Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

11. Februar 2021

28 neue Corona-Fälle, 3 weitere Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden

- Software-Fehler bei der Übertragung der Fälle an das LZG

CoronaUpdate Headerbild mit einem dargesteltem Virus

28 neue Corona-Fälle sind laut Lagebericht des Kreises Paderborn am Donnerstag, 11. Februar, Stand 11 Uhr gemeldet worden. Weitere drei Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden und gelten als genesen. In Delbrück und Paderborn wurden die Zahlen der Genesenen korrigiert, sodass die aufsummierte Zahl der Genesenen unverändert 5.744 beträgt. Derzeit sind 298 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen ist weiterhin Paderborn mit 139 aktiven Fällen, gefolgt von Salzkotten (45), Delbrück (26), Bad Lippspringe (19), Hövelhof (18), Altenbeken (14), Büren (18), Lichtenau (8), Borchen (6) und Bad Wünnenberg (5).

Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie beträgt 6.171, Stand 11.02., 11:00 Uhr. Unverändert 129 Menschen sind in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Aufgrund eines Software-Fehlers konnte das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) die vom Gesundheitsamt Paderborn gemeldeten Neuinfektionen nicht verarbeiten und weist für den Kreis Paderborn weiterhin den Stand von 6.073 Neuinfektionen aus. Auf dieser Grundlage hat das LZG den Inzidenzwert für den Zeitraum 04.02.2021 – 10.02.2021 errechnet und weist eine 7-Tages-Inzidenz von 27,0 aus, Datenstand 11.02.2021, 00:00 Uhr. „Wir stehen im engen Austausch mit dem LZG und werden dies gemeinsam zeitnah beheben. Der Inzidenzwert wird daher wieder steigen“, erklärt Dr. Constanze Kuhnert. Auch werde weiterhin erwartet, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in den nächsten Tagen wieder steige, da aufgrund der winterlichen Witterungsverhältnisse auch Kurierfahrer der Labore nicht durchgekommen sind und somit Proben nicht analysiert werden konnten.

Unverändert 45 Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, von denen 18 intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 1.154 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Das Corona-Geschehen im Kreis Paderborn in Tabellenform:

Aufsummierte Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie:


Bestätigte Fälle

Todesfälle

Genesene


Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Altenbeken

283

283

7

7

262

262

Bad Lippspringe

361

360

20

20

322

322

Bad Wünnenberg

275

273

6

6

264

264

Borchen

319

319

9

9

304

304

Büren

268

264

7

7

243

243

Delbrück

800

798

13

13

761*

763

Hövelhof

393

389

5

5

370

368

Lichtenau

138

138

-

-

130

130

Paderborn

2.916

2.903

58

58

2.719*

2.720

Salzkotten

418

416

4

4

369

368

GESAMT

6.171

6.143

129

129

5.744

5744

*Korrektur, da weitere Krankheitssymtome am Ende der Quarantäne aufgetreten sind

**basiert auf unvollständiger Datengrundlage von 6.073 bestätigten Infizierungen

 


 




7-Tages-Inzidenz | 04.02.2021  bis 10.02.2021

 


 


Aktuell

Vortag

Datenstand 11.02.2021, 00:00 Uhr
Quelle: Landeszentrum für Gesundheit (LZG)

 


 


27,0**

39,6

Zahl der aktiven Fälle, also jener Menschen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind:


Aktive Fälle


Aktuell

Vortag

Altenbeken

14

14

Bad Lippspringe

19

18

Bad Wünnenberg

5

3

Borchen

6

6

Büren

18

14

Delbrück

26

22

Hövelhof

18

16

Lichtenau

8

8

Paderborn

139

125

Salzkotten

45

44

GESAMT

298

270

Die Zahl der aktiven Fälle erhält man, wenn man von der aufsummierten Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die Todesfälle und Zahl der Genesenen abzieht.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr,
Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333 zu erreichen.

 
 
 

Kontakt

 
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“