Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

04. August 2021

Freier Eintritt in der Wewelsburg:

In den NRW-Sommerferien können Familien von dienstags bis freitags kostenlos ins Kreismuseum

 Foto: In den NRW-Sommerferien können Familien von dienstags bis freitags kostenlos ins Kreismuseum Wewelsburg (Foto Lina Loos ©Kreismuseum Wewelsburg) 
In den NRW-Sommerferien können Familien von dienstags bis freitags kostenlos ins Kreismuseum Wewelsburg (Foto Lina Loos ©Kreismuseum Wewelsburg)

In den NRW-Sommerferien können Familien von dienstags bis freitags das Kreismuseum Wewelsburg mit seinen zwei großen Abteilungen kostenlos besuchen. Besichtigt werden können das Historische Museum des Hochstifts Paderborn und die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945. Im Historischen Museum wird aktuell eine Mitmachaktion für große und kleine Gäste angeboten, bei der man auch etwas gewinnen kann. In der Wewelsburg gibt es in diesem Sommer besonders viel Kultur zu entdecken: Zusätzlich können zwei Sonderausstellungen besichtigt werden. Zu einer Familie zählen bis zu zwei Erwachsene mit Kindern unter 18 Jahren. Für den Besuch braucht man weder einen Test noch Termin.

In der Sonderausstellung „Germanenmythos und Kriegspropaganda. Der Illustrator Wilhelm Petersen (1900–1987)“ wird das Leben und Werk des NS-Künstlers erstmals wissenschaftlich-kritisch beleuchtet. In einer weiteren Ausstellung hat das Kreismuseum Botschaften zum Gedenken und Erinnern an die Opfer des KZ Niederhagen anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung am 2. April 2021 zusammengetragen. Darunter sind Beiträge von Angehörigen der Opfer sowie von Schülerinnen und Schülern einiger Partnerschulen des Kreismuseums, von Mitgliedern des Vereins Gedenktag 2. April, von Mitarbeitenden der Gedenkstätte und der Kommunen.

Da aktuell noch keine öffentlichen Führungen angeboten werden, stehen an den Wochenenden in beiden Museumsabteilungen Museumspädagoginnen und –pädagogen für Rückfragen zur Verfügung.

Im Burggarten der Wewelsburg können jene Kräuterbeete erkundet werden, die nach Pflanzlisten der Jesuiten angelegt wurden.
Das Kreismuseum Wewelsburg ist dienstags bis freitags von 10 – 17 Uhr und samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Bis Ende September ist zudem die restaurierte Baracke, ein Anbau der ehemaligen Häftlingsküche des KZ Niederhagen, für Interessierte geöffnet. Sie zählt zu den wenigen noch erhaltenen Gebäuden aus der NS-Zeit und bietet deshalb die Chance, Geschichte an einem authentischen Ort real zu erfahren.

Jeweils an den Wochenenden von 14 – 18 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr) ist eine Besichtigung möglich. Adresse: Neben dem Appellplatz, Ahornstr. 2 in Wewelsburg. Ca. 10 Gehminuten von der Wewelsburg entfernt. Die Baracke ist barrierefrei für Mobilitätseingeschränkte.

Der Eintritt ist frei.

Hintergrund:

Die Wewelsburg wurde 1603 bis 1609 in ihrer einzigartigen Dreiecksform im Stil der Weserrenaissance von Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg unter Einbeziehung älterer Bauten
neu errichtet. Sie liegt hoch auf einem Bergsporn und beherbergt das Kreismuseum mit seinen zwei Museumsabteilungen:
Das „Historische Museum des Hochstifts Paderborn“ gibt einen Überblick über die Landesgeschichte von der Steinzeit bis zur Aufhebung des Fürstbistums (Hochstift) 1802.
In der „Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945“ zeigt die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ die lokale Geschichte der Schutzstaffel in Wewelsburg und des hiesigen Konzentrationslagers, eingebettet in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der SS. Regelmäßige Sonderausstellungen und -veranstaltungen runden das Angebot ab

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleitung, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“