Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

15. April 2021

Ein weiterer Todesfall, 139 Neuinfektionen, 48 Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden,

Sieben-Tages-Inzidenz bei 113,0

CoronaUpdate Headerbild mit einem dargesteltem Virus
Corona-Update vom 15. April 2021 Foto: © iStock.com/ BlackJack3D

Ein weiterer Todesfall ist zu vermelden: Ein 75-jähriger Mann aus Paderborn ist im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben. 139 neue Corona-Fälle sind laut Lagebericht des Kreises Paderborn am Donnerstag, 15. April, Stand 11 Uhr, dazu gekommen. 48 weitere Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden. Aktuell sind 736 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen sind Paderborn mit 356 aktiven Fällen, Delbrück (76), Hövelhof (68), Salzkotten (54), Bad Wünnenberg (46), Bad Lippspringe (44), Borchen (32), Büren (30), Altenbeken (16) und Lichtenau (14).

Melden die Labore dem Kreisgesundheitsamt neue Infektionsfälle, ermitteln diese nicht nur die Kontaktepersonen des Betroffenen, die sich bei demjenigen angesteckt haben können, sondern versucht die Infektionskette nachzuverfolgen und damit die Haupt-Übertragungsorte zu identifizieren. „Nach den Osterferien zeigt sich, dass viele Infektionen auf Reisen in Länder mit einer höheren Infektionsrate zurückzuführen sind. Außerdem kommt eine gewisse Corona-Müdigkeit zum Tragen. Gerade im privaten Bereich werden die Schutzmaßnahmen vernachlässigt und sich in geschlossenen Räumen mit mehreren Personen ohne Abstand und Maske getroffen“, erklärt Dr. Constanze Kuhnert, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes.
Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie beträgt 8.161, Stand 15.04.2021, 11:00 Uhr. Die aufsummierte Zahl der Corona-Erkrankten, die eine akute Infektion überstanden haben und als genesen gelten, beträgt 7.280. 145 Menschen sind in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

70 Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, von denen 25 intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 2.473 Menschen im Kreis Paderborn befinden sich in Quarantäne.

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) weist für den Zeitraum 07.04. bis 14.04.2021 eine Sieben-Tages-Inzidenz von 113,0 aus, Datenstand 15.04.2021, 00:00 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche, umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Das Corona-Geschehen im Kreis Paderborn im Überblick:

Aufsummierte Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie / Aktive Fälle = Zahl der Menschen, die aktuell infiziert sind

Grafiktabelle der bestätigten Fälle, der Todesfälle, der Genesenen und der aktiven Fälle eingeteilt in Städten und Gemeinden des Kreises Paderborn © Kreis Paderborn 
Grafiktabelle der bestätigten Fälle, der Todesfälle, der Genesenen und der aktiven Fälle eingeteilt in Städten und Gemeinden des Kreises Paderborn © Kreis Paderborn

Die Zahl der aktiven Fälle erhält man, wenn man von der aufsummierten Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die Todesfälle und Zahl der Genesenen abzieht.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr,
Sa von 12 bis 16 Uhr unter der 05251 308-3333 zu erreichen.

Sie möchten wissen, ob Ihnen bereits ein Impfangebot gemacht werden kann?

Informationen hierzu finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: www.kreis-paderborn.de/impfen.

 
 

Wenn Sie weitere Fragen haben,

wenden Sie sich bitte an das Infotelefon des Gesundheitsamtes,
 05251 308-3333,
erreichbar Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“