Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

19. März 2018

Von Turmfalken, Schleiereulen und Bussarden

Landrat Manfred Müller und technischer Dezernent Martin Hübner besuchen Wilfried Limpinsel in seiner Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen im sauerländischen Marsberg

Zu Gast in der Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen von Wilfried Limpinsel (Mitte): Paderborns Landrat Manfred Müller (rechts) und der technische Dezernent des Kreises Paderborn Martin Hübner (links). (Foto: Kreis Paderborn) 
Zu Gast in der Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen von Wilfried Limpinsel (Mitte): Paderborns Landrat Manfred Müller (rechts) und der technische Dezernent des Kreises Paderborn Martin Hübner (links). (Foto: Kreis Paderborn)

Im Südostwestfälischen Marsberg, idyllischen im Seitental der Diemel liegt sie, die Essenthoer Mühle. Dort befindet sich die Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen, gewissermaßen eine Notaufnahme für Vögel. Die Tiere werden hier gepflegt, aufgepäppelt und anschließend ausgewildert. Hausherr ist Wilfried Limpinsel.

Heute bekommt er besonderen Besuch: Paderborns Landrat Manfred Müller und der technische Dezernent des Kreises Paderborn, Martin Hübner.  „Mit Ihrer Arbeit helfen Sie nicht nur einzelnen hilfsbedürftigen Vögeln, sondern tragen zur Arterhaltung der Tiere bei, vermitteln in Besucherführungen Ihr Wissen weiter und sensibilisieren für den Natur- und Artenschutz“, sagte Müller.

Der Kreis Paderborn unterstützt die Arbeit der Vogelpflegestation daher seit Beginn ideell und seit 2014 mit jährlich 5.000 Euro. „Sie leisten hier wirklich einzigartige Arbeit“, betont Hübner. Einzigartig ist Limpinsels Arbeit, weil er sich auf die Genesung der Tiere konzentriert. In ganz NRW gibt es keine weitere Vogelpflegestation, dieser Größe, sodass sich Limpinsel um die Tiere aus den umliegenden Kreisen kümmert, so auch aus dem Kreis Paderborn.

Durch den Hinweis eines Spaziergängers fand Limpinsel im Sommer 2017 in Borchen einen verletzten Uhu und pflegte ihn gesund. Gemeinsam mit Landrat Müller und Dezernent Hübner wilderte er das Tier wenige Monate später wieder aus. „In der Natur hätte der Uhu alleine nicht überlebt“, sagt Limpinsel.

Am Beispiel des Uhus wird die Notwendigkeit der Station besonders deutlich: In Nordrhein-Westfalen war der Uhu Anfang der 1960er Jahre ausgerottet, da die Menschen Angst vor ihm hatten oder seine Konkurrenz bei der der Jagd auf Feldhasen und Kaninchen fürchteten. Mitte der 60er Jahre begann die Wiederansiedlung und der Schutz des Uhus. „Dazu gehört es natürlich auch, verletze Tiere aufzunehmen und gesund zu pflegen“, sagt Limpinsel. In der Vogelpflegestation wurden Uhus für die Wiedereinbürgerung gezüchtet und ausgewildert. Die ersten Bruterfolge im Kreis Paderborn wurden von Wilfried Limpinsel betreut.

Der Uhu hat, wie auch Greifvögel, eine wichtige Rolle für das Ökosystem. „Greifvögel sind eine Art Gesundheitspolizei. Sie ernähren sich von anderen Tieren, vor allem von schwachen und kranken“, erklärt Limpinsel während er seine beiden Besucher durch die Volierenanlage führt.

 

Vogelpflegestation in der Essenthoer Mühle (Foto: Kreis Paderborn)

Müller und Hübner bleiben immer wieder stehen und betrachten die Tiere in den Volieren. Unter den Pfleglingen sind Turmfalken, Schleiereulen, Bussarde, Rotmilane und seltene Wespenbussarde.

1980 gründete Limpinsel gemeinsam mit seiner Frau Mathilde die Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen. „Damals gab es in der Region keine Vogelpflegestation. Als Vogelschützer sah ich es als meine Aufgabe, mich um verletzte und hilfsbedürftige Greifvögel und Eulen zu kümmern“, so Limpinsel.

Zehn Hektar groß ist das Gelände der Essenthoer Mühle. Die Vogelpflegestation wurde seit ihrer Gründung immer wieder erweitert – zuletzt 2015 um ein Informationszentrum mit Ausstellungsräumen für Besucherinnen und Besucher.

In neun festen Volieren mit einer Fläche von insgesamt 230 Quadratmetern und vier Notvolieren werden die Tiere gepflegt und aufgepäppelt. „Ich bereite die Tiere hier bestmöglich auf die spätere Wiedereingliederung in die Natur vor“, sagt Limpinsel und betont, das „Verhätschelung“ der Pfleglinge fehl am Platz sei. „Wildvögel müssen Wildvögel bleiben. Nur so kann die Freilassung erfolgreich sein.“

Bei der Freilassung beringt Limpinsel jeden Vogel. Die Ringe stammen von der Vogelwarte in Helgoland und sind mit einer Nummer und einer Kurzanschrift gekennzeichnet. „Das dient der Erforschung der Vögel. Vogelkundler bekommen so Informationen über das Zugverhalten, die Ernährung und die Lebensdauer der Tiere“, sagt Limpinsel.

5.000 Tiere konnte Limpinsel bisher auswildern.

Hintergrund:
Besichtigungen und Führungen in der Essenthoer Mühle sind nach Absprache mit Wilfried Limpinsel unter Tel.: 02992-8684 oder wilfried.limpinsel@t-online.de möglich. Weitere Informationen unter www.essenthoer-muehle.de.

Vogelpflegestation in der Essenthoer Mühle (Foto: Kreis Paderborn)

 
 
 

Kontakt

Frau Schindler
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online- und Printredakteurin, stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-8888
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“