Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Informationen zum Impfen gegen das Coronavirus / Impfnachweis

IMPFEN OHNE TERMIN FÜR ALLE ab 12 Jahre

Der Kreis Paderborn bietet sowohl Tage der offenen Tür im Impfzentrum des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle in Salzkotten als auch lokale Sonderaktionen für alle an. Ein Termin ist nicht erforderlich.


Tage der offenen Tür im Impfzentrum in der Sälzerhalle in Salzkotten

Öffnungszeiten: Kein Termin erforderlich!

Montag, 13. September - Freitag, 17. September, 14:00 Uhr - 19:30 Uhr

Samstag, 18. September, 08:00 Uhr - 13:00 Uhr und 14:00 - 19:30 Uhr

Sonntag, 19. September, geschlossen


Montag, 20. September - Freitag, 24. September, 14:00 Uhr - 19:30 Uhr

Samstag, 25. September, 08:00 Uhr - 13:00 Uhr und 14:00 Uhr - 19:30 Uhr

Sonntag, 26. September, geschlossen


Montag, 27. September - Mittwoch, 29. September, 14:00 Uhr - 19:30 Uhr

Donnerstag, 30.9., geöffnet bis 12:00 Uhr


Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Johnson&Johnson. Möglich sind sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen. Beim Impfstoff des Herstellers von Johnson&Johnson* (ab 18 Jahren) reicht eine Impfdosis für einen vollständigen Impfschutz aus.


Mitzubringen sind ein Lichtbildausweis, die Krankenversicherungskarte und, falls vorhanden, der Impfpass.


Sie können auch einen Termin im Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung. Sie können telefonisch unter der Rufnummer0800 116 117 02 (täglich von 8 bis 22 Uhr) oder online vereinbart werden.


Auch Impfungen für 12- bis 15-Jährige ohne Termin im Impfzentrum!

Laut Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales können sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 15 Jahren im Impfzentrum ohne Termin impfen lassen.

  • Begleitpersonen können direkt mit geimpft werden. Die Impfungen erfolgen ausschließlich mit dem Impfstoff von BioNTech und nach medizinischer Beratung und Aufklärung durch anwesende Impfärzte.
  • Für die Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren reicht die schriftliche Einwilligung eines Sorgeberechtigten. Einen Mustervordruck finden Sie hier. Sofern keine Begleitung durch eine sorgeberechtigte Person erfolgt, werden sich die impfenden Ärztinnen und Ärzte im Zweifelsfall von der Einsichtsfähigkeit des bzw. der Minderjährigen überzeugen.

Mitzubringen sind zudem die Krankenkassenkarte und ein Impfausweis, sofern vorhanden.

Für den vollständigen Impfschutz müssen zwei Impfdosen verabreicht werden. Zwischen beiden Impfungen muss ein zeitlicher Abstand von drei bis sechs Wochen liegen. Das Impfzentrum schließt am 30. September seine Türen. Die erforderliche Zweitimpfung kann dann bei einem Haus- oder Facharzt durchgeführt werden.

Für den Fall, dass Patientinnen und Patienten keinen festen Hausarzt haben, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe eine Liste von Praxen veröffentlicht, die Zweitimpfungen anbieten. Die ständig aktualisierte Liste ist unter www.corona-kvwl.de/zweitimpfung zu finden.


Impfung von Schwangeren und Stillenden

Da die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut sich in einem Beschlussentwurf vom 10. September für die COVID-19-Impfung von bisher nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel sowie von nicht oder unvollständig geimpften Stillenden ausgesprochen habe, könnten sich diese ab sofort in den Impfzentren sowie im Rahmen mobiler Impfangebote impfen lassen, heißt es im Erlass. Schwangere ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel sowie Stillende sollen zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs, also BioNTech/Pfizer oder Moderna, verabreicht bekommen.


Lokale Impfaktionen - Impfen ohne Termin für alle ab 16 Jahre

Gregor-Mendel-Berufskolleg, Paderborn
Fr, 17.09., 9 - 15 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Delbrücker Night-Shopping, Parkplatz Wiemenkamp, Delbrück
Fr, 17.09., 16 bis 21 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Gesamtschule Büren, Kleffnerstr. 4, Büren
So, 19.09., 11 - 16 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 12 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Edith-Stein Berufskolleg, Paderborn
Di, 21.09., 9 - 15 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Berufskolleg Schloß Neuhaus, Paderborn
Mi, 22.09., 9 - 15 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Universität Paderborn, Campus Warburger Straße 100, Paderborn
Do, 23.09., 10.30 - 16.30 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Paderborn Dolphins, Hermann-Löns-Stadion, Paderborn
So, 26.9., 13:00 – 17:30 Uhr
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 16 Jahren) und Johnson & Johnson (zugelassen ab 18 Jahren).

