Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

25. November 2019

Frauen als NS-Zwangsarbeiter

Vortrag von Prof. Dr. Elizabeth Harvey am Donnerstag, 28. November um 19 Uhr im Kreismuseum Wewelsburg. Eintritt frei

Prof. Dr. Elizabeth Harvey (University of Nottingham) ist am Donnerstag, den 28. November, um 19 Uhr zu Gast im Kreismuseum Wewelsburg (Copyright: Prof. Dr. Elizabeth Harvey) 
Prof. Dr. Elizabeth Harvey (University of Nottingham) ist am Donnerstag, den 28. November, um 19 Uhr zu Gast im Kreismuseum Wewelsburg (Copyright: Prof. Dr. Elizabeth Harvey)
Rund 13,5 Millionen Menschen wurden während des Zweiten Weltkrieses zur Zwangsarbeit im „Großdeutschen Reich“ verpflichtet. In Rüstungsbetrieben und auf Baustellen, der Landwirtschaft, im Handwerk oder in Privathaushalten wurden sie als billige Arbeitskraft eingesetzt – darunter viele Frauen. Im September 1944 war die Hälfte der sogenannten „Ostarbeiter“, Zwangsarbeiter aus dem besetzten sowjetischen Gebieten, weiblich. Trotzdem stehen Frauen in der Forschungsliteratur zum Einsatz ausländischer Arbeitskräfte selten im Vordergrund. Nicht so bei Prof. Dr. Elizabeth Harvey von der Universität Nottingham: Sie wirft bei ihrem Vortrag am 28. November um 19 Uhr im Kreismuseum Wewelsburg einen genaueren Blick auf nichtdeutsche Frauen und ihren Einsatz in der deutschen Kriegswirtschaft.
In ihrem auf Deutsch gehaltenen Vortrag geht Prof. Harvey den Fragen nach, ob Frau verschiedener Nationalität rekrutiert wurden, weil es nicht mehr genügend verfügbare männliche Arbeitskräfte in den besetzten Gebieten gab, oder sie sogar eine Ressource erster Wahl waren? Wurden sie anderes behandelt als ihre männlichen Leidensgenossen? Haben Arbeitgeber und Arbeitsverwaltung bei schweren körperlichen Arbeiten die in der Regel geringere Körperkraft von Frauen berücksichtigt oder wurde dies in Bezug auf Frauen ‚niedrigstehender Rassen‘ ignoriert?
 
Der Vortrag „Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld“ ist der letzte Vortrag der Reihe „Britische Blicke auf Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert“, die im Rahmen der LWL-Wanderausstellung „Briten in Westfalen“ angeboten wird. Er beginnt um 19 Uhr im Filmraum der Wewelsburg. Der Zugang erfolgt durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte, der Eintritt ist frei.

Elizabeth Harvey ist Professorin für Geschichte an der University of Nottingham und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Zeitgeschichte Berlin-München. Außerdem war sie Mitglied der Unabhängigen Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums 1933 – 1945. Zu ihren Publikationen zählt u.a. „‘Der Osten braucht dich!‘ Frauen und nationalsozialistische Germanisierungspolitik.“ (2010)

Kontakt

 
 
 

Ihr Kommentar

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“