Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Fischereiangelegenheiten

Der Kreis Paderborn ist als Untere Fischereibehörde zuständig für den Vollzug des Landesfischereigesetzes und der Landesfischereiordnung.

Dabei werden insbesondere folgende Dienstleistungen angeboten:

  • Organisation und Abnahme der Fischerprüfung als Voraussetzung für die Erteilung eines Fischereischeines, den Zulassungsantrag für die Fischerprüfung im November 2020 finden Sie hier (bis zum 11.10.2020 bei der Unteren Fischereibehörde, Aldegreverstraße 10-14, 33102 Paderborn, einzureichen)
  • Beratung der Fischereigenossenschaften und Fischereivereine in pacht- und fischereirechtlichen Fragen
  • Genehmigung von Fischereipachtverträgen
  • Verpflichtung von Fischereiaufsehern
  • Genehmigung von Elektrobefischungen zur Feststellung des Fischbestandes und der Artenvielfalt

Fischerprüfung

Voraussetzungen und Prüfungsablauf

Um die Fischerei ausüben zu können, ist nach den einschlägigen Vorschriften des Landesfischereigesetzes NRW der Besitz eines Fischereischeines notwendig. Personen ohne gültigen Fischereischein dürfen auch an Privatgewässern nicht fischen, es sei denn, sie sind Eigentümer des Gewässers.

Für den Erwerb eines Fischereischeines ist grundsätzlich das Ablegen der Fischerprüfung erforderlich.

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen Teil (höchstens 60 Minuten) und einem praktischen Teil (sollte 15 Minuten in der Regel nicht überschreiten).

Interessierte, die an der Fischerprüfung teilnehmen wollen, sollten noch folgende Hinweise beachten:

  1. Die Fischerprüfung ist grundsätzlich bei der für den Wohnsitz des Bewerbers zuständigen Unteren Fischereibehörde abzulegen.
  2. Personen, die zum Zeitpunkt der Prüfung das 13. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen nicht zur Prüfung zugelassen werden.
  3. Die Prüfung wird in deutscher Sprache abgehalten. Dolmetscher oder Hilfsmittel, wie Wörterbücher u.ä., sind nicht zulässig.
  4. Sofern Sie wegen einer Behinderung besondere Hilfestellungen benötigen sollten, wollen Sie sich bitte möglichst schon bei der Abgabe des Antrags an einen Ansprechpartner der Unteren Fischereibehörde wenden.

Die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs ist keine Voraussetzung zur Prüfungszulassung.

m Übrigen ist für die Prüfung die Verordnung über die Fischerprüfung vom 26.11.1997 (GV. NRW. 1998 S. 62) maßgebend.


Vorbereitung auf die Prüfung

Zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung bieten verschiedene private Fischereivereine entsprechende Kurse an. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Unteren Fischereibehörde, 05251 308 - 3234 oder 05251 308 - 3231.

Nach meiner Kenntnis werden ab August/September 2020 folgende Vorbereitungskurse für die Fischerprüfung durchgeführt:

Sportfischereiverein Leiberg
Stefan Sprenger, Binsengrund 1, 33181 Bad Wünnenberg-Leiberg, Tel.:0163/6179217, E-Mail: SFVLeiberg@aol.com

Sportanglerverein Paderborn 1886 e.V.
Michael Silió-Funk, Auf den Dielen 20a, 33098 Paderborn,
Tel.: 05251/5458418; Website: www.angelscheine.de

Angelfreunde Almetal Büren e.V.
Friedbernd Becker, Harthberg 17, 33142 Büren-Harth
Tel.:0170/5569812

Klaus Geschwinder, Silbeker Weg 32, 33142 Büren-Steinhausen
Tel.:0170/7023248

Angel-Center Paderborn
Sergej Klein, Dessauer Str. 4a, 33106 Paderborn,
Tel.: 05251/4170678

Angelverein Hövelhof
Werner Pfeil, Windthorststr. 12, 33161 Hövelhof
Fragen zum Kurs bitte per E-Mail: wernerpfeil@web.de

Termine

Der Kreis Paderborn als Untere Fischereibehörde führt im Herbst jeden Jahres die Fischerprüfung durch. Konkrete Termine sind, sobald diese feststehen, der Tagespresse zu entnehmen.

Die nächste Fischerprüfung wird durch den Kreis Paderborn im Zeitraum 09. bis 14.11.2020 durchgeführt. Den Zulassungsantrag finden Sie hier. Dieser ist bis spätestens zum 11.10.2020 bei Unteren Fischereibehörde, Aldegreverstraße 10-14, 33102 Paderborn, einzureichen.

Gebühr

Die Gebühr für die Ablegung der Fischerprüfung beträgt 65,00 €.

Sonstige Infos

  • Unabhängig von dem Vorliegen des Fischereischeines muss die Erlaubnis des Fischereiberechtigten zum Angeln vorliegen (Fischereierlaubnisschein), da sonst eine Straftat (Fischwilderei) begangen wird.
  • Sollte Ihr Fischerprüfungszeugnis verloren gegangen sein, so kann Ihnen bei der Unteren Fischereibehörde des Kreises Paderborn eine Zweitschrift des Fischerprüfungszeugnisses ausgestellt werden. Mit diesem können Sie einen neuen Fischereischein beantragen. Die Ausstellung einer Zweitschrift ist allerdings erst für Prüfungen ab 1973 möglich, da seit dem die Fischerprüfung durch die Untere Fischereibehörde abgenommen wird.

Fischereischein

Fischereischeine erteilen die Städte und Gemeinden des Kreises und nicht die Untere Fischereibehörde.

Für den Jugendfischereischein gilt folgendes:

Jugendlichen, die das 10., aber noch nicht das 16. Lebensjahr vollendet haben, darf der Fischereischein nur als Jugendfischereischein erteilt werden, es sei denn, sie haben die Fischerprüfung abgelegt und das 14. Lebensjahr vollendet. Der Jugendfischereischein wird nur für 1 Jahr erteilt und berechtigt nur zur Ausübung der Fischerei in Begleitung eines Inhabers eines Fischereischeins.

Amt
Ordnungsamt
Straße
Aldegreverstr. 10 - 14
Ort
33102 Paderborn
Telefon
05251 308 - 3234
Telefax
05251 308 - 893234
E-Mail-Adresse
E-Mail senden
Gebäude
Nebengebäude C, Erdgeschoss
Raumnummer
C.00.08
Lageplan
Lageplan ansehen
Montag: 08.30–12.00 Uhr
Dienstag: 08.30–12.00 Uhr
Mittwoch: 08.30–12.00 Uhr
Donnerstag: 08.30–12.00 Uhr 14.00–18.00 Uhr
Freitag: 08.30–12.00 Uhr

Ansprechpartner

(alphabetische Auflistung)

  • Herr Bühlbecker

    Sachgebietsleitung Ordnungsamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 - 3203 Fax 05251 308 - 3297
  • Herr Thiele

    Ordnungsamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 - 3235 Fax 05251 308 - 3297
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“