Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

12. März 2020

Kreis Paderborn richtet in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn und der Kassenärztlichen Vereinigung eine zentrale Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle ein

Im Kreis Paderborn sind insgesamt 16 Menschen positiv auf eine Corona-Virus-Infektion (COVID-19) getestet worden.

Kreisdirektor Dr. Ulrich Conradi, die leitende Amtsärztin Dr. Constanze Kuhnert, Dr. Ulrich Polenz, Leiter der Bezirkstelle Paderborn, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe,  und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier stellten die neue Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle vor Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Meike Delang 
Kreisdirektor Dr. Ulrich Conradi, die leitende Amtsärztin Dr. Constanze Kuhnert, Dr. Ulrich Polenz, Leiter der Bezirkstelle Paderborn, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier stellten die neue Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle vor Bildnachweis: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Meike Delang
Im Kreis Paderborn sind insgesamt 16 Menschen positiv auf eine Corona-Virus-Infektion (COVID-19) getestet worden (ein Fall in Salzkotten, ein Fall in der Gemeinde Hövelhof, zwei in Bad Wünnenberg, drei Fälle in Delbrück, neun Fälle in Paderborn. Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ermittelt die Kontaktpersonen. Die Infizierten werden isoliert, die Kontaktpersonen unter häusliche Quarantäne gestellt.

Die Gemeinde Hövelhof informiert auf ihrer Homepage, dass auf Grund eines bestätigten Coronafalls in einer Hövelhofer Arztpraxis alle Schulen, Kindergärten, die Sennebücherei und das HoT (Haus der Jugend) in Hövelhof am Freitag, 13. März, vorsorglich geschlossen werden.

Um Hausarztpraxen und Krankenhäuser wirksam zu entlasten, richtet der Kreis Paderborn in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn und der Kassenärztlichen Vereinigung eine Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle ein, die ab kommender Woche ihre Arbeit aufnimmt.

Wer sollte sich testen lassen?
Getestet wird nur bei begründeten Verdachtsfällen. Nach der Empfehlung des Robert Koch-Instituts ist der Verdacht auf eine mögliche Coronavireninfektion (COVID-19) dann begründet, wenn

  • Personen Kontakt hatten mit einem nachweislich Infizierten und Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben oder sich irgendwie krank fühlen.
  • Personen aus vom RKI festgelegten Risikogebieten kommen und grippeähnliche Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben.

In diesen Fällen sollte ein Test gemacht werden, also eine diagnostische Abklärung erfolgen.


Kann jeder die Anlaufstelle besuchen?
Nein! In der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle wird nur getestet, wer vom Hausarzt eine Bescheinigung und vom Gesundheitsamt einen Termin bekommen hat. Das funkioniert wie folgt: Wer die Sorge hat, sich mit Coronaviren angsteckt zu haben, ruft seinen Hausarzt an. Der prüft am Telefon, ob es ein begründeter Verdachtsfall (im Sinne der o.a. Definition des RKI) ist. Ist der Hausarzt der Meinung, dass auf Coronaviren getestet werden sollte, faxt er eine Bescheinigung an unser Gesundheitsamt.  Warum Fax? Weil die meisten Arztpraxen immer noch mit Fax arbeiten. Der Patient bekommt im Telefonat mit dem Arzt eine Telefonnummer des Gesundheitsamtes genannt, unter der er einen Termin in der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle vereinbaren kann.


Wie wird auf Coronavirus getestet?
Die Ärztin oder der Arzt entnimmt eine Probe aus den oberen oder tieferen Atemwegen. Zum Beispiel aus dem Nasen-, Hals oder Rachenbereich.
Die Proben werden anschließend an ein Labor geschickt, das mit einem speziellen Verfahren überprüft, ob der Patient sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat.


Was sind die Vorteile der neuen Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle?
Hausarztpraxen und Krankenhäuser werden wirksam entlastet. Hausärzte müssen keine Hausbesuche mehr machen. Möglicherweise infizierte Menschen stecken andere nicht im Wartebereich an. Außerdem sparen wir Schutzausrüstung, die bekanntlich knapp ist: Ein Arzt in der Anlaufstelle nimmt die Abstriche, der einen Anzug und  eine Maske benötigt. Wenn alle Hausärzte Abstriche nehmen, kommen wir derzeit locker auf 30 benötigte Kittel und Masken pro Tag. Übrigens: Die Masken sollen verhindern, dass jener Arzt, der einen Abstrich nach dem anderen macht, andere infiziert.

Da davon auszugehen ist, dass die Verdachtsfälle zunehmen, erlaubt eine solche Anlaufstelle eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsamt, Arztpraxen und medizinischen Einrichtungen. Das ist gut für die Betroffene selbst, die schnell Gewissheit haben, und für das Gesundheitsamt, das die Testergebnisse schnellstmöglich bekommt, um alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchsgeschehens ergreifen zu können.

Der Kreis Paderborn hat sich bewusst derzeit gegen einen „Drive-in“ entschieden. In der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle nimmt ein Arzt den Abstrich und klärt im Gespräch mit dem Patienten seine Symptome ab, um gegebenenfalls auch medizinische Behandlung einzuleiten.

Wer begründet die Sorge hat, sich mit Coronaviren infiziert zu haben, sollte sich telefonisch an seinen Hausarzt oder das Kreisgesundheitsamt wenden,  05251 308-3333. An Wochenenden kann ein Arzt über den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 erreicht werden.

Der Kreis Paderborn hat in Zusammenarbeit mit dem telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 05251 88 122979 geschaltet. Bürgerinnen und Bürger erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr für häufige Fragen und Antworten zum Corona-Geschehen. Das Bürgertelefon bietet keine medizinische Beratung an.

Das Gesundheitsamt hat ein Infotelefon Infektionsschutz geschaltet: Unter der 05251 308-3333 können Verdachtsfälle auf eine Corona-Virus-Infektion gemeldet werden, erreichbar montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr und samstags 12 bis 16 Uhr.

Hintergrundinformationen:
Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen, in erster Linie durch eine Tröpfcheninfektion, also beim Anhusten oder Anniesen. Die Inkubationszeit (Zeitraum von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) beträgt bis zu 14 Tage.

Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus führt der WHO zufolge zu Symptomen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit, in China wurden bei einigen Patienten auch Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost berichtet. Einige Betroffene litten an Übelkeit, einer verstopften Nase und Durchfall.

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amtsleiterin, Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und Verarbeitung der hier eingegebenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

28  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Rolf Vogel
    12.03.2020 19:39 Uhr

    Danke für die Information.
    Wie sollen Betroffene denn eine "Bescheinigung vom Hausarzt" bekommen?
    Es wäre doch womöglich wünschenswert, wenn diese Patienten nicht in die Praxen kämen.
    In welcher Form, auf welchem Wege, mit welchem Inhalt und an wen sollen die Hausärzte diese Bescheinigung senden?
    Vielen Dank!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    12.03.2020 20:43 Uhr

    Gern! - Die Betroffenen sollen keinesfalls in die Praxis. Patienten rufen den Hausarzt an. Der klärt im Telefonat, ob ein begründeter Verdachtsfall vorliegt. Ist das so, Infizierung möglich, muss ein Rachenabstrich vorgenommen werden. Das steht auf der Bescheinigung, die an das Gesundheitsamt gefaxt wird. Fax deshalb, weil viele Praxen lieber faxen. Der Patient bekommt eine Telefonnummer des Gesundheitsamtes, ruft dort an, bekommt einen Termin für die Anlaufstelle.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Steven Stielau
    13.03.2020 09:33 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Wenn man beim Arzt oder Krankenhaus anruft und man sagt ich habe den Verdacht mich mit dem Corona Virus angesteckt zu haben wird man am Telefon ausgelacht und man sagt es ist nur Panik macherei echt sehr krass die Reaktionen von den Ärzten und Krankenhäuser in Paderborn und dann wird noch frech gesagt denken sie dran den Test müssen sie selbst zahlen.Echt eine Sauerei .Ich würde die Bescheinigung nicht bekommen vom Arzt für die Anlaufstelle für den Test .Sehr schlechte Organisation vom Kreis Paderborn

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    13.03.2020 14:22 Uhr

    Wir haben die Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle vorbereitet, die ab kommenden Montag ihre Arbeit aufnimmt. Diese entlastet Hausärzte und Kliniken.
    Getestet wird nur bei begründeten Verdachtsfällen. Nach der Empfehlung des Robert Koch-Instituts ist der Verdacht auf eine mögliche Coronavireninfektion (COVID-19) dann begründet, wenn - s.o.

    Personen Kontakt hatten mit einem nachweislich Infizierten und Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben oder sich irgendwie krank fühlen.
    Personen aus vom RKI festgelegten Risikogebieten kommen und grippeähnliche Symptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber jeder Schwere haben.
    In diesen Fällen sollte ein Test gemacht werden, also eine diagnostische Abklärung erfolgen.

    Sind diese Kriterien erfüllt, veranlasst der Arzt einen Test.
    Ich lesen Ihren Kommentar jetzt so, dass Sie fragen, warum nicht alle vorsorglich getestet werden. Erst einmal schlägt ein Test erst nach ein paar Tagen nach der Infizierung an. Kann also sein, heute negativ, in ein paar Tagen positiv. Und wir arbeiten streng wie alle anderen nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts, das diese Fallkonstellationen erarbeitet hat. Ziel des RKI ist es, dass vorrangig jene getestet werden, bei denen ein begründeter Verdacht vorliegt. Und ja, es dürfte eine Dunkelziffer geben.


  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Hubert Düker
    13.03.2020 13:19 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Masse der Infektionen geht sicher von Menschen aus, die selbst noch gar nicht wissen das sie infiziert sind.
    Wie also soll ich wissen,ob ich Kontakt zu einer infizierten Person hatte? Nach der Definition vom RKI käme somit ein Test für mich nicht in Frage ( sofern ich nicht in einem Risikogebiet war ), obwohl entsprechende Symptome eventuell vorhanden sind.
    (Trifft bei mir derzeit nicht zu, ist nur als Beispiel zu sehen )
    Nach diesem Muster wird die Dunkelziffer immer größer und eine Rückverfolgung der Infektionsketten unmöglich.
    Die Kriterien für einen Test sollten, nach med. Gesichtspunkten, erweitert werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Andrea. G
    13.03.2020 15:51 Uhr

    Das sehe ich ganz genauso. Da auch ich denke das die Dunkel Ziffer extrem hoch ist, wird der Virus schnell verbreitet und nicht mehr nachvollziehbar sein. Zumindest sollten sich alle Menschen testen lassen dürfen die Grippe Sytome zeigen. Ich finde am Telefon eine Diagnose zu stellen geht nicht.)(Letzte Woche ein Arzt zu jemanden gesagt :Sie sind nur erkältet wenn sie Atemprobleme haben, rufen sie wieder an) in der Zeit hätte man viele Menschen anstecken können wenn die Person den Virus hat. Mfg

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Peter Schröder
    19.03.2020 13:39 Uhr

    Da muss man nicht Medizin studieren um zu sehen, das die Definition zu Kurz gefasst wird. Klar kann nicht jeder mit Schnupfen/Husten getestet werden. Aber woher soll ich wissen ob ich mit einem Infizierten in Kontakt war wenn dieser es selber (noch) nicht weis?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    19.03.2020 17:10 Uhr

    Die Gesundheitsämter arbeiten unermüdliche daran, alle Kontakte, die eine infizierte Person in seiner Inkubationszeit hatte, zu ermitteln. Eine Übertragung des Virus kann nur nach 15 Minuten intensiven Kontakt stattfinden, sodass wir in der Lage sind einen Großteil der Kontakte zu ermitteln. Eine Dunkelziffer wird natürlich bleiben. Auch weil sich viele nicht krank fühlen, obwohl sie infiziert sind. Aus diesem Grund sollte jeder Einzelne sich seiner Verantwortung bewusst sein und sich selber und andere mit den entsprechenden Verhaltensregeln schützen! Detaillierte Antworten finden Sie immer aktuell hier: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html oder auf inserer Informationsseite www.kreis-paderborn.de/corona

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Wilfried L.
    13.03.2020 21:25 Uhr

    Guten Abend,
    ich habe am heutigen Freitagabend eine Information bekommen das ich mit einer
    positiv getesten Person in Kontakt war. Leider ist bei der lokalen Hotline niemand erreichbar.
    Ein Anruf bei der 116117 war dann erfolgreich. Dort erhielten wir die Rückmeldung das ein
    Meldung an das Paderborner Gesundheitsamt erfolgt, dieses aber Montag.
    ist ja Wochenende......
    dummerweise macht der Erreger da aber keinen Unterschied.
    Manchmal tue ich mich schwer Dinge zu verstehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    HubertDüker
    13.03.2020 21:48 Uhr

    Genau das sind die "Feinheiten", mit denen wir uns das Leben, bzw. die Bekämpfung der Corona-Epedemie, schwer machen.
    Es ist wirklich nicht zu verstehen.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    14.03.2020 18:57 Uhr

    Unser Infotelefon des Gesundheitsamtes ist erreichbar - s. Sonderseiten zu Corona - Mo - Do von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Getestet wird bei begründeten Verdachtsfällen in unserer Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle in Paderborn. Wenn man Kontakt zu einem Infizierten hatte, macht es erst einige Tage später Sinn, zu testen. Erst dann ist das Virus nachweisbar.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Helga Hagenberg
    13.03.2020 23:05 Uhr

    Ich bin heute Nachmittag in Abwesenheit vom Gesundheitsamt angerufen und um Rückruf gebeten worden.
    Kam aber erst nach 22:00 Uhr nach Hause und konnte diesbezüglich nicht mehr reagieren. Nun muß ich bis Montag warten, bis ich eine Nachricht bekommen kann. Das kann eigentlich nicht sein, dass am Wochenende keiner zu erreichen ist. Keine gute Situation.

    Eine Empfehlung von mir: Man kann jeden Tag einen Selbsttest machen, indem man ganz tief und lange einatmet und langsam wieder ausatmet. Wenn dies ohne husten oder Atemnot einhergeht ist die Lunge frei und der Corona Virus noch nicht ausgebrochen.
    Ausserdem ist es hilfreich, mindestens alle 15 Min einen Schluck Wasser zu trinken. Hat man den Virus in den Schleimhäuten, wird er mit dem Wasser in den Magen befördert und von der Magensäure sofort eliminiert.
    Gute Gesundheit für alle

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Lara
    15.03.2020 00:00 Uhr

    Unser Infotelefon des Gesundheitsamtes ist erreichbar - s. Sonderseiten zu Corona - Mo - Do von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Getestet wird bei begründeten Verdachtsfällen in unserer Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle in Paderborn. Wenn man Kontakt zu einem Infizierten hatte, macht es erst einige Tage später Sinn, zu testen. Erst dann ist das Virus nachweisbar.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    S. K.
    16.03.2020 07:57 Uhr

    Helga, bitte nicht diese Fakeinformationen verbreiten. Das ist gefährlich. Hier ist eine Aufklärungsseite für Fakenews. Bitte lesen. https://www.mimikama.at/allgemein/covid-19-so-werden-die-menschen-in-kanada-informiert/

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    16.03.2020 09:26 Uhr

    Unser Infotelefon des Gesundheitsamtes ist erreichbar - s. Sonderseiten zu Corona - Mo - Do von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Getestet wird bei begründeten Verdachtsfällen in unserer Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle in Paderborn. Wenn man Kontakt zu einem Infizierten hatte, macht es erst einige Tage später Sinn, zu testen. Erst dann ist das Virus nachweisbar.

    Liebe Frau Hagenberg,und bitte an alle:
    Diese Ratschläge sind Fake News. Bitte vertrauen Sie nur auf Infos von Behörden, auf gesicherte Infos. Diese finden Sie immer auch unter www.kreis-paderborn.de.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Nicole
    15.03.2020 17:11 Uhr

    Alles wird abgesagt und geschlossen soweit um zu versuchen den Virus einzudämmen . Leider haben in Schloß neuhaus die Cafés und Restaurants offen . Es ist brechend voll in Schloß neuhaus und somit steigt massiv die Ansteckungungs Gefahr . Genauso ist es in der Innenstadt von Paderborn . Seht zu das auch sofort die Cafés und Restaurants geschlossen werden in Schloß neuhaus

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christiane
    16.03.2020 11:54 Uhr

    Ich bin total erkältet und komme gar nicht zu dem Corona Test hin. Wir haben kein Auto und öffentliche Verkehrsmittel soll/will ich nicht nutzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    16.03.2020 13:15 Uhr

    Total erkältet zu sein, muss nicht automatisch bedeuten, dass Sie mit Coronaviren infiziert sind. In der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle wird nur getestet, wer vom Hausarzt eine Bescheinigung und vom Gesundheitsamt einen Termin bekommen hat. Rufen sie bitte Ihren Hausarzt an. Ist der Hausarzt der Meinung, dass auf Coronaviren getestet werden sollte, faxt er eine Bescheinigung an unser Gesundheitsamt. Warum Fax? Weil die meisten Arztpraxen immer noch mit Fax arbeiten. Der Patient bekommt im Telefonat mit dem Arzt eine Telefonnummer des Gesundheitsamtes genannt, unter der er einen Termin in der Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle vereinbaren kann. Für Sie heißt das: Wenn Ihr Arzt der Ansicht ist, dass Sie getestet werden sollten, bekommen Sie einen Termin vom Gesundheitsamt. Wir bieten auch einen Kurierdienst an für jene, die nicht selbst kommen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christiane
    19.03.2020 10:09 Uhr

    Jetzt habe ich einen Termin ( meine Symptome sind dementsprechend ) , allerdings erst am 26.3. Irgenwie ist die Organisation nicht so der Pandemie entsprechend.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    19.03.2020 17:06 Uhr

    Die Verdachtsfälle nehmen im Kreis Paderborn täglich dynamisch zu. Um eine koordinierte Abarbeitung dieser Verdachtsfälle zu sichern, werden Termine gestaffelt erfolgen.
    Unsere Amtsärztin betont, dass es keine medizinische Notwendigkeit gibt, den Test sofort durchzuführen. Etwa ab dem 5. Tag der Ansteckung ist überhaupt ein Nachweis der Viren möglich. Der Test schafft lediglich für den Moment Gewissheit, ist aber keine notwendige Voraussetzung zur Behandlung von Symptomen. Wichtig ist es deshalb, dass alle, die unter Quarantäne stehen, sich eng an die Vorgaben halten, sich häuslich isolieren, um andere nicht anzustecken. Denn es gibt im Moment weder ein Medikament noch einen Impfstoff.Seien Sie versichert, dass jeder die Testergebnisse schnellstmöglich bekommt.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Christiane
    23.03.2020 13:47 Uhr

    Ich würde am Donnerstag ( mein Termin ist um 14.40 Uhr) gerne den Kurierdienst nutzen. An wen wende ich mich?

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ellen w.
    16.03.2020 21:23 Uhr

    Habe heute morgen meinen Hausarzt angerufen, dieser hat umgehend eine Überweisung für den Test gefaxt. Zudem habe ich beim Gesundheitsamt angerufen, diese gaben mir eine Telefonnummer, bezüglich einer evtl. Terminabsprache. Mir wurde aber zugleich gesagt, das diese Nummer überlastet sei und ich wohl eh nicht durchkomme und warten solle bis ich kontaktiert werde (auf der Überweisung per Fax wurde meine Nummer notiert). Das die Nummer dauer besetzt ist, habe ich nach 150 Anrufen auch leider fest stellen müssen. Zugleich wurde mir aber auch mitgeteilt, das es ggf.bis Freitag dauern kann, bis ich kontaktiert werde!!! WIE BITTE?!?! Ich habe erwähnt, dass ich selbst im Einzelhandel tätig bin und genug Kontakt habe bzw.hatte....und ich die Symptome habe, da ich Kontakt zu jemand im Labor positiv getesteten Menschen Kontakt hatte. -:(
    Jetzt ist es Montag Abend und ich habe nichts gehört.
    Mal schauen wie das weiter geht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Karin F.
    17.03.2020 14:10 Uhr

    Ich habe heute einen Termin zu Kosmetik. Ich habe keine Erkältungssymptome. Sollte ich hingehen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Alexandra
    17.03.2020 18:50 Uhr

    Was ich mich frage, warum hat zum Beispiel der Burger King auf ? Es wird zwar nur zum mitnehmen rausgegeben und durch den Drive-In, trotzdem waren dort unglaublich viele Menschen hinter den Kassen, vom Sicherheitsabstand natürlich keine Spur. Sollte der Betrieb nicht bis 15 Uhr beschränkt sein ? Eventuell auch nur Bestellungen durch den Drive-In ? In anderen Restaurants wird eine Besucherliste geführt, dort natürlich auch nicht vorhanden. Finde ich sehr unverantwortlich!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Ulrich Blumenthal
    23.03.2020 13:38 Uhr

    Ich war bis zum 9.3. zum Skifahren in Tirol udn habe einige der typischen Symptome. Nach Kontakt mit dem Hausarzt hat dieser sofort eine Überweisung zum Test ausgestellt, zum Gesundheitsamt gefaxt und mir die Telefonnummer zur Terminvereinbarung mitgeteilt. Nach mehr als 50 Anrufversuchen in der engen Servicezeit bis 13 Uhr habe ich vor einer Woche einen Termin für einen Test für den 27.3. erhalten.
    Das geht in anderen Gemeinden innerhalb einen Tages (Hövelhof, Gütersloh etc.)
    Ist mein Test nach mehr als 14 Tagen Abstand zum Aufenthalt im Risikogebiet noch sinnvoll?
    Warum funktioniert die Terminvergabe und Durchführung der Tests nicht in Paderborn, wenn andere Gemeinden/Gebiete das hinkriegen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    23.03.2020 18:18 Uhr

    Sehr geehrter Herr Blumenthal,

    natürlich ist Ihr Interesse, Ihrer eigen Gewissheit willens, möglichst früh getestet zu werden, verständlich. Allerdings sind dem Kreis hinsichtlich der Kapazitäten recht enge Grenzen gesetzt. Das bezieht nicht nur vorrangig auf die Materialien für den Test, sondern auf die Kapazitäten des Untersuchungslabors. Diese sind bei 250 Untersuchungen in der Woche voll ausgereizt. Wichtig und vorrangig ist es, dass Sie in häuslicher Quarantäne bleiben, Ihre Symptome beobachten und ggf. bei Verschlechterung Ihren Hausarzt kontaktieren. Ein Testergebnis würde Ihnen Gewissheit geben, ändert aber nichts an der Zeit der häuslichen Quarantäne und auch nicht Ihre Behandlung. Selbst, wenn der Test negativ ausfallen würde, müssten Sie 14 Tag in Quarantäne bleiben. Deswegen bitte ich um Ihr Verständnis, auch wenn eine frühere Testung wünschenswert wäre.

    In der Hoffnung, dass sich Ihre Symptome baldmöglichst bessern, alle guten Wünsche…

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Klaus
    21.04.2020 16:33 Uhr

    , Hallo erstmal ich hoffe dass es allen gut geht. Ich kann es auch nicht nachvollziehen wie hiermit unsere Gesundheit umgegangen wird man muss sich das vorstellen man wartet tagelang auf einen Termin dass man getestet wird und dann noch mal tagelang bis man ein Ergebnis bekommt. Für mich sind die einfach nur überlastet und wissen selber gar nicht mehr was passiert und passieren wird es gibt weder Schutzmasken egal wo man hingeht und dann sollen wir noch Masken tragen danke Frau Merkel und . woher nehmen ich gehe doch nicht in eine Apotheke und bezahle 20 € für eine einmal Maske. Aber wie man sieht sind unsere Lager in Deutschland alle leer besser gesagt es gibt keine Lager das haben wir jetzt davon. wenn ich sehe dass die Türkei an jeden Bürger Masken ausgibt wirklich am jeden Bürger geben Sie Masken aus. die Polizei bringt den älteren Herrn Essen und Geld nach Hause sie kümmern sich wirklich um die Menschen ich sitze an der Quelle habe einen Freund der zurzeit in Türkei festsitzt und jeden Tag bekomme ich bescheid was dort passiert. und was passiert bei uns wir bekommt zinslose Kredite Ja zinslose Kredite. und jetzt sollen wir nach der Krise noch Steuern bezahlen. wir müssen die Kredite zurückbezahlt und jetzt sollen wir noch Steuern mehr Steuern bezahlen für was die Regierung hat es vermasselt von hinten bis vorne das muss man sich vorstellen in das reichste Land das so was hier passiert dass sie wie ein Stich gelassen werden als Gastronomiebetrieb als landwirtschaftlichen Betrieb als Einzelhandel Betrieb bekommen wir 80% Kreditzusage 80 % wir bezahlen die Steuern für Frau Merkel und und und und was tut sie gibt Großbetriebe 100% Zusage und Bier als kleine Bürger nur 80% Zusage und dass wir noch zurückbekommen ich schäme mich für dieses Land alles wird nur noch im Ausland gemacht denkt jemand mal an uns Bürger nicht ein bisschen ich habe eine Haustür bezahlen ein Auto bezahlen 10 Mitarbeiter zu bezahlen und und und jetzt ist mein Betrieb nach 20 Jahre hin über ich habe 70000 € im Monat zu bezahlen ankommst und 70000 € und bekomme noch nicht mal eine Schutzmaske oder sonst irgendetwas es ist in diesem Land nur noch zum kotzen und kein Mensch geht auf die Straßen. wenn ich sehe wie dick und rund die geworden sind da oben. Und Lügen uns im Fernsehen noch an. Werder eine klipp und klare Aussagen kommt von oben. Nur blabla und dafür zahle ich Steuern für so etwas jaja Herr Altmaier auch Sie meinte ich damit. wie kann man so naiv sein und jetzt stecken die unsere Kinder noch in die Schule damit unbedingt ein Abschluss gemacht wird statt erstmal uns zu helfen wie es weitergeht. Aber es ist wichtiger Menschen in Kurzarbeit zuschicken nach 4 Wochen Krise es ist unverschämt. dazu kommt nicht ein Wort von die Regierung. die Kitas werden geschlossen wie sollen wir dann arbeiten gehen wenn wir unsere Kinder nicht unterbringen können. wie sollen die Leute von Hartz IV zum Beispiel ihre Lebensmittelvorräte holen alles ist doch teurer geworden sieht man doch an Lebensmittel. l aber Frau Merkel sagt nein alles wird gut. Wir müssen da durch wir schaffen es.. wir schaffen gar nicht weil wir nichts mehr haben. wir sind abhängig vom Ausland egal in welchem Bereich. Es ist zum Lachen einfach nur noch traurig dieses ganze Land. Ich habe fast 40 Jahre einbezahlt. Und jetzt bekomme ich keine Hilfe noch nicht mal eine Maske das ist so traurig und das Schlimmste bei der ganzen Sache. keiner kriegt sein Mund mehr auf. ich hoffe jetzt werden die Menschen mal wach. aber das glaube ich nicht. Man kann den noch den letzten Euro nehmen. Stadt mal nachzudenken was hier los ist. die Regierungs Abgeordnete werden bestochen. Fußball Präsidenten gehen im offenen Vollzug und fahren weiterhin Mercedes. Lufthansa bekommt Millionen Unterstützung.. Hartz IV Sätze es sind einfach ein Witz viel zu wenig so dass wir Bürger uns wieder drum kümmern müssen mit Tafeln. und und und sonst würden sie doch verhungern.. Obdachlosigkeit von deutschen Bürger gibt es hier massenhaft andere die gekommen sind. gehen im Hotel unsere Kosten und Tagen adidas und Nike . und die eigene Bürger leben auf der Straße. und jetzt sagt nicht dass es denn ihre Schuld ist. ich möchte nicht wissen was nach der Krise am Obdachlosigkeit hier herrscht. weil sie ihre Miete nicht mehr bezahlen können. Weil die Bank ja nur 80% Zusage hat für die Krediten und das wird meistens abgelehnt bei selbständiger dank unserer tollen Regierung . die nicht auf ein Euro verzichten, in dieser Krise an ihren Lohn . Da oben gibt es keine Kurzarbeit ein Wunder. Habt ihr drüber mal nachgedacht Warum in der Regierung keine Kurzarbeit gibt aber bei uns Kleinbürger. . aber Deutschland geht's gut bis nach Corona. Aber ich hör mal.auf bleibt alle gesund und denk nach. und macht was nur zusammen sind wir stark.

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    22.04.2020 09:06 Uhr

    Lieber Klaus,
    wir hoffen auch sehr, dass es Ihnen auch gut geht! Jeder, der eine Bescheinigung vom Hausarzt hat, bekommt ganz schnell einen Termin und kann in unserer Anlaufstelle getestet werden. Die Ergebnisse sind in dringenden Fällen bereits am nächsten, spätestens am übernächsten Tag da. Im Bund-Länder-Beschluss, den Sie auch auf unseren Coronainternetseiten (www.kreis-paderborn.de/corona) nachlesen können, steht drin, dass erst einmal Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Pflege mit medizinischen Schutzmasken versorgt werden, die den Träger und damit das medizinische bzw. pflegerische Personal schützen. Darüberhinausgehende Kapazitäten sollen in Bereichen des Arbeitsschutzes zum Einsatz kommen, in denen beruflich bedingt eine Einhaltung von Kontaktabständen nicht durchgängig gewährleistet werden kann. Für den Alltagsgebrauch gelten hinsichtlich des Tragens von Masken im öffentlichen Raum die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes, nach denen das Tragen sogenannter (nicht-medizinischer) Alltagsmasken oder Community-Masken in öffentlichen Räumen, in denen der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann, z. B. in Bussen und Bahnen, das Risiko von Infektionen reduzieren kann. Da reicht auch ein Tuch oder Schal. Das ist erst einmal ein Fremdschutz: Jeder, der Mund und Nase bedeckt, schützt erst einmal andere vor den Tröpfchen, die beim Husten, Niesen und Sprechen entstehen, und wenn man selbst infiziert ist, andere anstecken können. Je mehr Menschen diese Masken tragen, desto besser ist man dann auch selbst geschützt. Wir empfehlen daher dringend, vor allem in Bussen und Bahnen, eine solche Alltagsmaske zu tragen. Zumal zum jetzigen Zeitpunkt ein Bundesland nach dem anderen eine solche Maskenpflicht einführt und es durchaus sein könnte, dass NRW nachzieht.

    Bitte seien Sie auch versichert, dass in den Behörden eigentlich rund um die Uhr gearbeitet wird, um dieses Pandemiegeschehen in den Griff zu bekommen und in alle Richtungen gedacht wird. Die Regierung steuert nach, arbeitet transparent. Was alles auf den Weg gebracht wird, können Sie auch auf unseren Internetseiten nachlesen. Bitte bleiben Sie gesund und trotz der vielen Sorgen auch optimistisch. Auch wir sind für Sie da. Und Sie haben völlig Recht: Wir alle müssen in diesen Tagen zusammenhalten und aufeinander Acht geben.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“