Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg
Ausbildungsportal

Erfahrungsbericht

Vermessungstechniker/in

von Jonas Pottmeier

Jonas Pottmeier
Jonas Pottmeier © fotoideen.com

„Wieso eine Ausbildung zum Vermessungstechniker? Was machst du da überhaupt?“

Das sind die Fragen, die mir in Bezug auf meine Ausbildung am häufigsten gestellt werden. Durch mein mathematisches Interesse bin ich auf den Beruf aufmerksam geworden. Mein Praktikum 2016 hat mir dann bestätigt, dass ich mich für die Ausbildung bewerben sollte. Allerdings ist der Beruf nicht nur reine Mathematik, denn neben den hauptsächlich mathematischen Tätigkeiten werden hier auch Dein organisatorisches Können sowie das räumliche Denkvermögen benötigt.

Mein Name ist Jonas Pottmeier, ich bin 19 Jahre alt und ich habe 2017 meine Ausbildung zum Vermessungstechniker begonnen und am 02.07.2020 erfolgreich bestanden. Übrigens hatte ich vor Ausbildungsbeginn nur die Fachoberschulreife mit Q-Vermerk, wie Du siehst braucht man also kein Abitur um sich hier zu bewerben.

Die Tätigkeiten während der Ausbildung beziehen sich neben dem Berechnen von Koordinaten, dem Überarbeiten der Kartendarstellung und dem Berechnen von Maßen auch auf organisatorische Maßnahmen. Schließlich müssen wir im Kataster alles wiederfinden: Jeder Fortführungsriss und jede Änderung im Kataster wird dokumentiert - egal, ob digital oder analog, meistens sogar beides. Hierbei ist es wichtig sehr genau zu arbeiten! Das räumliche Denkvermögen macht sich dann im Außendienst oder in der Übernahme bemerkbar: Hier musst Du überlegen, wie das Gebäude in der Karte dargestellt wird und dementsprechend die Darstellung anpassen oder das Gebäude erfassen.

„Zukunftschancen – In einem so alten Beruf gibt es die doch nicht“

Ganz im Gegenteil, derzeit wird man als Vermessungstechniker/in händeringend gesucht. Zusätzlich verändert sich die Vermessung durch ständig fortschreitende Technik immer mehr und es werden Leute gesucht, die dazu bereit sind, sich mit dieser auseinander zu setzen. Heißt: Für jede(n) junge(n) Vermessungstechniker/in, der/die bereit ist sich auch in die moderne Welt der Vermessung zu begeben, könnte die Arbeitsmarktsituation nicht besser sein. Außerdem erhältst Du mit dem Abschluss des Vermessungstechnikers auch eine gute Grundlage um Geodäsie oder Geoinformatik zu studieren. Wenn Du dann mit dem Studium fertig bist, wirst Du wahrscheinlich eher von Betrieben angefragt, als dass Du Dich bewerben musst.

„Wieso der Kreis Paderborn? Würdest du hier noch einmal eine Lehre starten?“

Nach drei Jahren Ausbildung in der Kreisverwaltung kann ich nur sagen: Ja, würde ich!
Denn der Kreis Paderborn ist bereits während der Ausbildung daran interessiert Dich aktiv in die Arbeitswelt und somit auch in die Produktionsprozesse mit einzubinden. Außerdem wirst Du auf deinem Weg zum/zur Vermessungstechniker/in sehr gut begleitet und kannst Dich an jeden Kollegen wenden, wenn Fragen aufkommen. Der Aufgabenbereich während der Ausbildung wechselt im Vier-Wochen-Takt und somit auch die Abteilung. Dadurch bekommst Du über die drei Jahre die Möglichkeit jede Abteilung mindestens einmal zu durchlaufen, um so alle Eindrücke der Katasterbehörde mitzunehmen.

Stand: Juli 2020

Unser Online-Bewerbungsverfahren ist gestartet

Bewerbungsfrist: 06.09.2020

Logo Interamt

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“