Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Corona-Krise Unterstützung für Unternehmen

Unternehmen stehen durch die Corona Krise vor ernsthaften Herausforderungen. Zur Abfederung von Umsatz- und Einnahmerückgängen bzw. finanziellen Engpässen bieten die Bundesregierung und die Landesregierung NRW verschiedene Hilfen an.

Wegweiser
Foto: © iStock.com/ 3D_generator
Ein Wegweiser mit den Richtungen Unterstützung, Hilfe und Beratung

Eine Hotline hilft Ihnen ferner bei allgemeinen wirtschaftsbezogenen Fragen zum Coronavirus

Montag - Freitag, 9 – 17 Uhr

Tel. 030 12002-1031 / -1032

 

Corona-Tests in Unternehmen

Corona-Tests in Unternehmen tragen dazu bei, symptomlos Erkrankte zu erkennen, das Arbeiten in den Betrieben sicherer zu machen und eine weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Nach der zweiten Änderungsverordnung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung  sind Unternehmen ab dem 19.04.2021 verpflichtet Mitarbeiten, die nicht ausschließlich Zuhause arbeiten, Tests anzubieten.

Folgende Hinweise zu Testungen im Unternehmen:

  • Zeigen Sie Ihr Vorhaben dem Gesundheitsamt vor dem Beginn der Erteilung von Testnachweisen an. Nutzen Sie dafür das Kontaktformular des Landes NRW .
  • Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Liste der zugelassenen Tests veröffentlicht, die kontinuierlich aktualisiert wird.
  • Die Testvornahme oder die Testbeaufsichtigung sowie das Ausstellen eines Testnachweises muss durch geschultes oder fachkundiges oder konkret zur Begleitung von Selbsttests unterwiesenes Personal erfolgen. Entsprechende Schulungen bieten niedergelassene oder Betriebs-Ärztinnen und Ärzte bzw. Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz oder die Caritas an.
  • Ärzte, Apotheken und sonstige Leistungserbringer im Kreisgebiet Paderborn, die Testungen anbieten, finden Sie in einer tagesaktuellen Liste des Gesundheitsamtes Paderborn.
  • Die Kosten für die Testung der in Präsenz beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen die Unternehmen.
  • Vergessen Sie bitte nicht, die Ergebnisse Ihrer Tests und ggf. die erfolgten Maßnahmen zu dokumentieren.
    Wenn Sie diese PoC-Schnelltests zum Bestandteil Ihres Hygiene- und Schutzkonzepts machen wollen, suchen Sie das Gespräch mit dem betriebsärztlichen Dienst oder der Berufsgenossenschaft.


Testmöglichkeiten:

Tests zur Eigenanwendung (so genannte Selbst- oder Laientests):

Sie sind frei verkäuflich und über das Internet, im Handel oder in Apotheken zu bekommen. Die Beschäftigten führen den Test unter Aufsicht einer fachkundigen, geschulten oder unterwiesenen Person selbst durch. Es gibt keine besonderen formalen Anforderungen an den/die Endanwender/in. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) benennt auf seiner Website diein Deutschland zugelassenen Antigen-Tests zur Eigenanwendung.

Professionelle PoC-Antigenschnelltests

Professionelle PoC-Antigenschnelltests werden über den Apothekengroßhandel oder aber über eine Apotheke vor Ort angeboten. Laut Medizinprodukte-Abgabeverordnung können sie auch an Arbeitgeber im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes abgegeben werden. Professionelle PoC-Antigenschnelltests werden durch geschultes Personal durchgeführt, das mit der korrekten Anwendung des jeweiligen Medizinproduktes vertraut ist.

Externe Dienstleister

Alternativ können Sie die Testung über einen externen Dienstleister organisieren, der mit mobilen, medizinisch geschulten Teams den BfArm-gelisteten Corona-Antigentest zuverlässig und sicher bei Ihnen vor Ort durchführt. In diesem Fall müssen Sie keine Tests beschaffen, und ist es auch keine Schulung von Mitarbeitern notwendig.

 

Was ist bei einem positiven Schnelltest-Ergebnis zu tun?

  • Die positiv getestete Person hat sich unverzüglich in Isolation zu begeben (z. B. häusliche Quarantäne).
  • Benachrichtigen Sie unverzüglich das Gesundheitsamt über das positive Testergebnis befundeingang@kreis-paderborn.de
  • Inhalt der Meldung: Kontaktdaten, Testergebnis, Art der Testung und Datum des Testes. Sie können sich dabei am Muster der Anlage zur Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW orientieren. Das Gesundheitsamt informiert Sie über die weiteren Schritte. 
  • Um das Testergebnis zu überprüfen, ist ein PCR-Test erforderlich.
  • Sofern dieser PCR-Test negativ ausfällt, endet die Isolation mit Bekanntwerden des Testergebnisses.

Details entnehmen Sie bitte der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW vom 08.04.2021 und den  dazugehörigen Anlage 1 und Anlage 3.

Corona-Notbremse, ab 7-Tage-Inzidenz von 100

Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ ist am Freitag, 23. April in Kraft getreten. Dieses neue Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass wenn die Sieben-Tages-Inzidenz an drei Tagen die 100er Marke bzw. die jeweils maßgeblichen Schwellenwerte überschreitet, die Notbremse zu ziehen ist und eine Reihe von Einschränkungen in Kraft treten. Entscheidend sind die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Zahlen.

Hier finden Sie die 7-Tage-Inzidenzen des Kreises Paderborn zusammengefasst. Wählen Sie den Zeitraum der letzten Woche und die 7-Tage-Inzidenz, um einen Überblick zu erhalten.


Diese Regeln gelten, wenn die Corona-Notbremse greift:

  • Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr (alleine Joggen und Spazierengehen ist bis 24 Uhr erlaubt), Ausnahmen: Berufsausübung, Notfälle, Tierversorgung, Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger, Begleitung Sterbender
  • Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte, Wochenmärkte, auf denen nur Lebensmittel verkauft werden, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte, Werkstätten, Postfilialen, Banken, Waschsalongs und der Großhandel dürfen geöffnet bleiben. Sie dürfen jedoch nur ihr übliches Sortiment verkaufen. Dabei müssen Mindestabstände eingehalten werden und die Kunden müssen in geschlossenen Räumen eine medizinische Maske oder eine Atemschutzmaske (FFP 2 oder vergleichbar) tragen.
  • In allen anderen Geschäften ist die Nutzung von „Click&Collect“ und bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 150 und mit Vorlage eines höchstens 24 Stunden alten negativen Testergebnisses auch die Möglichkeit von „Click&Meet“ vorgesehen.
  • Körpernahe Dienstleistungen sind untersagt, mit Ausnahmen von medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Dienstleistungen. Auch Friseurbesuche und Fußpflege sind möglich, aber nur mit negativem Test.
  • Hotellerie- und Gastgewerbe: Erlaubt ist nur der Außer-Haus-Verkauf. Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind nicht gestattet.
  • Homeoffice: Arbeitgeber müssen ihren Arbeitnehmern für Büroarbeit (oder vergleichbare Tätigkeiten) Homeoffice anbieten, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen und die Arbeitnehmer müssen dieses Angebot annehmen, sofern ihrerseits keine Gründe entgegenstehen
  • Für den Schulbetrieb gilt:
    • Der Schulbetrieb findet aufgrund der angespannten Pandemielage grundsätzlich bis auf Weiteres nur im Wechselunterricht statt; Abschlussklassen sind davon ausgenommen.
    • Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften am Präsenzunterricht setzt wöchentlich zwei Tests voraus.
    • Bei einer regionalen Inzidenz von mehr als 165 ist Präsenzunterricht untersagt – es findet Distanzunterricht statt. Abschlussklassen und Förderschulen sind davon ausgenommen. Regional bedeutet hier, dass es auf die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt ankommt. Der Inzidenzwert in einer einzelnen kreisangehörigen Gemeinde ist nicht maßgeblich.
    • Prüfungen, insbesondere Abschlussprüfungen, sind kein Unterricht im Sinne des Bundesgesetzes und bleiben daher von den Einschränkungen des Präsenzbetriebes unberührt.
    • Pädagogische Betreuungsangebote sind eingerichtet.
  • Kindertageseinrichtungen bleiben geöffnet.
    Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über 165 liegen, müssen diese geschlossen werden. In diesem Fall würde eine Notbetreuung organisiert werden. 


Was für ein Test muss ggf. vorgewiesen werden?

Der Test muss negativ, tagesaktuell (nicht älter als 24 Stunden) und von einer nach der Corona-Test-und Quarantäneverordnung zugelassenen Schnell- oder Selbstteststelle bescheinigt sein. Auf dieser Seite sind alle Teststellen im Kreis Paderborn aufgeführt.

Auch die im Rahmen von Beschäftigtentestungen durch den Arbeitgeber ausgestellten Testnachweise können als Nachweis eines negativen, tagesaktuellen Tests verwendet werden, wenn die Testvornahme oder Testbeaufsichtigung durch geschultes und fachkundiges Personal oder konkret zur Begleitung von Selbsttests unterwiesenes Personal erfolgt ist und dem Gesundheitsamt vom Arbeitgeber angezeigt wurde, dass er diese Möglichkeit anbietet (s. oben).

Selbstteste, die alleine zuhause durchgeführt werden, reichen nicht aus, um ab Montag die in der Allgemeinverfügung beschriebenen Angebote wahrzunehmen.


Muss das Testergebnis bescheinigt werden?

Ja, es muss digital oder schriftlich bestätigt sein.


Wann können die Regelungen wieder aufgehoben werden?

Sinkt in dem entsprechenden Landkreis oder der kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz unter den Wert von 100 bzw. 165 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen, treten dort ab dem übernächsten Tag die Maßnahmen wieder außer Kraft.


Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Coronaschutzverordnung NRW, ab 7-Tage-Inzidenz von <100 (Stand 28.05.2021)

Ab Freitag, 28. Mai tritt in NRW eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft, die stufenweise eine ganze Reihe von Öffnungsschritten vorsieht. Ob in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt schärfere oder lockere Corona-Maßnahmen gelten, hängt von der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz ab.

Hier finden Sie die 7-Tage-Inzidenzen des Kreises Paderborn zusammengefasst. Wählen Sie den Zeitraum der letzten Woche und die 7-Tage-Inzidenz, um einen Überblick zu erhalten.

Eine Übersicht über die jeweils geltenden Regeln finden Sie hier.

 
 
 

Hilfsmaßnahmen im Überblick

 
 

Überbrückungshilfe

Unternehmen werden Zuschüsse zu den fixen Betriebskosten in bestimmten Monaten gewährt:

Überbrückungshilfe II:

  • Antragsfrist ist zum 31.03.2021 abgelaufen
  • Änderungsanträge können bis zum 30.06.2021 gestellt werden
  • nähere Informationen zur Überbrückungshilfe II

Nähere Informationen finden Sie hier.

Bei Fragen zur Überbrückungshilfe steht Ihnen eine Hotline zur Verfügung:

Tel. 0211-7956 4996

 

Überbrückungshilfe III:

  • Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro, Soloselbständige, Freiberufler, kirchliche Unternehmen, bis zum 31.10.2020 gegründete Start-Ups  sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse vom Bund.
  • Die Antragstellung erfolgt über Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.
  • Antragsfrist: 31.08.2021

Nähere Informationen finden Sie hier.

 
 
 

Neustarthilfe

Der Bund unterstützt Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Bei der Antragstellung wird zwischen Soloselbständigen ohne Personengesellschaften, Soloselbständigen mit Personengesellschaften bzw. Ein-Personen-Kapitalgesellschaften sowie Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften unterschieden. Die Auszahlung der Neustarthilfe erfolgt in der Regel wenige Tage nach Antragstellung.

Antragsfrist: 31.08.2021

Nähere Informationen finden Sie hier.

 
 

Welche Corona-Hilfe ist für kleine Unternehmen und Soloselbstständige die richtige?

Soloselbstständige (bis 1 MA) können sowohl die Neustarthilfe als Liquiditätsvorschuss für die Monate Januar bis Juni beantragen, als auch die Überbrückungshilfe III.

Die IHK  München Oberbayern hat ein Tool herausgegeben, mit dem man berechnen kann, welches Hilfsprogramm für kleine Unternehmen mehr Unterstützung leistet.

Berechnungstool

Bitte beachten Sie, dass dieses Tool nur eine Berechnungs- und Orientierungshilfe ist, aber keine verbindliche Förderzusage beinhaltet.

 
 

November- und Dezemberhilfe 2020

Die November- und Dezemberhilfe 2020 bietet eine Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die besonders stark von den aktuellen Corona-Maßnahmen betroffen sind. Die Unternehmen können seit dem 10.02.2021 wählen auf welcher beihilferechtlichen Grundlage sie einen Antrag stellen:

  • Kleinbeihilfenregelung und De-minimis-Verordnung für Beträge bis 2 Millionen Euro.
  • Fixkostenhilferegelung für Beträge bis 10 Millionen Euro. Es können Zuschüsse über 70% (bzw. 90% bei Klein- und Kleinstunternehmen) in Höhe der ungedeckten Fixkosten beantragt werden. Dabei ist ein Verlustnachweis in Höhe der geltend gemachten Zuschüsse notwendig.
  • Schadensausgleichsregelung (ohne betragsmäßige Begrenzung): Ein Nachweis eines Schadens durch den angeordneten Lockdown-Beschluss vom 28.10.2020 (einschließlich dessen Verlängerung) ist notwendig. Es können neben den Verlusten auch entgangene Gewinne berücksichtigt werden.

Weitergehende Informationen zum Wahlrecht und ggf. notwendigen Änderungen finden Sie hier.

Die Antragsfrist ist zum 30.04.2021 abgelaufen.

Änderungsanträge können bis zum 30.06.2021 gestellt werden.

 
 

Kurzarbeitergeld

Erleichterung bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld:

Auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit finden Sie differenzierte Informationen sowie entsprechende Antragsformulare zum Kurzarbeitergeld.

Video - Kurzarbeitergeld - Bundesagentur für Arbeit

Gern wird Ihnen auch persönlich weitergeholfen. Wenden Sie sich an den Arbeitgeber-Service,
erreichbar Montag – Freitag, 8 -18 Uhr, Tel. 0800 4 555520 (gebührenfrei)

Arbeitsagentur Paderborn

 
 

Grundsicherung für Selbstständige

Selbstständige können über die Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) ihren Lebensunterhalt sicherstellen. Die Antragstellung erfolgt beim zuständigen Jobcenter.

FAQ - Grundsicherung

Das Jobcenter Paderborn hat einen Informationsflyer zur Grundsicherung herausgegeben und ist  wie nebenstehend telefonisch erreichbar oder per E-Mail   Paderborn-Geldleistungen@jobcenter-ge.de

Rufnummern des Jobcenters Paderborn

Montag - Freitag, 8 - 18 Uhr

für Anträge und Auskünfte zur Grundsicherung

Tel. 05251 5409 0

in Notfällen

Tel. 05251 5409 600

 
 
 

Entschädigungen wegen Quarantäne oder Tätigkeitsverbot sowie Kinderbetreuung

Betreuungsentschädigung NRW

Die Landesregierung hat mit der „Betreuungsentschädigung NRW“ ein eigenes Programm aufgelegt, um privat Versicherte (beispielsweise Selbständige und Freiberufler) sowie freiwillig gesetzlich Versicherte ohne Anspruch auf Krankengeld und Landwirte ohne Anspruch auf Krankengeld zu unterstützen. Auch gesetzlich Versicherte, deren Kinder privat versichert sind, können die Leistung erhalten.

Ab sofort können Anträge auf Betreuungsentschädigung online bei der Bezirksregierung gestellt werden. Die Anträge können rückwirkend bis zum 5. Januar 2021 geltend gemacht werden.


Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Zuständig für die Entschädigung von Verdienstausfällen sind in NRW die Landschaftsverbände. Für den Kreis Paderborn ist dies der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Amt für Entschädigungsrecht).
Details zu den Entschädigungszahlungen finden Sie hier:

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Fragen werden unter Hotline: 0800 933 63 97 Montags bis Samstags von 7 bis 20 Uhr beantwortet.

 
 

Liquiditätssicherung

Zur Deckung kurzfristiger Liquiditätsengpässe stehen Unternehmen in NRW verschiedene Förderinstrumente zur Verfügung.
Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW informiert:

Informationen zum Unterstützungsprogramm - MWIDE

Sollten Sie sich nicht sicher sein oder allgemeine Informationen benötigen, hilft Ihnen die landeseigene Förderbank NRW.BANK gerne weiter:

NRW.BANK-Service-Center Tel. 0211 91741 4800


Weitere Links:

KfW - Kredite für Unternehmen

Bürgschaftsbank NRW

 
 

Steuerliche Maßnahmen

Zur Verbesserung der Liquidität von Unternehmen wird die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert und Vorauszahlungen können leichter herabgesetzt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet.

steuerliche Maßnahmen - Bundesfinanzministerium

Weitere Informationen sowie Antragsunterlagen: Finanzverwaltung NRW

 
 

Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen und Verbänden

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat ein Sonderprogramm „Heimat 2020“ zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden mit einem Volumen von 50 Millionen Euro aufgelegt. Anträge können bis zum 31.07.2021 gestellt werden. Die Anträge werden bei den Bezirksregierungen in Nordrhein-Westfalen bearbeitet.

 
 

Ansprechpersonen vor Ort zu vg. Themen

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld hat eine Sonderseite rund um das Thema Coronavirus mit den wichtigsten Informationen für Unternehmen eingerichtet.

Mitgliedsunternehmen im Kreis Paderborn können die Zweigstelle Paderborn + Höxter per Mail wie folgt erreichen:

Dr. Claudia Auinger   c.auinger@ostwestfalen.ihk.de
Daniel Beermann      d.beermann@ostwestfalen.ihk.de
Tobias Kaufmann      t.kaufmann@ostwestfalen.ihk.de

Sollten sich Fragen ergeben, die nicht per Mail beantwortet werden können, stehen die Ansprechpersonen auch telefonisch zu Verfügung:

Frau Dr. Auinger     05251 1559-12
Herr Beermann      05251 1559-19
Herr Kaufmann      05251 1559-43


Die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld hat auf ihrer Homepage ebenfalls für ihre Mitgliedsunternehmen Informationen zum Coronavirus zusammengestellt .


Die Ansprechpersonen der Betriebsberatung für den Kreis Paderborn erreichen Sie per Mail wie folgt:
Lisa  Büngeler                  lisa.buengeler@hwk-owl.de
Nicolas Westermeier     nicolas.westermeier@hwk-owl.de

Sofern Sie darüber hinaus Fragen haben, erreichen Sie die o. g. Ansprechpersonen unter Tel. 05251 877-6880.



Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Paderborn stellt auf Ihrer Homepage ebenfalls Informationen bereit.

Die Ansprechpersonen erreichen Sie per Mail begleitung@wfg-pb.de oder telefonisch

Jessica Krüger     05251 160 90-62
Maria Reimer       05251 160 90-54
Heike Süß             05251 160 90-64
Frank Wolters      05251 160 90-50

Die Hotline der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld ist

Montag bis Donnerstag 8 - 17 Uhr und Freitag 8 - 15 Uhr erreichbar

Tel. 0521 554-450

 
 

Die Hotline der Handwerks-kammer Ostwestalen-Lippe zu Bielefeld ist

Montag bis Freitag

8 - 18 Uhr erreichbar

Tel. 0521 5608-444

 

Hinweise für Ernährungswirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel

Das Gesundheitsamt des Kreises Paderborn hat Informationen zum Umgang mit Corona-Erkrankungsfällen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Lebensmittelunternehmen zusammengestellt.

Ansprechperson

Frau Rehmann-Decker
Servicestelle Wirtschaft
Amtsleiterin

Tel. 05251 308-9100
Fax 05251 308-899199
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren



Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“