Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

04. Mai 2021

Freie und sichere Fahrt in Dörenhagen

Kreis und Gemeinde beenden Arbeiten an der Ortsdurchfahrt im Zeitplan

zu sehen sind Bürgermeister Gockel und Landrat Chrstoph Rüther, die eine Barke wegtragen 
Nach zehn Monaten Bauzeit werden die Barken in Dörenhagen nicht mehr gebraucht – vorne: Bürgermeister Uwe Gockel und Landrat Christoph Rüther; hinten (v.l.): Dieter Hegers (Ingenieurbüro Hegers), Marco Löseke (GfV - Gesellschaft für Verkehrswegebau mbH) und Heinz Rebbe (Ortsvorsteher Borchen-Dörenhagen).

Es war eine der größten Straßenbaumaßnahmen, die das Kreisstraßenbauamt in den letzten Jahren durchgeführt hat: Zehn Monate Bauzeit, Kosten von 1.050.000 Euro – 600.000 Euro davon durch Zuschüsse des Landes gedeckt -, viel Planung und unzählige Gespräche mit den Dörenhagener Bürgerinnen und Bürger stecken in der Sanierung der Ortsdurchfahrt. Umso glücklicher sind Landrat Christoph Rüther und Bürgermeister Uwe Gockel, dass sie nun die letzte Barke wegtragen konnten. Die Sanierung der Ortsdurchfahrt war eine gemeinsame Baumaßnahme von Kreis und Gemeinde: Während der Kreis die Straße sanierte und Umbauten vornahm, führte die Gemeinde Borchen Arbeiten an den Bordsteinen durch. Dafür waren im Haushalt der Gemeinde 300.000 Euro eingeplant.

Die große Herausforderung war, dass Dörenhagen ein Straßendorf ist und es bei Straßensperrungen an der Ortsdurchfahrt keine Möglichkeit gibt, die Baustelle innerhalb des Dorfes zu umfahren. „Allen Beteiligten war daher klar, dass die Baumaßnahme den Menschen viel Geduld abringen wird. Deswegen war es von Anfang an unser Bestreben, die Bürgerinnen und Bürger miteinzubeziehen. Kreis und Gemeinde haben fünf Monate vor Beginn der Arbeiten und noch vor den Ausschreibungen zu einer Bürgerversammlung eingeladen“, erzählen Landrat und Bürgermeister. Rund 200 Personen nahmen im Februar letzten Jahres an der Bürgerversammlung teil. Dort geäußerte Anregungen und Wünsche wurden in die Planung mitaufgenommen.

Die ursprüngliche bauliche Situation aus den 70er Jahren bevorzugte die Autofahrer. Kinder, Eltern mit Kinderwagen oder Bewohner mit gesundheitlichen Einschränkungen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, hatten bei den schmalen Bürgersteigen, die zum Teil schmaler als 30 Zentimeter waren, das Nachsehen. Bei der Sanierung wurden die Bürgersteige durchgehend verbreitet und sorgen nun für mehr Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer. In Dörenhagen-Busch wurde ein Fahrbahnteiler aufgebaut, da die dortigen Anwohner über die oftmals überhöhten Geschwindigkeiten der Autofahrer, trotz einer schlecht einsehbaren Kurve, klagten. Außerdem wurde auf Wunsch der Anwohner die Tempo-30-Zone erweitert.

Bevor am 29. Juni die eigentliche Baumaßnahme begann, startete der Kreis im Mai einen zweiwöchigen Verkehrsversuch und bat die Bürgerinnen und Bürger erneut um Rückmeldung – diese kamen zahlreich und wurden bei der weiteren Planung berücksichtigt. Besonders die Landwirte hatten anfangs Bedenken, dass sie mit ihren schweren und langen Maschinen die Straße für den Gegenverkehr blockieren würden. „Die Bedenken konnten vom Kreis ausgeräumt werden. Ich danke, den Mitarbeitenden des Kreisstraßenbauamtes für die vielen intensiven Gespräche, die sie mit den Anwohnern geführt haben, und dass unsere Bedenken und Anmerkungen jederzeit ernst genommen wurden“, sagt Ortsvorsteher Heinz Rebbe.

Nach zehn Monaten Bauzeit sind nun auch die letzten Feinarbeiten abgeschlossen. „Bei solchen guten Nachrichten packen wir gerne selbst mit an und schleppen nun auch die letzte Erinnerung an die Baustelle weg“, lachen Landrat Rüther und Bürgermeister Gockel und bedanken sich bei den Dörenhagener Bürgerinnen und Bürger für ihr Verständnis und ihre Geduld während der Sanierungsmaßnahme.

 
 
 

Kontakt

Frau Delang
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stellvertr. Amtsleiterin, Stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-899201
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

3  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Anwohner
    04.05.2021 13:03 Uhr

    Wenn Sie jetzt noch den Schalter für die Ampelanlage an der B 68 finden, wäre es Top.
    Sonst roste die Anlage irgendwann einfach weck, ohne einmal angewesen zu sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    C.H.
    05.05.2021 11:31 Uhr

    Der Bürgermeister heißt nicht - wie mehrfach im Artikel geschrieben - Glockel, sondern Gockel.
    Vgl. u.a. http://www.borchen.de/leben.in.borchen/buergermeister.php
    Und ja, die Ampel an der B68 könnte wirklich langsam fertigwerden. Es gab genug Unfälle mit Verletzten und sogar einer Verstorbenen. Es hatte geheißen, die Ampel sei im Juli fertig. Gemeint war 2020. Vielleicht klappt es ja 2021...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    05.05.2021 11:44 Uhr

    Vielen Dank für den Hinweis, der Fehler ist korrigiert. Wir bitten die Leserinnen und Leser und Bürgermeister Gockel um Entschuldigung.

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“