19. November 2018

Ein Stück vom Frieden

Volkstanzgruppen und Kreisjugendamt zu Besuch in Brüssel

Besuch in Brüssel mit vielen bewegenden Momenten: Norbert Wiechers (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Judith Ewers (Volkstanzkreis Holsen/ Mantinghausen), Katharina Regett (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Chanel Mester (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen), Catharina Schoenmakers (Volkstanzkreis Wewelsburg), Jonathan Smolin (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Theresa Biermeyer (Volkstanzkreis Westenholz), Alexandra Bröckling (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Barbara Gaub (Volkstanzkreis Wewelsburg), Fabienne Warmus (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Markus Smolin (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Jörg Friedrich (Danzdeel Salzkotten), Günther Uhrmeister (Kreisjugendamt Paderborn), Uta Hänsch (Danzdeel Salzkotten), Alexandra Könneke (Tudorfer Folklore e.V.), Friedhelm Kaup (Vorsitzender Jugendhilfeausschuss des Kreises Paderborn), Marlene Peppler (Büro Elmar Brok, MEP), Dietmar Kellerhoff (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Lara Brundiers (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Nisse Wieseler (Volkstanzkreis Niederntudorf e.V.), Anne Joester (Volkstanzkreis Niederntudorf e.V.), Werner Hesse (Volkstanzkreis Holsen/ Mantinghausen), Klaus Frölich (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Emanuel Stute (Volkstanzkreis Ahden)  Es fehlen: Jan Münstermann (Volkstanzkreis Ahden) Sabrina Henneke (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen) Tatjana Hardes (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen)  Melanie Salmen (Volkstanzkreis Westenholz)  Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Julian Sprenger 
Foto: Julian Sprenger
Besuch in Brüssel mit vielen bewegenden Momenten: Norbert Wiechers (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Judith Ewers (Volkstanzkreis Holsen/ Mantinghausen), Katharina Regett (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Chanel Mester (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen), Catharina Schoenmakers (Volkstanzkreis Wewelsburg), Jonathan Smolin (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Theresa Biermeyer (Volkstanzkreis Westenholz), Alexandra Bröckling (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Barbara Gaub (Volkstanzkreis Wewelsburg), Fabienne Warmus (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Markus Smolin (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Jörg Friedrich (Danzdeel Salzkotten), Günther Uhrmeister (Kreisjugendamt Paderborn), Uta Hänsch (Danzdeel Salzkotten), Alexandra Könneke (Tudorfer Folklore e.V.), Friedhelm Kaup (Vorsitzender Jugendhilfeausschuss des Kreises Paderborn), Marlene Peppler (Büro Elmar Brok, MEP), Dietmar Kellerhoff (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Lara Brundiers (Jugendvolkstanzkreis Delbrück), Nisse Wieseler (Volkstanzkreis Niederntudorf e.V.), Anne Joester (Volkstanzkreis Niederntudorf e.V.), Werner Hesse (Volkstanzkreis Holsen/ Mantinghausen), Klaus Frölich (Ostwestfälischer Volkstanzkreis Geseke/ Salzkotten), Emanuel Stute (Volkstanzkreis Ahden) Es fehlen: Jan Münstermann (Volkstanzkreis Ahden) Sabrina Henneke (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen) Tatjana Hardes (Kolpingtanzgruppe Siddinghausen) Melanie Salmen (Volkstanzkreis Westenholz) Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Julian Sprenger

Europas Jugend tanzt und musiziert alle zwei Jahre im Kreis Paderborn. Motor der Internationalen Jugendfestwoche sind die heimischen Volkstanzgruppen. Organisiert wird das Treffen stets vom Paderborner Kreisjugendamt. Das 1954 erstmals in Leben gerufene Festival endet traditionsgemäß mit dem Bekenntnis zum Frieden auf dem Ehrenfriedhof im Friedenstal bei Wewelsburg: Die Jugendlichen tragen Friedensbotschaften in ihrer jeweiligen Landessprache vor, um ein Zeichen für Verständnis und Toleranz zu setzen. Jede dieser Begegnungen ist ein Stück Frieden. Hier wird immer auch Europa gefeiert: Der Europaabgeordnete Elmar Brok hat deshalb den Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses des Kreises Paderborn, Friedhelm Kaup, Günther Uhrmeister, Leiter des Paderborner Kreisjugendamtes, Dietmar Kellerhoff und Markus Smolin vom musischen Leitungsteam des Festivals sowie die Vereinsvorsitzenden und in das europäische Herz der Demokratie, nach Brüssel eingeladen, um Danke zu sagen. Brok, der im Europaparlament gut zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger Ostwestfalens vertritt, hat spontan sein Kommen für die nächste Jugendfestwoche zugesagt. Diese findet diesmal vom 16. bis 22. Juni 2019 auf den Bühnen im Paderborner Land statt.

Lommel, die größte Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Westeuropa: Hier haben 40.000 junge Soldaten ihre letzte Ruhestätte gefunden, darunter auch Soldaten aus dem Kreis Paderborn   Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Julian Sprenger 
Lommel, die größte Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Westeuropa: Hier haben 40.000 junge Soldaten ihre letzte Ruhestätte gefunden, darunter auch Soldaten aus dem Kreis Paderborn Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Julian Sprenger

Das zweitägige Besuchsprogramm begann mit dem Besuch der größten deutschen Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Westeuropa. In Lommel haben nahezu 40.000 Soldaten ihre letzte Ruhestätte gefunden. „Die vielen Gräberfelder mit ihrem Meer an Kreuzen sind ein erschütternder Anblick und haben uns alle sehr bewegt“, sagt Friedhelm Kaup. Auch Soldaten aus Büren, alle unfassbar jung, sind dort begraben. Kaup betont, dass die Jugendfestwoche auch ein Stück Friedensarbeit sei, weil sie Begegnungen und Freundschaften ermögliche. Er freue sich sehr, dass der Jugendhilfeausschuss des Kreises stets einstimmig die Fortsetzung des Festivals beschließe, wie zuletzt im März dieses Jahres.
Die Delegation aus Paderborn bekam Einblicke in die Arbeit des Europäischen Parlaments. Auf dem Programm stand der Besuch des Plenarsaals und des Hauses der Europäischen Geschichte. „Hier lernt man dann auch, dass die Europäische Union derzeit aus 28 Mitgliedsstaaten besteht und jede Debatte und alle wichtigen Dokumente in 24 Amtssprachen übersetzt werden müssen. Das ist schon beeindruckend“, sagt Günther Uhrmeister. Eine Tour durch Brüssel zählte selbstverständlich auch zum Besuchsprogramm. Der Stadtführer sprach richtig gut Deutsch, weil er seinerzeit in Büren stationiert war, wie sich später herausstellte. Glanzpunkt der Reise war für alle ein spontaner Auftritt der Tänzer auf der Grand-Place, dem zentralen Platz der belgischen Hauptstadt Brüssel. Sofort bildete sich eine kleine Menschenansammlung, „eine japanische Delegation klickte sich gleich mit den Kameras nach vorn“, lacht Uhrmeister. Mission erfüllt: Man darf gespannt sein, ob der Volkstanz aus Paderborn es bis nach Japan schafft. „Für uns war der Besuch Motivation pur und Beginn der nächsten Jugendfestwoche im Kreis Paderborn“, bilanziert Uhrmeister.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren