Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

10. Januar 2018

Der Glahé-Zyklus: Gemälde mit Motiven über den Terror der NS-Herrschaft in der „Gruft“ des Nordturms der Wewelsburg

Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ am kommenden Sonntag, 14. Januar, 15 Uhr in der Wewelsburg

Der Glahé-Zyklus (Fotos: Matthias Groppe für das Kreismuseum Wewelsburg) 
Der Glahé-Zyklus (Fotos: Matthias Groppe für das Kreismuseum Wewelsburg)

Gäste der Wewelsburg können am Sonntag, den 14. Januar die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ kennenlernen. Eine öffentliche Führung beginnt um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer im ehemaligen Wachgebäude, der heutige Erinnerung- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945.

Bereits in der direkten Nachkriegszeit bis 1950 setzten sich die Überlebenden und die Alliierten deutschlandweit für ein Gedenken der NS-Opfer ein. Ein Mahnmal von besonderem Rang erhielt Wewelsburg 1950 durch die Initiative des ehemaligen Landrates in Büren, Dr. Aloys Vogel. Er beauftragte den in Büren geborenen Künstler Josef Glahé zur Ausführung von „thematischen Schaubildern“. Am 29. Juni 1950 wurde der Zyklus in der „Gruft“ des Nordturms während der Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung des Kreisheimatmuseums und der Jugendherberge der Öffentlichkeit übergeben. Bei ihr aber fanden die Gemälde mit Motiven über die zerstörerischen Folgen der SS-Herrschaft, den Novemberpogrom, KZ und Bombenkrieg bis zur Vertreibung keine Würdigung bzw. Beachtung. Die Bilder verrotteten in den nächsten Jahren in der hohen Luftfeuchtigkeit. 1973 wurden sie aus dem Turmraum entfernt und landeten in einer Abstellkammer. Im Zuge der Planungen für die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ erinnerte man sich schließlich an den Glahé-Zyklus zurück. Die Bilder wurden restauriert und sind auch am Sonntag in der Gruft im Nordturm der Burg zu sehen.

Der Rundgang führt durch die historischen Räume des ehemaligen Wachgebäudes, in denen die Ausstellung auf einer Fläche von rund 850 m² die lokale Geschichte der SS in Wewelsburg und des hiesigen Konzentrationslagers in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der Schutzstaffel einbettet. Inhaltlich endet die Ausstellung nicht 1945, sondern beleuchtet unter anderem die Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg, die heutige Rezeption des historischen Ortes Wewelsburg und das Nachkriegsleben von Tätern und Opfern.

Entgelt für die Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, kostenlos mit Jahreskarte

 
 
 

Kontakt

Frau PitzAmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie