Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

09. April 2021

Gemeinsam gegen die Pandemie – mit technischer Innovation

Im Kreis Paderborn ist ab sofort die luca-App nutzbar

Bild der Luca-app 
©culture4life GmbH

Die Verträge sind unterschrieben und alle Testläufe abgeschlossen: Ab sofort kann im Kreis Paderborn die luca-app genutzt werden. „Gemeinsam können wir die Pandemie bekämpfen! Die luca-App ein technischer Baustein, der wieder mehr Freiheiten ermöglichen kann“, freut sich Landrat Christoph Rüther und ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, die kostenlose App herunterzuladen.

Die App des Anbieters culture4life dient der schnellen und sicheren Kontaktnachverfolgung im Falle einer Corona-Infektion. Sie kann von Geschäfts- und Restaurantinhabern, Sportvereinen oder auch Privatleuten genutzt werden um digitale Besucher- und Teilnehmerlisten zu erstellen. Alle Daten werden sicher und datenschutzkonform gespeichert und ausschließlich dem Gesundheitsamt im Falle eines vorliegenden Infektionsfalles übermittelt. Dieses kann die Daten digital in seine Software überspielen. „Die luca-App beschleunigt und vereinfacht die Kontaktnachverfolgung enorm. Statt wie bisher Listen, die von Teilnehmern und Besuchern per Hand ausgefüllt wurden, bekommen wir nun alle Kontaktdaten digital und können diese direkt verarbeiten“, freut sich die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Constanze Kuhnert. Gerade der letzte Punkt war für den Kreis wichtig. „Technische Innovationen sollen unsere Arbeit erleichtern und nicht erschweren, indem mehrere parallele Meldesysteme aufgebaut werden. Wir werden daher auch alle weiteren sinnvollen Apps und Anbieter, die eine digitale Einspielung der Daten in unsere Software ermöglichen, unterstützen“, betont Landrat Rüther.

Wie funktioniert die Kontaktnachverfolgung über die luca-App
?
Händler oder Veranstalter registrieren sich in der luca-App und generieren anschließend über die App einen QR-Code. Diesen hängen sie öffentlich aus, sodass sich ihre Gäste, welche die luca-App auf ihrem Smartphone installiert haben, selbstständig über den QR-Code beim Betreten einchecken können. Ein Auschecken ist nicht notwendig, dies erfolgt automatisch. Der Kreis hat Plakate vorbereitet, auf denen die Gastgeber den QR-Code aushängen können. Diese können auf der Informationsseite des Kreises zur App heruntergeladen werden.

Hat sich jemand infiziert, gibt er dies in seiner luca-App an. Alle Personen, die sich zeitgleich mit dem Infizierten an einem Ort aufgehalten haben, werden informiert. Parallel wird das Gesundheitsamt informiert.

Was ist, wenn jemand kein Smartphone hat oder die luca App nicht installieren will?
Wer die luca App nicht auf einem Smartphone installiert hat, kann sich entweder auf der Internetseite der luca-App unter luca-app.de registrieren oder er nutzt einen der 15.000 Schlüsselanhänger für die App, die der Kreis Paderborn bestellt hat. Wer einen solchen Schlüsselanhänger hat, braucht sich nur einmalig auf der Internetseite des App-Anbieters registrieren und kann sich danach mit dem Anhänger zum Beispiel in Geschäften, Kultureinrichtungen oder beim Restaurantbesuch einchecken. „Wir haben 15.000 Stück dieser Anhänger bei dem App-Anbieter bestellt und warten zurzeit noch auf die Lieferung. Sobald diese da sind, werden wir sie kostenfrei in den Kommunen verteilen“, verspricht Landrat Rüther.

Ursprünglich war der Start für letzte Woche geplant. Alle Vorbereitungen waren rechtzeitig abgeschlossen, leider verzögerte sich der Start aufgrund des zurzeit hohen Arbeitsaufkommens bei dem App-Anbieter um einige Tage. Der Kreis wird nun auf Händler im Kreisgebiet zugehen und für die Nutzung der App werben. „Machen Sie mit und unterstützen Sie uns alle dabei, unseren normalen Alltag Stück für Stück zurückzuerobern“, ruft der Landrat auf.

Der Kreis informiert auf einer Serviceseite auf seiner Homepage darüber, wie die luca-App funktioniert. Außerdem hat er eine Servicenummer eingerichtet, die insbesondere Händler und Veranstalter bei Fragen berät. Das Servicetelefon ist zu erreichen unter 05251 308-2222 von montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Informationen zur App auch auf der Serviceseite des Kreises unter www.kreis-paderborn.de/luca-app.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

19  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jürgen B.
    09.04.2021 09:31 Uhr

    sehr gut

    ein richtiger Schritt , den hoffentlich jetzt auch die Stadt Paderborn mitgeht

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    09.04.2021 09:32 Uhr

    Die App ist für den gesamten Kreis freigeschaltet, kann also auch von allen Geschäften, Vereinen und Personen in der Stadt Paderborn genutzt werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dr. Rüther
    09.04.2021 11:47 Uhr

