Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

27. Juli 2020

Ein neuer Fall in Paderborn: insgesamt 752 bestätigte Corona-Infektionen im Kreis Paderborn seit Beginn der Pandemie

30 aktive Fälle in fünf Kommunen, Reiserückkehrende aus Risikogebieten sind gesetzlich verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden

CoronaUpdate Headerbild mit einem dargesteltem Virus

Ein neuer Fall in Paderborn: Die aufsummierte Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen beträgt aktuell 752, Stand 27. Juli, 11 Uhr. Die Zahl der als genesen geltenden Menschen ist unverändert zum Vortag: Insgesamt haben 688 Menschen eine COVID-19-Infektion überstanden. Aktuell sind 30 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen ist vor allem Paderborn mit 20 aktiven Fällen, weitere in Bad Lippspringe (3), Bad Wünnnenberg (1), Delbrück (4) und Salzkotten (2). In Altenbeken, Borchen, Büren, Hövelhof und Lichtenau ist derzeit niemand infiziert. Sieben Corona-Patienten (Plus von drei) werden im Krankenhaus behandelt, drei befinden sich auf der Intensivstation.

Das Corona-Geschehen im Kreis Paderborn, aufgeschlüsselt nach Orten:


Bestätigte Fälle

Todesfälle

Genesene


Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Altenbeken

41

41

3

3

38

38

Bad Lippspringe

27

27

1

1

23

23

Bad Wünnenberg

43

42



42

42

Borchen

19

19



19

19

Büren

32

32

3

3

29

29

Delbrück

81

80

1

1

76

76

Hövelhof

54

54

4

4

50

50

Lichtenau

14

14



14

14

Paderborn

379

378

21

21

338

338

Salzkotten

62

62

1

1

59

59

GESAMT

752

751

34

34

688 688

„Wer aus einem Risikogebiet zurückkommt, ist gesetzlich verpflichtet, sich in die Selbstisolation, also in häusliche Quarantäne zu begeben“, betont Dr. Constanze Kuhnert, Leiterin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes. Zudem sind Reiserückkehrerende aus Risikogebieten verpflichtet, sich unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen. „Wer das nicht macht, begeht eine Ordnungswidrigkeit“, unterstreicht Kuhnert. Daraus kann eine Straftat werden, wenn Quarantänebestimmungen nicht eingehalten und dadurch andere gefährdet oder infiziert werden.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Mo bis Fr von 9 bis 16 Uhr und Sa von 12 bis 16 Uhr über das Infotelefon 05251 308-3333 zu erreichen.

Die leitende Amtsärztin empfiehlt Urlaubsreisenden vor Reiseantritt und am Urlaubsort selbst, sich die aktuell geltenden Einreisebedingungen anzuschauen und mit sich mit dem Arbeitgeber abzusprechen, da ansonsten arbeitsrechtliche Konsequenzen entstehen könnten. Die NRW-Verordnung sieht eine ganze Reihe von Ausnahmen von der 14-tägigen Selbstisolation vor, wenn beispielsweise ein ärztliches Zeugnis attestiert, dass der Betreffende negativ auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurde. Das ärztliche Zeugnis muss auf einer molekularbiologischen Testung auf das Coronavirus SARS-CoV-2 gestützt sein und darf nicht älter als 48 h sein.

Risikogebiet im Sinne der Corona-Einreiseverordnung in der ab dem 18. Juli gültigen Fassung ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Maßgeblich sind die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend). Die Risikogebiete werden auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts veröffentlicht und laufend aktualisiert. Derzeit stehen 130 Länder auf der Liste, darunter zum Beispiel Ägypten, die USA, Türkei, Kuba und die Malediven.

Die Landesregierung hat am Wochenende in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Corona-Testzentren an nordrhein-westfälischen Flughäfen eingerichtet: Flugreisende aus Risikogebieten können sich in Düsseldorf, Köln-Bonn, Dortmund, Münster/Osnabrück kostenlos testen lassen. Die Testzentren wurden an nordrhein-westfälischen Flughäfen mit regulären Flugverbindungen aus Risikogebieten eingerichtet.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Mo - Fr von 9 bis 16 Uhr und Sa von 12 bis 16 Uhr

über das Infotelefon 05251 308-3333 zu erreichen.


Ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage wird überprüft, ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das Pandemiegeschehen einzudämmen. Für den Kreis Paderborn mit seinen 306.890 Einwohnerinnen und Einwohnern ist der Schwellenwert von 50 bei einer Zahl von 154 Neuinfizierungen innerhalb einer Woche erreicht. In den letzten 7 Tagen wurden 9 neue Fälle bestätigt. Das entspricht einer aktuellen 7-Tages-Inzidenz von 2,9.

 
 
 

Kontakt

 
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“