Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

11. November 2019

Rundgang „Ideologie und Terror der SS“ in Deutscher Gebärdensprache am Samstag, 16. November, 15 Uhr in der Wewelsburg

Öffentliche Führung mit Gebärdendolmetscher durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945

Die Wewelsburg im Herbst (Bild: André Heinermann für das Kreismuseum Wewelsburg) 
Die Wewelsburg im Herbst (Bild: André Heinermann für das Kreismuseum Wewelsburg)

Gäste der Wewelsburg können am Samstag, den 16. November die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ kennenlernen. Das Kreismuseum bietet an diesem Nachmittag um 15 Uhr eine öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache an. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer im ehemaligen Wachgebäude am Burgvorplatz.

Auf einer Fläche von 850 Quadratmetern bettet die Ausstellung die lokale Geschichte der SS in der Wewelsburg und des hiesigen Konzentrationslagers in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der Schutzstaffel ein. Zu sehen sein werden am Sonntag auch die im Nordturm der Wewelsburg befindlichen, in NS-Architektur erhaltenen Räume.

Bei der Dauerausstellung handelt es sich um die einzige museale Gesamtdarstellung der Geschichte und Verbrechen der SS. Inhaltlich endet die Ausstellung nicht 1945, sondern beleuchtet unter anderem die Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg, die heutige Rezeption des historischen Ortes Wewelsburg und das Nachkriegsleben von Tätern und Opfern.

Die öffentliche Führung dauert rund 2 Stunden. Sie ist für Besucherinnen und Besucher ab 15 Jahren geeignet.

Entgelt für die Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 €. Für Inhaber einer Jahreskarte ist die Führung kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie hier unter www.wewelsburg.de.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“