Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

23. November 2018

PCB-Gemisch im Futter: Noch zwei Geflügelmastbetriebe unter amtlicher Kontrolle

Seit dem Fund einer mit einem nicht dioxinähnlichen PCB-Gemisch (ndl-PCB) belasteten Geflügelfleischprobe am 10. Oktober im Kreis Paderborn standen neun Betriebe unter amtlicher Kontrolle, die ebenfalls verunreinigtes Futter aus dem Kreis Minden-Lübbecke geliefert bekommen haben.

Kreishaus Paderborn 
Kreishaus Paderborn

Ergänzung vom 4. Dezember 2018:

Aktuell stehen noch zwei Betriebe unter amtliche Beobachtung. In allen anderen Betrieben sind die Tiere zwischenzeitlich geschlachtet worden. 


Ergänzung vom 29. November 2018:
Aktuell stehen noch fünf Betriebe unter amtlicher Beobachtung. In den vier anderen Geflügelmastbetrieben, die belastetes Futter geliefert bekommen haben, sind die Tiere bereits geschlachtet worden. Hier beginnt ein neuer Mastdurchgang. Da die Gefahrenquelle, belastetetes Futter aus dem Kreis Minden-Lübbecke, ausgeschaltet ist, sind weitere behördliche Maßnahmen nicht erforderlich.


Pressemitteilung vom 23.11.2018

Seit dem Fund einer mit einem nicht dioxinähnlichen PCB-Gemisch (ndl-PCB) belasteten Geflügelfleischprobe am 10. Oktober im Kreis Paderborn stehen acht Betriebe (7 Geflügelmastbetriebe, 1 Legehennenhalter) unter amtlicher Kontrolle, die ebenfalls verunreinigtes Futter aus dem Kreis Minden-Lübbecke geliefert bekommen haben. Recherchen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) haben zwischenzeitlich ergeben, dass zwei weitere Behälter und damit insgesamt fünf Silos des Futtermittelherstellers kontaminiert sind. Das LANUV geht davon aus, dass Lackabsplitterungen aus Verladezellen der Grund für die Verunreinigung sind. Nach erneuter Auswertung der Lieferbeziehungen hat ein weiterer Geflügelmastbetrieb im Kreis Paderborn möglicherweise verunreinigtes Futter angeliefert bekommen. Auch dieser Betrieb und damit insgesamt neun stehen jetzt bzw. bis auf weiteres unter amtlicher Kontrolle.

Amtliche Kontrolle heißt, dass Fleisch und Eier erst dann in den Handel gelangen, wenn die gezogenen Proben vor der anstehenden Schlachtung bzw. Auslieferung unauffällig sind. „Wir haben vier weitere auffällige Proben gefunden, bei denen der maximal zulässige Höchstgehalt von 40 Nanogramm pro Gramm Fett leicht überschritten wurde, das Fleisch ist bereits entsorgt“, sagt Kreisveterinärin Bettina Bertelt.

Bertelt betont, dass sichergestellt sei, dass weder belastetes Geflügel noch belastete Eier in den Handel gelangen. Und: „Es bestand und besteht keine Gefahr für den Verbraucher“, bekräftigt die Kreisveterinärin.

 

Hintergrund

Der Nationale Rückstandskontrollplan für Lebensmittel tierischen Ursprungs ist ein seit 1989 durchgeführtes EU-weites Programm, das die Untersuchung dieser Lebensmittel auf Rückstände unerwünschter Stoffe definiert. Welche Stoffe das sind, regelt eine EU-Verordnung, die ihre Höchstgehalte festlegt. Amtliche Proben werden regelmäßig auch auf PCB untersucht. PCB steht für Polychlorierte Biphenyle. „Bei den ndl-PCB liegen keine spezifischen toxikologischen Daten vor, aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes sollte die Belastung mit ndl-PCB aber so weit wie möglich minimiert werden“, erklärt dazu das LANUV.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie