Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

01. März 2021

Ein weiterer Todesfall, 30 Neuinfektionen

Erstmals südafrikanische Variante im Kreis nachgewiesen

CoronaUpdate Headerbild mit einem dargesteltem Virus

Traurige Nachrichten aus Delbrück: Ein 84-jähriger Mann im Zusammenhang einer Covid-19-Infektion verstorben. 30 neue Corona-Fälle sind laut Lagebericht des Kreises am heuten Montag, 01. März, Stand 11 Uhr, zu vermelden. Unterm Strich sind derzeit 262 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen ist Paderborn mit 100 aktiven Fällen, gefolgt von Büren (47), Hövelhof (32), Bad Wünnenberg (17), Bad Lippspringe (16), Delbrück (14), Salzkotten (12), Borchen (10), Lichtenau (7) und Altenbeken (7).

Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie beträgt 6.524, Stand 01.03., 11:00 Uhr. Die aufsummierte Zahl der Corona-Erkrankten, die eine akute Infektion überstanden haben und als genesen gelten, ist unverändert 6.126. 136 Menschen sind in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

Am heutigen Montag ist erstmals bei zwei Personen die Infizierung mit der südafrikanischen Variante dem Kreisgesundheitsamt gemeldet worden. Bei beiden werden die Kontakte ermittelt und unter Quarantäne gesetzt. Mit der britischen Variante sind aktuell 36 Personen im Kreis infiziert. Insgesamt konnte diese Mutation seit dem ersten Auftreten 79mal nachgewiesen werden.
38 Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, von denen 19 intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 876 Menschen im Kreis Paderborn befinden sich in Quarantäne.

Das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) weist für den Zeitraum 22.02. bis 28.02.2021 eine 7-Tages-Inzidenz von 37,7 aus, Datenstand 01.03.2021, 00:00 Uhr. Die 7-Tages-Inzidenz ist die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche, umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Das Corona-Geschehen im Kreis Paderborn in Tabellenform:

Aufsummierte Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie:


Bestätigte Fälle

Todesfälle

Genesene


Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Aktuell

Vortag

Altenbeken

292

292

7

7

278

278

Bad Lippspringe

385

383

20

20

349

349

Bad Wünnenberg

294

292

6

6

271

271

Borchen

329

327

9

9

310

310

Büren

323

320

7

7

269

269

Delbrück

821

817

14

13

793

793

Hövelhof

432

428

6

6

394

394

Lichtenau

147

147

-

-

140

140

Paderborn

3.059

3.048

62

62

2.897

2.897

Salzkotten

442

440

5

4

425

425

GESAMT

6.524

6.494

136

135

6.126

6.126


 


 




7-Tages-Inzidenz | 22.02.2021  bis 28.02.2021

 


 


Aktuell

Vortag

Datenstand 01.03.2021, 00:00 Uhr
Quelle: Landeszentrum für Gesundheit (LZG)

 


 


37,7

42,2

Zahl der aktiven Fälle, also jener Menschen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind:


Aktive Fälle


Aktuell

Vortag

Altenbeken

7

7

Bad Lippspringe

16

14

Bad Wünnenberg

17

15

Borchen

10

8

Büren

47

44

Delbrück

14

11

Hövelhof

32

28

Lichtenau

7

7

Paderborn

100

89

Salzkotten

12

10

GESAMT

262

233

Die Zahl der aktiven Fälle erhält man, wenn man von der aufsummierten Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die Todesfälle und Zahl der Genesenen abzieht.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr,
Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333 zu erreichen.

Sie möchten wissen, ob Ihnen bereits ein Impfangebot gemacht werden kann?

Informationen hierzu finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: www.kreis-paderborn.de/impfen.

 
 

Wenn Sie weitere Fragen haben,

wenden Sie sich bitte an das Infotelefon des Gesundheitsamtes,
 05251 308-3333,
erreichbar Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

 
 
 

Kontakt

 
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“