Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

18. April 2018

Klang meines Körpers - Ausstellung über Wege aus Essstörungen

„Der Bauch hat keine Ohren, heißt es bei Luther. Aber der Bauch hat viel zu sagen.“ Mit diesen Worten eröffnete Landrat Manfred Müller die Ausstellung „Klang meines Körpers“ im Paderborner Kreishaus. Die Ausstellung beschäftigt sich interaktiv mit dem Thema Essstörungen und gibt Einblick in die Gefühlswelt von fünf betroffenen Mädchen und einem Jungen.

Ausstellung zeigt Wege aus Essstörungen 
Die Mitglieder des Arbeitskreises Essstörungen und der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft, laden mit Stephanie Lahusen (1. Reihe Mitte) und Landrat Manfred Müller (2. Rechts) zur Ausstellung ein (von hinten links nach vorne rechts): Juliane Stark (Psychologin Schoen Klinik Bad Arolsen), Verena Seefeld (Caritas Suchtkrankenhilfe Paderborn), Dagmar Suckow (Bethel regional), Mechthild Thiele (Schulsozialarbeit Helene Weber Berufskolleg), Angelika Enzian ( Dipl. Psychologin Paderborn), Dr. Michaela Knoche (LWL Klinik Paderborn), Monika Grobe (Freies Beratungszentrum Paderborn), Elisabeth Meyer (Bündnis gegen Depressionen), Michael Alferding (Sozialdienst Katholischer Frauen - SKF- / Haus Widey), Saskia Krois (Schulsozialarbeit Helene Weber Berufskolleg), Monika von Schlegell (Ev. Kinder und Jugendhilfe - Ambulante Maßnahmen - Triangel), Zehra Bavli (Psychiatriekoordinatorin Kreisgesundheitsamt Paderborn), Ulla Krämer (Sozialpsychiatrische Initiative – SPI Paderborn), Ute Mertens (Selbsthilfekontaktstelle Paderborn), Anke Meinhardt (Wohngruppe LIV Paderborn), Hildegard Bange (SPI Paderborn), Anja Mersch (Dipl. Psychologin Paderborn ), Landrat Manfred Müller, Anna Stork (Kreisjugendamt Paderborn ), Andrea Schadomsky (Beratungsstelle für erwachsene Menschen mit Essstörungen Kreisgesundheitsamt Paderborn), Stephanie Lahusen (Ausstellungsentwicklerin „ Klang meines Körpers“– Musiktherapeutin), Agnes John (Berufliches Trainingszentrum –BTZ-Paderborn), Nicole Wiggers (Vorsitzende der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft – PSAG- Paderborn). (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler)

Eine Woche lang ist die Ausstellung im Paderborner Kreishaus zu sehen – primär für Jugendliche und junge Erwachsene aus Schulen im gesamten Kreisgebiet.

Eine öffentliche Führung gibt es am Donnerstag, 19. April, von 16.30 bis 18 Uhr, im Paderborner Kreishaus, Aldegreverstraße 10-14, Gebäude C, Erdgeschoss. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist möglich bei Andrea Schadomksy unter Tel.: 05251 308 – 5379 oder schadomskya@kreis-paderborn.de .

Landrat Manfred Müller machte in seiner Eröffnungsrede deutlich, dass Essstörungen und psychische Erkrankungen in den vergangenen Jahren zugenommen haben. „Das ist ein Thema für die ganze Gesellschaft. Daher ist diese Ausstellung so wichtig. Sie will aufklären, Mut machen und Wege aus der Erkrankung aufzeigen.“

Ins Leben gerufen wurde die Ausstellung von Musiktherapeutin Stephanie Lahusen. Auch sie war bei der Eröffnung im Paderborner Kreishaus dabei und erzählte von der Entstehung der Ausstellung im Jahr 2006 in Bamberg: Fünf junge Frauen mit Essstörung lernten sich in einer musiktherapeutischen Gruppe kennen. Über Bilder, Texte und Musik wollen sie Betroffene und Interessierte sensibilisieren und gleichzeitig Lösungen aufzeigen. Später wurde die Ausstellung durch ein Jungenmodul ergänzt. Dort gibt David unter dem Titel „Kerkerkopf“ Einblick in seine Gefühlswelt.

2007 gewann die Ausstellung „Klang meines Körpers“ den Bayerischen Gesundheits- und Präventionspreis. 2009 wurde der Verein Lebenshunger e.V. aus Düsseldorf Träger der Ausstellung. Seitdem zieht sie als Wanderausstellung durch ganz NRW. Das Besondere: Die Ausstellung kommt nicht allein. Lahusen schult am jeweiligen Ausstellungsort immer pädagogische Fachkräfte, die dann die Besucher durch die Ausstellung führen. Im Kreis Paderborn wurden im Dezember die Mitglieder des Arbeitskreises Essstörungen geschult.

Die Ausstellung ist kreisförmig aufgebaut. Der äußere Kreis besteht aus Texttafeln und beleuchtet das Thema Essstörungen, ihre Ursachen, Auslöser und Signale. Hinter Problemen mit dem Essen können beispielsweise Lebenskrisen, Mobbing, Liebeskummer, Einsamkeit oder Konflikte in der Familie stecken. Signale sind dann beispielsweise häufige Diäten, extreme sportliche Aktivitäten oder der Rückzug von den Mitmenschen. Beim genaueren Hinschauen wird dann deutlich, dass es nicht nur um Essen geht, sondern auch um Identitätsfindung. Die Betroffenen haben Hunger nach Leben, Ehrlichkeit, Freundschaft, Liebe, Verständnis und Unterstützung.

Mit jedem weiteren Schritt in die Ausstellung, taucht der Betrachter auch weiter in die Gefühlswelt der betroffenen Jugendlichen ein. Zu sehen sind Fotos von einer Schwimmerin, einer Frau in einem Meer aus Tauben oder einem Mädchen im Spagat.

In der Mitte der Ausstellung liegen Kopfhörer. Sie spielen Musikstücke ab, die die Gefühle der Betroffenen beschreiben.

Die letzte Station der Ausstellung sind die Schatzkisten. Darin ist alles, was den Betroffenen geholfen hat, aus ihrer Essstörung zurück ins Leben zu finden, wie zum Beispiel ein Fahrrad oder Kosmetik, ein Spiegel der das eigene Selbstbewusstsein stärken soll und Broschüren und Infomaterial zu örtlichen Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und Kliniken.

Die Ausstellung ist im Rahmen der Tage der Psychiatrie, Psychotherapie und Beratung 2018 zu sehen. Die Tage haben den Titel „Bauchhunger – Seelenhunger: Zwischen dem Hunger nach Leben und dem Wunsch zu verschwinden“. Veranstalter ist die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft (PSAG) in Kooperation mit dem Arbeitskreis Essstörungen.

In der Paderborner Kreisverwaltung gibt es eine Beratungsstelle für erwachsene Menschen mit Essstörungen. Ansprechpartnerin ist Andrea Schadomsky vom Paderborner Kreisgesundheitsamt. Sie klärt, ob eine Essstörung vorliegt, hilft bei der Suche nach einem Therapieplatz, bietet Selbsthilfegruppen an und berät Angehörige.

Kontakt:
Andrea Schadomsky
Gesundheitsamt
Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin BA, Sozialpsychiatrischer Dienst, Beratungsstelle für erwachsene Menschen mit Essstörungen
Tel. 05251 308 – 5379
Fax 05251 308 – 5398
E-Mail: schadomskya@kreis-paderborn.de

Klang meines Körpers - eine Ausstellung über Wege aus der Essstörung (Foto: © Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler)

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie