Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

23. März 2016

Interaktive Simulation für die gemeinsame Bewältigung von Krisenereignissen

Am 2. und 3. März trafen sich die Projektpartner des neuen Forschungsprojekts

Reihe oben, v.l.n.r. Torben Sauerland (Universität Paderborn, C.I.K.), Christoph Amelunxen (Universität Paderborn, C.I.K.), Dr.-Ing. Jens Pottebaum (Universität Paderborn, C.I.K.), Robin Marterer (Universität Paderborn, C.I.K., Projektleiter), Stefan Grobelny (Feuerwehr Dortmund, Institut für Feuerwehr und Rettungstechnologie), Malte Klinksiek (Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen), Christian Fehling (Kreis Paderborn, Ordnungsamt)  Reihe unten, v.l.n.r. Bianca Reinel (Bundesanstalt Technisches Hilfswerk), Dr. Patrick Ruckdeschel (Universität der Bundeswehr München), Dr.-Ing. Sylvia Pratzler-Wanczura (Feuerwehr Dortmund, Institut für Feuerwehr und Rettungstechnologie), Uwe Osterkamp (PRO DV AG), Prof. Dr.-Ing. Rainer Koch (Universität Paderborn, C.I.K., Projektkoordinator), Daniel Wiggins (VDI Technologiezentrum, Projektträger), Martin Bettenworth (VDI Technologiezentrum, Projektträger), Andreas Epple (Promotion Software GmbH), Stefan Voßschmidt (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe), Herbert Temborius (Kreis Paderborn, Ordnungsamtsleiter), Anna Maria Japs (Universität Paderborn, C.I.K.). (Foto: Universität Paderborn)
Reihe oben, v.l.n.r. Torben Sauerland (Universität Paderborn, C.I.K.), Christoph Amelunxen (Universität Paderborn, C.I.K.), Dr.-Ing. Jens Pottebaum (Universität Paderborn, C.I.K.), Robin Marterer (Universität Paderborn, C.I.K., Projektleiter), Stefan Grobelny (Feuerwehr Dortmund, Institut für Feuerwehr und Rettungstechnologie), Malte Klinksiek (Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen), Christian Fehling (Kreis Paderborn, Ordnungsamt)

Reihe unten, v.l.n.r. Bianca Reinel (Bundesanstalt Technisches Hilfswerk), Dr. Patrick Ruckdeschel (Universität der Bundeswehr München), Dr.-Ing. Sylvia Pratzler-Wanczura (Feuerwehr Dortmund, Institut für Feuerwehr und Rettungstechnologie), Uwe Osterkamp (PRO DV AG), Prof. Dr.-Ing. Rainer Koch (Universität Paderborn, C.I.K., Projektkoordinator), Daniel Wiggins (VDI Technologiezentrum, Projektträger), Martin Bettenworth (VDI Technologiezentrum, Projektträger), Andreas Epple (Promotion Software GmbH), Stefan Voßschmidt (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe), Herbert Temborius (Kreis Paderborn, Ordnungsamtsleiter), Anna Maria Japs (Universität Paderborn, C.I.K.).
(Foto: Universität Paderborn)

Am 2. und 3. März trafen sich die Projektpartner des neuen Forschungsprojekts „Krisensimulation für die Zusammenarbeit von Einsatzkräften und Bevölkerung (TEAMWORK)“ zur Kickoff-Veranstaltung beim Projektkoordinator Universität Paderborn, Arbeitsgruppe „Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung (C.I.K.)“ von Professor Dr.-Ing. Rainer Koch.

TEAMWORK wird im Zuge der Bekanntmachung „Zivile Sicherheit – Erhöhung der Resilienz im Krisen- und Katastrophenfall“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 2,1 Millionen Euro gefördert.

Komplexe Krisenereignisse erfordern kooperative und kreative Lösungen, die auf Erkenntnissen aus unterschiedlichen Disziplinen beruhen und in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Experten erarbeitet und beurteilt werden. Immer stärker wird dabei auch das Potenzial der Bevölkerung genutzt: Organisiert in Freiwilligenorganisationen (z. B. Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Hilfsorganisationen), als Fachberater, Spontanhelfer o. ä. werden Wissen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Fach- und Anwendungsbereichen einbezogen.

