Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

10. Februar 2021

26 neue Corona-Fälle, 112 weitere Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden

- 7-Tages-Inzidenz hat keine Aussagekraft, zwei weitere Fälle der britischen Variante des Coronavirus B.1.1.7 festgestellt

CoronaUpdate Headerbild mit einem dargesteltem Virus

 26 neue Corona-Fälle sind laut Lagebericht des Kreises Paderborn am Mittwoch, 10. Februar, Stand 11 Uhr gemeldet worden. Weitere 112 Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden und gelten als genesen. Derzeit sind 270 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen ist weiterhin Paderborn mit 125 aktiven Fällen, gefolgt von Salzkotten (44), Delbrück (22), Bad Lippspringe (18), Hövelhof (16), Altenbeken (14), Büren (14), Lichtenau (8), Borchen (6) und Bad Wünnenberg (3).

Das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) weist für den Zeitraum 03.02.2021 – 09.02.2021 eine 7-Tages-Inzidenz von 39,6 aus, Datenstand 10.02.2021, 00:00 Uhr. Der Wert hat keine Aussagekraft: Aufgrund der winterlichen Witterungsverhältnisse sind zum Teil auch die Kurierfahrer der Labore nicht durchgekommen, sodass die Zahl der tatsächlichen Neuinfektionen höher liegen dürfte. Zudem weist das Landeszentrum für Gesundheit für den heutigen Mittwoch, 10. Februar 6.073 gemeldete Fälle aus. Dem Paderborner Kreisgesundheitsamt sind 6.143 labordiagnostisch bestätigte Fälle bekannt. Die Gründe für die Abweichung: Das Kreisgesundheitsamt bekommt die positiven Corona-Fälle direkt aus den Laboren gemeldet und verfügt somit immer über die aktuellsten Zahlen. Diese werden im Anschluss über das LZG an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Durchgefunkt werden jedoch nicht nur Zahlen. Für jeden einzelnen Fall muss im Gesundheitsamt ein Infektionsschutzbogen angelegt werden, beispielsweise mit Angaben zu Alter, Beruf und auch Vorerkrankungen. Erst wenn dieser Bogen vollständig ausgefüllt ist, wird er digital an das LZG übermittelt und dort als positiver Fall ausgewiesen. Die vom LZG an das RKI übermittelten Infektionsbögen mit detaillierten Angaben dienen dem RKI zur wissenschaftlichen Auswertung des Pandemiegeschehens.

Durch diese Zeitverzüge in der Übermittlung, insbesondere bei dynamischem Pandemiegeschehen, kann es auch zu Abweichungen bei der 7-Tages-Inzidenz nach unten kommen. Die Werte stimmen deshalb auch nicht immer mit den Zahlen des Dashboards, also der tagesaktuell ausgewiesenen Zahlen, überein. Der Kreis Paderborn hat bis Oktober letzten Jahres die 7-Tages-Inzidenz vor Ort ausgerechnet. Dann trat erstmalig eine Coronaschutzverordnung in Kraft, die besagt, dass ausschließlich der vom LZG ausgewiesene Wert maßgeblich ist für weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Pandemiegeschehens. Seitdem veröffentlicht der Kreis Paderborn die 7-Tages-Inzidenz des LZG.

Was ist, wenn die 7-Tages-Inzidenz unter 50 sinkt? Gibt es dann sofort Lockerungen? Auch das ist in der Coronaschutzverordnung in der ab dem 25. Januar gültigen Fassung geregelt, die am 14. Februar außer Kraft tritt: Der Wert muss an sieben aufeinanderfolgenden Tagen und mit einer sinkenden Tendenz unter dem Wert von 50 liegen. Erst dann können im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Reduzierungen der Schutzmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.
Bei einer weiteren Frau und einem Mann aus dem Kreis Paderborn ist die britische Variante des Coronavirus B.1.1.7 nachgewiesen worden. Beide Befunde sind bei Routinetestungen aufgefallen. Die Infizierten sind isoliert, die Kontaktpersonen ermittelt. Insgesamt sind dem Paderborner Kreisgesundheitsamt sieben Fälle von den Laboren gemeldet worden. Die Bundesverordnung sieht vor, dass je nach Anzahl an Neuinfektionen fünf bis zehn Prozent der SARS-CoV-2 positiv getesteten Proben sequenziert, also auf die bislang bekannten Virus-Varianten, untersucht werden müssen. Das Land NRW hält sich an diese Bundesverordnung. Bei Verdachtsfällen oder Hinweisen geht das Kreisgesundheitsamt zudem aktiv auf die Labore zu. Die Quarantäneverordnung unterscheidet nicht zwischen dem Coronavirus und seinen Varianten, die Dauer der Quarantäne ändert sich nicht. Einziger Unterschied: Ein Heraustesten zur Beendigung der Quarantäne ist nach den RKI-Richtlinien nicht möglich. „Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, da noch nicht erwiesen ist, ob die britische Variante länger infektiös ist“, erläutert die Leiterin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, Dr. Constanze Kuhnert und versichert gleichzeitig: „Bei jedem positiven Test handeln wir konsequent und setzen die Quarantänebestimmungen durch“.

45 Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, von denen 18 intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 1.184 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Das Corona-Geschehen im Kreis Paderborn in Tabellenform:

Aufsummierte Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie:


Bestätigte Fälle

Todesfälle

Genesene


Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Altenbeken

283*

284

7

7

262

257

Bad Lippspringe

360

357

20

20

322

319

Bad Wünnenberg

273

272

6

6

264

261

Borchen

319*

320

9

9

304

302

Büren

264

263

7

7

243

235

Delbrück

798

796

13

13

763

756

Hövelhof

389

387

5

5

368

363

Lichtenau

138

138

-

-

130

128

Paderborn

2.903

2.887

58

58

2.720

2.666

Salzkotten

416

413

4

4

368

345

GESAMT

6.143

6.117

129

129

5.744

5.632

*Korrektur, da PoC-Antigen-Schnelltest positiv, aber anschließender PCR-Test negativ ausgefallen ist

 


 




7-Tages-Inzidenz | 03.02.2021  bis 09.02.2021

 


 


Aktuell

Vortag

Datenstand 10.02.2021, 00:00 Uhr

 


 


39,6
** keine Aussagekraft

52,3

 Quelle: Landeszentrum für Gesundheit (LZG)

 


 




In Altenbeken und Borchen musste die Zahl der bestätigten Fälle um eins nach unten korrigiert werden. Nach der Quarantäneverordnung NRW in der Fassung ab dem 18. Januar müssen sich bereits Personen mit einem positiven Schnelltest in Quarantäne begeben. Der Fall wird dann auch als positiver Fall an das LZG übermittelt und taucht in der Statistik auf. Fällt der anschließende PCR-Test negativ aus, ist die Quarantäne beendet, die Zahl der bestätigten Fälle muss dann wieder nach unten korrigiert werden, so dass es in nächster Zeit vermehrt zu Korrekturen kommen kann.

Zahl der aktiven Fälle, also jener Menschen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind:


Aktive Fälle


Aktuell

Vortag

Altenbeken

14

20

Bad Lippspringe

18

20

Bad Wünnenberg

3

5

Borchen

6

9

Büren

14

21

Delbrück

22

27

Hövelhof

16

19

Lichtenau

8

10

Paderborn

125

163

Salzkotten

44

64

GESAMT

270

356

Die Zahl der aktiven Fälle erhält man, wenn man von der aufsummierten Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die Todesfälle und Zahl der Genesenen abzieht.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr,
Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333 zu erreichen.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“