Für alle Impfaktionen gilt:

Mitzubringen sind ein Lichtbildausweis, die Krankenversicherungskarte und, falls vorhanden, der Impfpass. Möglich sind sowohl Erstimpfungen als auch Zweitimpfungen.  Beim Impfstoff des Herstellers von Johnson&Johnson (ab 18 Jahren) reicht eine Impfdosis für einen vollständigen Impfschutz aus.

Impfaktionen der niedergelassenen Hausärzte in der Sennegemeinde Hövelhof:

Logo Sennegemeinde Hövelhof

#Ärmelhoch

Gerne informieren wir Sie hier über Impfaktionen weiterer Anbieter

Sa, 18. September, 10-12 Uhr

Kulturscheune im Schlossgarten

mit Impfstoff BionTech/Pfizer ab 12 Jahren und Johnson&Johnson ab 18 Jahren.
 
 
 
 

Das Land NRW informiert:

Nordrhein-Westfalen lässt Verdienstausfallentschädigungen für Ungeimpfte bei Quarantäne auslaufen

Anspruch für Menschen, die nicht geimpft werden können, bleibt bestehen

Nordrhein-Westfalen wird entsprechend dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes zum 11. Oktober 2021 die Verdienstausfallentschädigungen bei Quarantänen (nach § 56 Abs. 1 IfSG) für Menschen ohne Covid-19-Impfschutz auslaufen lassen. Ausgenommen von dieser Regelung bleiben weiterhin Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Genesene und Geimpfte, die aufgrund von Impfdurchbrüchen oder Neuerkrankungen in Quarantäne müssen, haben ebenfalls weiterhin einen Anspruch auf eine Verdienstausfallentschädigung.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Wir haben es mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun. Alle Expertinnen und Experten sind sich einig, dass das Impfen ein sehr wirksamer Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist. Wer sich also die Freiheit herausnimmt, sich nicht impfen zu lassen, obwohl medizinisch nichts dagegenspricht, steht für die Folgen seiner Entscheidung selbst ein – nicht der Arbeitgeber, nicht die Solidargemeinschaft. Und ebenso muss klar sein: Wer sich aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen oder einer Schwangerschaft nicht impfen lassen kann, wird selbstverständlich weiterhin eben diese Unterstützung der Solidargemeinschaft erhalten.“

Bislang erhalten Betroffene, die sich in behördlich angeordneter Quarantäne befinden, auch dann – entgegen dem Wortlaut des IfSG – eine Verdienstausfallentschädigung, wenn sie nicht gegen Covid-19 geimpft sind. Grund hierfür war ein in der Vergangenheit nicht flächendeckend zur Verfügung stehendes Impfangebot und die erst vergleichsweise kurze Zulassung der Covid-Impfstoffe. Mittlerweile steht ein flächendeckendes Impfangebot zur Verfügung, so dass dieser Grund für diese Ausnahmeregelung entfällt. Bislang hat Nordrhein-Westfalen 120 Millionen Euro für Verdienstausfallentschädigungen nach § 56 Abs. 1 IfSG aufgewendet.
Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW vom 10. September)

 
 
 

Impfzentrum schließt am 30. September: Wie geht es weiter, welche Ärztin, welcher Arzt impft?

Ende September muss auch das Impfzentrum in Salzkotten schließen. Durch den empfohlenen Abstand von drei bis sech Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfungen bei den mRNA-Impfstoffen können alle, die nach dem 9. September ihre Erstimpfung mit BioNTech/Pfizer oder Moderna im Impfzentrum erhalten, dort nicht mehr ihre Zweitimpfung erhalten. Die zweite Impfung kann dann in der Regel bei den Hausärztinnen und Hausärzten bzw. Kinderärztinnen und Kinderärzten erfolgen.


Für den Fall, dass Patientinnen und Patienten keinen festen Hausarzt haben, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe eine Liste von Praxen veröffentlicht, die Zweitimpfungen auch für diese Gruppe anbieten. Die ständig aktualisierte Liste finden Interessierte unter www.corona-kvwl.de/zweitimpfung

Nach Eingabe der Postleitzahl werden alle Praxen vor Ort angezeigt, die sich dazu bereit erklärt haben, auch praxisfremde Patienten bei Bedarf zu impfen. Wer keinen festen Haus- oder Kinderarzt hat und einen Termin für eine Zweitimpfung vereinbaren möchte, kann sich direkt an eine der aufgeführten Praxen wenden. Um die Arbeitsabläufe in den Praxen zu erleichtern, sollten Impfwillige unbedingt daran denken, die erforderlichen Unterlagen (Impfpass bzw. Nachweis der Erstimpfung, Aufklärungsmerkblatt, Anamnese- und Einwilligungsbogen) ausgefüllt zur Zweitimpfung mitzubringen.
Quelle: Kassenärztliche Vereinigung

 
 
 

Auffrischungsimpfung (3. Impfung)

Ab dem 1. September können nach Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sich bestimmte Personengruppen zum dritten Mal impfen lassen und damit ihren Schutz auffrischen. Der Abschluss der ersten Impfserie muss mindestens sechs Monate zurückliegen. Impfen lassen können sich insbesondere Personen in (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen sowie Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie Pflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit und Höchstbetagte (ab 80 Jahren).

Die Auffrischungsimpfungen werden vornehmlich von den niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen angeboten. In Pflege- und Wohneinrichtungen werden Impfangebote von den Einrichtungen zusammen mit den Kooperations-Hausärztinnen und -ärzten organisiert. Wer nicht in einer Einrichtung lebt und auch keine Auffrischungsimpfung von seinem Hausarzt/ärztin bekommt, kann sich auch im Impfzentrum Salzkotten zu den Öffnungszeiten ohne Termin zum dritten Mal impfen lassen.

 
 
 

Die STIKO empfiehlt folgende COVID-19 Impfungen:

Impfstoff

Empfohlene Altersgruppe

Empfohlener Impfabstand

Comirnaty (BioNTech/Pfizer)

Ab 12 Jahre

3 bis 6 Wochen

Spikevax (Moderna)

Ab 12 Jahre

4 bis 6 Wochen


Vaxzevria (AstraZeneca)

Ab 60 Jahre

9 bis 12 Wochen


Heterologes Impfschema
(Vaxzevria/mRNA-Impfstoff)

Alle erstmalig mit Vaxzevria geimpften Personen, unabhängig vom Alter

ab 4 Wochen

Janssen (Janssen-Cilag Inernational)

Ab 60 Jahre

-

Quelle: Robert-Koch-Institut

*Laut § 20 Infektionsschutzgesetz sprechen die Länder Impfempfehlungen auf Grundlage der STIKO-Empfehlung aus. Die Gesundheitsministerinnen- und Gesundheitsministerkonferenz hat am 10. Mai 2021 im Einvernehmen mit den Gesundheitsministerinnen und -ministern von Bund und Ländern beschlossen, der STIKO-Empfehlung zu folgen. Danach soll der Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson vor allem für Personen zum Einsatz kommen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Jüngere können – genauso wie bei Impfungen mit dem Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca – auch mit dem Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson geimpft werden, wenn sie sich gemeinsam mit der impfenden Ärztin bzw. dem impfenden Arzt und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung dafür entscheiden.

Mitte April 2021 berichteten die US-amerikanischen Behörden von sechs Fällen schwerer Hirnvenenthrombosen im Alter von 18 bis 48 Jahren. Das Krankheitsbild ähnelt dem, was als unerwünschte Wirkung in sehr seltenen Fällen nach der Impfung mit Vaxzevria® von AstraZeneca in Deutschland und anderen europäischen Ländern beschrieben wurde. Die Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums Centers for Disease Control and Prevention (CDC) werten diese thromboembolischen Ereignisse als zwar sehr seltene, jedoch klinisch schwerwiegende und potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen, die in Kombination mit dem Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson aufgetreten waren.
Auf Basis der derzeit verfügbaren US-amerikanischen Daten und nach eingehenden Beratungen empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), analog zum COVID-19 Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca, auch den COVID-19-Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson für Personen im Alter ab 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz des COVID-19 Impfstoffs Janssen® von Johnson & Johnson unterhalb dieser Altersgrenze bleibt wie bei Vaxzevria® von AstraZeneca jedoch weiterhin nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz durch die impfwillige Person möglich.

Quelle: www.infektionsschutz.de

 
 
 

Corona-Impfungen im Kreis Paderborn - Dashboard

Der Kreis Paderborn veröffentlicht in einem Impf-Dashboard die Zahl der Gesamtimpfungen, Erst- und Folgeimpfungen. So lässt sich der Impffortschritt tagesaktuell online nachverfolgen.

Die Impf-Zahlen stammen aus dem Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, den diese werktags veröffentlicht. Der Kreis Paderborn veröffentlicht auf seinen Corona-Sonderseiten unter kreis-paderborn.de/corona die Daten aus den Impfberichten der Kassenärztlichen Vereinigung auf einem Dashboard. Die Impfungen von Betriebs- und Privatärzten, die seit dem 7. Juni mit impfen, sind in den Impfberichten nicht enthalten, die ihre Daten direkt an das Robert Koch-Institut übermitteln.

Als vollständig geimpft und damit vollständig geschützt gelten Personen:

  • die sowohl die Erst- als auch die Folgeimpfung erhalten haben sowie
  • Personen, die eine Impfung mit einem Impfstoff erhalten haben, der nur einfach verimpft werden muss (derzeit der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson)

Die Prozentangaben beziehen sich auf die Gesamtbevölkerungszahl des Kreises Paderborn: 307.839 (Stand:31.12.2019).

 

Digitaler Impfnachweis

Um den Impfstatus nachzuweisen, gibt es den gelben Impfpass. Er bleibt weiterhin gültig. Bitte weiter gut auf das gelbe Impfbuch aufpassen.

Es gibt zwei Möglichkeiten des digitalen Impfnachweises: Mit der Corona-Warn-App und einer weiteren, neuen App des Robert Koch-Instituts, der CovPass-App.

Unter www.mein-apothekenmanager.desind jene Apotheken zu finden, die ein „digitales“ Impfzertifikat“ als Nachweis für erhaltene Corona-Schutzimpfungen ausstellen.

Um den QR-Code ausstellen lassen zu können, müssen der ausstellenden Institution folgende Angaben nachgewiesen werden (unter anderem durch Vorlage des gelben Impfpasses oder einer Impfbescheinigung) sowie des Personalausweises:

  • Name
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Impfstoff
  • Datum Erst- und Zweitimpfungen (bei Impfung mit Johnson & Johnson nur einmalige Impfung)
  • Chargennummer des Impfstoffs


Für Genesene ist das digitale Impfzertifikat ab dem 9. Juli ebenfalls in teilnehmenden Apotheken erhältlich. Um den QR-Code ausstellen zu lassen, müssen sie mitbringen: den Personalausweis (oder ein anderes gütliges Ausweisdokument mit Lichtbild), den Nachweis über die einmalige COVID-19-Impfung (durch Vorlage des Impfpasses oder einer Impfbescheinigung) und den Nachweis eines positiven PCR-Tests.

Zahlen, Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie hier.

Der Kreis Paderborn krempelt die #ÄrmelHoch
Sind Sie dabei? Bist du dabei?

Impfen lassen, Leben retten!

Impfen lassen, Leben retten! Vakcinišite se, spasite živote! Vaksinohuni! Shpëto jeten! التطعيم ينقذ حياة Impfen loten, Liäwen redden! टीका लगवाओ, जान बचाओ! Vacinarse, salvar vidas! Cula mo bula! Get vaccinated, save lives! واکسن کردن، حیات را نجات دادن Aşî bibin, canan biparêzin! ٹیکا لگوائیں جان بچائیں۔ Zaszczep się, ratuj życie! Сделай прививку, спаси жизни! Ваксинирайте се, спасeте животи! Se faire vacciner, sauver des vies! Seja vacinado, salve vidas! واکسن کول، ژوند نجاتول Παρακαλούμε εμβολιαστείτε! Το εμβόλιο σώζει ζωές! Vaccinați-vă, salvați vieți!

Video: einfreigeistlabor, Bartholomäus Rymek

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ihr Weg zum Impfzentrum

Anfahrt mit dem PKW

Corona-Impfzentrum
Kreis Paderborn

Sälzerhalle
Upsprunger Straße 1
33154 Salzkotten

 

Anfahrt mit Bus & Bahn

Logo des nph

Das Impfzentrum in Salzkotten ist gut mit Bus und Bahn erreichbar:
Direkt vor dem Impfzentrum in der Sälzerhalle befindet sich die Bushaltestelle „Salzkotten, Upsprunger Str.“. Der Bahnhof Salzkotten liegt knappe 10 Minuten Fußweg vom Impfzentrum in der Sälzerhalle entfernt. Alle 30 Minuten fährt die RB 89 vom Paderborner Hauptbahnhof aus in Richtung Salzkotten und zurück.

Ihre Bus- und Bahnverbindungen können Sie sich in der Fahrplanauskunft unter www.fahr-mit.de anzeigen bzw. ausdrucken.