    Menschenleben retten oder die Wirtschaft,
    das Flehen der Intensivmediziner ignorieren,
    Vertrauen auf Technologie,
    warum das Ganze?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Marcel W.
    09.04.2021 12:20 Uhr

    Habe gerade gelesen das der Kreis Paderborn Modellregion wird. Wenn es nicht so traurig wäre müsste man darüber lachen.
    Die Schulen bleiben geschlossen unser Kinder müssen wieder zuhause bleiben, aber ich kann diverse Freizeiteinrichtungen besuchen. Wie soll man das noch jemanden erklären ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Juergen B.
    09.04.2021 13:10 Uhr

    Modellregion ist keine Freigabe von Lockerungen , sondern es ist ein negativer tagesaktueller Test notwendig
    was spricht dagegen mit einem negativen Test, der überall kostenfrei verfügbar ist, dann auch weniger Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen;
    das sind übrigens keine zurückgewonnenen Freiheiten, denn es gilt immer noch Maskenpflicht, Kontaktbeschränkung
    und Terminbuchung (deshalb Luca App)

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Marcel W
    09.04.2021 20:00 Uhr

    @ Jürgen B. Und warum dürfen meine Kinder mit einem negativen Test nicht in die Schule aber in eine Freizeiteinrichtung. Wie soll man das jemanden sinnig erklären. Außerdem gebe ich Herrn Dr Rüther vollkommen recht das die Zahlen durch die Decke gehen werden.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dr Rüther
    09.04.2021 13:56 Uhr

    und wir alle wissen, die Realität sieht dann ganz anders aus.
    Warum soll dieser Modellversuch ausgerechnet jetzt bei stark steigenden Fallzahlen starten? Wer ist verantwortlich wenn Menschen durch dieses übereilte Handeln zu Schaden kommen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Jürgen B.
    09.04.2021 14:09 Uhr

    Die Realität sind seit 2 Wochen im Kreis Paderborn gleichbleibende Zahlen,
    Durch Angstmache und Verunsicherung der Bürger werden wir nichts gewinnen.
    Testen und Impfen hilft

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dr Rüther
    09.04.2021 14:21 Uhr

    jürgen B., wenn über die Feiertage keine Fallzahlen gemeldet werden , mögen die Zahlen erstmal gleich bleiben.
    Mir macht insbesondere das Verhalten der lokalen Politiker Angst.
    Die Tweets der Staatskanzlei NRW on Twitter bezüglich der Bekanntmachung Modellregionen sind sehr interessant:
    https://twitter.com/landnrw/status/1380444526121086979

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Gisela Eikel
    10.04.2021 15:58 Uhr

    Hallo, wo und wann kann ich den Luca Schlüsselanhänger bekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    10.04.2021 16:24 Uhr

    Guten Tag! Die Schlüsselanhänger sind beim App-Anbieter bestellt, aber noch nicht geliefert. Weitere Auskünfte kann das Servicetelefon erteilen. Sie erreichen es unter 05251 308-2222 von montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Beate H.
    12.04.2021 13:05 Uhr

    Hallo. 

    Impftermine zu bekommen  eine Katastrophe.  Mein Mann hat eine Ärztlichen Bescheinigung,  da er in die Gruppe 2 gehört.  Jetzt nur beum Hausarzt! Impfung  möglich! TOLL! Warum nicht auch Impfzentren?? Bitte?? In Bielefeld können sich die Vorekrankten auch in Impfzentren Impfen lassen!!! 
    Auch wg Priorisierung!! Warum 
    Wurde da nicht an die Lebensgefährten , Eheleute  von Pflegepersonal gedacht,  die auf einer Intensivstation arbeiten  und mit Corona Patienten zu tun haben , tagtäglich!! Das verstehe ich nicht!! 
    Armes Deutschland!! 


    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    eine weitere Mutter
    12.04.2021 14:04 Uhr

    Da kann ich mich nur anschließen. Bin selbst Krankenschwester. Mein Mann vorerkrankt. Er steht auf der Warteliste beim Hausarzt. Alle wollen im Notfall das Pflegepersonal da ist, aber wer schützt unsere Familien? Wir sollen für alle da sein, uns ein Bein ausreißen. Ich finde hier könnte der Kreis Paderborn lit guten Beispiel voran gehen und ab sofort Familienangehörige (alle im selben Hsushsltlrnrnden Personen) mit zu impfen! Bitte so schnell wie möglich unkompliziert freigeben und das an beide Impfzentren im Kreis sofort weiterleiten, damit wir nicht für und wegen all den Querdenker und Andersdenker da draußen unsere Familienangehörigen verlieren!
    #wirsindnichtselbstverständlich !!!

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.04.2021 14:16 Uhr

    Sehr geehrte "eine weitere Mutter", Krankenschwestern und Pflegekräfte waren in den vergangenen Monaten und sind es immer noch im höchsten Maße gefordert und leisten großartige Arbeit. Aufgrund des erhöhten Kontaktes zu Covid-Patienten hat das Land diese Personengruppe auch zu Beginn bevorzugt geimpft. Limitierender Faktor bleibt weiterhin der Menge des vorhandenen Impfstoffes, daher gibt das Land NRW den Kreises weitere Priorisierungsgruppen vor und gibt diese nach und nach zur Impfung frei.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    eine weitere Mutter
    12.04.2021 14:32 Uhr

    Danke für ihre Antwort. Ich bin mir dessen schon bewusst. Trotzdem ist und bleibt es für mich unverständlich. Ich verstehe z.b.auch nicht wieso es möglich ist das Schwangere 2 Kontaktpersonen nennen dürfen und diese dann in Impfzentren geimpft werden. Die 2 Kontaktpersonen von pflegenden Angehörigen dies aber über die lange Warteliste beim Hausarzt regeln müssen. Wäre doch genauso im Impfzentrum möglich.
    Ob man nun Kontaktperson Schwangere oder Pflegender Angehöriger ist. Vom Prinzip sind beides Kontaktpersonen.

    Ich will mich wirklich nicht beschweren, denn es ist schon schwer genug für alle die Zeit. Ich möchte lediglich auf Missstände hinweisen, in der Hoffnung, dass sie Gehör finden, weitergeleitet werden und sich schnell eine Besserung einstellt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    eine weitere Muttet
    12.04.2021 14:41 Uhr

    Ehrlichgesagt hoffe ich einfach nur, dass sie dies an die entsprechende Stelle weiter kommunizieren und sich da schnell etwas tut.

    Leicht ist die Zeit für keinen und ich denke es sind sowieso schon alle frustriert, genervt und enttäuscht. Vielleicht gibt es mir als Krankenschwester wenigstens das Gefühl etwas beisteuern zu können. Das kann aber keiner alleine, dafür brauhe ich schon Ihre Hilfe! Eigentlich sogar der ganze Kreis, denn wenn alles was hier in den Kommentaren geschrieben wird ins Leere verläuft, dann könnte man sich die Kommentarfunktion auch schenken. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, wenn ich das tue, dann bin ich keine Krankenschwester mehr. Denn ohne Hoffnung ist meine Arbeit keine Berufung mehr sondern nur noch ein Job.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    eine weitere Mutter
    13.04.2021 20:38 Uhr

    Da ab heut endlich pflegende Angehörige geimpft werden können und ich gerstern noch in meinem Kommentar darum gebeten hatte möchte ich heute einmal ein DANKE SCHÖN schreiben!
    Auch wenn ich weiß, dass es nicht vom Kreis sondern vom Land entschieden wurde.
    Trotzdem: Danke für Alles!
    Sagt: eine Mutter und Krankenschwester

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Bernhard Schulte
    13.04.2021 09:08 Uhr

    Ein erster Richtiger Schritt die Menschen aus Ihren Unkontrollierbaren Privaten Bereich herauszuholen und Sie in den Öffentlichen Kontrollierbaren Bereich zurück zu lassen. Gerade jetzt ist das Wichtig um die Infektionsketten schneller und besser zu erkennen, denn niemand wird sagen Ich habe mich bei meinem Nachbar auf der Party angesteckt . Jeder Unternehmer hat ein Interesse das es seinen Kunden und Mitarbeitern Gut geht und Sie Gesund bleiben. Die Letzten Monate habe allen in Deutschland deutlich gezeigt das der Lockdown nicht geeignet ist die Pandemie in den Griff zu bekommen. Einzig Handel und Gastronomie leiden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Dirk B.
    05.05.2021 19:01 Uhr

    Schon etwas merkwürdig wie hier eine App "promotet" wird - denn ganau das passiert hier ja gerade, indem ich dazu aufgefordert werde diese zubenutzen wenn ich gewisse Aktivitäten im Kreis ausüben möchte - deren Sicherheit im Umgang mit Nutzerdaten ganz klar in zweifelhaftem Ruf steht. Was passiert mit den gesammelten Daten? Wofür werden diese noch benutzt bzw. an wen weitergegeben oder wer greift diese u.U. parallel ab?

    Ein sehr guter Bericht dazu ist bei heise.de erschienen:
    https://www.heise.de/news/Sicherheitsforscher-Risiken-der-Luca-App-voellig-unverhaeltnismaessig-6031770.html

    Die App selber und auch die Macher dahinter, Privatunternehmer mit Gewinnerziehlungsabsicht, sollten vielleicht erst einmal näher betrachtet werden. Ob Smudo "der Fachmann" zur Empfehlung eines solchen Produktes ist? Andererseits passt es wiederrum perfekt ins Bild, ein Bankkaufmann ist Gesundheitsminister, ein Tierarzt "Chef" vom RKI ... da kann ein "deutsch HipHop" Experte auch Sachverständiger für Datenkommunikation und Kontaktverfolgung sein.

    Es ist schon mehr als "merkwürdig" was uns in den letzten Monaten so "verkauft" wird...

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“