Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

29. März 2019

Storchenpaar im Merschetal zurück

Zählen zu den streng geschützten Vogelarten

Zu sehen ist das Schwarstorch-Paar, das dabei ist, ein Nest zu bauen 
Das Storchenpaar ist aus seinem „Winterurlaub“ zurück und bereitet sich auf seinen Nachwuchs vor.

Sie sind wieder da: Das Schwarzstorchenpaar im Merschetal ist aus seinem Winterquartier zurück und hat sein angestammtes Heim bezogen. Der Horst liegt in der Nähe des Windparks Hassel. Spätestens wenn der Nachwuchs da ist, werden die Windräder zur Gefahr. Im Januar 2018 hatten sich der Kreis Paderborn und der Betreiber des Windparks auf Basis einer freiwilligen Vereinbarung darauf geeinigt, unter welchen Bedingungen bzw. in welchen Zeiträumen die Anlagen abzuschalten sind. Diese Regelung zum Schutz der Elterntiere und der Storchenkinder gilt auch in diesem Jahr.

Der Schwarzstorch zählt zu den streng geschützten Vogelarten nach dem Bundesnaturschutzgesetz Aus Sicht des Kreisumweltamtes besteht für die Tiere durch den Betrieb von Windkraftanlagen ein so genanntes signifikant erhöhtes Tötungsrisiko. Vor allem dann, wenn der Nachwuchs da ist: Gefährdet sind die Jungtiere, wenn sie geschlüpft sind und erste Flugversuche unternehmen. Auch für die Elterntiere ist die Aufzucht an der Stelle gefährlich, weil sie dann noch häufiger unterwegs sind, um Nahrung für die Storchenkinder zu besorgen.

Das Schwarzstorchenpaar brütete erstmals in 2016 in der Nähe des Windparks. Die Tiere gelten als standorttreu und stellten das im Kreis Paderborn eindrücklich unter Beweis. Jedes Jahr neu im Frühling kehren sie seitdem zurück, um im Merschetal ihr Nest zu bauen.

Die Auswertung der Flugrouten in den vergangenen Jahren hatte ergeben, dass nach Trockenfallen des Ellerbaches, wie nahezu jedes Jahr im Mai, die Tiere ihre Routen änderten und durch den Windpark steuerten.

Kameras sind installiert und beobachten das Geschehen vor Ort. Sechs Windkraftanlagen des Windparks Hassel müssen bei schlechten Sichtverhältnissen bzw. Nebel tagsüber bzw. bis in die Abendstunden in den Monaten Mai bis Juli abgeschaltet werden. Vier weitere müssen abgeschaltet werden, sobald die Jungvögel geschlüpft sind und der Ellerbach trockengefallen ist, so dass die Elterntiere andere Nahrungsquellen anfliegen müssen

Fachkundige Gutachter sind auch in diesem Jahr beauftragt worden, alle Flugbewegungen zu beobachten und zu dokumentieren.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie