Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

19. Februar 2019

„Justiz und Nationalsozialismus“: Öffentliche Themenführung am Sonntag, 24. Februar um 15 Uhr in der Wewelsburg

Öffentliche Themenführung durch die Sonderausstellung und Erinnerungs- und Gedenkstätte mit Stephan Wilms, Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle der Justizakademie NRW

Zu sehen ist die Sonderausstelung "Justiz und Nationalsozialismus noch bis zum 3. März im Sonderausstellungsraum der Wewelsburg.  
Justiz und Nationalsozialismus“: Blick in die Sonderausstellung „Justiz und Nationalsozialismus“ in der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945.

„Der Dolch des Mörders war unter der Robe des Richters verborgen“: Dieser Schlüsselsatz aus dem Urteil im Juristenprozess, einem der zwölf Nachfolgeprozesse des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals, verdeutlicht bereits die Verstrickung der Justiz in die Verbrechen der NS-Diktatur. Die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen leistet seit fast 30 Jahren einen eigenen Beitrag zur Aufarbeitung des Geschehens. Um die Ergebnisse dieser Arbeit einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen, hat die Dokumentations- und Forschungsstelle die Wanderausstellung mit dem gleichnamigen Titel „Justiz und Nationalsozialismus“ erarbeitet. Zu sehen sind die aussagekräftigen Schautafeln derzeit in der Wewelsburg.

Am kommenden Sonntag, 24. Februar, führt der Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle der Justizakademie NRW, Stephan Wilms, persönlich durch die Sonderausstellung. Die öffentliche Führung startet um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer in der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg.

Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit spielt für das Verständnis deutscher Geschichte und Gegenwart eine zentrale Rolle. Die deutsche Justiz hat im Zeitraum 1933 bis 1945 unter dem Deckmantel einer unabhängigen Justiz ihre Urteile „im Namen des deutschen Volkes“ gefällt und diente dabei dem verbrecherischen Regime der Nationalsozialisten.

Der Rundgang bietet auch einen Einblick in die ideologischen Grundlagen der Schutzstaffel (SS) der NSDAP und deren verbrecherische Konsequenzen. Die Gedenkstättenpädagogen informieren sowohl über die lokalen Ereignisse in Wewelsburg als auch über die europäischen Dimensionen der SS Aktivitäten.

Der rund 2-stündige Rundgang eignet sich für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren.
Entgelt für die Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familien 6 €, kostenlos mit Jahreskarte

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“