Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Informationen zum Impfen gegen das Coronavirus / Impfnachweis

Mobile Impfaktion am Sonntag, 24. Oktober, von 10 – 15 Uhr in den Räumlichkeiten der syrisch-orthodoxen Gemeinde in Delbrück

Ort:

Syrisch-Orthodoxen-Kirche Mor Malke, Südstr. 37 in 33129 Delbrück
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 12 Jahre) und Johnson & Johnson (ab 18 Jahre).

Alle, die sich impfen lassen möchten, können spontan vorbeikommen (weder Termin noch Anmeldung erforderlich). Mitzubringen zu den Impfungen ist ein Lichtbildausweis, die Krankenversicherungskarte, und sofern vorhanden, der Impfpass.

Mobile Impfaktion am Montag, 25. Oktober, von 15 – 20 Uhr in den Räumlichkeiten des DRK Kreisverbandes Paderborn

Ort:
DRK Kreisverband Paderborn, Neuhäuserstraße  62 - 65, Paderborn
Angeboten werden die Impfstoffe der Firmen BioNTech (ab 12 Jahre) und Johnson & Johnson (ab 18 Jahre), solange der Vorrat reicht.

Alle, die sich impfen lassen möchten, können spontan vorbeikommen (weder Termin noch Anmeldung erforderlich). Mitzubringen zu den Impfungen ist ein Lichtbildausweis, die Krankenversicherungskarte, und sofern vorhanden, der Impfpass.

Das Impfzentrum in Salzkotten ist geschlossen.
Wie geht es weiter, welche Ärztin, welcher Arzt impft?

Ende September musste auch das Impfzentrum in Salzkotten schließen. Durch den empfohlenen Abstand von drei bis sechs Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfungen bei den mRNA-Impfstoffen können alle, die nach dem 9. September ihre Erstimpfung mit BioNTech/Pfizer oder Moderna im Impfzentrum erhalten haben, dort nicht mehr ihre Zweitimpfung erhalten. Die zweite Impfung kann dann in der Regel bei den Hausärztinnen und Hausärzten bzw. Kinderärztinnen und Kinderärzten erfolgen.

Für den Fall, dass Patientinnen und Patienten keinen festen Hausarzt haben, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe eine Liste von Praxen veröffentlicht, die Zweitimpfungen auch für diese Gruppe anbieten.

Die ständig aktualisierte Liste finden Interessierte unter www.corona-kvwl.de/zweitimpfung

Der Erlass des Landes NRW sieht zudem vor, dass staatliche Basisstrukturen vorgehalten werden müssen, um im Bedarfsfall schnellstmöglich auf etwaige Veränderungen im Infektionsgeschehen reagieren zu können. Diese Funktion nehmen so genannte koordinierende Covid-Impfeinheiten (KoCI) wahr. Zu ihren Aufgaben zählen das Monitoring des lokalen Impfgeschehens, die Ermöglichung von Impfangeboten für vulnerable Gruppen, etwa in Pflegeheimen, die Planung für eventuelle flächendeckende Auffrischungsimpfungen der Allgemeinbevölkerung sowie die Organisation und Koordinierung des Impfgeschehens vor Ort, beispielsweise Impfstoffbestellung, Bereitstellung von unterstützendem Personal. Im Kreis Paderborn besteht diese KoCi aus insgesamt acht Mitarbeitenden unter Federführung des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, das nach dem Willen des Landes zunächst befristet bis Ende April 2022 diese Arbeit leisten soll. Im Wesentlichen ist es der personelle Kern des Impfzentrums.

Ziel ist es derzeit, Auffrischungsimpfungen in Einrichtungen mit vulnerablen Personengruppen (zum Beispiel Pflegeheime, Einrichtungen der Eingliederungshilfe) durchzuführen. Es impfen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Betriebsärztinnen und Betriebsärzte oder auch Klinikärztinnen und Klinikärzte.

Für Fragen rund um das Thema Impfen, auch für Anfragen zu den KoCIs, steht das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes unter der 05251 308-3333 zur Verfügung, erreichbar montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr, samstags von 12 bis 16 Uhr.

Dankeschön an die Mitarbeitenden im Impfzentrum
 
 
 

Dashboard zu den Impfungen

Im Kreis Paderborn waren am 1. Oktober 206.746 Menschen, das sind 67,05 %, vollständig geimpft. Der Kreis Paderborn hat bislang die Daten aus den Impfberichten der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) auf seinen Internetseiten in aufbereiteter Form auf einem Dashboard veröffentlicht. Da die KV diese Berichte nicht mehr erstellt, ist eine Aktualisierung nicht mehr möglich. Das Dashboard musste daher leider abgeschaltet werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine COVID-19-Auffrischungsimpfung (so genannte Booster-Impfung) für Personen, die 70 Jahre oder älter sind. Außerdem werden allen Personen, die mit dem Vektorimpfstoff Johnson & Johnson geimpft wurden, eine zusätzliche Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) empfohlen.


Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Die Wirksamkeit der Coronaschutzimpfung lässt nach jetzigem Wissensstand etwa ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung nach – gerade bei älteren Menschen. Auch wenn dann immer noch ein vergleichsweise guter Impfschutz vorhanden ist, sollten Menschen über 70 Jahren ihren Impfschutz frühestens nach sechs Monaten auffrischen lassen. Daher lautet meine Bitte: Kümmern Sie sich rechtzeitig um einen Impftermin für die Auffrischung, damit Sie mit dem bestmöglichen Impfschutz durch den Winter gehen können“.


COVID-19-Auffrischimpfung
Generell schützen die COVID-19-Impfstoffe effektiv und anhaltend vor schweren Erkrankungen und Tod durch COVID-19. Die Impfung schützt zudem vor SARS-CoV-2 Infektion und reduziert so auch das Übertragungsrisiko von Geimpften auf deren Kontaktpersonen. Allerdings zeigt sich, dass der Impfschutz mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nachlässt. Im höheren Alter fällt die Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche können häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen.

Daher soll folgenden Personen eine Auffrischimpfung angeboten werden:
• Personen im Alter von ≥ 70 Jahren können sich kostenlos bei ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt ein weiteres Mal impfen lassen. Seit der letzten Corona-Schutzimpfung müssen mindestens sechs Monate vergangen sein.
• BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch BewohnerInnen im Alter von < 70 Jahren eingeschlossen.
• Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
• Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt

Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff soll frühestens 6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde. Bei mRNA-Impfstoffen soll möglichst der bei der Grundimmunisierung verwendete Impfstoff zur Anwendung kommen.


Optimierung der Grundimmunisierung mit der COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson)

Im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffdosen werden in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbruchserkrankungen bei Personen beobachtet, die mit der COVID-19 Vaccine Janssen geimpft wurden. Weiterhin wurde für den Janssen-Impfstoff im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen eine vergleichsweise geringe Impfstoffwirksamkeit gegenüber der Delta-Variante beobachtet. Aufgrund des ungenügenden Impfschutzes nach der bislang bei diesem Impfstoff nur einen empfohlenen Impfstoffdosis empfiehlt die STIKO, eine Grundimmunisierung mit der COVID-19 Vaccine Janssen mit einem mRNA-Impfstoff als weitere Dosis zu optimieren. Personen, die bisher eine Impfstoffdosis der COVID-19 Vaccine Janssen erhalten haben, sollen eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab 4 Wochen nach der Janssen-Impfung erhalten.

Quelle: Robert Koch-Institut

Fast 65 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland sind bereits vollständig geimpft. Im Kreis Paderborn sind es 67,1 %, Stand 4. Oktober. Doch immer noch zögern Menschen, sich impfen zu lassen, obwohl viele Gründe dafürsprechen – allen voran der Schutz vor einem schweren COVID-19-Verlauf. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums entfielen seit Februar 2021 mehr als 97 Prozent aller Krankenhausaufenthalte (Hospitalisierungen) im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion auf Ungeimpfte. Jede Impfung bringt ein Stück Normalität zurück in unseren Alltag und schützt nicht nur Sie selbst, sondern auch die Gemeinschaft.

Hier finden Sie weitere gute Gründe für die Corona-Schutzimpfung sowie Tipps rund um die Abwägung von Nutzen und Risiken einer Impfung.

Wir verfügen über genügend Impfstoff. Falls Sie noch nicht geimpft sind: Sprechen Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt an.

Die STIKO empfiehlt folgende COVID-19 Impfungen:

Impfstoff

Empfohlene Altersgruppe

Empfohlener Impfabstand

Comirnaty (BioNTech/Pfizer)

Ab 12 Jahre

3 bis 6 Wochen

Spikevax (Moderna)

Ab 12 Jahre

4 bis 6 Wochen


Vaxzevria (AstraZeneca)

Ab 60 Jahre

9 bis 12 Wochen


Heterologes Impfschema
(Vaxzevria/mRNA-Impfstoff)

Alle erstmalig mit Vaxzevria geimpften Personen, unabhängig vom Alter

ab 4 Wochen

Janssen (Janssen-Cilag Inernational)

Ab 60 Jahre

-

Quelle: Robert-Koch-Institut

 
 
 

Digitaler Impfnachweis

Um den Impfstatus nachzuweisen, gibt es den gelben Impfpass. Er bleibt weiterhin gültig. Bitte weiter gut auf das gelbe Impfbuch aufpassen.

Es gibt zwei Möglichkeiten des digitalen Impfnachweises: Mit der Corona-Warn-App und einer weiteren, neuen App des Robert Koch-Instituts, der CovPass-App.

Unter www.mein-apothekenmanager.desind jene Apotheken zu finden, die ein „digitales“ Impfzertifikat“ als Nachweis für erhaltene Corona-Schutzimpfungen ausstellen.

Um den QR-Code ausstellen lassen zu können, müssen der ausstellenden Institution folgende Angaben nachgewiesen werden (unter anderem durch Vorlage des gelben Impfpasses oder einer Impfbescheinigung) sowie des Personalausweises:

  • Name
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Impfstoff
  • Datum Erst- und Zweitimpfungen (bei Impfung mit Johnson & Johnson nur einmalige Impfung)
  • Chargennummer des Impfstoffs


Für Genesene ist das digitale Impfzertifikat ab dem 9. Juli ebenfalls in teilnehmenden Apotheken erhältlich. Um den QR-Code ausstellen zu lassen, müssen sie mitbringen: den Personalausweis (oder ein anderes gütliges Ausweisdokument mit Lichtbild), den Nachweis über die einmalige COVID-19-Impfung (durch Vorlage des Impfpasses oder einer Impfbescheinigung) und den Nachweis eines positiven PCR-Tests.

Zahlen, Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie hier.

Der Kreis Paderborn krempelt die #ÄrmelHoch
Sind Sie dabei? Bist du dabei?

Impfen lassen, Leben retten!

Impfen lassen, Leben retten! Vakcinišite se, spasite živote! Vaksinohuni! Shpëto jeten! التطعيم ينقذ حياة Impfen loten, Liäwen redden! टीका लगवाओ, जान बचाओ! Vacinarse, salvar vidas! Cula mo bula! Get vaccinated, save lives! واکسن کردن، حیات را نجات دادن Aşî bibin, canan biparêzin! ٹیکا لگوائیں جان بچائیں۔ Zaszczep się, ratuj życie! Сделай прививку, спаси жизни! Ваксинирайте се, спасeте животи! Se faire vacciner, sauver des vies! Seja vacinado, salve vidas! واکسن کول، ژوند نجاتول Παρακαλούμε εμβολιαστείτε! Το εμβόλιο σώζει ζωές! Vaccinați-vă, salvați vieți!

Video: einfreigeistlabor, Bartholomäus Rymek

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Dokumente zum Herunterladen


Dokumente in Fremdsprachen und Gebärdensprache

  • Einwilligungsbogen und Aufklärungsblatt

    Hier finden Sie die Dokumente in 19 Fremdsprachen: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Dari, Englisch, Französisch, Kroatisch, Kurdisch, Paschtu, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Tigrinisch, Türkisch, Urdu und Vietnamesisch.
  • Gebärdensprache

    Hier finden Sie Videos in Gebärdensprache, welche die verschiedenen Dokumente zum Impfzentrum erklären.
 
 

Hilfreiche Internetseiten zum Thema Corona-Schutzimpfung


  • Corona-Schutzimpfung.de

    Informationsangebot des Bundesministeriums für Gesundheit zur Corona-Schutzimfpung
  • 116117.de

    Die Telefonnummer des Patiententelefons der Kassenärztlichen Vereinigung 116117 gibt dieser Internetseite zugleich ihren Name. Hier erhalten Sie nicht nur Informationen zur Impfung, sondern können auch ab dem 25. Januar online Impftermine vereinbaren.
  • Robert-Koch-Institut

    Das RKI beantwortet hier ausführlich Fragen zu den verschiedenen Impfstoffen, der Impfstrategie und veröffentlicht Zahlen der erfolgten Impfungen.
 
 

Pressemitteilungen zum Thema Impfen


Alle Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dem Coronaimpfzentrum des Kreises Paderborn und Informationen zum Impfen finden Sie hier

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“