Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

05. November 2018

Niedergebrannt, verhaftet, verschleppt – Die jüdische Gemeinde in Salzkotten

Lichtinstallation vom 6. bis 30. November im historischen Hexenkeller der Wewelsburg anlässlich der Gedenkwoche „80 Jahre Reichspogromnacht“

Die brennende Synagoge Vielserstraße in Salzkotten. (Foto: Kreismuseum Wewelsburg) 
Die brennende Synagoge Vielserstraße in Salzkotten. (Foto: Kreismuseum Wewelsburg)

Der Eintritt für den Besuch des Historischen Museums (inkl. Verlies) beträgt: Erwachsene 3 €, Kinder/ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 € und ist für Inhaber einer Jahreskarte kostenlos.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Gedenkwoche „80 Jahre Reichspogromnacht“ statt.

Zerstörte Geschäfte, geplünderte Wohnungen, brennende Synagogen und Bethäuser: In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zogen organsierte Schlägertrupps der NSDAP und der SA durch die Straßen. Spätestens nach dieser Nacht war offensichtlich, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord in Deutschland staatsoffiziell geworden waren. Mehr als 1.000 Synagogen und Bethäuser brannten, darunter auch die Synagoge in Salzkotten. Die jüdischen Bürger der Stadt wurden am 10. November von der Gestapo verhaftet und in das Verlies der Wewelsburg gebracht. Nach einer Nacht voller Angst, Schrecken und Demütigung wurden sie am nächsten Morgen über Bielefeld ins KZ Buchenwald deportiert.

 

In diesem Jahr jährt sich die so genannte Reichspogromnacht zum 80. Mail. Zur Erinnerung zeigt das Kreismuseum eine von Schülerinnen und Schülern der Salzkottener Gesamtschule erarbeitete Ausstellung aus Lichtobjekten im Verlies der Wewelsburg. Die Schülerinnen und Schüler besuchten vorbereitend unter anderem die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945. Anschließend wurden die Texte erarbeitet und die Objekte erstellt. Im Rahmen der Lichtinstallation wird auch jener gedacht, die damals verschleppt wurden.


Zu sehen ist die Lichtinstallation vom 6. bis zum 30. November 2018 im historischen Hexenkeller der Wewelsburg.

Das Verlies in der Wewelsburg. (Foto: Kreismuseum Wewelsburg) 
Das Verlies in der Wewelsburg. (Foto: Kreismuseum Wewelsburg)
 

Hintergrund zur Gedenkwoche „80 Jahre Reichspogromnacht“
Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet, jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört und verwüstet. Fast in jeder Stadt brannten die Synagogen. Die Judenverfolgung während der NS-Zeit erreichte mit der Reichspogromnacht eine neue Dimension. Sie markiert den grauenvollen Weg zum Holocaust.
Dies ist Anlass für eine Gedenkwoche in den Kreisen Paderborn und Höxter, die von Initiativen und Vereinen der Region getragen wird. Die Initiative ging vom Arbeitsbe-reich Zeitgeschichte des Historischen Instituts der Universität Paderborn, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Paderborn, der Jüdischen Kultusgemeinde Paderborn und dem Stadtmuseum Paderborn aus.

Weitere Infos erhalten Sie hier.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Ihr Kommentar

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“