€ in den Impfzentren
    … dabei gibt es jede Woche nur eine „Wundetüte“ , z.B. einmal 24 Dosen Biontech,
    … bei über 200 Namen in der Warteliste „Impfanfragen.xls“ ,
    … die wenigen Nachrücker wird von der Ärztin am Freitagnachmittag ausgewählt,
    … melden sich u.a. „28-Jährige, die per Sondermail hunderte Arztpraxen gleichzeitig nach einem Termin fragen.“
    „Die Aufhebung der Priorisierung soll eigenlich die Impfbereitschaft erhöhen. Stattdessen macht es den Kontakt mit den normalen Patienten fast unmöglich, weil durch den Andrang kaum och jemand durchkommt.“
    erschienen in der sz.de am 22. Mai

    In der KW 22 tröpfeln „maximal 24 Dosen von Comirnaty (BioNT)“ , bzw. „max. 20 Dosen von AstraZeneca für Erstimpfung“ pro Hausarzt.
    Noch schlechter liest sich die Mitteilung der KVWL: „Sofern mit Vaxzevria bereits Zweitimpfungen erfolgen, kann es sein, dass Ärzte möglicherweise keine Impfstoffdosen für Erstimpfungen erhalten.“ Meine Praxis, kann vermutlich NUR 2 neue Patienten in dieser Woche mit BioNT erstmals impfen, da muss man vermutlich noch Monate warten, bis Mann/Frau dran kommen kann. :( und bald kommen noch die Jugendlichen hinzu, welche um eine möglichst schnelle Erstimpfung wohlmöglich noch vor den Ferienstart buhlen.

    @Rainer
    >Was würde die Veröffentlich der Zahlen bringen?
    @alle Mitleser
    Eine Aufsplittung der bereits Geimpften nach Altersgruppe, würde endlich ein statistisch auswertbares öffentliches Gesundheitsbild dieser Gruppen aufzeigen und die einzelne Gruppenstärke ist auch für die Nachimpfungen (3.Impfungen etc.) vermutlich von Belang, könnte so eine bessere Vorhersage für später ermöglichen und zur Beruhigung der aufgebrachten Gemüter sorgen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Alyosha
    31.05.2021 18:48 Uhr

    Hallo,
    wir möchten am 25.06.2021 unsere Hochzeit feiern.
    Nach den neuen Regeln unter Inzidenz 35 und unter 50 Gästen wäre es erlaubt.
    Habe ich die Frage ob Cathering-Personal, Fotograf, DJ usw. auch mit dazu zählen?

    Gruß,
    Alyosha

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    01.06.2021 17:31 Uhr

    Hallo Alyosha,
    für solche speziellen Fragen haben wir ein Infotelefon geschaltet: Sie erreichen unser Gesundheitsamt Mo - Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333.
    Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne Hochzeit und eine rundum gute und gesunde Zeit!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sandra
    31.05.2021 20:42 Uhr

    Hallo, bislang konnte ich leider nirgends lesen, was mit den Menschen im Altersheim ist. Sie sind schon so lange isoliert. Und das, obwohl sie voll geimpft sind. Wann gibt es da endlich Lockerungem? Wann darf ich meiner Oma endlich ihren Urenkel vorstellen? Wann können wir ihren 90. Geburtstag feiern? Sie hat Krebs und hat wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sandra Neugeboren

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    01.06.2021 10:54 Uhr

    Liebe Sandra, in den Altenheimen sind Besuche möglich, ohne irgendwelche Einschränkungen. Von den Besuchern ist ein negatives Testergebnis vorzulegen, welches nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder der Nachweis über den vollständigen Impfschutz oder der Genesenennachweis. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Testpflicht ausgenommen. Sie können also Ihre Oma besuchen - mit Urenkel!
    Noch eine Information: Die Seniorinnen und Senioren in den Einrichtungen sind nicht isoliert. Sie dürfen das Altenheim verlassen, ohne anschließende Quarantäne.
    Auch interne Veranstaltungen, an denen neben den Bewohner:innen nur Beschäftigte der Einrichtungen und direkte Angehörige sowie die für die Programmgestaltung erforderlichen Personen teilnehmen, sind zulässig. Am besten kontaktieren Sie die Einrichtungsleitung. Wir wünschen Ihnen trotz allem eine rundum gute Zeit mit Ihrer Oma.





    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    01.06.2021 17:27 Uhr

    Schon aus datenschutzrechtlicher Sicht ist das kritischer zu betrachten. Warum haben wir uns entschlossen, das Alter nennen? Weil, genau wie Sie schreiben, sehr bald erkennbar war, dass besonders ältere Menschen, bei denen dann auch noch Vorerkrankungen dazu kommen können, besonders gefährdet waren und sind. Und genau deshalb wurde mit den Impfungen ja auch in den Altenheimen begonnen.
    Wir sehen jedoch die Gefahr, Ressentiments zu schüren, wenn wir dazu schreiben, ob Verstorbene zuvor geimpft waren. Wir dürfen noch einmal daran erinnern, dass keine Impfpflicht besteht. Wir freuen uns über jeden, der sich impfen lässt. Denn mit einer Impfung schützt man sich selbst und andere. Es gibt jedoch verschiedene Gründe, die jemanden veranlassen können, sich nicht impfen zu lassen. Eigentlich müsste dann jedesmal umfassend der Hintergrund beleuchtet werden, um die individuelle Entscheidung einordnen zu können. Aber das sehen Sie ja auch: Solche Daten sind strengstens geschützt.
    Wir haben eine interessante Zahl für Sie. Bislang sind 13 vollständig Geimpfte positiv getestet worden. Die gute Nachricht: Alle hatten einen milden Verlauf!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    J.G.
    02.06.2021 14:30 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    kurze Frage, wie genau (konkrete Merkmale) unterscheidet sich eine private Veranstaltung von einer Party? Die Beschreibungen auf den verschiedenen Webseiten sind sehr schwammig. Z.B. werden Partys als Veranstaltungen beschrieben, bei denen ähnliche Bedingungen wie bei einer "Disco" herrschen. Wie kann ich das interpretieren? Was bedeutet das ganz kronkret?
    Danke für eine kurze Rückmeldung!

    Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    08.06.2021 09:03 Uhr

    Guten Morgen, wir haben die Bürgerhotline des Landes NRW dazu angerufen: Mit privaten Veranstaltungen sind Hochzeiten, Beerdigungen, klassische Familienfeiern wie Geburtstagsfeiern gemeint. Mit Party sind Veranstaltungen gemeint, die in irgendeiner Form professionell organisiert sind, die also unter Clubbedingungen stattfinden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    C.E.
    10.06.2021 10:41 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herrn,
    ich werde meine zweite Impfung mit Moderna am 15. Juni haben. an Welchem Tag gelte ich als geimpft? am 28.06 oder am 29.06?
    Vielen Dank im Voraus,

    Choukri El Harrak

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.06.2021 12:59 Uhr

    Guten Tag, Sie gelten mindestens 14 Tage nach zweite Impfung als immun, also frühestens ab dem 29. Juni.
    Herzliche Grüße

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jäger
    10.06.2021 12:48 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    um zu wissen in welcher Stufe man sich befindet. Muss man den ganzen Kreis Paderborn oder die zugehörige Gemeinde anschauen?

    Gruß,
    Jäger

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.06.2021 12:57 Uhr

    Guten Tag, wir veröffentlichen die Informationen zur Einstufung - und welche Lockerungen damit verbunden sind, stets auf dieser Seite, direkt unter dem Dashboard, "was derzeit gilt", einfach draufklicken, und auf der Startseite. Für die Einstufung, die das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales vornimmt, zählt stets die Sieben-Tage-Inzidenz für den gesamten Kreis Paderborn. Der Kreis Paderborn befindet sich seit dem 3. Juni in Stufe 2. Alle Infos dazu finden Sie hier:
    https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/ab-Donnerstag-3.-Juni-in-der-Inzidenzstufe-2-mit-weiteren-Lockerungen.php
    Herzliche Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Holger Berg
    10.06.2021 13:15 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe zwischenzeitlich im Impfzentrum in Salzkotten (welches sich in der Sälzerhalle und nicht wie auf allen Einladungen falsch beschrieben in der Stadthalle befindet), beide Impfungen erhalten. Wie gelange ich nun an den QR-Code um die Impfungen in der CovPass-App eintragen zu können, erhalte ich die automatisch per Mail/Brief oder kann ich die Impfungen auch über meinen Hausarzt eintragen lassen?
    Beste Grüße
    Holger Berg

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Heike
    21.06.2021 11:57 Uhr

    Hallo Herr Berg,
    es gibt in Salzkotten nur eine Halle, also ist es eigentlich egal ob Stadthalle oder Sälzerhalle.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.06.2021 14:33 Uhr

    Guten Tag Herr Berg, der Bundesgesundheitsminister hat heute Mittag in einer Pressekonferenz die schrittweise Einführung des digitalen Impfnachweises vorgestellt.
    Zunächst: Um den Impfstatus nachzuweisen, gibt es den gelben Impfpass. Er bleibt weiterhin gültig. Bitte weiter gut auf das gelbe Impfbuch aufpassen.
    Künftig soll es zwei Möglichkeiten des digitalen Impfnachweises geben: Mit der Corona-Warn-App und einer weiteren, neuen App des Robert Koch-Instituts, der CovPass-App: https://digitaler-impfnachweis-app.de/
    Das Bundesgesundheitsministerium informiert, dass bis Ende Juni der CovPass in Deutschland für alle zur Verfügung stehen soll.
    Das Bundesgesundheitsministerium informiert zudem, dass Schritt für Schritt jetzt Impfzentren, Arztpraxen sowie Apotheken an das System angeschlossen werden sollen. Wir müssen uns also noch etwas gedulden. Sobald wir mehr wissen, kommunizieren wir das selbstverständlich auch auf unseren Seiten.
    Auf unseren Impfsonderseiten sprechen wir vom Impfzentrum in der Sälzerhalle. Hab grad mal bei der Stadt Salzkotten angerufen. Geht beides. In Salzkotten spricht ma man von der Sälzerhalle oder der Stadthalle. Ihnen eine gute und weiterhin gesunde Zeit!



    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Sven
    11.06.2021 06:59 Uhr

    Hallo, gibt es aktuell bekannte Cluster, die zu der vergleichsweise hohen Inzindenz im Kreis führen? Vielen Dank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    R. Schröder
    25.06.2021 11:46 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin seit dem 7. Juni vollständig geimpft, habe aber auf der Impfbescheinigung vom Impfzentrum noch keinen QR-Code für den digitalen Impfausweis. Lt. Nachrichten soll der QR-Code in diesen Fällen von den Impfzentren bis Ende Juni auf dem Postweg zugesendet werden. Ich möchte hierfür ungern in eine Apotheke gehen. Können Sie mir das daher bestätigen? Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

    MfG
    R. Schröder

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christian
    25.06.2021 23:52 Uhr

    Hallo Herr Schröder,

    Ich habe meinen QR-Code gestern erhalten. Ich gehe daher davon aus, dass sie Ihr Schreiben in den nächsten Tagen erhalten werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    25.06.2021 13:19 Uhr

    Guten Tag, ab Anfang nächster Woche soll mit dem postalischen Versand der QR-Codes begonnen werden - für alle, die im Impfzentrum ihre Impfungen erhalten haben. Wir wünschen Ihnen ein gutes und gesundes Wochenende!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    R. Schröder
    26.06.2021 12:12 Uhr

    QR-Codes sind bereits heute angekommen. Vielen Dank an die Mitarbeiter vom Impfzentrum und vom Kreis für die insgesamt tolle Arbeit in der Pandemie! Dann kann der Urlaub jetzt kommen :-)
    MfG
    R. Schröder

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    29.06.2021 17:15 Uhr

    Das freut uns sehr, ganz herzlichen Dank! Wir wünschen Ihnen einen erholsamen, guten und gesunden Urlaub! Dann bis die Tage....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Brigitte
    02.07.2021 15:43 Uhr

    Guten Tag,

    vielen Dank für die zahlreichen und hilfreichen Infos auf Ihrer Seite. Leider muss ich mich heute mit einem Problem an Sie wenden, dass mir sehr am Herzen liegt.

    Nach Aufhebung der Priorisierung für AZ konnte ich (54 Jahre) mich Anfang Mai in meiner Hausarztpraxis zügig mit AZ impfen lassen und soll in Kürze die 2. Impfung erhalten. Eine zweimalige Anfrage in der Praxis nach mRNA-Impfstoff für die 2. Impfung mit Berufung auf die aktuelle STIKO-Empfehlung war erfolglos. Ich bekomme dort als Zweitimpfung ausschließlich AZ.

    Im Impfzentrum Salzkotten wurde ich abgewiesen, da Zweitimpfungen nach Erstimpfungen über den Hausarzt grundsätzlich nicht gemacht werden dürfen/können (so die Aussage der Mitarbeiterin an der Anmeldung nach Rücksprache mit der Zentrumsleitung).

    Ich verstehe, dass Hausärzte bei den aktuellen Engpässen haushalten müssen. Aber man hört immer öfter, dass Impfdosen in den Zentren übrig sind, weil angemeldete Personen nicht zur Zweitimpfung erscheinen – aus welchem Grund auch immer. Ferner häufen sich die Schlagzeilen, dass in den Impfzentren zunehmend ausschließlich Zweitimpfungen vorgenommen werden.

