Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

15. Februar 2019

„Digitalisierung in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger stellen“

Bauanträge vom heimischen Sofa aus stellen und den Bearbeitungsstand jederzeit online einsehen können, das Auto von zu Hause aus an- oder abmelden, Termine online vereinbaren und natürlich auch alle Gebühren gleich am heimischen PC bezahlen können: Das so genannte digitale Bürgerbüro soll möglichst viele Behördengänge künftig überflüssig machen.

Förderscheid übergeben, entscheidender Schritt zum digitalen Bürgerbüro ist gemacht 
Meilenstein auf dem Weg zum digitalen Bürgerbüro: Landrat Manfred Müller (rechts im Bild) nahm den Förderbescheid von Jens Kronsbein von der Bezirksregierung Detmold (links im Bild) bei strahlendem Sonnenschein entgegen, Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Meike Delang

 Landrat Manfred Müller: „Wir möchten die Digitalisierung in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger zu stellen“.


Ein Meilenstein auf diesem Weg ist das so genannte Serviceportal, eine Art elektronische Kommunikationsplattform: Der bestehende Internetauftritt der Kreisverwaltung Paderborn wird mit Hilfe der Portaltechnologie bis 2022 so ausgebaut, dass zentrale Verwaltungsdienstleistungen online abrufbar sind. Gut eine Million Euro werden investiert, um die technischen Voraussetzungen für eine Art Verwaltungswarenkorb inklusive Bezahlfunktion zu realisieren. Landrat Manfred Müller konnte jetzt den Förderbescheid der Bezirksregierung Detmold aus den Händen von Jens Kronsbein, Leitung der Abteilung Regionale Entwicklung, Kommunalaufsicht und Wirtschaft der Bezirksregierung Detmold entgegennehmen.


Jens Kronsbein: „Mit dem Baustein Serviceportal wird die Digitalisierung für den Bürger erlebbar“.


Rund 80 Prozent fördert das Land NRW. 20 Prozent übernimmt der Kreis. Der Paderborner Kreistag hatte im August 2018 den Weg frei gemacht für den finanziellen Eigenanteil in Höhe von rund 213.000 Euro.

„Das Serviceportal ist die notwendige technische Basis, um alle Online-Dienste standardisiert und mit einem hohen Maß an Sicherheit zur Verfügung stellen zu können“, heißt es in der Projektbeschreibung. Ziel ist es, dass der Bürger sich einmal sicher authentifiziert und dann alle Dienstleistungen nutzen kann, ohne sich jeweils neu registrieren zu müssen. Die bei der jeweiligen Antragstellung einzureichenden Dokumente werden in einer digitalen Akte gespeichert, die alle beteiligen Ämter nutzen, um das Antragsverfahren bearbeiten zu können.


Einmal einloggen, alle Dienste nutzen können.


Der Bürger selbst kann jederzeit am heimischen PC oder unterwegs vom Tablet / Smartphone aus den Bearbeitungsstand einsehen. Zumindest die Partnerkommunen in der digitalen Modellregion OWL mit der Leitkommune Paderborn haben sich alle auf diese Plattform verständigt, um Behördengänge so einfach wie möglich zu machen. Das Serviceportal wird an das Servicekonto.NRW angebunden. Das heißt für den Bürger: Einmal einloggen, alle für ihn relevanten Dienste abrufen können. Erste Bausteine sind ein Formularserver für das Antragsmanagement, ein Dokumentenmanagementsystem für die digitale Bearbeitung sowie eine E-Payment-Lösung. Nach einem Test- und Pilotbetrieb soll das System weiter ausgebaut werden. Ziel ist es, möglichst alle zentralen Verwaltungsdienstleistungen online abrufbar zu machen. Denkbar sind beispielsweise auch sprachbasierte Chatbots, die sich mit Hilfe von innovativen Unternehmen weiterentwickeln lassen.

 
 
 

Nordrhein-Westfalen ging 2018 mit fünf digitalen Modellkommunen an den Start, in denen innovative Projekte des eGovernments und der digitalen Stadtentwicklung entwickelt und erprobt werden sollen. Die Digitale Modellregion Ostwestfalen-Lippe ist die erste Initiative ihrer Art in Nordrhein-Westfalen. Das Land fördert Projekte in der Modellregion in den kommenden Jahren mit umfangreichen Mitteln. Die Stadt Paderborn übernimmt die Rolle der Leitkommune. Sie arbeitet eng mit dem Kreis Paderborn, der Stadt Delbrück und der Bezirksregierung Detmold zusammen. Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Manfred Müller, Paderborns Bürgermeister Michael Dreier und Werner Peitz, Bürgermeister von Delbrück, hatten im Dezember 2017 den Kooperationsvertrag zur Digitalen Modellregion Ostwestfalen-Lippe unterzeichnet. Die Stadt Bielefeld unterzeichnete den Vertrag im Sommer 2018.

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie