Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Förderprogramm "Aufholen nach Corona" für die Jugendarbeit

Die Bundesgelder für das Förderprogramm "Aufholen nach Corona", welche Sie hier beantragen können, werden durch die Stadt Paderborn und den Kreis Paderborn vergeben. Das Sonderprogramm hat das Ziel, Rückstände abzubauen, die durch die Pandemie bedingt sind.

Was wird gefördert?

Gefördert wird nach

  • § 11 SGB VIII Jugendarbeit
  • § 12 SGB VIII Jugendverbandsarbeit
  • § 13 SGB VIII Jugendsozialarbeit
  • § 13a SGB VIII Schulsozialarbeit


Fachbezogene Pauschalen

  • zur Förderung zusätzlicher Angebote
  • zur Ausweitung bestehender Angebote
  • zum Ausgleich pandemiebedingter Mehrausgaben


Förderfähig sind

  • Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Angebote der Jugendverbandsarbeit
  • Kulturelle Jugendarbeit
  • internationale Jugendarbeit
  • Ferien- und Wochenendfreizeiten
  • nicht kommerzielle Jugendreisen
  • Angebote der sozialen Arbeit an Schulen
  • Plätze für FSJ und FÖJ
  • Jugendsozialarbeit im Übergang Schule-Beruf
  • Förderung des jungen Ehrenamtes


 

Einen Antrag stellen

Antragsfristen

Anträge für Maßnahmen, die bis einschließlich der Osterferien 2022 beginnen, müssen bis zum 15.12.2021 eingegangen sein. Für alle anderen Anträge, die für Maßnahmen nach den Osterferien im Laufe des Jahres 2022 sind, gilt die Anmeldefrist bis zum 31.03.2022.


Antragstellung

Eine Antragstellung ist aktuelle nicht möglich, weil alle Gelder aus dem Sonderprogramm verausgabt wurden. Eine Verlängerung ist aktuell nicht geplant. 

Ansprechpersonen

Frau Stork
Jugendamt

Tel. 05251 308 - 5184
Fax 05251 308 - 5199
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren

Herr Gladbach
Jugendamt

Tel. 05251 308-5113
Fax 05251 308-895113
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“