Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

10. März 2016

Landrat Manfred Müller: „Betriebsstillegung ist bitter für die Beschäftigten, muss aber nicht das Aus für den Standort bedeuten“

Kreis Paderborn wird zum jetzigen Zeitpunkt keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen.

Großbrand bei Westfleisch hat auch beim Kreis Paderborn Arbeitsplätze vernichtet (Foto: Kreis Paderborn) 
Großbrand bei Westfleisch hat auch beim Kreis Paderborn Arbeitsplätze vernichtet (Foto: Kreis Paderborn)

„Die von der Firma Westfleisch entschiedene Betriebsstillegung für die Dauer von mindestens drei Jahren ist bitter für die Beschäftigten des Unternehmens“, erklärt Landrat Manfred Müller. Der für Personalfragen zuständige geschäftsführende Westfleisch‐Vorstand Carsten Schruck habe ihm im gestrigen Telefonat allerdings auch mitgeteilt, dass die Betriebsstilllegung nicht das „Aus“ für den Standort Paderborn bedeute. Diese Grundsatzentscheidung werde zu einem späteren Zeitpunkt getroffen. Der Kreis werde deshalb zum jetzigen Zeitpunkt keine betriebsbedingten Kündigungen für seine Mitarbeiter der Fleischkontrolle aussprechen, sondern die Zahlung von Kurzarbeitergeld fortsetzen, solange die Arbeitsagentur diese gewähre.

Der Großbrand der Firma Westfleisch am 8.Februar in Paderborn hatte auch die Arbeitsplätze von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (in erster Linie Fachassistentinnen und Fachassistenten sowie Tierärzte) in der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung der Kreisverwaltung Paderborn vernichtet.

Der Paderborner Kreistag hatte in seiner Sitzung am 29. Februar beschlossen, für die Dauer des Bezuges von Kurzarbeitergeld durch die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitsverhältnisse zunächst fortzuführen. Zwischenzeitlich wurde Kurzarbeitergeld für die Beschäftigten ab März angemeldet. Die befristeten Arbeitsverhältnisse bei den Firmen Westfleisch und Borgmeier sollen laut Kreistagsbeschluss nicht verlängert werden. Landrat Manfred Müller hatte die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich informiert und betont noch einmal, dass der Kreis sich um jeden einzelnen Beschäftigten kümmern werde und um alternative Beschäftigungsmöglichkeiten bemüht sei. Auch werde er gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Paderborn alles tun, um den Standort in Paderborn wiederaufzubauen. „Das Unternehmen Westfleisch kann darauf vertrauen, dass wir ihm hier in Paderborn alle Wege ebnen werden“, bekräftigt Müller. Bei den anstehenden Genehmigungsverfahren sichere man Westfleisch jegliche rechtlich zulässige Beschleunigung zu.

 
 
 

Ansprechpartnerin

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
AmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

5759 - 2

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie