Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

27. Oktober 2017

„Untergetaucht, um zu überleben“

Gespräch mit der Holocaustüberlebenden Rozette Kats am Mittwoch, 8. November um 19 Uhr im Burgsaal der Wewelsburg

Die Holocaustüberlebende Rozette Kats aus den Niederlanden (Copyright: Rozette Kats) erzählt in der Wewelsburg, wie sie gelernt hat, mit den Schatten der Vergangenheit zu leben 
Die Holocaustüberlebende Rozette Kats aus den Niederlanden (Copyright: Rozette Kats) erzählt in der Wewelsburg, wie sie gelernt hat, mit den Schatten der Vergangenheit zu leben

Die Niederländerin Rozette Kats, Jahrgang 1942, erfährt am Vorabend ihres sechsten Geburtstages, dass sie das Kind jüdischer Eltern ist, die den Holocaust nicht überlebt haben. Ihr Onkel, der einzige weitere Überlebende der Familie, vermag nicht, über die ermordeten Verwandten zu sprechen. Ihren Rettern und Pflegeeltern spielt Rozette das fröhliche Kind vor, doch es plagen sie Ängste und mit zunehmendem Alter auch Fragen über das Leben und Sterben ihrer Eltern.
Rozette Kats erzählt am Mittwoch, den 8. November um 19 Uhr im Burgsaal der Wewelsburg im Gespräch mit Raphaela Kula über ihr Leben und der langen Suche nach der eigenen Identität. Der Eintritt ist frei.

Raphaela Kula hat durch ihre langjährige Arbeit mit Zeitzeugen nationalsozialistischer Verfolgung weitreichende Erfahrungen und Kontakte gesammelt, die persönliche Zugänge zu Zeitzeugen und ihren Geschichten erlauben. Kula und Kats haben sich bei dem Besuch eines Lagers kennengelernt und sind danach befreundet geblieben.

Rozetta Kats bekommt erst Mitte der 1980er Jahre von ihrem Onkel, der schwer erkrankt ist, das Hochzeitsbild ihrer Eltern. Später findet sie heraus, dass ca. drei Monate vor der Deportation der Eltern von Westerbork nach Auschwitz-Birkenau ihr Bruder geboren wurde. Es ist ein langer und schmerzlicher Prozess für Rozette Kats, mit dem Schatten der Vergangenheit leben zu lernen, der ihr vor allem durch ein vielfältiges Engagement in der Erinnerungsarbeit auf beeindruckende Weise gelungen ist.

Die Veranstaltung findet mit finanzieller Unterstützung durch die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) statt.

Am Donnerstag, den 9. November besucht die Niederländerin die Heinz-Nixdorf-Gesamtschule in Paderborn, um über ihr persönliches Schicksal zu berichten.

Die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945 und die Heinz-Nixdorf-Gesamtschule sind offiziell Bildungspartner NRW „Gedenkstätte und Schule“. Das Land NRW fördert seit Mai 2014 derartige Bündnisse mit dem Ziel „Demokratiekompetenz zu stärken“. Vordringliches Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Förderung historisch-politischer Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, die zur aktiven Teilhabe an den Angeboten der Geschichts- und Erinnerungskultur befähigen. Die Gedenkstätte ist dabei ein wichtiger Partner für die Schule.

Weitere Informationen und Veranstaltungen finden Sie hier unter www.wewelsburg.de.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
AmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie