Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Pilotprojekt Inklusion im Gartenbau zum Schuljahresbeginn 2015/16

Inklusion

Gemeinsame Beschulung der Unterstufe Werker im Gartenbau und der Unterstufe Erwerbsgartenbau:

Das bedeutet, dass SchülerInnen mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf in einer gemeinsamen Klasse unterrichtet werden. Durch den Einsatz von zwei Lehrkräften gleichzeitig im Unterricht (Team-Teaching) wird eine optimale Beschulung gewährleistet.

Warum machen wir das?

  • Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention:Kinder und Jugendliche mit Behinderung sind in das allgemeine Bildungssystem einzubeziehen und das gemeinsame Lernen von SchülerInnen mit und ohne Behinderung ist auszubauen.
  • SchulG NRW §20 (3)
    In der allgemeinen Schule wird der Unterricht als Gemeinsames Lernen für SchülerInnen mit und ohne Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Klassenverband oder in der Lerngruppe erteilt.
  • GMBK
    Rückgang der Schülerzahlen
    Standortsicherung der Fachklassen


Welche Vorteile haben die SchülerInnen davon?

  • Lernstarke SchülerInnen:
    • Die Differenzierungsspanne und das Team-Teaching ermöglichen eine intensive Auseinandersetzung mit Lerninhalten und Themen
    • Anspruchsvolle Vertiefungsaufgaben und komplexe Projekte gewährleisten einen den Anforderungen lernstarker SchülerInnen entsprechenden Unterricht
    • Förderung des Sozialverhaltens und der Teamarbeit
  • Lernschwache SchülerInnen:
    • Anregungsreiches und forderndes Umfeld
    • Ausbau von persönlichen Stärken
    • Vorbilder zur Orientierung
    • Stärkung des Selbstbewusstsein und Selbstvertrauens


Welche Vorteile haben die Ausbildungsbetriebe davon?

  • Sicherung der Fachklassen am GMBK als dualer Partner der Berufsausbildung
  • Optimierte individuelle Förderung der SchülerInnen auf die Prüfung
  • Im zweiten Halbjahr besteht das Angebot, dass Vollauszubildende mit verstärktem Unterstützungsbedarf an einem zweiten Berufsschultag für einige Stunden am Unterricht teilnehmen und individuell in ihren Problemfächern gefördert werden und anschließend in den Betrieb gehen


Unterrichtsorganisation der Klasse GU - Gemeinsamer Unterricht

  • Grundsatz:
    • Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband
    • In der Unterstufe werden wie bisher vorrangig Grundlagen im Gartenbau (Botanik, Bodenkunde, Anwendungsbezogene Berechnungen, Pflanzenkenntnisse) unterrichtet. Die grundlegenden Unterrichtsinhalte bleiben demnach im Vergleich zur bisherigen getrennten Beschulung unverändert.
    • Durchgehend Team-Teaching, d.h. zwei Lehrkräfte sind gleichzeitig in der Klasse.
    • Niveaudifferenzierter Unterricht mit Basis – und Vertiefungsaufgaben


  • Ausnahme:
    • Getrennter Unterricht in zwei Lerngruppen z.B. aufgrund unterschiedlicher Fachrichtungen
      (Galabau = Erdarbeiten und Erwerbsgartenbau = Gewächshausbau)
    • Trennung aus unterrichtlichen Gründen
    • Bei einer Trennung in verschiedene Lerngruppen stehen verschiedene Klassenräume zur Verfügung. Durch die beiden Lehrkräfte ist eine entsprechende Betreuung der SchülerInnen gewährleistet.


Einschulung

Die Einschulung der Klasse findet nachmittags statt. Neben den SchülerInnen sind auch Eltern und Ausbildende herzlich eingeladen. Alle in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte werden anwesend sein und für Gespräche und Fragen zur Verfügung stehen.


Was passiert nach der Unterstufe?

Da die Unterrichtsinhalte in den Mittel- und Oberstufen bei den Werkern im Gartenbau und den Erwerbsgärtnern zu stark differieren, ist eine weitere gemeinsame Beschulung im Hinblick auf eine optimale Prüfungsvorbereitung nicht sinnvoll.

Bei den Werkern im Gartenbau wird es wie bisher eine Kombiklasse geben, die sich aus der Mittelstufe und der Oberstufe zusammensetzt.

Die Mittelstufe und die Oberstufe im Erwerbsgartenbau werden wie bisher als eigenständige Klassen unterrichtet.

Anschrift

Gregor-Mendel-Berufskolleg
Bleichstraße 41a
33102 Paderborn
Deutschland

Kontakt

Telefon: 05251 87005 - 7
Telefax: 05251 87005 - 99
E-Mail senden

Hinweise