Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

27. August 2018

„Wewelsburg zwischen Gestern und Heute – gegen das Vergessen“

Kunstausstellung der Paderborner Künstlergruppe „Artic“ vom 7. September bis zum 11. November im Kreismuseum Wewelsburg

„Wewelsburg zwischen Gestern und Heute – gegen das Vergessen“, Kunstausstellung der Paderborner Künstlergruppe „Artic“ vom 7. September bis zum 11. November im Kreismuseum Wewelsburg (Copyright: Artic) 
„Wewelsburg zwischen Gestern und Heute – gegen das Vergessen“, Kunstausstellung der Paderborner Künstlergruppe „Artic“ vom 7. September bis zum 11. November im Kreismuseum Wewelsburg (Copyright: Artic)

Mit ihren Kunstwerken, Skulpturen und Gemälden wollen die Künstlerinnen und Künstler der kreativen Gruppe „Artic“ auf ihre politische Aufgabe hinweisen: Ein Künstler soll ein politisches Wesen sein, das ständig im Bewusstsein der Weltereignisse lebt. Die Kunst soll Zerstörung und Zerrissenheit zeigen, die Leidensthematik der Zeit verdichten und die Ausweglosigkeit des Leidens portraitieren – sie soll gespenstisch und furchterregend das Böse in expressionistischer Weise zeigen. Das Kreismuseum Wewelsburg zeigt die Ausstellung vom 7. September bis zum 11. November im Sonderausstellungsraum. Der Zugang erfolgt durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte. Der Eintritt ist frei.

„Artic“ ist eine kreative Gruppe aus Paderborn, die sich für eine kontinuierliche Zusammenarbeit gefunden hat. Durch gegenseitige Atelierbesuche begutachten, beurteilen und besprechen die Mitglieder, Angelika Gausmann, Christa Hahn, Almuth Schäck und Ferdi Spenner, ihre Ausstellungsthemen und Werke.


Die Ausstellung findet im Rahmen der Gedenkwoche „80 Jahre Reichspogromnacht“ statt.

Hintergrund zu „80 Jahre Reichspogromnacht“

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet, jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört und verwüstet. Fast in jeder Stadt brannten die Synagogen. Die Judenverfolgung während der NS-Zeit erreichte mit der Reichspogromnacht eine neue Dimension. Sie markiert den grauenvollen Weg zum Holocaust.

 
 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“