Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

25. Mai 2018

Kein Gift: Eingesandte Probe von Fleischködern in der Paderborner Innenstadt enthält keine toxischen Substanzen

Die vom Kreisveterinäramt zur Untersuchung eingesandte Probe ist negativ: In den Fleischstücken konnte kein Gift nachgewiesen werden.

Fleischköder in der Paderborner Innenstadt sind nicht giftig 
Kreishaus Paderborn

Der Fund von mehr als 130 Fleischstückchen auf Grünflächen in der Paderborner Innenstadt hatte unter den Hundehaltern für große Aufregung gesorgt. Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Kreises Paderborn sandte deshalb am 14. Mai eine Probe an ein Münchner Institut ein, um abzuklären, ob es sich tatsächlich, wie vermutet, um Giftköder handelte. Das Institut führte ein umfangreiches Screening durch. Im Ergebnis konnten keinerlei giftige Substanzen festgestellt werden. Dem Paderborner Kreisveterinäramt liegen zudem keinerlei Anzeigen vor, dass ein Hund durch die ausgelegten Fleischstücke verletzt oder gar getötet wurde.

Der leitende Veterinär des Kreises Paderborn, Dr. Klaus Bornhorst, rät gleichwohl den Hundehaltern, auf ihre Tiere acht zu geben. „Klassische Vergiftungssymptome sind Erbrechen, blutiger Durchfall, allgemeine Schwäche bis hin zur Kraftlosigkeit“, so Bornhorst. Bei diesen Symptomen sollten Hundebesitzer sofort einen Tierarzt aufsuchen.


 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“