Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

13. Juni 2018

Runter vom Gas: L 637 zwischen Büren und Brenken ist Unfallhäufungsstelle

Nach drei Unfällen mit insgesamt vier Schwerverletzten und hohem Sachschaden im Zeitraum 2015 bis 2017 wird die Landesstraße 637 zwischen Büren und Brenken offiziell als Unfallhäufungsstelle geführt. Die Unfallkommission des Kreises Paderborn wird den betroffenen Straßenabschnitt mit einer Länge von 500 m im Blick behalten.

Unfallhäufungsstelle 
Kurvige Strecke zwischen Büren und Brenken: Die Landesstraße 637 ist Unfallschwerpunkt, weil Autofahrer die Gefahren und Verbotsschilder missachten und nach Einschätzung der Unfallkommission schlicht zu schnell unterwegs sind, Foto: Kreis Paderborn

Die Unfallkommission, bestehend aus Vertretern der Kreispolizeibehörde Paderborn, der Bezirksregierung Detmold sowie dem jeweiligen Baulastträger (in diesem Fall Straßen NRW) unter Vorsitz des Straßenverkehrsamtes des Kreises Paderborn, analysierte in ihrer Sitzung im April 2018 jene Stellen im Kreisgebiet, die von der Kreispolizeibehörde zuvor als unfallhäufig gemeldet worden waren.
Zumindest bei den Unfällen im Februar 2016 mit zwei Schwerverletzten sowie im Juli 2017 mit einem Schwerverletzten gilt eine nicht angepasste Geschwindigkeit als Unfallursache. Beim ersten Unfall im Mai 2015 mit einem Schwerverletzten berichtete ein Zeuge, dass der Autofahrer „zügig unterwegs“ gewesen sei. Alle Unfälle ereigneten sich bei Tageslicht, in einem Fall herrschten feuchte Witterungsverhältnisse.

Auf dem jetzt als unfallauffällig eingestuften Straßenabschnitt auf der L 637 ereigneten sich in den vergangenen drei Jahren acht weitere Unfälle mit insgesamt zwei Leichtverletzten.

In der Vergangenheit sind bereits einige Maßnahmen getroffen worden, um die kurvige Strecke zu entschärfen. In beiden Richtungen gilt ein Überholverbot, vor einer Kurve wird gewarnt, die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist hier auf 70 km/h begrenzt. Aus Brenken kommend in Richtung Büren darf an einer Stelle nicht schneller als 40 km/h gefahren werden.

Die Unfallkommission geht davon aus, dass bei allen Unfällen Ortskundige mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs waren. Ihr Appell an die Autofahrer lautet dann auch: Runter vom Gas. Denn die besten Verkehrszeichen helfen nicht, wenn Mensch sie missachtet.

 
 
 

Kontakt

Frau PitzAmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie