Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

26. Juli 2019

Neue Sonderbachbrücke in Steinhausen voraussichtlich Anfang Oktober fertig

Der Kreis Paderborn erneuert die Sonderbachbrücke in Steinhausen. Die neue Brücke ist voraussichtlich Anfang Oktober fertig und damit vier Wochen später als geplant.

Erneuerung der Sonderbachbrücke in Steinhausen 
Hier entsteht eine neue Brücke: Der Kreis Paderborn investiert rund 350.000 Euro an dieser Stelle in seine Infrastruktur. Bildnachweis: Kreisstraßenbauamt.

Die Sonderbachbrücke in Steinhausen ist voraussichtlich Anfang Oktober fertig und damit etwa vier Wochen später als geplant. Zunächst wurde die alte Brücke abgerissen, was etwa 2 ½ Wochen länger dauerte, weil es Komplikationen bei der Verlegung der Versorgungsleitungen gab. Die Kreisstraße 19 (Sonderbach) bleibt weiter gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert.

Derzeit ruhen die Arbeiten an der Baustelle, weil die Pläne für die Fertigbetonteile überarbeitet werden und auch die Statik überprüft werden muss. Nach Lieferung der Betonteile, voraussichtlich Mitte August, können die Arbeiten fortgesetzt werden. Das ausführende Bauunternehmen hat zugesagt, dann auch an Samstagen zu arbeiten, um schnellstmöglich fertig zu werden.

Die Umleitungsstrecke führt von Eickhoff über die L747, Heddinghäuser Straße, der L776, Hellweg, und der K 50, Bürener Str. bis nach Steinhausen. Die Umleitung ist 6 km lang, die ursprüngliche direkte Verbindung 3,5 km. Autofahrer müssen etwa 7 Minuten mehr Zeit einplanen.

Die Sonderbachbrücke war so beschädigt, dass sie nur abgerissen und neu gebaut werden konnte. Seit Mitte Mai laufen die Arbeiten. Die neue Brücke kostet rund 350.000 Euro. Die Kosten trägt der Kreis Paderborn.



 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“