Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

01. Juli 2019

Umzug gelungen: Storchenpaar hat Nachwuchs bekommen

Manchmal muss man auch Störchen zu ihrem Glück verhelfen.

Storchenpaar mit Nachwuchs 
Behördlich angeordneter Umzug gelang: Storchenpaar hat in seinem luftigen Zuhause Nachwuchs bekommen, Bildnachweis: Biologische Station, Kreis Paderborn-Senne, Dr. Gerhard Lakmann

Manchmal muss man auch Störchen zu ihrem Glück verhelfen. Im vergangenen Jahr suchte sich ein Weißstorchenpaar ausgerechnet einen Strommasten im Bereich der renaturierten Lippe am Diebesweg in Paderborn als Nistplatz aus. Weil ein Horst an der Stelle sehr gefährlich ist, bekam das Paar ein neues Zuhause angeboten. In der Nähe des Strommastes wurde ein 10 Meter hoher Mast mit einer runden Plattform errichtet, auf der die Tiere ihr Nest bauen können. Die Störche fanden dieses luftige Zuhause offensichtlich richtig gut und kehrten in diesem Jahr zu ihrem Paderborner Domizil zurück. Das Paar hat Nachwuchs bekommen. Zwei Storchenkinder erblickten vor etwa drei Wochen das Licht der Welt und schauen seitdem schon recht unternehmenslustig über den Rand des Nestes.

Zunächst war die Aufregung groß, als das Paderborner Kreisumweltamt im März den Antrag des Betreibers der Hochspannungsleitung genehmigte, eine große schwarzen Plastikkugel auf dem Freileitungsmasten zu installieren, um die Störche davon abzuhalten, an diesem gefährlichen Ort ein Nest zu bauen. Gefährlich: Störche nisten auf StrommastAbgestimmt worden war diese Maßnahme zum Schutz der Tiere mit den Experten der Biologischen Station Paderborn-Senne. Als Ersatz wurde die Storchennisthilfe ein paar Flügelschläge weit entfernt vom Betreiber aufgebaut und finanziert. Störche gelten als standorttreu. Die Fachleuten sahen hier jedoch eine gute Chance, dass es noch zu keiner Nistplatzbindung gekommen war. Schließlich sollte es den Störchen nicht so ergehen wie ihren Artgenossen in Kaiserlautern im März dieses Jahres. Dort hatten Störche ebenfalls auf einem Freileitungsmasten ihren Nistplatz gebaut. Es kam zu einem Kurzschluss, das Nest geriet in Brand.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie