Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

27. Juni 2018

Wertvoller Emder Deckelpokal neu in der Glassammlung des Kreismuseums Wewelsburg

Verziertes Wappen demonstrierte die umfassende Herrschaft des Kurfürsten Clemens August von Bayern, eine überraschende Geschichte verbirgt sich hinter der früheren Sammlungszugehörigkeit des Glases.

Ein neuer Glaspokal bereichert die Sammlung des Kreismuseums Wewelsburg 
Die zerbrechliche Fracht aus Wien ist gut in der Wewelsburg angekommen: Heinz Köhler, Vorsitzender des Fördervereins Kreismuseum Wewelsburg e. V., und Museumsleiterin Kirsten John-Stucke präsentieren den zweiteiligen Wappenpokal Clemens Augusts von Bayern.

Die kostbare Sammlung von Deckelpokalgläsern des Kreismuseums Wewelsburg ist um ein herausragendes Stück reicher: Mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Fördervereins Kreismuseum Wewelsburg konnte das Museum in einer telefonisch geführten Versteigerung in Wien einen Deckelpokal Clemens Augusts von Bayern (1700-1761), Kölner Kurfürst und Fürstbischof von Paderborn, Münster, Hildesheim und Osnabrück, erwerben. Das Glas wird als hochwertige, vergoldete Arbeit der Glashütte Emde bei Brakel eingeschätzt und prunkt mit dem fein ausgearbeiteten und verzierten Kompositwappen des Kirchenfürsten. Von Juli bis September ist das Glas als „Exponat des Quartals“ im Historischen Museum des Hochstifts Paderborn zu sehen, später wird es einen besonderen Platz in der Dauerausstellung des Kreismuseums einnehmen.

Das neu erworbene Schaugefäß symbolisiert alle fünf geistlichen Fürstentümer, die der Wittelsbacher Herzog seit 1728 in seiner Hand vereinte. Ergänzt wird das Wappen auf der Vorderseite des Glases durch das Großmeisterkreuz des Deutschen Ordens und das wittelsbachische Hauswappen im Zentrum. Bayerische Löwen halten das Wappen, das von Schwert, Stab und Kurhut gekrönt wird. Wappengläser und Deckelpokale bildeten einen besonders vornehmen Bestand innerhalb der Hofhaltungen der Fürsten des 18. Jahrhunderts. Sie wurden zu besonderen Anlässen von privilegierten Glashütten produziert, um dann mit teurem Wein gefüllt für Trinkzeremonien bei Hofe genutzt oder als Geschenke überreicht zu werden. Durch das eingearbeitete Wappen verdeutlichten sie die Macht des Landesherrn, zu dessen Ehre man daraus trank.Glaspokal

Das neue Exponat des Kreismuseums ist zwischen 1740 und etwa 1750 gefertigt worden. Diese Zeit markiert eine Blüte in der Produktion der Glashütte Emde, die 1727 durch Fürstbischof Clemens August und den Herren von der Asseburg konzessioniert wurde. Ein sehr klares Glas, die reiche Vergoldung, die in den Boden der Glasschale, der Kuppa, eingestochenen Luftblasen sowie ein noch relativ runder Ansatz der Kuppa helfen bei der Datierung. Damals prägte der auf der Emde tätige Glasschneider Johann Carl Ihmsen den guten Ruf dieser Hütte.

Die Geschichte der Sammlung, deren Teil der neue Wewelsburger Deckelpokal lange Zeit war, hielt für das Museum eine weitere Überraschung parat, die sich erst nach der Ankunft des Glases herauskristallisierte: Bis 1999 bildete der Pokal ein Stück der renommierten Sammlung des Bremer Juristen und Fachmanns für Seerecht Otto Dettmers (1892-1986), der seit den 1920er Jahren wertvolles Glas sammelte. Dettmers verhalf Ende 1938 dem aus Wien stammenden jüdischen Ehepaar Gerta und Moses „Munio“ Stern zu einer rettenden Schiffspassage nach Panama und damit zur Flucht aus Deutschland. Und Gerta Stern wiederum war in früheren Jahren sehr eng mit Hermann Leopoldi befreundet – jenem Komponisten, der 1938 als Gefangener im Konzentrationslager Buchenwald zusammen mit dem Dichter Fritz Löhner-Beda das „Buchenwald-Lied“ schuf, das umgedichtet zum „Wewelsburg-Lied“ auch von den Häftlingen des Konzentrationslagers Niederhagen gesungen werden musste.


 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“