01. September 2021

Letzte Chance zur vollständigen Impfung im Impfzentrum Salzkotten

Impfzentren schließen NRW-weit am 30. September

Impfzentren schließen NRW-weit am 30. September Foto: Sälzerhalle Hallenbauverein Salzkotten e.V.  
Impfzentren schließen NRW-weit am 30. September Foto: Sälzerhalle Hallenbauverein Salzkotten e.V.
Vor sieben Monaten – genau am 8. Februar, 14 Uhr – öffneten sich erstmal die Türen zum Impfzentrum Salzkotten in der Sälzerhalle. 162 Seniorinnen und Senioren über 80 Jahren standen an diesem ersten Tag auf der Impfliste. Mittlerweile sind Impfungen für alle und ohne Termin möglich: 79.868 Bürgerinnen und Bürger sind bisher im Salzkotten vollständig geimpft worden (80.506 Erstimpfungen).

Zusätzlich impfen die niedergelassenen Ärzte, Betriebsärzte und auch die Krankenhäuser. Angesichts des Impffortschritts und der verbreiteten Impfung durch die niedergelassenen Ärzte hat das Land NRW beschlossen, zum 30. September alle Impfzentren zu schließen. Für die Mitarbeitenden in Impfzentrum Salzkotten heißt das: Der Countdown läuft. „Das ist die letzte Chance: Wer sich noch bis zum 9. September in Salzkotten impfen lässt, erhält dort bis zum 30. September auch die Zweitimpfung!“, rufen Landrat Christoph Rüther und Dr. Gregor Haunerland, ärztlicher Leiter des Impfzentrums, zum Endspurt auf.

Die Vorteile einer vollständigen Immunisierung mit beiden Impfungen in Salzkotten liegen auf der Hand: Es ist kein Termin notwendig.

Wer Zeit hat, kommt während der Öffnungszeiten vorbei. Das Impfzentrum hat auch samstags geöffnet und gerade Berufstätige freuen sich darüber, dass bis 19.30 Uhr die Türen für alle Impfwilligen geöffnet sind. Natürlich werden im Impfzentrum Salzkotten, das vom Kreis Paderborn und der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben wird, auch über den 9. September hinaus bis zum letzten möglichen Tag am Ende des Monats Impfungen angeboten. Aber, da zwischen der ersten und der zweiten Impfung mindestens drei Wochen Abstand liegen müssen, können Personen, die nach dem 9. September in Salzkotten ihre Erstimpfung mit BioNTech bekommen, dort nicht die zweite Spritze erhalten. Diese ist aber beim Impfstoff BioNTech erforderlich, um den vollen Impfschutz aufzubauen. „In diesem Fall müssen die Betroffenen für die zweite Impfung einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt oder Ärztin vereinbaren“, erläutert Dr. Haunerland. Bei einer Impfung mit dem Impfstoff Johnson & Johnson entfällt dies, denn hier ist nur eine Impfung notwendig. „Ich freue mich, dass weiterhin Interesse an einer Impfung in der Bevölkerung besteht. Besonders beeindruckt mich, dass sich innerhalb von nur wenigen Wochen fast die Hälfte der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren haben zum ersten Mal impfen lassen. Wer bisher noch abgewartet hat, sollte jetzt diese letzte Chance in Salzkotten wahrnehmen!“, betont Rüther.
 
 
 

Kontakt

Frau Delang
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stellvertr. Amtsleiterin, Stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-899201
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren