Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

15. Juli 2019

Schutz für Schafe und Ziegen vor dem Wolf

Kreis Paderborn verleiht Zaun-Sets im Wolfsgebiet Senne

zu sehen ist eine Gruppe von Tierhaltern vor einem aufgebauten Schutzzaun 
Moritz Specht, Herdenschutzbeauftragter derLandwirtschaftskammer erklärt den Schutzzaun

Seit Dezember des letzten Jahres ist die Senne als Wolfsgebiet vom Land NRW eingestuft worden. Der ganze Kreis Paderborn ist als Pufferzone klassifiziert. „Der Wolf ist ein Gewohnheitstier, auch bei der Jagd“, erklärt Martin Hübner, Dezernent zuständig für Umwelt und Naturschutz beim Kreis Paderborn. Für die Halter von Schafen und Ziegen im Wolfsgebiet Senne heißt das: Hat der Wolf ein Tier aus der Herde gerissen, kann er, ermutigt von dem Erfolg, wiederkommen. Daher hat der Kreis Paderborn nun zwei wolfsabwehrende Herdenschutz-Sets angeschafft, die er in Gefahrensituationen, wenn bereits ein Tier der Herde gerissen wurde und eine erneute Attacke des Wolfs wahrscheinlich ist, an Schaf- und Ziegenhalter verleiht.

„Zäune können effektiv schützen, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen“, erklärt Moritz Specht, Herdenschutzbeauftragter der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Ihn hatte der Kreis Paderborn als Experten eingeladen, um den Schaf- und Ziegenbesitzern die Schutzzäune vorzustellen und zu erklären. Schutz vor dem Wolf geben nur Zäune, die mindestens 90, besser 120 Zentimeter hoch sind, sodass er sie nur sehr schwer überwinden kann. Entscheidend für einen wolfsabwehrenden Zaun ist zudem die Stromstärke des Weidezaungerätes. Diese sollte bei mindestens 2500 Volt liegen

Die Herdenschutz-Sets des Kreises erfüllen diese Voraussetzungen und werden als komplettes Set mit Weidezaungerät, Batterie und Solarpanel zum Aufladen der Batterie verliehen. Sie umfassen eine Länge von je 400 Metern und werden nach einem nachgewiesenen Riss durch einen Wolf an den vom Riss betroffenen Berufs- oder Hobbytierhalter gebührenfrei verliehen.

Die Schutzzäune des Kreises sind als schnelle Hilfe gedacht, um den Tierhalter, dessen Herde angegriffen wurde, den Schutz seiner Herde zu ermöglichen, bis er eigene wolfsabwehrende Zäune angeschafft hat. Doch schon im Vorfeld können Tierhalter vieles tun, um ihre Herden zu schützen – und werden dabei vom Land finanziell unterstützt. „Schon jetzt, bevor überhaupt ein Tier gerissen wurde, haben Tierhalter die Möglichkeit ihre Tiere zu schützen. Dafür hat die Landesregierung eine umfangreiche Förderung für Zäune oder auch Herdenschutz-Hunde bewilligt“, erklärt Hübner und ermuntert die Tierhalter, diese Schutzmaßnahmen, die bei der Bezirksregierung Detmold beantragt werden können, präventiv umzusetzen.

„Hirten erfüllen mit ihren Herden eine wichtige Aufgabe im Naturschutz. Sie beweiden, häufig auch in Naturschutzgebieten, schwieriges Gelände und sind eine Bereicherung des Ökosystems. Deshalb wollen wir die Tierhalter nach Kräften unterstützen“, verdeutlicht Hübner. Betroffene Schäfer, die die Herdenschutz-Sets benötigen, erhalten weitere Informationen bei Werner Sonnabend von der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Paderborn unter der Telefonnummer 05251-308-6652.

Hintergrund
Ende letzten Jahres konnte eine Wölfin mehrfach im Bereich der Senne nachgewiesen werden. Das Umweltministerium des Landes NRW hat daher im Dezember 2018 das „Wolfsgebiet Senne“ eingerichtet. Im Kreis Paderborn zählen Bad Lippspringe, Paderborn, Altenbeken und Hövelhof zum Wolfsgebiet. Die übrigen Städte und Gemeinde des Kreisgebietes liegen in der Pufferzone um das Wolfsgebiet. Weitere Information zum Wolfsgebiet, Tipps für Tierhalter und Spaziergänge sowie Links zu den Fördermöglichkeiten für Schutzmaßnahmen hier.

 
 
 

Kontakt

Frau Delang
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stellvertr. Amtsleiterin, Stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-899201
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

2  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Marlen
    19.07.2019 21:55 Uhr

    Das ist eine schöne Sache.
    Einige Dinge hab ich anzumerken:
    1. Es muss genügend Zäune für die (bei uns im Moment locker 2-3 Monate) Bearbeitungszeit der Anträge auf Förderung PLUS die Zeit Umbaus (z.B. bei festen Anlagen) für alle Schafhalter mit Bedarf geben, ist das so? An den meisten meiner Flächen komme ich mit e-Netzen leider nicht hin, da spielen viele Faktoren eine Rolle.
    2. Nicht nur Schafhalter benötigen solche Sachen! Auch für andere Nutztierhalter könnte so eine Erstversorgung hilfreich sein.
    3. dass mehr beim Thema Wolf und Herdenschutz (ich betone: von beiden Seiten!) passieren muss führe ich an dieser Stelle nicht weiter aus ;-)
    4. Nochmal: Es ist eine schicke Sache für eine Erstversorgung. Gebt sowas doch am besten über Schafzuchtverbände oder über die entsprechenden Behörden, Wolfseiten (also z.B. nolf-nrw.de) an Tierhalter weiter!

    Jetzt bin ich selbst im Kreis Lippe, kann ich von Ihnen ein Set leihen? Ich habe Flächen, die dringend bearbeitet werden müssen, wo der Zaun aber leider nicht wirklich sicher ist. Mein Antrag liegt immernoch im Dezernat 51 Detmold.
    Liebe Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    22.07.2019 13:17 Uhr

    Wir empfehlen allen Tierhaltern ganz dringend, Förderanträge bei der Bezirksregierung in Detmold zu stellen. Informationen zum Thema haben wir auf unseren Seiten zusammengestellt:
    https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/buergerservice/amtsverzeichnis/aemter/66-umweltamt/artenschutz/Wolfsgebiet-Senne.php
    Wir verleihen Zaun-Sets an Schafe- und Ziegenhalter im Kreis Paderborn dann, wenn tatsächlich ein Tier oder mehrere Tiere gerissen worden ist bzw. sind. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie