Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

26. August 2019

Kreis Paderborn startet Gesundheitsoffensive „Gesunde Kommune“

Techniker Krankenkasse unterstützt Vorhaben mit 800.000 EUR

Zu sehen sind die Betreiligten der Auftaktveranstaltung 
Freuen sich auf den Projektstart: Michael Beninde (Dezernent Verwaltungsleitung Kreis Paderborn), Manfred Müller (Landrat Kreis Paderborn), Helga Nolte (Gesundheitsamt Kreis Paderborn), Karl-Julius Sänger (Techniker Krankenkasse), Diethelm Krause (Präsident KreisSportbund), Ralf Pahlsmeier (Geschäftsführer Ahorn-Sportpark und Vizepräsident KreisSportBund Paderborn) Foto: K. Nolte/Ahorn-Sportpark

Die Gesundheit der Menschen jeden Alters im Paderborner Land – das ist eine Herzensangelegenheit für den Kreis Paderborn. Daher hat dieser sich für das Programm „Gesunde Kommune“ der Techniker Krankenkasse (TK) beworben und nun den Zuschlag erhalten. In den nächsten fünf Jahren wird die Krankenkasse den Kreis Paderborn mit einer Gesamtfördersumme von 800.000 Euro unterstützen, um Projekte und Initiativen für eine nachhaltige Bewegungs- und Gesundheitsförderung aufzubauen. Der Kreis Paderborn setzt bei der Planung und Umsetzung der Aktivitäten auf die Zusammenarbeit mit dem KreisSportBund Paderborn.

„Wir wollen die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger stärken und das nachhaltig und langfristig. Für einen Flächenkreis wie den unseren ist dies eine Herausforderung: Denn wir wollen mit unseren Angeboten jeden erreichen. Gesundheit darf nicht davon abhängen, ob ich in einer größeren Stadt mit entsprechend großer Angebotspalette wohne oder ein Auto besitze“, erläutert Landrat Manfred Müller die Motivation für das startende Projekt. Die Vision der Partner ist es, von der Geburt bis zum Seniorenalter in jeder Gemeinde und jedem Dorf Bedingungen und Angebote für ein gesundes Leben zu schaffen. Im Projekt wird zunächst der Fokus auf die Gesundheitsförderung der jüngsten Einwohner bis zum Alter von sechs Jahren sowie der Menschen ab 55 Jahren gelegt. Erster Schritt der fünfjährigen Gesundheitsoffensive ist, den Bedarf und Wünsche der Menschen zu ermitteln. Dafür werden Bürger, Einrichtungen wie Kindergärten sowie die Kommunen befragt, welche Angebote und Unterstützungen ihnen fehlen. Außerdem wird Vorhandenes analysiert. Anhand dieser Bedarfsanalyse werden Maßnahmen entwickelt. Das können spezielle Schulungen für Kitas, erweiterte Angebote des Sports und der Bewegungsförderung oder eine systematischere Abstimmung unter den Städten und Gemeinden sein, was die Nutzung von Sporthallen etc. anbelangt, und vieles mehr.

„Uns hat das Engagement der Verantwortlichen hier vor Ort überzeugt. Unser Ziel ist es, gesunde Lebensweisen nachhaltig in Umfeld und Alltag der Menschen zu etablieren. Als einer der ersten Flächenkreise in Deutschland stellt sich der Kreis Paderborn dieser Herausforderung“, betont Karl-Julius Sänger, Leiter Kundenservice von der TK in Paderborn.
Für die Planungen und die spätere Umsetzung von erarbeiteten Ideen und Maßnahmen setzt der Kreis Paderborn auf die Kooperation und Unterstützung des KreisSportBundes Paderborn. Als Vertretung der über 340 Sportvereine im gesamten Kreisgebiet hat sich der KSB Paderborn in den vergangenen Jahren auch außerhalb des organisierten Sports einen Namen als Gesundheitspartner in der Region gemacht. Für die Initiative werden zusätzliche Ressourcen in Form von qualifizierten Fachkräften für die vereinbarten Zielgruppen geschaffen.

„Wir freuen uns über das in uns gesetzte Vertrauen des Kreises Paderborn und der TK. Es ist unser Ziel in den kommenden fünf Jahren neue Impulse für die Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung individuell für die 10 Kommunen im Kreis zu entwickeln und auch über den Förderzeitraum hinaus zu platzieren“, betont KSB-Präsident Diethelm Krause.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“