    Wie soll ich als impfwillige Bürgerin, die
    - keiner bisher priorisierten Gruppe angehört,
    - die schnellste Möglichkeit zur Erstimpfung im Mai genutzt hat,
    - regelmäßige Nachrichten/Internet-Infos verfolgt, um sich zu schützen,
    den bestmöglichen Impfschutz nach STIKO-Empfehlung erhalten? Wäre es nicht wenigstens möglich, ein Kontingent der mRNA-Impfstoffe im Impfzentrum als Zweitimpfung für AZ-Erstgeimpfte < 60 zu reservieren und zusätzlich über das Impfportal im Buchungsbereich bereitzustellen?

    Was nützt eine solche Empfehlung, die sogar in den 20:00 h ARD-Nachrichten vom 01.07.21 erscheint (!) UND heute fast stündlich in den Nachrichten wiederholt wird, wenn mir keine Chance geboten wird, sie umzusetzen? Dieser Zustand ist sehr frustrierend!

    Hierzu möchte ich bitte Ihre Meinung!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.07.2021 18:26 Uhr

    Wir verstehen Ihren "Frust" sehr gut. Grundsätzlich sollen tatsächlich, so das Ministerium, alle, die ihre Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen haben, auch die zweite Impfung beim Hausarzt erhalten. - Das Ministerium rechnet mit deutlich mehr Impfstofflieferungen seitens des Bundes. Das wird dann vieles erleichtern. Denn vom Impfstoffmangel betroffen sind sowohl Impfzentren als auch Ärzte. Bitte wenden Sie sich an das Infotelefon unseres Gesundheitsamtes, Tel. 05251 308-3333. Die Kolleginnen und Kollegen sind Mo - Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr zu erreichen und helfen gerne weiter. Ihnen einen schönen Abend!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anonymus
    02.07.2021 15:43 Uhr

    Hallo. Meine Erstimpung wurde beim Hausarzt mit AstraZeneca durchgeführt. Kann ich die Zweitimpfung mit Moderna/Biontech jetzt auch im Impfzentrum durchführen lassen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jo
    04.07.2021 22:48 Uhr

    Hallo,
    schade, dass es am Samstag, den 03.07. und am Montag, den 28.06. gar keine und in der letzten Wochen nur zweimal Zahlen zu den Menschen in Karantäne/Krankenhaus/intensiv gegeben hat. Selbst wenn diese - zum Glück - niedrig sind, so sind sie doch gerade jetzt von Interesse.
    Danke für Ihre Arbeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.07.2021 15:55 Uhr

    Guten Tag, ganz herzlichen Dank für Ihren Dank! -Wir haben bis Anfang Juli werktäglich einen Lagebericht bekommen, dem wir die Zahlen entnehmen konnten. Angesichts des rückläufigen Infektionsgeschehens mit nur wenigen "Zahlenbewegungen" ist das Berichtswesen reduziert worden. Wir veröffentlichen jedoch nach wie Mo - Fr die Zahlen zur allgemeinen Corona-Lage.
    Mit den sinkenden Inzidenzzahlen sank auch die Zahl der im Krankenhaus und auf Intensivstation behandelten Patienten kontinuierlich. Das ist erfreulicherweise auch derzeit der Fall. Aktuell befinden sich 391 in Quarantäne. Sollte sich das Infektionsgeschehen wieder verschärfen, werden wir selbstverständlich wieder umswitchen und auch diese Angaben kommunizieren. Wir wünschen Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    SB
    07.07.2021 15:56 Uhr

    Guten Tag, wie sieht es aus wenn man sich mit einem KITA-Kind in Quarantäne befindet (positiver Befund einer anderen Person der Gruppe) . Es heißt ja, das man keinen Besuch empfangen darf, ferner ist aber etwas unverständlich ausgedrückt, ob das auch für geimpfte gilt. Meine Frage also: Darf man Besuch von Leuten empfangen die bereits einen vollständigen Impfschutz haben?
    Vielen Dank

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    07.07.2021 17:09 Uhr

    Guten Tag, bitte wenden Sie sich an das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes, Tel. 05251 308 - 3333, erreichbar Mo - Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr. Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    SB
    08.07.2021 12:49 Uhr

    Leider bleibt meine Frage somit unbeantwortet. Ich versuchte den ganzen Morgen dort anzurufen und komme einfach nicht durch.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    GS
    08.07.2021 10:04 Uhr

    Guten Tag,
    so wie Brigitte geschrieben hat, ist es uns auch mit unserem Vater (77) ergangen. Wir hatten am 02.07.2021 noch kurzfristig einen abgesagten Termin im Impfzentrum Salzkotten bekommen und wurden für die Zweitimpfung dann am Impfzentrum abgewiesen. Mein Vater musste also gestern die geplante Zweitimpfung beim Hausarzt mit AZ hinnehmen.
    Heute morgen haben wir erfahren, dass die Zweitimpfung jetzt auch im Impfzentrum Salzkotten mit Biontec oder Moderna möglich ist. Schade, er hätte einen besseren Schutz haben können (Empfehlung der Stiko), aber der Bürokratismus hat mal wieder gesiegt. Wer Eigenverantwortung und Engagement zeigt, wird nicht ernst genommen.
    MfG

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christina Pickert
    20.07.2021 15:50 Uhr

    Guten Tag, wäre es möglich, dass zusätzlich direkt an der Angabe der 7-Tages-Inzidenz auch die aktuelle Inzidenzstufe für den Kreis Paderborn mit voraussichtlichem Stufenwechsel dargestellt wird? (Ziemlich oben in dem blau eingerahmten Kasten "7-Tages-Inzidenz - Kreis PB - Land NRW - Bund") Das ist für sämtliche Planungen doch eine wichtige Info, und aktuell rechnet man es mehr oder weniger selbst aus, wann evtl. ein Stufenwechsel ansteht.
    Danke, falls das möglich ist!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    20.07.2021 17:19 Uhr

    Erst einmal herzlichen Dank für Ihre Anregung. Die aktuelle Inzidenzstufe haben wir zusätzlich direkt unter die Angabe der 7-Tage-Inzidenz gestellt. Sie finden diese zudem unter dem Dashboard und direkt auf der Startseite. Dort haben wir auch zusammengefasst, was derzeit gilt.
    Den voraussichtlichten Stufenwechsel können wir nicht wirklich angeben. Der Kreis Paderborn befindet sich derzeit in der Inzidenzstufe 0. Da in diesem Zahlenbereich schon sehr kleine Infektionsausbrüche relevante Schwankungen verursachen können, erfolgt eine Rückstufung in die Inzidenzstufe 1 erst, wenn der Schwellenwert von 10 an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Wenn aber ein dynamischer Anstieg vorliegt, der nicht lokal begrenzt ist, kann das NRW-Gesundheitsministerium die Inzidenzstufe auch schon nach drei Tagen des Überschreitens wieder hochstufen und damit die erhöhten Schutzmaßnahmen der Stufe 1 wieder in Kraft setzen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales veröffentlicht für die Kreise und kreisfreien Städte die dort geltenden Inzidenzwerte tagesaktuell unter www.mags.nrw. Diese Veröffentlichung ist rechtsverbindlich. Einige Lockerungen sind zudem an die landesweite Inzidenz geknüpft, so dass man auch das im Blick haben muss. Sie können sich auf uns verlassen: Wir informieren fortlaufend auf unserer Startseite und auf unseren Corona-Sonderseiten über die aktuell geltende Einstufung und die aktuellen Regelungen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lars Eiffler
    20.07.2021 21:01 Uhr

    Eigentlich sind die Regeln ja nicht so schwer. Spätestens nach 8 Tagen wird zurückgestuft - ggf. durch Ministeriumsbeschluss auch früher. Ein "Zähler" seit wie viel Tagen der Schwellwert überschritten ist, wäre vermutlich schon ausreichend. Frau Pickert schrieb ja auch ausdrücklich von "evtl. ein Stufenwechsel ansteht".
    Aber in welcher Stufe sind wir denn momentan? Stufe 0 wie Sie hier schreiben? oder Stufe 1 wie Sie groß über Ihre Pressemitteilung der heutigen Tages schreiben?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    M
    27.07.2021 14:35 Uhr

    Hallo,

    wenn ich für ein paar Stunden in die Niederlande einreise, ohne vollständig geimpft, genesen etc. zu sein, muss ich dennoch im Anschluss in Quarantäne? Oder besteht eine 24 Stunden Regelung bzgl. des Aufenthalts?

    Ich würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.07.2021 12:55 Uhr

    Guten Tag, Sie erreichen die Kolleginnen und Kollegen am Infotelefon des Gesundheitsamtes Mo- Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333. Herzliche Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“