Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg
Klimaschutz Logo
  • Aktuelles

    Klimaschutzkonzept des Kreises

  • 1. Klimaschutzkonzept

    Der Kreis Paderborn lässt 2020 sein Integriertes Klimaschutzkonzept von 2011 fortschreiben.

  • Klimaschutzstrategie

    Um eine politische strategische Linie im Klimaschutz zu haben, gibt es von internationaler bis kommunaler Ebene entsprechende Pläne.

  • Gründe für Klimaschutz

    Was ist der Unterschied zwischen Klimawandel, Klimaschutz und Klimaanpassung? Was habe ich davon klimafreundlich zu leben?

  • Informationen aus dem Kreis

    Informationen aus dem Kreis

  • Klimaschutz für Jeden

    Hier finden Sie Möglichkeiten, wenn Sie selbst aktiv werden wollen im Klimaschutz!

  • Aktuelle Veranstaltungen

    Der Kreis Paderborn bietet regelmäßig öffentliche, kostenlose Infoveranstaltungen zu Themen des Klimaschutzes an.

  • Der Kreis Paderborn blüht und summt

    Zusammen gegen das Insektensterben Unsere gemeinsame Vision: Grüne, blütenreiche Städte, Gemeinden und Dörfer im Kreis Paderborn, die Schmetterlingen, Wild- und Honigbienen und anderen Insekten ausreichend Nahrung bieten.

Was bedeutet Klimawandel, Klimaschutz und Klimaanpassung?

Klimawandel 
Klimaschutz
Klimaanpassung

Mit dem Begriff Klimawandel ist im Allgemeinen der durch den Menschen verursachte Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen in Bodennähe gemeint. Verursacht wird dies durch den Ausstoß von Treibhausgasen und den sog. Treibhauseffekt.

Die bekanntesten Treibhausgase sind CO2, N2O und CH4. Kohlendioxid (CO2), entsteht bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Öl und Kohle. Methan (CH4) tritt hauptsächlich in der Landwirtschaft, in der Öl- und Gaswirtschaft, in Steinkohlebergwerken und in der Abfallwirtschaft auf. Distickstoffmonoxid (N2O) wird zu großen Teilen bei Industrieprozessen und in der Landwirtschaft emittiert.

Treibhausgase lassen Sonnenstrahlen auf ihrem Weg durch die Erdatmosphäre relativ ungehindert durch und ihre Strahlungsenergie wird von der Erde größtenteils aufgenommen. Nach und nach strahlt die Erde die aufgenommene Wärme wieder ab. Die Treibhausgase jedoch nehmen einen Teil der von der Erde zurückgestrahlten Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) auf und die Atmosphäre erwärmt sich. Je mehr Treibhausgase sich in der Atmosphäre befinden, desto stärker fällt die Erwärmung aus.

Die negativen Auswirkungen des Klimawandels sind zahlreich. Global gesehen wird davon ausgegangen, dass durch das Abschmelzen des Festlandeises auf Grönland der Meeresspiegel steigen wird und die Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen in den Küstengebieten gefährdet sind. Die Arktis wird vermutlich im Sommer keine Eisdecke mehr aufweisen. Viele Regionen der Welt sind von zunehmenden Dürren betroffen, andere hingegen werden mit vermehrten Überflutungen durch Starkregenereignisse zu kämpfen haben. Die Wahrscheinlichkeit von tropischen Wirbelstürmen erhöht sich. Viele Tier- und Pflanzenarten in allen Regionen der Welt werden aussterben.

Hierbei handelt es sich nur um eine unvollständige Auflistung der zu erwartenden Folgen; die negativen Auswirkungen auf das soziale und ökonomische Zusammenspiel der Völker und Regionen dieser Welt sind jedoch abzusehen.

Auch für Nordrhein-Westfalen werden Änderungen des Klimas erwartet. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV NRW) geht davon aus, dass bis 2050 die Niederschläge in den Sommermonaten abnehmen und in den Wintermonaten zunehmen werden. Außerdem werden weniger Frosttage mit Temperaturen unter 0°C erwartet und mehr Sommertage mit Temperaturen über 25°C. Auch die Wahrscheinlichkeit von Starkregenereignissen und Hitzeperioden steigt.

Klimaschutz umfasst drei große Teilbereiche:

Energie und Ressourcen einsparen und CO2-Emissionen vermeiden
Energieeffizienz
Ausbau der Erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind, Biomasse, Wasserkraft und Erdwärme im Strom- und Wärmebereich, um fossile Energieträger zu ersetzen.

Um das Klima effektiv zu schützen, müssen wir Strom, Wärme und auch Treibstoffe im Mobilitätsbereich einsparen. Wenn wir zum Beispiel weniger Strom verbrauchen, muss dieser Strom nicht produziert werden. Das heißt, es müssen weniger Kraftwerke für die Produktion bereitgestellt werden, fossile Energieträger wie Kohle, Gas oder Uran werden nicht verbraucht, Ressourcen geschont und schädliche Treibhausgasemissionen vermieden.

Es ist davon auszugehen, dass wir in den nächsten Jahrhunderten wohl weiter Strom und Wärme in großen Mengen benötigen. Jedoch sollte diese Energie so effizient wie möglich genutzt werden. Das heißt: wenn ich fernsehen will, kann ich Geräte mit hohem oder niedrigem Verbrauch wählen, für das Ergebnis Fernseherlebnis macht dies meist keinen Unterschied, für den Energieverbrauch bzw. die Effizienz des Stromverbrauchs aber schon. Durch die effiziente Nutzung von Energie lassen sich also ebenfalls Energie und CO2-Emissionen einsparen.

Durch den Ausbau der Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis von Erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind, Biomasse, Wasserkraft und Erdwärme können Strom und Wärme klimaschonend bereitgestellt werden. Die Ressourcen der fossilen Energieträger werden geschont und CO2-Emissionen vermieden.

Wie sieht’s mit Ihrer persönlichen CO2-Bilanz aus? Verursachen Sie viel oder wenig CO2, wo sind Sie schon ein Top-Klimaschützer, wo könnten Sie mit ganz einfachen Maßnahmen noch mehr CO2 einsparen?
Finden Sie es heraus mit dem CO2-Rechner!

Schauen Sie doch auch einmal in unsere Rubrik „Klimatipps“ und finden Sie heraus, wie Sie mit ganz einfachen Mitteln Strom und Wärme einsparen, Ihren Geldbeutel entlasten und das Klima schützen können!

Bereits jetzt werden Klimaänderungen festgestellt und auch wenn die Menschheit ab heute den Ausstoß von Treibhausgasen komplett einstellen würde, würde sich das Klima weiter verändern, denn Treibhausgase wirken in der Atmosphäre über lange Zeiträume.

Die Anpassung an Klimaänderungen ist somit nötig, um Schäden in der Umwelt, aber auch für die Gesellschaft und Wirtschaft, so gering wie möglich zu halten.

Beispiele für Klimaanpassungen sind z.B. die Auswahl wärme- und trockenresistenter Getreidearten in der Landwirtschaft oder im Bereich Stadtplanung das Anlegen von Belüftungsschneisen in Innenstädten, um Wärmestaus im Sommer zu vermindern.

Weitere Informationen zur Anpassung an den Klimawandel in Nordrhein-Westfalen finden Sie beim Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV NRW).

Ansprechpartnerin

Frau Wagner
Servicestelle Wirtschaft

Tel. 05251 308-9114
Fax 05251 308-899199
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“