Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Niederschlagswasserbeseitigung

Das von den befestigten Flächen innerhalb der Stadt- und Gemeindegebiete abfließende Niederschlagswasser wird größtenteils zunächst in den städtischen unterirdisch verlegten Regenwasserkanälen erfasst und dann in oberirdische Gewässer eingeleitet. Je nach Zusammensetzung des Einzugsgebietes wird in Einzelfällen vor der Einleitung des in den Kanalisationsnetzen gesammelten Niederschlagswassers noch eine Regenwasserbehandlung, z. B. in einem Regenwasserklärbecken vorgeschaltet.

Grundsätzlich bedarf die Einleitung von Niederschlagswasser in ein Gewässer einer Erlaubnis. In Zusammenhang mit der Einleitung von Niederschlagswasser aus den städtischen Kanalisationsnetzen entstehen allein aufgrund der Wassermengen besondere Problemstellungen für die oberirdischen Gewässer.

Sogenannte Regenrückhaltebecken werden erforderlich, wenn aufgrund der Größe eines Einzugsgebietes bei Starkregenereignissen mit zu großen Wassermengen zu rechnen ist, dass eine direkte Ableitung der Wassermengen in das vorhandene Gewässersystem nicht mehr schadlos möglich ist.

Jedes Gewässer - fachtechnisch auch Vorfluter genannt - hat nur eine begrenzte sogenannte hydraulische Leistungsfähigkeit. Die hydraulische Leistungsfähigkeit beschreibt, welche Wassermassen durch den Vorfluter ohne Beeinträchtigung der anliegenden Grundstücke schadlos abgeführt werden können.

Über die Regenrückhaltebecken werden die Abflussspitzen zurückgehalten und dann gedrosselt wieder in den Vorfluter abgegeben.

Neben der schadlosen Ableitung des in den Siedlungsgebieten anfallenden Regenwassers durch die vorhandenen oberirdischen Vorfluter ist der sogenannte hydraulische Stress für das Gewässer von besonderer Bedeutung. Die punktuelle konzentrierte Einleitung von großen Abwassermengen hat einen sehr großen Einfluss auf die in dem Gewässersystem lebenden Mikroorganismen.

Zum Schutz des empfindlichen Ökosystems eines Gewässers ist der hydraulische Stress infolge der Ableitung von Abflussspitzen zu minimieren. Auch hierzu können Regenrückhaltebecken zwischengeschaltet werden. Aber auch der Auslegung des Kanalisationsnetzes zur Erfassung und Ableitung des in dem Einzugsgebiet anfallenden Niederschlagswassers kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung zu.

Amt
Umweltamt
Straße
Aldegreverstr. 10 - 14
Ort
33102 Paderborn
Telefon
05251 308 - 6622
Telefax
05251 308 - 6699
E-Mail-Adresse
E-Mail senden
Gebäude
Nebengebäude C, 3. Obergeschoss
Raumnummer
C.03.07
Lageplan
Lageplan ansehen
Montag: 07.30–12.00 Uhr
Dienstag: 07.30–12.00 Uhr 14.00–16.00 Uhr
Mittwoch: 07.30–12.00 Uhr
Donnerstag: 07.30–18.00 Uhr
Freitag: 07.30–12.00 Uhr

Ansprechpartner

(alphabetische Auflistung)

  • Frau Bee

    Umweltamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 5251 308 - 6622 Fax 5251 308 - 6699
  • Herr Bierbüsse

    Umweltamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 - 6624 Fax 05251 308 - 6699
  • Frau Falow

    Umweltamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 - 6625 Fax 05251 308 - 6699
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie