Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

21. November 2019

Ein Tag mit ganz viel Kultur

Erster Kulturrucksack-Schnuppertag für 10- bis 14-Jährige macht Lust auf das Programm im nächsten Jahr

Kleine ganz groß: Mit dem Handy drehten die Teilnehmer einen Trickfilm Bildrechte: Tobias Vorwerk für Kreis und Stadt Paderborn 
Kleine ganz groß: Mit dem Handy drehten die Teilnehmer einen Trickfilm Bildrechte: Tobias Vorwerk für Kreis und Stadt Paderborn

Mit 14 Schnupperworkshops aus den Sparten Medien, Kunst, Musik und Theater begeisterte der erste Kulturrucksack-Schnuppertag im Heinz Nixdorf MuseumsForum. „Auf der Suche nach der Natur“ lautete das Thema, zu welchem das interessierte junge Publikum gemeinsam mit professionellen Künstlerinnen und Künstlern auf unterschiedlichste Weise kreativ experimentieren und tätig werden konnte. Und das Beste ist: Alle angebotenen Workshops waren nur ein kleiner Einblick in das, was die 10- bis14-Jährigen im nächsten Kulturrucksack im kommenden Jahr im Kreis Paderborn erwartet.
Das Lab52 aus Bielefeld lud zum Beispiel zu einer „Geräuschejagd“ und dem animierten Lichtgraffiti ein. Unter Anleitung der Modedesignerin Laura Schlütz entstand aus alten Fahrradschläuchen Neues und gemeinsam mit Almuth Schäck wurden kleine Trolle aus Naturmaterialien zum Leben erweckt.
Dass das Erstellen eines eigenen Trickfilms ganz und gar kein Hexenwerk ist, zeigte Christoph Metzger. Dank des freien WLan des HNF nutzten die jungen Gäste auf ihrem Handy eine besondere, kostenlose App, um direkt mit dem Erstellen eines eigenen Films loszulegen. Der Workshopleiter gab erste Erklärungen und kleine Modellfiguren aus der Eisenbahnwelt mit auf den Weg, die zu den Protagonisten der kleinen Filme wurden.

Ebenfalls eine Einführung in die Welt des Filmens, aber auf ganz andere Weise, bekamen die Teilnehmer beim Schnupperangebot von Bartholomäus Rymek. Mit Licht, Mikro und Filmklappe ausgerüstet, führten sie Interviews mit den Besuchern des Schnuppertags und gingen der Frage nach: „Was bedeutet Natur für dich?“
Direkt im Eingangsbereich zog ein Parcours-Läufer alle Blicke auf sich: Aus dem Stand schlug er einen Rückwärtssalto nach dem anderen, während Filmemacher Alex Römisch den Besuchern zeigte, mit welcher speziellen Kamera solche Sequenzen gefilmt werden. Fotograf Juan Zamalea entführte die Besucher in fremde Galaxien und lichtete ganze Familien im Beisein eines Astronauten im Weltall ab. Als besonderes Geschenk bekamen die Fotomodelle im Anschluss ihre Bilder kostenlos per E-Mail nach Hause.
Auf den Spuren der Insekten wandelte Luzi Madrid Villanueva. Mit musikalischer Untermalung von Rimski-Korsakows Hummelflug ließ sie die Teilnehmer ihres Workshops in die Welt der kleinen Krabbeltiere eintauchen. Auch Nelo Thies und Christiane Dane machten mit ihrem Theaterprojekt neugierig auf das nächste Jahr. Künstlerin Christina Seck erkundete mit jungen Teilnehmern zeichnerisch die Umgebung. Schnell und spontan wurden Linien und Flächen zu einem Kunstwerk zusammengefügt. Klänge von Naturmaterialien nahmen die Jugendlichen mit Antje Wenzel auf und ließen auf einem Tablet eigene Kompositionen entstehen. Sich aufspielen können die Jugendlichen im nächsten Jahr gemeinsam mit Tatjana Poloczek. Die Kölnerin gibt die Möglichkeit, im Namen der Kunst und mit Playing Up-Karten die Welt der Performance zu erkunden.

Um den Schnuppertag abzurunden, wurden in enger Kooperation mit dem HNF für interessierte Eltern oder Familien zwei Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Aufbruch ins All“ angeboten.
„Die Zeit, alles auszuprobieren, war einfach viel zu kurz. Wie schade, dass der Tag schon vorbei ist“, fanden Jona und Josefin aus Salzkotten. Auch neue Kulturrucksackfans wie Philipp und Maylin konnten dazugewonnen werden. Sie möchten sich im nächsten Jahr unbedingt Plätze sichern.

Dass das Ziel des ersten Schnuppertages erfüllt ist, finden auch die beiden Organisatorinnen des Kulturrucksacks Diana Ramme vom Kreiskulturamt und Susanne Kirchner vom Kulturamt der Stadt Paderborn. „Es ist schön zu sehen, mit wieviel Spaß und Begeisterungsfähigkeit die Kinder und Jugendlichen an den Angeboten teilnehmen.“ Ein konkretes Datum, wann der Anmeldestart für das nächste Jahr ist, können die Koordinatorinnen noch nicht nennen. In den kommenden Tagen wird eine Jury das Programm für das Jahr 2020 aus den vielen eingegangenen Projektanträgen zusammenstellen. Voraussichtlich im März 2020 wird das Programmheft dann mit ca. 50 spannenden Angeboten erscheinen.

Weitere Infos zum Kulturrucksack hier.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“