Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

07. April 2016

700 Asylanträge bearbeitet

Landrat Manfred Müller und Volker Mäulen, Leiter der Außenstelle des BAMF in Bielefeld, zogen im Jobcenter eine Bilanz zur Asylantragsstelle

Betty Atlassi (sitzend) bearbeitet den Asylantrag von einem Flüchtlingsehepaar, dahinter, von links: Gerhard Kruse (Teamleiter der Ausländerbehörde), Horst-Hermann Müller (Geschäftsführer des Jobcenters), Volker Mäulen (Leiter der BAMF Außenstelle in Bielefeld) und Landrat Manfred Müller. (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler).  
Betty Atlassi (sitzend) bearbeitet den Asylantrag von einem Flüchtlingsehepaar, dahinter, von links: Gerhard Kruse (Teamleiter der Ausländerbehörde), Horst-Hermann Müller (Geschäftsführer des Jobcenters), Volker Mäulen (Leiter der BAMF Außenstelle in Bielefeld) und Landrat Manfred Müller. (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler).

Seit Mitte Februar unterstützen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausländerbehörde des Kreises Paderborn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und nehmen Asylanträge vor Ort auf. Dies ist ein bundesweites Pilotprojekt. Landrat Manfred Müller und Volker Mäulen, Leiter der Außenstelle des BAMF in Bielefeld, zogen im Jobcenter eine Bilanz der vergangenen sechs Wochen.

„Wir möchten mit unserer Arbeit die Verfahren beschleunigen und für die Flüchtlinge Gewissheit schaffen. Wer bleiben kann, soll dieses schnell erfahren und dann auch integriert werden. Auf der anderen Seite müssen auch diejenigen gehen, die kein Anspruch auf Asyl haben“, sagte Landrat Müller.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten die Asylanträge, indem sie eine Vollakte anlegen. Die Personalien werden erfasst, die Umstände der Flucht erfragt und dokumentiert. Anschließend erfolgt die erkennungsdienstliche Behandlung: Dazu werden die Fingerabdrücke genommen und ein Foto erstellt. Die digitalisierte Akte wird im Anschluss dem BAMF zugeleitet, das die abschließende Entscheidung über den Asylantrag trifft.

Bisher konnten etwa 700 dieser Vollakten angelegt werden. Im Zuständigkeitsbereich der Ausländerbehörde des Kreises gab es Mitte Februar 2.150 Inhaberinnen und Inhaber einer Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchende, kurz BÜMA. Diese Menschen sollten mit der Arbeit der Kreismitarbeiter möglichst schnell in ein Asylverfahren gebracht werden.

Die Erkennungsdienstliche Behandlung gehört zum Asylverfahren dazu. Jennifer Janzen nimmt in der Asylantragsstelle die Fingerabdrücke der Flüchtlinge auf. (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler).    
Die Erkennungsdienstliche Behandlung gehört zum Asylverfahren dazu. Jennifer Janzen nimmt in der Asylantragsstelle die Fingerabdrücke der Flüchtlinge auf. (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler).

Landrat Manfred Müller: Wir übernehmen die Verantwortung für die Menschen, die zu uns gekommen sind.“

Haidar Wali ist Mitte Oktober aus dem Irak in eine Paderborner Notunterkunft gekommen. Im Kreis Paderborn kann er nun endlich einen Asylantrag stellen. Er sagt, er brauche Sicherheit. Im Irak habe ihm diese gefehlt, deswegen sei er nach Deutschland gekommen, übersetzt Dolmetscher Fares Touma. Dietmar Reuter erfasst Walis Daten. „Die Flüchtlinge sind froh, dass es für sie weiter geht“, sagt Reuter, der seit dem ersten März in der Ausländerbehörde des Kreises arbeitet. Reuter und vier weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden speziell für das Projekt vom Kreis Paderborn für ein halbes Jahr eingestellt.
Gerhard Kruse leitet die Asylantragsstelle. Aus Datenschutzgründen gehört auch ein Mitarbeiter des BAMF zum Team.