Telefonische Auskünfte zum Angebot von Bus & Bahn unter der Tel: 05251 / 29 30 400 ("fahr-mit“ – mobithek).

 
 
 

Dokumente zum Herunterladen


Dokumente in Fremdsprachen und Gebärdensprache

  • Impfzentrum-Infopapier

    Hier finden Sie das Infopapier in 18 verschiedenen Fremdsprachen: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Farsi, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kurmanci, Polnisch, Portugiesisch, Romanes, Rumänisch, Russisch, Sorani, Spanisch, Südkurdisch, Türkisch.
  • Einwilligungsbogen und Aufklärungsblatt

    Hier finden Sie die Dokumente in 19 Fremdsprachen: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Dari, Englisch, Französisch, Kroatisch, Kurdisch, Paschtu, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Tigrinisch, Türkisch, Urdu und Vietnamesisch.
  • Gebärdensprache

    Hier finden Sie Videos in Gebärdensprache, welche die verschiedenen Dokumente zum Impfzentrum erklären.
 
 

Fotos und Video


Zum Download

  • Bilder Impfzentrum

    Alle Bilder in hoher Auflösung als .ZIP zum Download. Bitte beachten Sie die Copyrigh-Hinweise!

Rechtliche Hinweise

Weiterverwendung von Inhalten (v.a. Bildern) der Webseite des Kreises Paderborn

Bilder, Grafiken, Text- oder sonstige Dateien können ganz oder teilweise dem Urheberrecht Dritter unterliegen.

Dateien, die zum Download angeboten werden, stehen honorarfrei unter Angabe der Quelle ausschließlich zur journalistischen Nutzung im inhaltlichen Zusammenhang mit der Aufnahme zur Verfügung. Die Quellenangabe ist wie folgt auszuweisen: © Name des Urhebers für Kreis Paderborn

Bei Verwendung von Bildern, Grafiken, Text- oder sonstigen Dateien de Webseite des Kreises Paderborn, die nicht zu rein journalistischen Zwecken durch Dritte verwendet werden sollen, muss das Amt für Presse- und Öffentlichkeistarbeit zuvor zwingend kontaktiert werden. Die Genehmigung zur Publikation einzelner Inhalte der Webseite kann nur das Amt für Presse- und Öffentlichkeistarbeit erteilen.

Bilder, die nicht zum Download angeboten werden, dürfen in keinem Fall ohne Genehmigung des Amtes für Presse- und Öffentlichkeistarbeit weiterverwendet werden.

Weitere Informationen in unserem Impressum

 
 
 

Wie viele Menschen wurden bereits geimpft?

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe veröffentlicht fortlaufend Daten und Fakten zum Ablauf der Corona-Schutzimpfung. Hier können Sie verfolgen, wie viele Menschen im Kreis Paderborn bereits geimpft wurden.  Die Zahlen werden werktäglich aktualisiert.

Hier geht es zum Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung.

Das Impf-Dashboard des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert-Koch-Instituts gibt einen graphisch aufbereiteten Überblick über den Stand der Impfungen in Deutschland.

Hier geht es zum Dashboard.

 
 
 
 
 
 

Informationsvideos zur Impfung und den Ablauf im Impfzentrum - mehrsprachig und mit Gebärdenübersetzung

Impfzentrum Infofilm
Vaccination center info film with English subtitles
Информационный фильм о прививочном центре с русскими субтитрами
Aşılama merkezi Türkçe altyazılı bilgi filmi
Impfzentrum Infofilm mit Gebärdenübersetzung
 
 

Hilfreiche Internetseiten zum Thema Corona-Schutzimpfung


  • Corona-Schutzimpfung.de

    Informationsangebot des Bundesministeriums für Gesundheit zur Corona-Schutzimfpung
  • 116117.de

    Die Telefonnummer des Patiententelefons der Kassenärztlichen Vereinigung 116117 gibt dieser Internetseite zugleich ihren Name. Hier erhalten Sie nicht nur Informationen zur Impfung, sondern können auch ab dem 25. Januar online Impftermine vereinbaren.
  • Robert-Koch-Institut

    Das RKI beantwortet hier ausführlich Fragen zu den verschiedenen Impfstoffen, der Impfstrategie und veröffentlicht Zahlen der erfolgten Impfungen.
 
 

Pressemitteilungen zum Thema Impfen


Alle Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dem Coronaimpfzentrum des Kreises Paderborn und Informationen zum Impfen finden Sie hier

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“