Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

04. März 2021

Kopfläuse und Durchfallerkrankungen hatten im Coronajahr kaum eine Chance

Schutzmaßnahmen haben zu einem deutlichen Rückgang von meldepflichtigen Erkrankungen geführt

Schutzmaßnahmen haben zu einem Rückgang von meldepflichtigen Erkrankungen geführt © bilderbox - fotolia.com 
Schutzmaßnahmen haben zu einem Rückgang von meldepflichtigen Erkrankungen geführt © bilderbox - fotolia.com

In den letzten Monaten haben alle viel über Aerosole, Tröpfchen, Schmierinfektionen und ähnliche Begriffe gelernt, die bei der Übertragung von Infektionskrankheiten eine Rolle spielen. Denn auch, wenn die meisten bei den Begriffen sofort an Corona denken - auch andere meldepflichtige Infektionskrankheiten werden so übertragen.

Die stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin
Dr. Kirsten-Wiebke Jensen kommt mit Blick auf die neusten Zahlen zu einer eindeutigen Diagnose: „Abstand, Kontaktreduzierung und verschärfte Hygienemaßnahmen stoppen nicht nur Corona, sie haben auch die Zahl der meldepflichtigen Erkrankungen teilweise dramatisch sinken lassen!

 

Keuchhusten oder Windpocken werden zum Beispiel über Tröpfchen übertragen. Die Ansteckung mit Windpocken hat sich im letzten Jahr mehr als halbiert. Noch deutlicher wird es bei Keuchhusten: 14 Infektionen waren hier 2020 zu verzeichnen – 2019 waren 94. Das entspricht einer Abnahme von 85 Prozent.

Durchfall-Erkrankungen wie Norovirus, EHEC oder die Infektiöse Gastroenteritis werden durch Schmierinfektionen übertragen, also durch unzureichende Händehygiene. Auch hier sprechen die Zahlen deutlich: Ansteckungen mit EHEC sind um rund 82 Prozent zurückgegangen. Bei Norovirus waren es 70 und der weiter verbreiteten Infektiösen Gastroenteritis 63,5 Prozent. Solche Durchfallerkrankungen treten immer dort auf, wo viele Menschen zusammenkommen, zum Beispiel Kantinen, Pflegeheime oder Schulen.

„Wenn sich da jemand nach dem Toilettengang nicht richtig die Hände wäscht, ist eine Übertragung durch die Türklinke schnell passiert. Aber in Zeiten, wo der Duft nach Desinfektionsmittel allgegenwärtig ist, werden diese Übertragungswege erfolgreich gestoppt“, erklärt Dr. Jensen.

Kopfläuse wird man zwar durch Händewaschen nicht los, aber enger Kontakt ist bei der Übertragung entscheidend. Bei Abstand und weitreichenden Kontaktbeschränkungen hatten die lästigen Tiere kaum eine Chance. Statt 505 Meldungen im 2019 gingen im vergangenen Jahr nur 96 Meldungen von Kopfläusen beim Kreisgesundheitsamt ein. Das entspricht einem Rückgang von 81 Prozent.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Ihr Kommentar

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“