Nach den ersten sechs Wochen zeigt sich Landrat Müller mit seinem Pilotprojekt zufrieden. „Wir übernehmen die Verantwortung für die Menschen, die zu uns gekommen sind.“ Mit der Erkennungsdienstlichen Behandlung und die Einspeisung der Daten, die für eine europaweite Verfügbarkeit führt, laut Müller, entsteht ein Sicherheitsgewinn.

Gut laufe auch die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und dem neu eingerichteten Integration Point in der Bahnhofstraße. „Es gibt eine Prozesskette. Wenn der Flüchtling seinen Asylantrag gestellt hat und eine Bleibeperspektive hat, kann er im Integrationpoint in Sprach- und Integrationskurse vermittelt werden und schließlich über das Jobcenter eine Arbeit finden“, sagte Horst-Hermann Müller, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Paderborn.

Ziehen bei einer Pressekonferenz im Jobcenter eine erste Bilanz zur Asylantragsstelle des Kreises Paderborn (von links): Herbert Temborius (Leiter des Ordnungsamtes), Gerhard Kruse (Teamleiter der Ausländerbehörde), Landrat Manfred Müller, Volker Mäulen (Leiter der Außenstelle des BAMF in Bielefeld) und Horst-Hermann Müller (Geschäftsführer Jobcenter Kreis Paderborn). (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler) 
Ziehen bei einer Pressekonferenz im Jobcenter eine erste Bilanz zur Asylantragsstelle des Kreises Paderborn (von links): Herbert Temborius (Leiter des Ordnungsamtes), Gerhard Kruse (Teamleiter der Ausländerbehörde), Landrat Manfred Müller, Volker Mäulen (Leiter der Außenstelle des BAMF in Bielefeld) und Horst-Hermann Müller (Geschäftsführer Jobcenter Kreis Paderborn). (Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler)

Probleme mit Flüchtlingen aus Maghrebstaaten

Probleme in der Asylantragsstelle gibt es vor allem mit BÜMA-Inhabern aus den sogenannten Maghrebstaaten. Dazu gehören Tunesien, Algerien, Marokko, Lybien und Mauretanien. Flüchtlinge aus diesen Herkunftsländern verweigern sich, laut Landrat Müller, häufig der Registrierung. „Diese Menschen wollen ihr Asylverfahren nicht beschleunigen, weil sie dann Deutschland verlassen müssen“, erklärte Müller. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Asylantragsstelle bedeutet dies, dass sie ihr vorgesehenes Tagespensum nicht erreichen, denn die Flüchtlinge werden personenbezogen eingeladen. Schätzungen zufolge gibt es im Kreis Paderborn 100 bis 120 Flüchtlinge aus den Maghrebstaaten. Das Nichterscheinen dieser Flüchtlinge wird mit Leistungskürzungen durch die Sozialämter der Städte und Kommunen im Kreisgebiet sanktioniert, sagte Müller. Nach dem Asylgesetz ist dieser Flüchtling dann auch kein Asylsuchender mehr, sondern ein unerlaubt Eingereister, erklärte Kruse weiter.

Auch Volker Mäulen, Leiter der Außenstelle des BAMF in Bielefeld zog eine positive Bilanz. „Der Kreis Paderborn hat uns mit seiner Arbeit auf der lokalen Ebene sehr entlastet.“ Ob diese Hilfe auch auf andere Kreise und Kommunen ausgedehnt werden sollte, konnte Mäulen noch nicht sagen. Derzeit richtet das BAMF sogenannte Ankunftszentren ein. Dort sollen Flüchtlinge tagesaktuell erfasst werden und die aktuellen Rückstände aufgearbeitet werden, sagte Mäulen.

Noch bis August wird das sieben-Köpfige Team der Asylantragsstelle im Jobcenter des Kreises Paderborn arbeiten. In den kommenden Tagen erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine schnelle Festnetzverbindung, mit der sich die Bearbeitungszeit der Asylanträge nochmal um 20 Prozent gegenüber der bisherigen LTE-Verbindung verkürzen wird.

Hier finden Sie weitere Pressemitteilungen zum Thema

 
 
 

Ansprechpartnerin

Frau Schindler
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online- und Printredakteurin, stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-8888
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“