Das in TEAMWORK verwendete Serious Gaming-Konzept ermöglicht eine Form von spielerischem Lernen in einer simulierten Umgebung. Erfahrungen aus realen Krisenereignissen oder Übungen können in Form von Szenarien in vorbereitende Schritte (Training, Planung) zurückfließen; spielerische Lösungen können auf „good practices“ untersucht werden und damit auch im Einsatz unterstützen. TEAMWORK erforscht ein integriertes, spielbasiertes und kreativitätsorientiertes Konzept, das Einsatzkräfte und die Bevölkerung auf langanhaltende Krisenereignisse vorbereitet und in der gemeinsamen Bewältigung dieser unterstützt.

TEAMWORK verfolgt einen besonderen Ansatz: EMERGENCY ist eine in Endanwender- Kreisen weithin bekannte und im Markt etablierte Spieleserie des Projektpartners Promotion Software GmbH aus Tübingen. Sie basiert auf einer erweiterbaren Simulationsumgebung, die z. B. physikalische Effekte oder das Verhalten von Menschen realistisch modelliert. Szenarien werden nicht festgelegt, sondern ergeben sich aus der Wirkung zwischen Elementen einer Ausgangssituation. TEAMWORK nutzt einen weiteren entscheidenden Vorteil: Das Spiel wird von einer Community unterstützt, die bereits jetzt aktiv Szenarien erstellt und sogar Anpassungsentwicklungen durchführt. TEAMWORK verbindet diese „Welt“ mit einem Portal für den informationssystem- und organisationsübergreifenden Austausch von Informationen, welches vom Projektpartner PRO DV AG aus Dortmund entwickelt wird. Grundlage dafür sind in der Domäne der Gefahrenabwehr etablierte Produkte, die auf diese vollständig neue Anwendung angepasst werden.

Simulation von Krisen – Trainieren für den Ernstfall (Foto: Universität Paderborn)
Simulation von Krisen – Trainieren für den Ernstfall (Foto: Universität Paderborn)

Aus dem Bereich der zivilen Gefahrenabwehr beteiligen sich die Feuerwehr Dortmund mit ihrem Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie und der Kreis Paderborn sowie sechs assoziierte Partner an dem Projekt. Während die Anwendung in der Ausbildung nahe liegt, wird TEAMWORK auch direkt zu einer schnellen Reaktion auf Krisenereignisse beitragen. Hierfür werden einzelne Komponenten der Serious Game-Lösung – wie die Simulation von Naturereignissen – übergreifend auch im Einsatz angewendet und außergewöhnliche Lösungsoptionen mittels „wisdom of the crowd“ und „out-of-the-box“ Denken gefunden, geprüft und genutzt. Die Einbettung in ein medienpädagogisches Gesamtkonzept, welches die didaktische Gestaltung und den Lerntransfer beinhaltet, übernimmt die Universität der Bundeswehr München als zweiter wissenschaftlicher Projektpartner.

TEAMWORK strebt damit eine innovative Lösung zur Erhöhung der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an, welche die Nutzung von Informationstechnik, das Training der Einsatzkräfte, die spielbasierte Wissensvermittlung an die Bevölkerung und neue Formen der Entscheidungsunterstützung in komplexen Situationen miteinander verbindet und vorhandene Potenziale nutzbar macht.

TEAMWORK benötigt Unterstützung!

Einsatzszenarien werden in Zusammenarbeit von Einsatzkräften und Bevölkerung erstellt und in der EMERGENCY-basierten Simulationsumgebung durchgeführt.

Wer mehr darüber erfahren möchte, wird Facebook-Fan, um rechtzeitig über neue Entwicklungen informiert zu werden!
http://www.facebook.com/TEAMWORKprojekt

 
 
 

Ansprechpartnerin

 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie